(5.8.) Pride Week, CSD-Parade, Lange Reihe, 12 Uhr

Der 37. Christopher Street Day wird vor allem eines: bunt, schrill und gut gelaunt

CSD

Foto: Burghard Mannhoefer

Die Mehrheit der Deutschen sagt Ja zur Ehe für alle. Der Bundestag jetzt auch. In der letzten Sitzung vor der Sommerpause wurde endlich grünes Licht gegeben. Das ist ein Grund zum Feiern – bunt, schrill und voller Liebe: Bis zum 6. August ist Pride Week. Sie ist aber nicht nur eine bunte Party, sondern ruft unter dem Motto „Kommt mit uns! Diskriminierung ist keine Alternative“ auch zu internationaler Vielfalt, Akzeptanz und Gleichberechtigung auf.

Feiert die Liebe

Höhepunkt ist die politische Parade durch die Innenstadt am 5. August. Insgesamt erwartet der Veranstalter mehr als 300.000 Besucher. Schirmherrin des CSD ist die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders. Los geht’s um 12 Uhr in der Langen Reihe quer durch die Innenstadt bis zum CSD-Straßenfest am Jungfernstieg.

 

Schrottgrenze

Schrottgrenze sorgen für ordentlich Lautstärke.
Foto: Chantal Weber

Dort wird bereits ab Freitag bis einschließlich Sonntag, 4. bis 6. August, gefeiert. Bis Sonntag gibt’s ein feines Musikprogramm: Auf der Bühne stehen unter anderem die Hamburger Rockband Schrottgrenze (Freitag, 22.45 Uhr), die britische Funk- & Disco-Band Uncle Funk & The Boogie Wonderband (Samstag, 21.30 Uhr) und die irische Folk-Sängerin Wallis Bird (Sonntag, 20.45 Uhr) ist zu entdecken.

Mehr Infos unter www.hamburg-pride.de

/ilo / Beitragsbild: Martin Stiewe

CSD-Parade
Lange Reihe, 12 Uhr

CSD

Die Route des CSD 2017

(4.8.) Nachtleben, Electro Pride, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

Die CSD-Afterparty! Schon seit mehreren Jahren wird im Uebel & Gefährlich in jenen Tag getanzt, an dem die CSD-Parade in Hamburgs Straßen gefeiert wird.

Neben den Hamburgern Merve Japes und Jan von Nebenan sowie dem Dresdner Gunjah richtet sich das Augenmerk vor allem auf Einmusik, dem Top-Player des Abends. Der gebürtige Hamburger und jetzt in Berlin lebende Samuel Kindermann verschränkt House, Techno, Trance und Breakbeats zu einem süffigen Ganzen, das dennoch genügend Ecken und Kanten besitzt, um anständige Feiernarben zu hinterlassen.

Uebel & Gefährlich
4.8.17, 24 Uhr

 

(4.8.) Film, Die göttliche Ordnung, Abaton, 20 Uhr

Die göttliche Ordnung“ schien in der Schweiz lange unanfechtbar: Erst 1971 bekamen die Frauen hier das Wahlrecht verliehen.

Diesen Kampf um Gleichberechtigung hat Regisseurin Petra Volpe in ein äußerst kurzweiliges, amüsant kämpferisches Drama verpackt: Die brave Hausfrau Nora beginnt, in ihrem bislang friedlichen appenzellerischen Dorf Stimmung für das Wahlrecht zu machen …

Hauptdarstellerin Marie Leuenberger kommt zur Sondervorstellung.

/ MAS /  Foto: ©AlamodeFilm

Abaton
4.8.17, 20 Uhr

 

(4.8.) Musik, Me And My Drummer, Sommer in Altona, 20 Uhr

Charlotte Brandi und Matze Pröllochs a.k.a. Me And My Drummer mögen nur eines von mittlerweile etlichen musikalischen Junge/Mädchen-Duos sein. Dennoch ragen die Berliner Indie-Popper aus der Masse hervor.

2012 haben sie mit „The Hawk, The Beak, The Prey“ ein beachtliches Debütalbum veröffentlicht und im vergangenen Jahr mit „Love Is A Fridge“ einen ebenso starken Langspieler nachgelegt.

Von Folk bis Grunge, von Starkstrom-Synthies bis elektronischen Details ist das beste klangliche Unterhaltung.

