Central Congress: Trinken im Konferenzraum

Oliver Hörr und Johannes Wildner betreiben diese Bar abseits der Szeneviertel. DJs spielen von einer Kanzel, Jägermeister sucht man vergebens

Unkundige könnten meinen, dass dieser Raum ein Übrigbleibsel aus der Zeit des Kalten Kriegs sei. Stimmt aber nicht. Der Laden war zuvor ein seelenloses Reisebüro an der viel befahrenen Steinstraße, wie es nur wenige Meter weiter eines gibt. Alles hier ist gründlich durchdacht und von langer Hand geplant.

Das Wandfurnier wurde extra angefertigt, für die Decke haben die beiden Betreiber lange im Internet recherchiert. Die Designklassiker von Castelli mit Armlehnen, die um die O-förmig gestellten Tische stehen, waren ein Glücksgriff bei ebay. Beeindruckend angelegt ist auch das DJ-Pult: Durch das Hochparterre exponiert und gut illuminiert kann der musikalische Zeremonienmeister ungestört seiner Arbeit nachgehen – eine explizit so angelegte Kanzel.

Central-Congress-Hamburg-3Den Traum von einer Bar im Stil eines Konferenzraums aus den 1960ern hatten Oliver Hörr und Johannes Wildner (Foto) schon lange. Um so glücklicher waren sie, als sie endlich den Raum in dieser Lage fanden. Weder Hörr noch Wildner wollten eine weitere Kneipe in einem der angesagten Viertel präsentieren, sondern bewusst in einer Ecke eröffnen, in der nicht die üblichen Junggesellenabschiede reinplatzen und „BIIIEER!“ kreischen.

Auch die Getränkekarte wurde mit sehr viel Bedacht konzipiert. Cola und Jägermeister beispielsweise suchen Gäste vergebens. Dafür gibt es Besonderheiten wie „Negroni“, einen köstlichen Wacholder-Schnaps. Und wer einen Gin Tonic bestellt, wird zunächst gefragt, ob der Gin mit süßem oder herbem Tonic gemixt werden soll. Dabei sind die Preise absolut zivil, ein Gin Tonic kostet 7,50 Euro, eine Flasche Moravia Pils 2,80 Euro.

Oliver Hörr ist ein erfahrener Gastronom, in den 1990ern war er für das Betreiben wüster Musikerbars wie Caspars Ballroom und Heinz Karmers Tanzcafé bekannt. Subkulturelle Legenden des ungepflegten Besäufnisses. 1995 eröffnete Hörr den Saal II in der Schanze. Seine langjährige Erfahrung und den Wunsch nach einer ganz besonderen Bar hat er in dieses Projekt gesteckt. Ein Besuch lohnt sich.

Central Congress
Steinstraße 5–7 (Altstadt)
Mo-Sa ab 17 Uhr
Veranstaltungen werden über Facebook kommuniziert
0,33 Liter Bier 2,80 Euro

Text: Lisa Scheide
Foto: Jakob Börner

Andere Kneipen in Hamburg:

John Lemon HamburgJohn Lemon: Russisch Koks und Kegelbahn
Die Eckkneipe in Eimsbüttel hat kein W-Lan aber eine Kegelbahn und wird von den Machern des Yoko Mono im Karoviertel betrieben
weiterlesen →

Harald Vitense HamburgNagel: Traditionshaus mit Brechbecken
Kultwirt Harald Vitense ist Experte für Sorgen, Nöte oder ein einfaches kühles Bier. Mit Blume und Papierkrause am Hamburger Hauptbahnhof
weiterlesen →

Aaalhaus HamburgDas Aalhaus: Hamburgs modernste Gardinenkneipe
Was diese muckelige Bar verkörpert, braucht jeder in der Winterzeit bei sich um die Ecke: eine aalförmige Höhle mit Sparclub
weiterlesen →

The Chug ClubThe Chug Club
Wir haben Bars in Hamburg besucht, schöne und schranzige. Auch die von Bettina Kupsa. Hier wird der göttlichen Agave gehuldigt
weiterlesen →

Bildschirmfoto 2015-11-13 um 11.21.46Obstkörbe trinken im Caipi Colada
Rocky hat eine quitschbunte Karibikinsel auf der Uhlenhorst errichtet. Hier serviert er reich dekorierte Cocktails im Bambusbecher
weiterlesen →

SZENE NovemberWeitere Vorschläge für einen gepflegten Drink findet ihr in der druckfrischen November-Ausgabe der SZENE HAMBURG.

zum Onlineshop →