Ein Hamburger allein auf dem Atlantik

E-Mail vom 15. Oktober: Jetzt geht’s los! Axel ist kurz vor der holländischen Küste angekommen und hat die erste Nacht Nüsse knabbernd an Deck verbracht

15. Oktober

Moin Lisa,

bin gerade vor der holländischen Küste, habe erstmals Einhand eine Nacht verbracht, war sehr spannend. Anfangs bei starkem Wind mit bis zu 8.4 Knoten (16 km/h) in stockdüsterer Nacht die 2 Meter hohen Wellen abgesurft. In der Nacht flaute der Wind jedoch immer mehr ab, so dass ich vor drei Stunde bei null Wind sogar den Motor angeschmissen habe.

Die Wettervorhersage hatte mir schönsten Rückenwind versprochen. Seit einer Stunde bin ich wieder flott mit Windkraft unterwegs und habe seit Hamburg nun schon fast exakt 500 km zurückgelegt.

Axel Schiff

Meine Vorräte:

  • Ich habe einen 200 l Wassertank und momentan ca. 30 l in Flaschen, 60 l Diesel und zwei Kanister á 20 l und drei 5 kg Flaschen mit Campingas zum Kochen.
  • 3 Hokkaido Kürbisse, 5 Zucchini, 4 Auberginen, 1 kg Champignons, 13 Bananen, 10 Äpfel eine Honigmelone zwei Sharon Früchte und 60 kg Nüsse von Kernenergie. Die dürften die ganze Fahrt über halten und haben letzte Nacht schon gut geholfen, als es wild geschaukelt hat und an kochen nicht zu denken war.
  • Als Brettsportler habe ich natürlich auch diverse Bretter dabei: 2 Skateboards, ein Kiteboard, ein Surfboard. In der Bretagne bekomme ich für den Trip noch ein Wave Kiteboard und ein Wakestyle Kiteboard von Core Kiteboarding aus Fehmarn zugeschickt, sowie 4 Kites.
  • Equipment zum Flaschen- und Apnoetauchen sind auch an Bord.
  • Den Unterwasser-Roboter erwähnte ich ja bereits. Zudem habe ich noch eine Flugdrohne für Videos dabei. Die beiden müssen aber noch etwas zusammen gebaut werden.

Beste Grüße

Axel

Weitere spannende Seefahrer-Geschichte aus Axels Logbuch gibt in unserem Abenteuer-Blog oder hier.

Foto: Philipp Jung

Such den Axel

Wo der Hamburger gerade über den Atlantik segelt, kann man auf dieser Karte verfolgen:

____________________

Zum nächsten Blogeintrag:

ContainerSchiffeTurbulenzen zwischen Containerschiffen
E-Mail vom 21. Oktober: Großes Malheur vor Dover! Im Englischen Kanal bricht das Ruderblatt der Zest. Axel baut aus einem Brett seiner Koje fix ein neues, wird dann aber doch von Seenotrettern geborgen