(20.5.) Musik, City Weekender, Gruenspan (u.a.), ab 20 Uhr

Das Indoor Festival vom Baltic Soul Weekender. Am 20. und 21. Mai sorgen im Gruenspan, Indra und auf der MS KOI DJs und Bands für beste Frühlings-Stimmung.
Ob Northern Soul, Modern Soul, Rare Groove, Funk oder Dance Floor Jazz; hier spielen die wahren Meister der Genres. Tipp: Nachmittags gibt’s lässige Sounds im Central Park. Am 20. Mai ab 12 Uhr für lau.

Die Tickets sind aufgrund der Location Größe stark limitiert.

City Weekender / 20.+21.5.17

(20.5.) Nachtleben, Yarah Bravo & Beatgeeks, Mojo, 23 Uhr

Große Mischung. Die beiden Berliner Suff Daddy und Lebob sind seit einigen Jahren als umtriebige Beatgeeks nicht nur in Berlin unterwegs. Partys, Releases, dies und das säumte ihren Weg, der sie jetzt zu einem außergewöhnlichen Abend nach Hamburg führt: Sie legen mit ihren bassgesättigten Beats- und Jazz-Sounds den Teppich aus für Yarah Bravo, eine legendäre Performerin mit ebensolcher Stimme. Wir kennen die südamerikanische Sängerin und Rapperin von Projekten mit One Self, DJ Vadim, Skalpel oder auch TTC. Eine spannende Mischung, die Großes verspricht! / MF

Mojo
20.5.17, 23 Uhr

(20.5.) Nachtleben, Joy Division Tribute, Golem, 22 Uhr

Hoch die Tassen. „Let’s Dance To Joy Division“: Zum gemeinsamen Toast auf die Pracht der Ironie riefen die britischen Indierocker The Wombats schon anno 2007 auf ihrer gleichnamigen Single und zukünftigen Indiedisco-Dauerschleife auf.

Und in der Tat wohnt jeder auch nur ein klein wenig hedonistischen Ausgelassenheit zu Ian Curtis’ existenzialistischen Lyrics ein morbider Charme inne. In diesem Sinne: Hoch die Tassen, denn obwohl alles mächtig schiefgehen kann, sind wir doch gar so glücklich – nicht wahr? / FR

Golem
20.5.17, 22 Uhr

(20.5.) Musik, Alice Francis, Prinzenbar, 20 Uhr

Glitzerlöckchen, Federschmuck, endlos lange Kleider: Der Bühnen-Look von Alice Francis stammt aus einer unvergessenen Glamour-Zeit.

Die Kölnerin liebt den Charleston, Jazz und Swing der 20er und 30er Jahre, mixt ihn musikalisch mit HipHop und Electro-Pop. Nach drei Jahren auf Welttournee spielt sie nun wieder in heimischen Hallen, lädt ein zu schwitzigen und eben sehr schimmernden Tanzabenden. / EBH

Prinzenbar
20.5.17, 20 Uhr

(19.5.) Film, EL VIAJE (Chico Trujillo & Rod González), Schanzenzelt, 20 Uhr

Die Doku von Rodrigo González, besser bekannt als Rod, der Bassist von Die Ärzte.

1974 floh er als Sechsjähriger mit seiner Familie aus Chile nach Deutschland. 40 Jahre später ist er nach Chile zurückgekehrt, um sich auf eine Suche nach den Spuren der Musik seiner Kindheit zu begeben: die chilenische Protestmusik der „Nueva Cancion Chilena“. Eine Dokumentation über diese Reise kommt jetzt zu uns ins Zelt. Der Regisseur Nahuel Lopez wird nach dem Film Fragen beantworten und kann über die Entstehung des Films sprechen.

Schanzenzelt
19.5.17, 20 Uhr

(19.5.) Nachtleben, Soundtrack Party, Frau Hedis Frau Claudia, 19.30 Uhr

Von Grease bis Pulp Fiction.

