10 Gründe für das Grindel

Über das Grindelviertel kann man Vieles schreiben. Selber entdecken ist aber schöner. Unsere 10 Tipps für einen Zug durch das Grindel

 

1. Abaton

Es war eines der ersten Programmkinos in ganz Deuschland: 1970 hauchten Werner Grassmann und Winfried Fedder dem schwächelnden Kinogeschäft der 70er Jahre mit dem Abaton neues Leben ein. Die Idee: Anspruchsvolle Filme und ungewöhnliche Stoffe zu zeigen und nicht den verkrusteten Strukturen der Kommerzkinos zu gehorchen. Weg vom Mainstream und dem Korsett des Popcorn-Kinos. Ein gewagter Gedanke. Doch der Mut der beiden Lichtspielhaus-Gründer zahlte sich aus. Mehr als 220.000 Besucher kommen derzeit jedes Jahr ins Abaton. Die Kunst ist die Mischung: Hier gibt’s nicht nur Filme, sondern auch Musik, Kunst und Literatur. Für die Programmgestaltung wird das Abaton regelmäßig mit Preisen ausgezeichnet: vom Bund, der Stadt Hamburg und zuletzt auch von der Europäischen Kommission in Brüssel. Beharrlichkeit zeichnet sich aus. Das Abaton ist einer der  kulturellen Treffpunkte in Hamburg.
Allendeplatz 3

/p>

2. Jüdischer Salon am Grindel & Café Leonar

Der Jüdische Salon am Grindel fördert und vermittelt als Verein jüdische Kultur und Traditionen, unter anderem mit Diskussionen, Lesungen, Vorträgen und Konzerten. Gegründet 2007 trägt der Jüdische Salon heute wesentlich dazu bei, dem ehemals jüdisch geprägten Viertel ein kleines Stück von dem zurückzugeben, was einst seine Identität ausmachte. Angeschlossen ist das Café Leonar, das mit Shakshuka (gebackenes Ei) oder Mohnwaffeln lockt.
Grindelhof 59

3. Buchkontor

Liebhaber der gedruckten und gebundenen Ware kommen im Buchkontor voll auf ihre Kosten. Die Buchhandlung ist mit Liebe eingerichtet, aus jeder Pore dringt die Leidenschaft für Bücher. Und was große Online-Riesen können, kann das Buchkontor schon lange: Sollte ein Wunschtitel nicht vorrätig sein, wird er über Nacht bestellt.
Bogenstraße 3

4. Marlowe Nature

Im nächsten Jahr steht schon der 25. an: Mit ökologisch nachhaltiger und fairer Mode hat sich Marlowe Nature seit 1992 weit über den Grindel hinaus einen Namen gemacht. Und beweist: Biomode hat schon lang nix mehr mit Jesuslatschen und Strickpulli zu tun. „Wir stehen für einen achtsamen Umgang mit den Ressourcen, der Natur und den Menschen“, betonen die Geschäftsinhaber und sind damit im Viertel nicht allein. Das hat sich nämlich schon längst als Hotspot für Green Fashion etabliert.
Beim Schlump 5

5. comics total!

Seit 1988 ist der Hamburger Laden Anlaufpunkt für Comic-Kunden aller couleur. comics total! ist eher Programm als Name. Hier kommen Marvel-Klassiker ebenso auf den Tresen wie Graphic Novels. Inspiration bietet der interne Blog.
Grindelallee 92

6. Shalom

Insel der Schmuckseligkeit, so bezeichnet das Team des Schmuckladens Shalom seine geschmackvoll eingerichteten Räumlichkeiten. Stimmt.  Pinke Details in Kombination mit dunklen Wänden und dazu pointiert ausgeleuchtete Nischen mit ausgesuchten Schmuckstücken – Shalom ist ein Ausflug für die Sinne, inspirierend und anregend. Entdecken lässt sich hier vieles. Gold- und Silberschmuck aus Israel zum Beispiel. Oder Stadtringe. Und natürlich Trauringe. Diese sind bekanntlich Stücke, die einen ein Leben lang begleiten. Von daher bietet das Shalom-Team eine individuelle Beratung für Paare an. Damit Material und Form ein perfektes Ganzes ergeben – und den Trägern Glück bescheren.
Grindelallee 44

7.  Salon Wechsel Dich

Man sitzt in einem Café und würde Mobiliar und  Accessoires am liebsten mitnehmen. Im Salon Wechsel Dich können Tische, Stühle, Teller, Tassen kurzerhand eingepackt werden. Kreativen und Jungdesignern gibt das gemütliche Ladenlokal eine Plattform, um ihre Produkte anzubieten.
Grindelhof 62

8. Pony Bar

Der Studententreff im Viertel. Vor allem abends brodelt es, denn dann finden Lesungen oder Konzerte statt. Tagsüber geht es gemütlich zu, dann gibt es Kaffee, Kuchen und andere Snacks.  Abends wird’s clubbig. Ein Laden mit Kanten
Allende Platz 1

9. Mandelmehl & Zuckerei

Paris im Grindel findet man genau hier, im Mandelmehl & Zuckerei. In der hauseigenen Backstube wird feinstes französisches Gebäck zubereitet. Deftiges gibt es auch, belegte Brötchen zum Beispiel. Ein kleiner Alltagsfluchtpunkt im Viertel.
Rappstraße 16

10. Beautifulday

Die Damen finden angesagte Fashion und Label. Die Herren schlürfen derweil einen  Cappuccino, die Kids spielen. Die Mischung aus Fashionstore und Café will ein Ankerplatz für die ganze Familie sein. Wenn alle mitspielen, ein schicker Gedanke. Dann könnte es ein Beautifulday werden.
Hartungstraße 16

Text: REM/ ILU / Foto: Philipp Jung

Die Grindel-Karte

 

Mehr über das Grindelviertel erfahren  Sie auch im aktuellen Heft in unserer Titelgeschichte „Grindel erleben.“ Es ist ab sofort am Kiosk oder hier erhältlich


Mehr zum Thema auch hier