/ EBH

Sommer in Altona (Grünfläche zwischen Nobistor und Königsstraße)
4.8.17, 20 Uhr

(12.8.) Kunst, Hallöchen, RV Bille, 15 Uhr

Hammerbrook, my Love! Bei einer Fahrradtour entdeckten Dorothee Halbrock und ihre Freunde das leerstehende Kraftwerk Bille (Foto). Sie verliebten sich sofort in das Areal und bespielen es seitdem einmal pro Jahr mit feingeistiger Kunst und Kultur bei den Hallo Festspielen – kommenden Oktober schon zum dritten Mal. Vorher gibt es aber noch ein „Hallöchen“. Die eintägige Veranstaltungsreihe gibt schon mal einen Vorgeschmack und findet diesmal um die Ecke vom Kraftwerk, beim Ruderverein Bille, unter anderem mit den Künstlern von Hepting (live) und verschiedenen DJs statt.

/ (ali)

Hallöchen / RV Bille
12.8.17, 15 Uhr

(3.8.) Film, Planet of the Apes: Survival, Savoy Kino, 17.30 Uhr

Gerade in den vergangenen Jahren hat das Blockbuster- Kino mit dem berechtigten Vorwurf zu kämpfen, einfallslos zu sein. Regelmäßig fluten Big-Budget-Produktionen die Leinwände, die sich auf ihren Schauwerten und Spezialeffekten ausruhen. Dass es auch anders geht, beweisen die Macher der neuen „Planet der Affen“- Reihe, deren erster Teil 2011 erschien. Lose basierend auf den Motiven des gleichnamigen Romans von Pierre Boulle handelt „Planet der Affen: Prevolution“ vom Schimpansen Caesar, der über erstaunliche Intelligenz verfügt und seinen Artgenossen zum Ausbruch verhilft. Die Fortsetzung „Planet der Affen: Revolution“ beschreibt die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den Tieren und den durch einen Virus dramatisch dezimierten Menschen, die auch im dritten Kapitel „Planet der Affen: Survival“ anhalten. Hier macht ein skrupelloser Colonel Jagd auf das versteckt lebende Primatenvolk und tötet bei einem feigen Angriff Mitglieder aus Caesars Familie. Obwohl sich der inzwischen erschöpfte Affenanführer eigentlich nach Frieden sehnt, heftet er sich, von Rachedurst getrieben, an die Fersen des Soldaten.

Einen Oscar werden Regisseur Matt Reeves und Koautor Mark Bomback für ihr Drehbuch sicher nicht gewinnen. Und doch steckt die Geschichte voller spannender Verweise und starker Emotionen. Im Gegensatz zu vielen anderen Blockbuster-Filmen nimmt „Planet der Affen: Survival“ seine Figuren ernst und hält daher immer wieder inne, um ihre Zerrissenheit zu beleuchten. Unter die Haut gehen diese Momente auch deshalb, weil die tierischen Protagonisten nicht ausschließlich am Computer erzeugte Wesen sind.

In ihrer Mimik, die von echten Schauspielern im sogenannten Motion-Capture-Verfahren dargeboten wurde, kommen Schmerz, Wut und Hoffnung gleichermaßen nuanciert zum Ausdruck. Kleine dramaturgische Nachlässigkeiten in der zweiten Hälfte ändern nichts an der Intensität dieses düsteren, mit „Apocalypse Now“-Anleihen gespickten Science Fiction-Abenteuers. Kinostart: 3. August 2017

/ Text: Christopher Diekhaus/ Foto: 2017 Twentieth Century Fox

Savoy Filmtheater
3.8.17, 17.30 Uhr

(3.8.) Regenbogentag auf dem Hamburger Dom, 15 Uhr

Der Hamburger Sommer-DOM geht bis zum 27.8.17. Und hat in diesem Jahr zum dritten Mal den Regenbogentag im Programm. Es ist eine Parade der Toleranz: In den letzten Jahren setzten mehrere hundert Teilnehmer ein Zeichen für Akzeptanz und Vielfalt. In diesem Jahr wird es mit Sicherheit eine Riesen-Feier, nachdem die Ehe für alle endlich Realität in Deutschland ist.

Schausteller halten auf dem ganzen Gelände diverse Überraschungen und Vergünstigungen bereit. Wer sich schon immer mal ohne Verpflichtungen das Ja-Wort geben wollte, der oder dem bietet Drag Queen Mimi Corvette beim „Wedding to go“ auf der Sonderfläche „Fiesta en la playa“ hierzu die Gelegenheit.

