(22.4.) Nachtleben, Chalet Showcase, Baalsaal, 23 Uhr

Elektronischer Bruchbudenzauber. Wer einmal im Berliner Chalet gefeiert hat, vergisst das einzigartige Flair zwischen Lagerfeuer und Bruchbudenzauber so schnell nicht wieder. Lässt sich der Zauber vom Landwehrkanal nach St. Pauli verpflanzen? Am Soundtrack zumindest soll es nicht scheitern, denn mit Eliazar, Lola Luc, LFN und Bill Madigan finden sich gleich vier Stammgäste des Clubs im Line-up des Showcases im Baalsall. Highlight ist aber das Booking von Nathan Fake, der seinen neuen Longplayer „Providence“ (Ninja Tune) im Plattenköfferchen hat. / FR

Baalsaal
22.4.17, 23 Uhr

(29.4.) Musik, Mischpoke, Laeiszhalle Hamburg, 20 Uhr

„OYF A ZUNIKN VEG“ – so heißt das aktuelle Projekt der Hamburger Klezmerband Mischpoke.

Ohne den Spirit der Klezmorim zu vergessen, mischen die fünf Hamburger Vollblut-Musiker Traditionelles mit Jazz, Klassik und Weltmusik zu einem dynamischen Klang-Atlas mit Tänzen, Liedern, Songs und virtuosen Instrumental-Stücken. So erklingt Altes neu und im „Neuen“ hört man die wunderschönen, oft alten Melodien heraus, die berühren, erheitern, bisschen glücklich machen.

Tickets: 19 € | 17 € ermäßigt (zzgl. VVK-Gebühren) / Abendkasse 19 € | 17 € ermäßigt

Foto: Christine Rambow

Laeiszhalle Hamburg
29.4.2017, 20 Uhr

(22.4.) Musik, Gitarrenfestival – Four Styles, Laeiszhalle, 20 Uhr

Ein Instrument, vier unterschiedliche Stilrichtungen: Wenn vier Meister ihres Faches aufeinandertreffen, ist ein hochklassiges Konzerterlebnis garantiert. Das Gitarrenfestival  Four Styles zeigt auf, was man mit einer Gitarre alles zaubern kann. Wenn man sie denn beherrscht.

Ian Melrose, Heiko Ossig, Rüdiger Krause und Nikos Tsiachris tun dieses. Jeder auf seine eigene Art. Eine Kombinationen von acoustic fingerstyle und jazz guitar oder flamenco und classicalguitar sowie gemeinsam von allen vier Interpreten vorgetragenen Stücken werden den Abend bestimmen. / Foto: Stephan Röhl

Laeiszhalle
22.4.17, 20 Uhr

(22.4.) Kunst, 17. Lange Nacht der Museen, ab 18 Uhr

Die 17. Lange Nacht der Museen führt durch 54 Ausstellungshäuser, die von der Kunsthalle über das Deutsche Zusatzstoffmuseum bis zum Atombunker unter dem Hauptbahnhof reichen und die Besucher mit insgesamt 800 Veranstaltungen durch die Nacht bringen. Es gibt Führungen in neun Sprachen, Shanty-Karaoke und Malkurse und erneut verbinden Shuttle-Bussen, StadtRäder und Alsterdampfer die verschiedenen Orte. / SD

Museen in Hamburg und Umgebung,
22.4.17, 18-2 Uhr

(25.4.) Essen+Trinken, Zapfschulung, Wald, 17 Uhr

Schon mal Bier gezapft? Das ist eine eigene Kunst!  Wie genau das funktioniert und was dabei zu beachten ist, zeigt ein Pilsner Urquell Brand-Ambassador bei seiner Zapfschulung im Wald. Von 17 bis 19 Uhr lässt er die Gäste selbst an den Zapfhahn und verrät die Tricks und Kniffe des Bierzapfens. Tickets für die Zapfschulung werden ab sofort auf der Facebook-Seite von Pilsner Urquell verlost. www. facebook.com/PilsnerUrquellDeutschland

Wald
25.4.17, 17-19 Uhr

(22.4.) Essen + Trinken, Marktzeit Spezial, Fabrik, 9.30 Uhr

Clean Eating. Am Sonnabend dreht sich in der Fabrik alles um Vegan, Super Food, Paledo.  

Marktzeit

Alles andere als öde: Clean Eating.

