Elektronische Offensive bei Greatest Hits Vol. III

Das Festival für zeitgenössische Musik findet vom 19.–22.11. auf Kampnagel statt. Abends geht’s elektronisch zur Sache

Hier spielt der Komponistennachwuchs eine Rolle, aber auch etablierte Produzenten zeitgenössischer Musik zeigen beim Festival ihr Können. Zum Beispiel das hiesige Ensemble Resonanz oder europäische Gäste, wie das portugiesische Remix Ensemble Casa da Música. Spätabends geht es dann elektronisch zur Sache. Und genau darauf lasst uns einen genaueren Blick werfen:

Ben Frost Greatest Hits

Der Australier Ben Frost macht Ambientnoise

„ePhil extended“ heißt die elektronische Sparte des von Elbphilharmonie Konzerte initiierten Festivals. Am 19. November geht’s skandinavisch los. Die drei Mitglieder der dänischen Indie-Band Efterklang machen mit dem finnischen Drummer Tatu Rönkkö gemeinsame Sache und gründeten Liima (Foto oben). Sie verheiraten „Avantgarde-Electronica-Rock“ mit sanftem Percussion-Einsatz – zu sehen und zu hören am Donnerstag um 22.30 Uhr.

Am 20. November zeigt der Österreicher Fennesz live, wie man nur mithilfe einer E-Gitarre und eines Laptops drängende Beats und opulent schillernde Klangteppiche erzeugt. Den Abend des 21. Novembers gestalten die serbischen Soundkünstler Marko Nikodijevic und Luka Kozlovački. Sie arbeiten mit Synthesizern und Loop-Station. In ihren Sound bauen sie auch Samples von Claude Viviers Musik mit ein.

Zum Abschluss gibt sich der Australier Ben Frost am 22. November die Ehre und erweitert mit einer Ambientnoise-Kostprobe seine Hamburger Fangemeinde, die seit seinem Gig beim Reeperbahnfestival 2014 ohnehin schon recht groß ist. Wer die Augen schließt und diesen Klanggebilden lauscht, erkennt Einflüsse von Klassik, Drone Sounds, Minimal, Black Metal und Post Punk.

Foto: Aylin Gungor (oben), Börkur Sigthorsson (unten)

Greatest Hits – Festival für zeitgenössische Musik
19. bis 22. November
Kampnagel
Jarrestraße 20 (Winterhude)
Tickets: Festivalpass von 35 bis 59 Euro / auch Tagespässe erhältlich