(17.10.) Film, Lesbisch Schwulen Filmtage – Eröffnung, Kampnagel, 19:30 Uhr

Es ist das nicht nur das älteste, sondern mit rund 15.000 Besuchern auch das größte queere Filmfestival Deutschlands: die Lesbisch Schwulen Filmtage in Hamburg. In vier Kinos, auf Kampnagel und in der Roten Flora gibt es aktuelle queere Kinokunst zu sehen, insgesamt mehr als 130 Kurz- und Langfilme aller Arten und Genres. Und das LSF ist mehr als „nur“ ein Festival: Es ist zudem Treffpunkt, Diskussionsplattform und sicherer Raum für homo-, bi-, trans- und intersexuelle Menschen. Und alle anderen!

Eröffnet werden die queeren Filmtage am 17. Oktober (19.30 Uhr) auf Kampnagel mit „Political Animals“ (Foto), einem Dokumentarfilm über den couragierten Kampf eines lesbischen Viergespanns für Gleichberichtigung in Kalifornien. Die Abschlussgala endet am 22. Oktober (21 Uhr) im Metropolis Kino statt, hier werden auch die sieben Wettbewerbssieger gekürt.

/ SH

Kampnagel
17.10.17, 19:30 Uhr

Hier gibt es weitere Infos zum Programm

POLITICAL ANIMALS – Trailer from FIMFF on Vimeo.

(17.10.) Literatur, Ein Abend mit Daniel Kehlmann, Laeiszhalle, 20 Uhr

Eulenspiegel reloaded! Der Star des deutschen Romans Daniel Kehlmann erzählt uns „von Menschen und Mächten in einer Zeit der Unruhe“ mit einem Schalk des 17. Jahrhunderts in der Hauptrolle: „Tyll“ ist eine mysteriöse, dunkle und dennoch amüsante Figur mit nur einem Ziel: „Menschen zu unterhalten und zu provozieren“. Schauplatz ist der Dreißigjährige Krieg mit seinen Protagonisten manierlicher und grobschlächtiger Couleur.  Auf seinen Wegen streift er Politik, Kunst und Literatur – und verliert dabei an keiner Stelle Kehlmanns typischen bildreichen und starken Sprachstil.

/ JVW / Foto: Beowulf Sheehan

Laeiszhalle (Kleiner Saal)
17.10.17, 20 Uhr

ABGESAGT! (17.10.) Musik, Olsson, Häkken, 20 Uhr

Wie Musiker heute, da die Industrie am Taumeln ist, mit Neuveröffentlichungen noch Geld verdienen können? Mit Lizenzverkäufen fürs Fernsehen und Kino, für Videospiele und – ganz besonders – für Werbung. Auch der Schwede ChristianOlsson gab seine Single „Hold On“ für eine Kampagne her, untermalte damit den TV-Spot eines Mobilfunkanbieters.

Der positive Effekt war finanziell ebenso spürbar wie in der gesteigerten Popularität des Künstlers. Die Aufmerksamkeit für sein in diesem Jahr erschienenes und übrigens ziemlich gelungenes Debütalbum „Millions“ war ihm sicher. Mittlerweile tingelt Olsson mit seinem Mix aus R ’n’ B, Soul und Pop um die Welt.

UPDATE: Aus terminlichen Gründen wurde das Konzert leider abgesagt, gekaufte Tickets werden erstattet.

/ EBH

Häkken
17.10.17, 20 Uhr

(16.10.) Musik, Mogwai, Docks, 20 Uhr

Minimalistisch, verträumt, kraftvoll. Die einzigartige Stilsymbiose der Post-Rock-Band Mogwai sagt mehr als tausend Worte, denn sie kommt beinahe ohne Text aus. Wenn der Sound der vier Jungs sich langsam entfaltet, verliert man komplett das Zeitgefühl.

Nicht umsonst lieferten sie schon einmal den Soundtrack zu einigen Filmen, darunter Leonardo DiCaprios Klimadoku „Before The Flood“. Mit ihrem inzwischen neunten Studioalbum „Every Country’s Sun“ bleiben die Klangkünstler aus Schottland ihrer Linie zwar treu, wagen aber auch Experimente: Das eingespielte Quartett schlägt in ihrem Track „Party In The Dark“ ganz neue Töne an und versucht sich im tanzbaren Popstil.

/ MH / Foto: Steve Gullick

Docks
16.10.17, 20 Uhr

(16.10.) Musik, Plattenladenwoche mit Johannes Oerding, MICHELLE Records, 13 Uhr

Heute beginnt die alljährliche Feierwoche des Tonträger-Kults: Die Plattenladenwoche Vol. 9 bringt Instore-Konzerte, Sammler-Editionen und verschiedenste kreative Aktionen in den Plattenladen des Vertrauens. Und zudem, wie in jedem Jahr, auch ein neues Special-Thema. Diesmal geht’s um „LIEDER-MACHER“. Umso passender, dass Johannes Oerding als offizieller Botschafter der Plattenladenwoche fungiert. Er wird sie darum auch heute um 13 Uhr ganz offiziell eröffnen – live mit einem Schaufensterkonzert im Plattenladen MICHELLE Records.

Der Liedermacher wird ein exklusives Akustik-Set spielen. Los geht es schon um 13 Uhr. Wie üblich bei Plattenladenkonzerten gilt auch hier: Der Eintritt ist frei, die Zuschauerkapazität zwischen den Regalen allerdings begrenzt – frühzeitiges Erscheinen wird deshalb empfohlen.

