Jannes Wochenrückblick Vol. 54

Kolumne: Muntertage. Jannes Vahl liebt seine Mutter. Auch, weil die lachte, als er damals eine Nirvana-CD im Mega Store klaute und mit der Polizei nach Hause kam

Jeden Tag ist Muttertag. Heute auch. Für viele ist dieser Sonntag im Jahr aber tatsächlich auch mehr als ein Feiertag für Blumen- oder Gutscheinhändler.

Ich bin meiner Mutter sehr dankbar dafür, dass sie mir vor 35 Jahren auf die Welt und seit 35 Jahren durch die Welt hilft. Zwei Mal in dieser Zeit mit Geld, zwei Mal am Tag mit den Nachwirkungen ihrer Erziehung: gut zu anderen Menschen zu sein, gut mit ihnen umzugehen, aufmerksam, hilfsbereit, höflich zu sein. Zumindest versuche ich das.

Sie hat schließlich alles dafür getan, dass ich das kann. Mich gezeugt und als kleinen Bruder geboren. Mir noch eine kleine Schwester geschenkt, obwohl sie 1987 schon unzufrieden mit ihrer Ehe war. Und sie großgezogen. Richtig groß. Als alleinerziehende Mutter mit drei Kindern. Gelacht, als mein Bruder nicht wusste, dass Handytelefonate nicht unendlich kostenlos sind. Damals waren sie noch das ziemliche Gegenteil von kostenlos. Gelacht, als ich die „Nevermind“ von Nirvana im Mega Store geklaut hatte und mit der Polizei nach Hause kam. Gelacht, als meine Schwester ihrem Mathelehrer Pizza mit absurd perversen Belägen bestellt hat.

Heute ist unsere Mama auch stolze Oma. Sie lacht nach wie vor die meiste Zeit des Tages. Und ist gut zu so ziemlich jedem der 180.000 Oldenburger. Selbst zu unserem Vater. Alles Liebe zum Muttertag. Heute und jeden anderen Tag. Danke!

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Sonntag wieder. Jannes

Foto: privat

Who the fuck is Jannes?

Jannes Vahl hat den gemeinnützigen Verein Clubkinder e.V. gegründet. Mit Konzerten, Partys oder Events sammelt er Spenden für soziale Projekte in Hamburg, beispielsweise mit der Tagebuchlesung. Außerdem leitet er die Kreativagentur Polycore. Mit seinem Compagnon Joko setzt er hier Projekte um. Jannes Vahl hat 5.000 Facebookfreunde, trinkt Craft-Bier, mag die Band Pearl Jam und versendet digitale Herzchen. In seiner neuen Kolumne berichtet er jeden Sonntag über ein Hamburger Thema, das ihn in der letzten Woche beschäftigt hat.