Superfreunde

BierSZENE. Auf ein Bier mit Stefan Schröer von den Superfreunden

Hoher Besuch aus Berlin: Stefan Schröer von den Superfreunden hat mich für ein Wochenende und auf ein Bier besucht. Immer eine gute Gelegenheit, um über die Bierszene und die Zukunft von Craft Beer zu schnacken

Superfreunde

Bromance – Michael Arndt, Stefan Schröer und Daniel Elich werden leidenschaftlich, wenn’s um Bier geht.

Wer steckt eigentlich alles hinter den Superfreunden?

Das sind fünf super Freunde, die sich in Berlin zusammengetan haben, um Bier zu brauen. Als Vollzeitjob machen das Marco Sgarra und meine Wenigkeit. Dann gibt es noch Michael, Markus und Klaus, die eher im Hintergrund agieren.

Ihr verkauft nicht nur Bier, sondern auch eine Menge Merchandise. Was ist aus eurer Sicht wichtiger – gutes Marketing oder gutes Bier?

Die Basis ist: ein gutes Bier! Bei einem schlechten Produkt hilft auch das beste Marketing nichts. Gleichzeitig müssen aber alle drei Säulen stimmen, damit es auf Dauer funktioniert: Produkt, Marketing und Vertrieb. Wenn du das beste Bier der Welt hast, es aber nicht ins Sortiment aufgenommen wird oder die Flasche ein schlechtes Design hat, dann wird es niemand kaufen.

Was gehört zu gutem Marketing bei einem Craft Beer?

Craft Beer ist für mich ein Produkt, bei dem Ehrlichkeit und Transparenz zählen. Ich muss als Konsument erfahren können, wo und wie das Bier gebraut wird und wer dahintersteckt. Das ist die halbe Miete für gutes Marketing. Genauso haben wir es von Anfang an gemacht. Wir machen kein Geheimnis daraus, dass wir keine Brauer sind, aber verdammt viel Bock haben. Zudem darf dein Produkt für die Menschen da draußen nicht langweilig werden. Es braucht jeden Tag aufs Neue frische Ideen, damit man sich gegen all die anderen Brauereien durchsetzen kann.

Keine Brauer sind, aber verdammt viel Bock auf Bier. Foto: Superfreunde

Gibt es Unterschiede zwischen der Craft-Beer-Szene in Hamburg und in Berlin?

Beide Städte mag ich sehr. Ich wohne schon lange in Berlin, Hamburg ist aber mittlerweile zu meiner zweiten Heimatstadt geworden. Unterschiede gibt es auf jeden Fall: Der Hamburger ist, nach meinem Empfinden, genügsamer als der Berliner – vor allem wenn es ums Bier trinken geht. Hamburger brauchen nicht permanent etwas Neues, Berliner sind dagegen in dieser Hinsicht sehr verwöhnt. Und: Sie fordern das auch ein. Während Hamburger die Biertrends, die aus den USA rüber schwappen, zwar wahrnehmen, aber sich davon nicht beeindrucken lassen, haben sich Berliner dem Trend schon längst angenommen.

Was glaubst du, welchen Stellenwert Craft Beer in der Zukunft haben wird?

Ich glaube ganz fest daran, dass Craft Beer kein Hype ist, sondern ein Resultat der Bierszene. Wer einmal festgestellt hat, dass ein Bier geil schmecken kann, wird nicht dahin zurückgehen, Plörre zu trinken. Viele stellen nach ihrem ersten Craft Beer fest, dass Bier auch einen intensiven Geschmack haben kann. Für diese Erfahrung muss man kein IPA trinken, das merkt man bereits bei traditionellen Bierstilen wie einem gut gebrauten Pils.

Bier ist keine Plörre. Und soll auch nicht so schmecken. Foto: Superfreunde

Wird in Zukunft jeder nur noch Craft Beer trinken?

In Deutschland haben wir einige „TV-Biere“, die allesamt sehr einfach gestrickt sind und noch immer den größten Markt haben. Es gibt aber auch viele Konsumenten, die beides trinken. Für die ist es ein Genuss, auch mal ein Craft Beer zu trinken, das natürlich auch teurer ist. Craft Beer wird, wie in Großbritannien oder den USA, immer präsenter in Deutschland werden und es wird immer mehr Kraft bekommen. Das merkt man allein daran, dass jetzt auch die großen Brauereien ihre „Craft-Biere“ auf den Markt bringen. Die haben Angst, dass die kleinen Brauereien ihnen den Markt wegnehmen, denn genauso geschieht es bereits in anderen Ländern. Ich hoffe, dass diese Entwicklung anhält und in fünf Jahren an jeder Ecke Craft Beer zu haben ist.

Was denkst du über das deutsche Reinheitsgebot?

Wir brauen unsere Biere ganz unbewusst nach dem Reinheitsgebot. Aber ganz ehrlich: Wenn jemand in sein Bier Orangenschalen oder frisch gemahlenen Pfeffer geben möchte, dann soll er das tun und sein Produkt trotzdem noch Bier nennen dürfen. Warum muss man Brauer mit diesem Reinheitsgebot so einschränken? Für mich ist es am Ende vor allem wichtig, dass klar deklariert ist, was das Bier enthält.

Klingt ziemlich gut, finde ich. In diesem Sinne: Prost!

Euer Daniel

Mehr Infos zu den Superfreunden gibt es übrigens hier: www.facebook.com/superfreundecraftbeer/

/ Beitragsbild: (c) Puria Safary


Daniel Elich

Foto: Altes Mädchen

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 10 Jahren in Norddeutschland, seit 3 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 2 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder. Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen@bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß! 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.