Bedrohte Raeume

Bedrohte Räume #10: Das Backstein-Drama von Billbrook

Ich trage seit gestern Schwarz. Meine Schminke ist noch verwischter als eigentlich üblich und aus meiner Nase tropft Rotz.

Weshalb?

Tja, mir steht einmal mehr ein Raumbegräbnis ins Haus. Dabei weiß ich es längst. Viele geliebte Backsteine wurden mir schon unterm Hintern weggerissen. Doch heute geht es um ein unerhört wichtiges Zeugnis Hamburger Industriegeschichte,das für den Profit der Immobilienhaie platt geackert werden soll: Die Metallfabrik an der Bille. „Das ist Mord!“, höre ich die Denkmalschützerin rufen. „Das ist öffentliches Interesse“, skandiert der Schlips im edlen Zwirn und forciert den Totalabriss. Ja, was denn nun? „Mord“, sage ich, denn Backstein ist mein Leben. Backstein prägt das Gesicht meiner Stadt und meiner Identität.

Er ist die steingewordene Haut einer Architektur, hinter der meine Oma noch ihre Milchsuppe kochte.

Was hier passiert, ist einSkandal, denn ECE, HERMES und OTTO verordnen die Planierwalze für Billbrooks Industriegeschichte.

Und anstatt Bürgerbeteiligung und Teilhabe beschließen sie für ihr Logistikzentrum die Schlachtung des gesamten Denkmalensembles. Dabei ist die ehemalige Metallfabrik an der Bille nicht nur ein letztes Zeugnis dieses prägenden Baustoffs, sondern auch ein historischer Produktionsort, der zum spannenden Kulturort hätte werden können. Ich fordere deshalb die sofortige Reanimation dieses wichtigen Ortes historischer sowie seine Rückführung zu eben diesem Zweck: urbane Identität fördern und Billbrook sein Gesicht zurückgeben, bevor es zur hässlichen Fratze wird.

Oder ich sag’s mit Ernst Jandl: Ottos Mops kotzt. Otto: Ogottogott.

Eure Raumsonde

Foto: Dirtsc (Beitragsbild); Katja Ruge 


Who the fuck is…

Andrea Rothaug Szene Hamburg Stadtmagazin

Foto: Katja Ruge

 

 

Andrea Rothaug ist eine musikalische Raumsonde mit Hang zum Wort, Kulturmanagerin, Autorin, Dozentin, Veranstalterin, Präsidentin. Was diese Frau so alles treibt, erfahren Sie auf  Ihrer Website

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.