Das Schloss
nach Franz Kafka
Premiere Thalia Theater am 4. Juni 2016

Regie Antú Romero Nunes

Bühne
Matthias Koch 

Kostüme
Victoria Behr

Musik
Johannes Hofmann

Dramaturgie 
Matthias Günther

Darsteller
Mirco Kreibich



Copyright by Armin Smailovic
Gravelottestrasse 3                              
D- 81667 Muenchen        
Commerzbank Muenchen   Kto. 682038400 Blz. 70080000  
Veröffentlichung honorarpflichtig!
Umsatzsteuersatz 7%
Steuernummer 146/198/60102 
FA München

Das Schloss

Die Schauspieler Jörg Pohl und Mirco Kreibich vom Thalia-Ensemble sind in dieser Spielzeit besonders auffällig gewesen. Auch in dieser etwas unausgegorenen Kafka-Inszenierung des gefeierten Haus-Regisseur Antú Romero Nunes spielen sie großartig auf

Adipöse, verkrüppelte Un-Wesen bevölkern das Dorf vor dem Schloss, sie sind mies, verschlagen, gewalttätig, pädophil und absolut fremdenfeindlich. Auch dem Publikum gegenüber gebaren sie sich widerwärtig. Frontal sprechen die Schauspieler zeitweise ihren Text in den Saal und machen so den Zuschauer zum Landvermesser K., der angeblich im Auftrag des Schlosses gekommen ist, um seine Arbeit zu machen. Auf bisweilen grotesk-komische Art versucht man ihn loszuwerden. Bezirpst, beschimpft, verlacht ihn und führt ihn an der Nase herum.

Das Schloss nach Franz Kafka Premiere Thalia Theater am 4. Juni 2016 Regie Antú Romero Nunes Bühne Matthias Koch  Kostüme Victoria Behr Musik Johannes Hofmann Dramaturgie  Matthias Günther Darsteller Mirco Kreibich (liegend),  Cathérine Seifert (hintenlinks), André Szymanski (hinten rechts) Copyright by Armin Smailovic Gravelottestrasse 3                               D- 81667 Muenchen         Commerzbank Muenchen   Kto. 682038400 Blz. 70080000   Veröffentlichung honorarpflichtig! Umsatzsteuersatz 7% Steuernummer 146/198/60102  FA München

Kein schöner Ort, den der junge Hausregisseur Antú Romero Nunes heraufbeschwört, aber das hat bei dem Stoff wohl auch niemand erwartet. Die Inszenierung von Kafkas unvollendetem Text „Das Schloss“ beschäftigt sich im Gegensatz zu seinem Werk allgemein weniger mit gott-ähnlicher Bürokratie, vielmehr legt Nunes den Fokus auf Fremdenfeindlichkeit und Legitimation des Daseins. Dieser Teil ist sehr gelungen. Schön auch, dass das Stück zunächst nicht mit Bedeutung überfrachtet wird. Es ist eher bösartig verspielt. Als das Publikum vor einem absurden Dorftribunal sitzt und ein Rock mit Kopf auf einem Rollstuhl herangedribbelt kommt, lässt sich der Regisseur sogar zu einem Pupswitz hinreißen.

Das Schloss nach Franz Kafka Premiere Thalia Theater am 4. Juni 2016 Regie Antú Romero Nunes

Merkwürdig nur, wie in der letzten Etappe sich plötzlich alles ändert: Die sieben Schauspieler werfen ihre wanstigen, hässlichen Körperkostüme ab. Die Figuren wirken jetzt noch grausamer, weniger mitleiderregend. Mirco Kreibich mutiert in einer gigantischen, zirkusreifen Leistung zu einem Käfer und dann zum Landvermesser K. Das Stück wird im Fast-Forward-Modus noch einmal durchgespielt und endet dramatisch, apokalyptisch, bedeutungsschwanger. Eine merkwürdige Wendung, die den Zuschauer, wie den Landvermesser im Schlussbild, im Schnee stehen lässt.

/ Kritik von Lisa Scheide erschienen am 07/2016 in SZENE HAMBURG

Thalia Theater, Premiere: 4.6.2016

Fotos: Armin Smailovic