Französische Filmtage (20.-28.8.)

Jugendirresein – um diese Phase des Lebens geht es in den Lang- und Kurzfilmen im Metropolis

La vie lunatique lautet der Titel des diesjährigen Programms mit neuesten französischen Produktionen. Dabei handelt es sich um jene Phase im Leben, die man auch „Jugendirresein“ nennt. Als wahre lunatics präsentieren sich im Eröffnungsfilm „Des milliards de toi mon poussin“ (am 20.8. um 20 Uhr) freilich nicht die 15-jährige Maldi und der gleichaltrige Computer-Nerd Riwal, sondern die Erwachsenen, vor allem Maldis abgehobene Mutter, die einen Ruf „Zurück zur Natur“ vernimmt in der amüsanten „veganen“ Komödie der französischen Regisseurin Mathilde Laconche.

Die Nöte eines jugendlichen Einwanderers aus Indien schildert das Drama „Bébé tigre“ (21./23./26.8.), die Freuden einer jungen Pariserin die Alltagskomödie „Ma sacrée jeunesse“ (23./28.8.): Angeregt durch eine Affäre mit dem „Mann ihres Lebens“, verbringt die junge Jane einen ruhelosen Tag auf den Straßen der französischen Metropole. In der Tradition von Godard und Truffaut zeigt der Film von Carly Blackman: Auch „La nouvelle jeunesse française“ besitzt ihre „Nouvelle Vague“.

Text: Jörg Schöning

Metropolis Kino
Kleine Theaterstraße 10 (Neustadt)
20.-28.8.