Jannes Wochenrückblick Vol. 57

Kolumne: Meerweh. Oder warum sich Jannes Vahl ungeheuerlich freut, wenn er am Meer sitzt und darüber nachdenkt, was unter der Oberfläche lauert

Barcelona, Vancouver, New York, mich haben Städte oder Orte schon immer fasziniert, die am großen Wasser liegen. Gut, meine Heimatstadt Oldenburg hat jetzt nur eine winzig kleine Hunte, aber wenn man nun wiederum an Hamburg denkt … Das ist doch wirklich herrlich. (Solange das Wasser nicht von oben kommt, sondern unten bleibt.)

„Wenn ich mein’ See seh, brauch ich kein Meer mehr.“ Diesen ollen Spruch von entweder Karl Valentin oder unbekannter Quelle kann ich so nicht für mich stehen lassen. Ich mag einfach jedes Wasser. Auch meine Fleete in Winterhude. Oder natürlich die Alster oder die Elbe. Oder die Nordsee. Oder die Ostsee, wo ich gerade mein gesamtes Wochenende verbracht habe. Und die Joko, Rieke und ich vor ziemlich genau zwei Jahren mit drei weiteren Freunden umrundet haben.

Ich sitze einfach unheimlich gerne am Ufer. Fernweh, Tiefe, Bewegung, das alles zieht mich in seinen Bann. Und jetzt verrate ich Euch ein neues Geheimnis von mir: Ich stelle mir dann grundsätzlich vor, dass unter Wasser Ungeheuer lauern. Ich bin wahrscheinlich nicht nur der weltgrößte Fan der DMAX-Sendung „Flussmonster“ (geschätzte Einschaltquote: 1), sondern auch der größte Experte aller Zeiten für Nessie und Co. Ist so. Ich habe mir schon mehrmals vorgestellt, dass, wenn mich ein Boot in der Mitte des Loch Ness absetzen, ich aussteigen und untertauchen würde, exakt das der Moment wäre, in dem ich augenblicklich glücklich an einem Herzstillstand vor Aufregung abnippeln würde.

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Sonntag wieder. Jannes

Foto: Julia Schwendner

Who the fuck is Jannes?

Jannes Vahl hat den gemeinnützigen Verein Clubkinder e.V. gegründet. Mit Konzerten, Partys oder Events sammelt er Spenden für soziale Projekte in Hamburg, beispielsweise mit der Tagebuchlesung. Außerdem leitet er die Kreativagentur Polycore. Mit seinem Compagnon Joko setzt er hier Projekte um. Jannes Vahl hat 5.000 Facebookfreunde, trinkt Craft-Bier, mag die Band Pearl Jam und versendet digitale Herzchen. In seiner neuen Kolumne berichtet er jeden Sonntag über ein Hamburger Thema, das ihn in der letzten Woche beschäftigt hat.