Filmtipp: „A Bigger Splash“

Dieser prickelnder Pärchen-Psychokrieg am Pool ist Tilda Swinton auf den androgynen Laib geschneidert und läuft im Hamburger Kino

Marianne Lane (Tilda Swinton) ist ein XXL-Rockstar. Als androgyne Bühnenfigur stolziert sie, silbrig geschminkt und scheinbar nicht von dieser Welt, über eine riesige Bühne. Wenn sie singt, hängt ein ganzes Stadion an ihren Lippen. Doch nun liegt sie privat am Strand von Pantelleria, einem abgelegenen Eiland irgendwo zwischen Sizilien und Tunesien, um sich an der Seite ihres deutlich jüngeren Geliebten Paul (Matthias Schoenaerts) von einer Stimmbandentzündung zu erholen. Plötzlich huscht der Schatten eines ankommenden Fliegers über die zwei Sonnenanbeter. Harry Hawkes (Ralph Fiennes), Mariannes Ex-Produzent und Ex-Lover, fällt auf der Insel ein.

Der zappelige Dampfplauderer zerstört die Idylle im Handstreich. Harry ist eine Naturgewalt. Wenn er zum Stones-Song „Emotional Rescue“ als entfesseltes Rumpelstilzchen minutenlang tanzend durchs Appartement fegt, ist Fiennes’ beeindruckende Filmrollen-Galerie um ein unvergessliches Highlight reicher. An Harrys Seite reist die blonde Kindfrau Penelope (Dakota Johnson). Er stellt sie als Tochter aus früherer Ehe vor, doch Zweifel daran sind durchaus erlaubt.

Am glitzernden Schwimmbecken von Mariannes Anwesen (David Hockneys berühmtes Pool-Gemälde gab dem Film den Titel) beginnen die beiden Paare ihre psychologischen Scharmützel, wobei zunächst niemand mit offenen Karten spielt: Mariannes Stimmband-Malaise erlaubt ihr nur Gebärdensprache, was ihr gut in den Kram passt. Hinter Harrys überdrehtem Alphamännchen-Gestus steckt der verzweifelte Wunsch nach Mariannes Nähe. Paul verbirgt seine auflodernde Eifersucht hinter verletzten Hundeblicken. Penelope schließlich beobachtet das Theater der Erwachsenen mit dem Blick eines höhnisch-distanzierten Teenagers. Doch nach und nach fallen die Masken, der finale Crash scheint unausweichlich.

Regisseur Luca Guadagnino hat nach dem famosen „I Am Love“ (2009) seiner Muse und Komplizin Tilda Swinton erneut ein Drehbuch auf den Leib konzipiert. Er schafft es sogar, die aktuelle Flüchtlingsdiskussion – auf Pantelleria stranden sie zu Hunderten – kunstvoll in seinen Plot einzuweben.

Text: Calle Claus

Regie: Luca Guadagnino. Mit Tilda Swinton, Ralph Fiennes, Matthias Schoenaerts, Dakota Johnson.

Ab 5.5. u.a. Holi, Abaton und Studio Kino