Sich einmal zur Eröffnungsfanfare von „Star Wars“ auf dem Dancefloor vergessen, das wär’s – wird aber wohl auch auf dieser Schippertour auf der Frau Claudia kaum drin sein. DJ The Big Malowski konzentriert sich bei der Musikauswahl dann wohl doch auf partytauglichere Hits, von denen sich auf Soundtracks von „Grease“ bis „Pulp Fiction“, von „Tom & Jerry“ bis „Lilo & Stitch“, von den „Blues Brothers“ bis zu den Titelsongs der „James Bond“-Reihe ja aber bekanntermaßen auch etliche Gassenhauer befinden. / FR

Frau Hedis Frau Claudia
19.5.17, 19.30 Uhr

 

(19.5.) Nachtleben, Sepalot, Mojo, 23 Uhr

Vor 25 Jahren begann die Karriere der HipHop-Formation Blumentopf, die im Herbst 2015 ihr Ende fand.

Prägend für den Sound: Sebastian Weiss alias Sepalot. Doch nicht erst seitdem agiert der Münchner DJ und Produzent auch auf eigene Rechnung: Das frische Album „hide&“ ist bereits der sechste Sepalot-Longplayer und ziemlich weit weg vom Kopfnicker-Style vergangener Tage. Hier regiert der euphorische Dancefloor, die Progressivität elektronischer Jetzt-Sounds. Beats gibt’s natürlich auch noch, aber die Klammer ist jetzt Funk statt Rap. Bitte anstellen zum gepflegten Durchdrehen. / MF/ Fotos: C. Brecheis

Mojo
19.5.17, 23 Uhr

(19.5.) Musik, The Howlin’ Brothers, Nochtspeicher, 21 Uhr

Dark Country. Countrymusik gilt seit Bestehen als Wohlfühlgenre: In den Songs mit dem Nashville-Sound ist die Welt noch in Ordnung.

Es gibt aber auch eine dunkle Seite des Country. Das Trio „The Howlin’ Brothers“ etwa spielt diesen Stil, der rhythmisch etwas wilder, textlich etwas raubeiniger ist. Die gängigen Country-Elemente von Banjo über Fiddle bis Kontrabass werden natürlich auch von dieser Band in Szene gesetzt. Präsentiert von SZENE HAMBURG/ EBH

Nochtspeicher
19.5.17, 21 Uhr

Sommerlektüre: Fragmentiertes Leben

Wir empfehlen Bücher für die Urlaubstasche. Nr.6: Kurzprosa vom Enfant terrible der türkischen Literatur

Emrah Serbes, Veteran der Gezi-Proteste, Schöpfer der bekannten TV-Serie „Behzat C.“ und einer der erfolgreichsten jungen Schriftsteller der Türkei, legt mit „Fragmente“ kurze, prägnante Prosastücke über die Untiefen des Lebens vor. Vom Einzeiler bis zur Short Story bieten seine Streifzüge durch Istanbul und Ankara für jeden Leser etwas, worin er sich wiederfinden kann. Zugleich zeichnet er ein so sensibles wie schonungsloses Bild einer fragmentierten Gesellschaft. Philosophisch, humorvoll, melancholisch fügt Serbes seine Bruchstücke zu einem Bild zusammen, das lange nachklingt. Er schreibt über die Liebe mit ebenso großer Leichtigkeit wie über Politik, Zeit und Tod: „Du kannst nur im Alter von acht Jahren gleichzeitig selbstlos und falsch sein. Danach fliegst du auf.“ Augenzwinkernd wird dem Irrsinn des Alltags begegnet in Form hintersinniger Geschichten und Anekdoten. Serbes’ Erfolg basiert auf seinen Romanen – seine volle Stärke beweist er in der kurzen und kürzesten Form.

Serbes FragmenteEine Empfehlung von Gerrit Wustmann

Lesedauer: Drei U-Bahnfahrten

Emrah Serbes: „Fragmente“
binooki, 173 Seiten, 19,90 Euro

(19.5.) Nachtleben, Jeudi Crew, Waagenbau, 24 Uhr

Ihr leidet an latenter Frühjahrsmüdigkeit?

Wir wissen Rat! Wenn sich die Hamburger Jeudi Crew ein Stelldichein gibt und ihre europäische Showcase-Saison eröffnet, ist auch Doctor Dru (Foto) am Start. Im Hand- (bzw. Knöpfchen-) Umdrehen vertreibt sein exzellenter Elektronik-Sound jeden Anfall von Schwäche. Hilfe bekommt er dafür von den Label-Kollegen Davide und Sisyphos Resident Raphael Hofman. Übrigens: Frühes kommen lohnt – Tickets nur an der Abendkasse! / OMA

Waagenbau
19.5.17, 24 Uhr