Die Plattenladenwoche läuft bis zum 21. Oktober 2017. Infos zu teilnehmenden Händlern, Events und Limited Editions gibt’s immer aktuell unter www.plattenladenwoche.de

/ AR / Foto: Marcel Schaar

Michelle Records (Gertrudenkirchhof 10) 
16.10.17, 13 Uhr

(16.10.) Musik, TLC, Barclaycard Arena, 20 Uhr

TLC nur als Teil der 90er-Jahre-R&B-Maschinerie zu bezeichnen, ist eine maßlose Untertreibung. Die Band, die seit dem Tod von Lisa „Left Eye“ Lopes (2002) nur noch als Duo besteht, war die R&B-Formation der Dekade schlechthin, „Waterfalls“,„No Scrubs“ und „Creep“ Hymnen des damals weltweit triumphierenden Genres.

Nun haben TLC ihr erstes neues Studioalbum seit 2002 veröffentlicht („TLC“ erschien im Juni) und klingen darauf kraftvoll und zum Tanzen verführend wie gehabt. Eine der erfolgreichsten Frauengruppen der Musikgeschichte könnte jetzt und in den nächsten Jahren tatsächlich noch mal für Aufsehen sorgen.

/ EBH / Foto: Dennis Leupold

Barclaycard Arena
16.10.17, 20 Uhr

(15.10.) Kunst, Hamburg zeigt Kunst – das kreative Festival, Oberhafen, ab 11 Uhr

Es ist die größte Galerie Hamburgs. Und nun zum ersten Mal an Hamburgs kreativstem Hot Spot zu finden: Mehr als 100 Künstler stellen heute bei „Hamburg zeigt Kunst – das kreative Festival“ ihre Kunstwerke im Oberhafen-Quartier aus. In der neu eröffneten Produktions- und Performancehalle von bizco&emily (Foto) und in Halle 3 gibt es Gemälde, Fotos und Skulpturen – und jede Menge Livemusik, Performances und Leckeres zum Futtern.

/ ILO

Oberhafenquartier
15.10.17, 11-20 Uhr

(15.10.) Theater, „John Gabriel Borkman“, Thalia, 19 Uhr

Das Hamburger Theaterfestival holt noch bis zum 6. November hervorragende Inszenierungen aus dem deutschsprachigen Raum in die Stadt. Eine davon ist „John Gabriel Borkman“ vom Burgtheater Wien mit der großartigen Birgit Minichmayr.

In dem Stück von Henrik Ibsen aus dem Jahre 1896 versuchen sich die aus dem Leben gefallenen Eheleute Borkman mit aller Macht in der Gesellschaft zu rehabilitieren. John Gabriel Borkman, ehemaliger Bankdirektor, saß acht Jahre wegen Veruntreuung im Gefängnis. Seit seiner Entlassung lebt er auf dem Dachboden des Hauses, während sich seine Frau Gunhild, die ihm diese Schmach nicht verzeiht, ins Erdgeschoss zurückgezogen hat – isoliert und ohne soziale Kontakte. Als Gunhilds schwer erkrankte Schwester Ella bei ihnen einzieht, einst selbst mit Borkman liiert, entbrennt ein erbitterter Kampf um den Sohn. Denn während des Bankrotts der Borkmans hat Ella ihren Neffen großgezogen und erhebt jetzt auf ihn Ansprüche als Sterbebegleiter.

Aber Gunhild erwartet von ihm eine Karriere, um den guten Ruf der Familie wiederherzustellen und Borkman will ihn für sein Comeback einspannen. Überfordert von den Ansprüchen, verweigert der Junge die ihm aufgezwungenen Rollen, und entzieht sich der Familie. Der australische Regisseur Simon Stone seziert die Brüche in dem Wertesystem des bürgerlichen Europas nach der Finanzkrise, als der Schein mehr wert hatte als Familie und Liebe.

/ HED / Foto: Reinhard Werner, Burgtheater

Thalia Theater (Theaterfestival)
15.10.17, 19 Uhr

(15.10.) Film, „Das Verschwinden“, Abaton, ab 13 Uhr

Lieber Serie als Kino? Quatsch, geht beides: Das Abaton zeigt Hans-Christian Schmids („Sturm“, „Was bleibt“) erste Serie „Das Verschwinden“, und zwar alle acht Folgen am Stück! Tief taucht der preisgekrönte Regisseur ab in die familiären und gesellschaftlichen Abgründe eines Kaffs an der tschechischen Grenze. Ein unaufgeregter, dabei aber äußerst spannender Krimi-Marathon mit hervorragenden Hauptdarstellerinnen (Julia Jentsch, Elisa Schlott). In Anwesenheit des Regisseurs!

/ MAS

Abaton
15.10.17, ab 13 Uhr

(14.10.) Nachtleben, Oliver Huntemann Release-Party, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

Einen Tag nach dem offiziellen Release seines fünften Albums „Propaganda“ und nach über 20-jährigem Schaffen als DJ und Producer für elektronische Musik feiert Senso Sounds Labelboss Oliver Huntemann seine Veröffentlichung mit einer großen Party. Huntemann, der in den letzten Jahren unter anderem mit Dubfire, Stephan Bodzin und André Winter zusammengearbeitet hat, schlägt mit seiner Platte ein neues Kapitel darker Tracks auf: eine Reise von anspruchsvollen Down-Beats bis zu pumpenden Techno-Sounds.

/ OMA

Uebel & Gefährlich
14.10.17, 24 Uhr