7 Tipps für’s Festival

Diese sieben musikalischen Acts legen wir euch ans Herz – von Mittwoch bis Samstag auf dem Reeperbahn Festival

Mittwoch

Martin Kohlstedt
Ein junger Pianist, der weit ab vom Moloch Berlin in der Provinz federleichte Piano-Stücke schreibt. Rein instrumental und ein schwebender Einstieg.
Mi, 23.9., 22.10 Uhr
kukuun, Spielbudenplatz 21-22

Donnerstag

Wanda

Popmusik aber auch „Amore“ aus Wien: Für unseren Musikredakteur die Band der Stunde.
Do, 24.9., 23.30 Uhr
Docks, Spielbudenplatz 19

Freitag

Written In Waters

Avantgarde-Band aus Brighton, die mit Elementen aus ProgRock, Metal und Jazz experimentiert und mit Beth Cannon eine herausragende Vokalistin hat.
Fr, 25.9., 13.15 Uhr
Spielbude, Spielbudenplatz

Dan Mangan

Kanadischer Sänger, der mit komplexen, gegen den Strich gebürsteten Kompositionen überzeugt. Energetisch, dunkel, laut.
Fr, 25.9., 20.55 Uhr
Uebel & Gefährlich, Feldstraße 66

Samstag

John Milk

Französischer Soulsänger mit einer Falsett-Stimme in der Tradition von Curtis Mayfeld und anderen Soulkünstlern der 60er- und 70er-Jahre.
Sa, 26.9., 20 Uhr
Spielbude, Spielbudenplatz

Torres

US-Sängerin aus Nashville, die mit ihrer rauen Stimme an die junge PJ Harvey erinnert. Atemberaubend.
Sa, 26.9., 22.40 Uhr
Knust, Neuer Kamp 30

Bad Breeding

Hardcore-Punkband (Foto) aus dem Großraum London mit politischem Anspruch, herausgerotzter Wut und überbordender Energie.
Sa, 26.9., 23.59 Uhr
Molotow, Nobistor 14

Auswahl: Heinrich Oehmsen & Lena Frommeyer
Foto (Bad Breeding): FKP Scorpio