Um 19 Uhr tritt die Samba Percussion-Band von Bateria Barulho auf, bis auf der „Fiesta en la playa“ dann anschließend um 20 Uhr die Aftershowparty beginnt. Sie wird vom Hamburger DJ Rico Remix mit einem bunten Mix aus Pop, Charts und allem was tanzbar ist begleitet, so dass aus dem Regenbogentag eine ausgelassene Sommerparty wird. Eine tolle Einstimmung auf das bevorstehende CSD-Wochenende!


Hamburger Sommerdom

3.8.17, 15-23 Uhr

(28.7.) Die neue SZENE HAMBURG ist da!

Zack, schon wieder ein Monat rum. Und damit ihr wisst, was in Hamburg los ist, liegt ab heute unsere August-Ausgabe der SZENE HAMBURG STADTMAGAZIN für euch am Kiosk bereit. Unser Titelthema in diesem Monat: Kiez! Zwischen Abscheu & Liebe. Inmitten von Lärm, Kotze, Urin und matten Glitzerfassaden schlägt ein Herz aus Gold. Denn was den Kiez am Ende doch so schön schräg macht, das sind die Menschen. Wir haben sie besucht. Ein Zug durch die Nacht.

Was noch?

Hamburgs Clubs wehren sich gegen Sexismus im Nachtleben.

Sexismus

Theater-Ressortleiterin Hedda Bültmann zeigt Hamburgs Bühnenvielfalt.

Wir haben uns mit den Jungs von Deichkind und mit Bosse zum Interview getroffen.

Die neue Sven Regener-Verfilmung Magical Mystery haben wir schon mal auf Herz und Nieren geprüft.

Und wie immer haben wir den fettesten Terminkalender der Stadt zu bieten. 

Szene Hamburg Cover AugustDie neue SZENE HAMBURG, jetzt im Handel. Oder hier ordern und bequem nach Hause senden lassen.

 

 

 

(28.7.) Wings & Wheels, Flugplatz Uetersen / Heist

Vom 28.-30.07.2017 findet auf dem Flugplatz Uetersen/Heist bei Hamburg das dritte Wings & Wheels Treffen statt. Wir verlosen 2×2 Gästelistenplätze!

Benzin & Kerosin: Auf 90.000 Quadratmeter werden der Sound von Motorrad,- Auto- und klassischen Flugzeugmotoren verschmelzen.  Ein umfangreiches Rahmenprogramm rundet das Event für die ganze Familie ab.

Der Name verrät es bereits: Das Wings & Wheels ist ein markenoffenes „Drive and Fly In“ für alle Arten von Bikes, Cars und Flugzeugen. Auf dem weitläufigen Areal können Besitzer von Oldtimern, Tuning- und US Cars sowie Biker ihre Fahrzeuge ausstellen.

Wings&Wheels

Doppelte Power: Action an Land und in der Luft

Es haben sich bereits neben diversen US Car Clubs, Motorradhändlern und Customizern auch  Oldtimerclubs  verschiedenster Marken, sowie Besitzer diverser ausgefallener Bikes angekündigt.

Probefahrten mit den aktuellen Indian Modellen und eine Bikeshow warten auf euch. Namhafte Airbrusher, Custombike-Builder und Autotuner zeigen ihr Können und ihre Werke. Wer dann den Blick auf das Flugfeld und in den blauen Himmel schweifen lässt,  erfreut sich an exotischen Fluggeräten und spektakulären Flugshows.

Aktiv können die Mutigen unter euch an Hubschrauberflügen, Fallschirm-Tandemsprüngen, Rund-, sowie Kunstflügen teilnehmen. Während der ganzen Veranstaltung starten und landen diverse Flugzeuge, von der privaten Cessna bis hin zur historischen Militärmaschine auf dem Flugplatz.

Begleitet von einem vielfältigen Musikprogramm könnt ihr durch die Händlermeile schlendern, vorbei an Dragstervorführungen, einer simulierten ¼ Meile Rennstrecke und über gewagte Stuntvorführungen auf den Aktionsflächen und in der Luft staunen.

Eine Charity- Aktion vor Ort unterstützt den „Verein KinderLeben-Hamburg e.V.“ bei seiner Mission, Kindern mit Behinderung und deren Familien das Leben und die nötigen Behandlungen ein wenig leichter zu gestalten.  

Weitere Infos auf: wingsnwheels.de

Wings & Wheels /Flugplatz Uetersen/Heist bei Hamburg / 28.-30.07.2017