Jannes Wochenrückblick Vol. 27

Kolumne: Jannes mag Kunst, obwohl sein Kunstverständnis nicht über Kalauer-Niveau hinausgeht. Und das ist ok!

Contemporary Art, Cheap Art, Urban Art, Street Art – ich gebe zu, ich kenne die Unterschiede nicht exakt. Muss ich aber auch nicht. Schließlich weiß ich, was mir gefällt.

Kunst kommt von Können – und nicht von Wollen. Sonst würde es ja Wunst heißen. Eigentlich geht mein Kunstverständnis nicht weit über dieses Kalauer-Niveau hinaus. Ähnlich wie beim Wein, dort bin ich auch nicht sonderlich bewandert. Ich finde allerdings auch, dass das nichts macht. Also mir jedenfalls nicht. Und der Grund dafür ist, dass ich mir vertrauen kann: Ich weiß sehr gut, was mir gefällt. Beziehungsweise schmeckt.

Genauso bin ich diesen Freitag an den Artist Talk mit Julia Benz im heliumcowboy artspace rangegangen. Ich mag ihre Arbeit einfach. Mal ganz abgesehen davon, dass ich Julia auch als Person mag. Genau wie das gesamte Team vom heliumcowboy. Wir sind etwas essen gegangen und haben uns dann vor 50 Kunstsammler, -blogger und -interessierte gesetzt und über Kunst geredet. Und über Berlin, Frauen in der zeitgenössischen Kunst, Kunst als Event und die Frage, ob sich gute Kunst dadurch nicht erst Recht durchsetzen wird.

In Stadtmagazinen werden ja auch Monat für Monat Tipps für Kunst gegeben. Mit denen kann ich aber nicht so viel anfangen. Weil sie auf Papier sind. Ich kann Kunst erst mögen, wenn ich vor ihr stehe. Oder wenn ich den Künstler mag. Klar, ich muss ja auch erstmal erfahren, dass gerade Kunst in Hamburg stattfindet die ich mögen könnte. Aber dafür habe ich Freunde, die mir Ausstellungen empfehlen. Wobei… Ein Stadtmagazin wie die SZENE ist ja auch wie ein Freund.

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Sonntag wieder, Jannes

Who the fuck is Jannes?

Jannes Vahl hat den gemeinnützigen Verein Clubkinder e.V. gegründet. Mit Konzerten, Partys oder Events sammelt er Spenden für soziale Projekte in Hamburg, beispielsweise mit der Tagebuchlesung. Außerdem leitet er die Kreativagentur Polycore mit Büro auf St. Pauli. Mit seinem Compagnon Joko setzt er hier Projekte um. Jannes Vahl hat 5.000 Facebookfreunde, trinkt Craft-Bier, mag die Band Pearl Jam und versendet digitale Herzchen. In seiner neuen Kolumne berichtet er jeden Sonntag über ein Hamburger Thema, das ihn in der letzten Woche beschäftigt hat.