Jannes Wochenrückblick Vol. 55

Kolumne: Hamburger Medien. Oder: Jannes Vahl liebt Hamburg vor allem wegen seiner Hamburger

Hamburg ist Medienstadt. Für mich sogar die Nummer eins in Deutschland. Stimmt wahrscheinlich nicht, aber wem kann man heutzutage überhaupt noch etwas glauben? Eben.

Ich für meinen Teil glaube immer noch an die Medien. Ob Print oder Online ist dabei für mich zweitrangig. Wobei mein Herz immer noch am Print hängt. Während ich eine Online-Kolumne schreibe. Für ein Printobjekt. 🙂

Auch die Tatsache, dass onlinebasierte Alternativen immer mehr das klassische Fernsehen verdrängen, geht natürlich nicht an mir vorbei, aber was soll ich sagen: Ich mag zum Beispiel einfach unsere Hamburgsender unheimlich gerne. Nicht nur, weil wir im NDR, auf Tide oder sogar auf nachbarn on air (kennt das überhaupt jemand?) gern gesehene Gäste sind – offizieller Aufruf: Hamburg 1 hat noch NIE etwas über uns gebracht –, sondern auch, weil ich die Gemütlichkeit von regionalem Fernsehen mag.

Und die Geschichten über Menschen. Und die findet man neben der Flimmerkiste ja auch in Stadtmagazinen, Tageszeitungen oder auf Blogs. Geschichten über Menschen, die Tolles leisten. Ob für die Gesellschaft, die Gemeinnützigkeit, unsere Stadt oder für sonst wen: Ich liebe Hamburg vor allem wegen seiner Hamburger.

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Sonntag wieder. Jannes

Foto: Julia Schwendner

Who the fuck is Jannes?

Jannes Vahl hat den gemeinnützigen Verein Clubkinder e.V. gegründet. Mit Konzerten, Partys oder Events sammelt er Spenden für soziale Projekte in Hamburg, beispielsweise mit der Tagebuchlesung. Außerdem leitet er die Kreativagentur Polycore. Mit seinem Compagnon Joko setzt er hier Projekte um. Jannes Vahl hat 5.000 Facebookfreunde, trinkt Craft-Bier, mag die Band Pearl Jam und versendet digitale Herzchen. In seiner neuen Kolumne berichtet er jeden Sonntag über ein Hamburger Thema, das ihn in der letzten Woche beschäftigt hat.