Grüezi Käsefondue!

Mitten im Karoviertel haben Schweizer das Café Zwanzig Quadratmeter eröffnet – groß wie ein Käsefonduetopf

Zwanzig Zentimeter„Wir wollen nicht verstecken, dass wir Schweizer sind“, sagt Patrick Schläppi und streichelt den neben ihm hechelnden Hausmops. Der Mann mit der Schiebermütze und der bunten, leicht verdrehten Fliege unterm Kragen erzählt stolz vom traditionellen Käsefondue, das er und Eva Kündig, die Betreiber des Cafés Zwanzig Quadratmeter, jeden Abend geschlossenen Gesellschaften anbieten.

Maximal zwölf Personen können in dem feinfühlig aufgemachten Laden mitten im Karoviertel tatsächlich ein kleines Stück von Evas und Patricks Heimat erleben. Hier, wo alte Holzmöbel knarren, die unverputzten Wände in Shabby Chic erstrahlen und alles mit Kreidetafeln, Tulpen und natürlich viel Schweizer Wärme aufgehübscht wurde, gibt es zudem tagsüber Typisches von der Bistrokarte, von Kaffeespezialitäten bis zum Rüblikuchen.

Ein Highlight: Die Pastinakensuppe (4,20 Euro) mit Croûtons und Sonnenblumenkernen, inklusive Brot oder Reis. Sieht nicht nur auf dem Foto dort oben köstlich aus, schmeckt auch so!

Text: Erik Brandt-Höge

Zwanzig Quadratmeter
Glashüttenstraße 85a (Karolinenviertel)
Mo-Fr 9–17 Uhr