Über 30 Aussteller zeigen die leckersten Trends der gesunden Esskultur. Im direkten Gespräch mit den Produzenten und Händlern könnt ihr mehr über die unterschiedlichen Bewegungen erfahren. Wie immer kann probiert, gekauft, genossen werden. Beim Käffchen und Frühstück. Oder beim praktischen Mitmachen.

Drei Workshops laden zum gepflegten DIY ein:

  • Es geht ans Eingemachte – Wie und was kann ich fermentieren?
  • SuperFood – ob als Super Acai Bowl oder Smoothies
  • Skin Food – purer Genuss für deine Haut

Der Eintritt ist frei.

Fabrik
22.4.17, 9.30 -15.30 Uhr

 

(24.4.) Stadtleben, Fashion Revolution – Kleidertausch Store, B-Lage, 12 Uhr

Es lebe der Fashion Revolution Day und mit ihm die nachhaltigen Entwicklungen der Modeindustrie. In der Woche vom 24. – 29. April 2017 rufen Akteure der nachhaltigen Fashionszene in Hamburg dazu in der B-Lage in der Sternschanze einen Kleidertausch-Store ins Leben. Das Ziel:  Tauschen statt Kaufen. Bewusster Kunsum und Wertschätzung der Textilien stehen im Fokus. Geile Idee? Finden wir auch. Unser Tauschpaket ist bereits gepackt…

B-Lage
24.4-24.9.17, 12 Uhr

(21.4.) Musik, Roosevelt, Mojo Club, 20 Uhr

Tanzbare Sommermelancholie. Vom Eigenbrötler zum gefeierten German Wunderkind ‒ so liest sich die Kurzform der Vita von Marius Lauber, der unter dem Künstlernamen Roosevelt im vergangenen Jahr mit seinem gleichnamigen Debütalbum nicht nur die heimische, sondern auch die internationale Musikpresse in Verzückung versetzte. Das lag vor allem daran, dass der Sound so gar nicht nach Laubers Geburtsstadt, dem nordrhein-westfälischen Viersen, klingt, sondern die perfekte Symbiose zwischen britischer Clubmusik und leichtfüßigem Disco-Pop darstellt. Tanzbare Melancholie, mit der der 25-Jährige die Kurze-Hosen-und-Sonnenbrillen-Saison einläutet. / KGR

Mojo Club
21.4.17, 20 Uhr

 

(20.4.) Kunst, Vernissage ICONS 01, Side Design Hotel, 19 Uhr

Release Event im Side Design Hotel:  wavemusic lädt zur Vernissage mit New Yorker Fotograf Martin HM Schreiber und zum Release der Compilation „ICONS 01“. Der New Yorker Fotograf ist legendär, unter anderem auch deshalb, weil er Madonna, das Material Girl, während seines Workshops „Photographing the Nude“ im Jahr 1979 auf ganz besondere Art und Weise porträtierte.

Es waren diese Arbeiten, die wavemusik inspirierten, eine neue Serie von Musikzusammenstellungen unter dem Namen ICONS herauszugeben. Diese Serie malt ein Porträt eines speziellen Abschnitts außergewöhnlicher Personen. Und holt den Sound in die Gegenwart.

Im Rahmen des beliebten wavemusic Private Chill werden neben der Vernissage mit ausgewählten Werken aus dem Fotobuch “Madonna Nudes II” des Fotografen Martin HM Schreiber auch die aus diesen Werken inspirierte Compilation „ICONS 01“ vorgestellt. Die DJs AlexDaBass und Gameboimusic werden unter anderem Sounds aus dieser Compilation auflegen.

Side Design Hotel
20.4.17, 19 Uhr

(20.4.) Kunst, Hamburg um Zehn Ecken, Cap San Diego, 19 Uhr

Mal wieder auf die Cap San Diego! Dort zeigt Suzanne Jaucke-Vent ihren Blick auf „Hamburg – um zehn Ecken und ganz anders“. In digitalen Collagen thematisiert sie die „Abrisskultur“ der Hansestadt, erinnert an das, was verschwunden ist, aber auch, was neu hinzukam. Im Ausstellungsraum und in den Ladeluken des Museumsschiffs sind ihre surrealen Collagen zu sehen, in denen die Elbe den Himmel entlang fließt oder die Stadt auf Stelzen steht. / SD /Foto: Collage von Suzanne Jaucke-Vent

Cap San Diego
20.4.17, 19 Uhr