Café im Container

Kulinarischer Nachwuchs in Rothenburgsort: Bei Entenwerder1 gibt es Craft Beer und guten Kaffee von den Public Coffee Roasters

Die 600 Quadratmeter große Pontonanlage am Elbpark Entenwerder haben Thomas Friese und seine Tochter Alexandra (Thomas i-Punkt) schon seit Jahren im Visier. Ihr Ziel: Ein Ort in Rothenburgsort erschaffen, wo Platz ist für Kunst, Kultur und Kulinarik.

Von Weitem weisen die pinkfarbenen, im Wind flatternden Flaggen den Weg auf die insgesamt 600 Quadratmeter große, schwimmende Anlage. Über eine mehr als 100 Jahre alte Brücke (keine Angst: frisch saniert) gelangt man zum Café Entenwerder1. Es eröffnete im Juli 2015 und besteht aus zwei zusammengesetzten, rosa gestrichenen Schiffscontainern.

Speisekarte

Alles handgemacht – auch die Speisekarte

Draußen dienen umgestaltete Duckdalben als Sitzplätze mit Blick auf die Elbe. Drinnen bereitet
 die Café-Betreiberin Nina Plazonja die saisonalen
 Speisen zu. Am Wochenende gibt es Frühstück. Sowieso immer Craft Beer und Kaffeespezialitäten. Für letztere sorgt Argin Keshishian (Foto) – genauer
gesagt: die Public Coffee Roasters. Die Hamburger Rösterei, mit eigenem Café in der Neustadt, ist Teil des
 Konzepts. Seit jeher rösten sie ihre Bohnen in Rothenburgsort. Da schließt sich der Kreis.

So viel zur Kulinarik. Auch Kunst und Kultur wird bald auf den 
Ponton ziehen. Ein Goldener Pavillon wird dem 
Segelprojekt „Entenwerder Elbpiraten“ als Heimstätte dienen und verschiedenen Veranstaltungen
 Raum bieten. Also, rauf aufs Rad, rein ins Boot
und ab nach Entenwerder.

Text: Julia Braune
Foto: Nicolas Borst

Entenwerder 1 (Rothenburgsort)
Mo-Fr 12–22 Uhr
Sa 10–22 Uhr
So 10-18 Uhr