(29.3.) Musik, Xavier Darcy, Uebel & Gefährlich, 21 Uhr

Er hat es geschafft – und das ganz ohne große Plattenfirma, TV-Kampagne oder Promo-Marathon: Der in München lebende Brite Xavier Darcy spielte sich in den vergangenen Jahren aus eigener Kraft auf immer größere Bühnen, veröffentlichte zwei EPs auf seinem eigenen Label und zuletzt auch sein Debütalbum „Darcy“. Wenn der 21-Jährige mit krachender Stimme von den Tücken des Lebens singt – u.a. tat er dies schon bei „Inas Nacht“ – klingt das schlichtweg enorm reif und schlau und schön. / EBH

Uebel & Gefährlich
29.3.17, 21 Uhr

(28.3.) Film, After Work Event / Lommbock, Cinemaxx, 18 Uhr

After Work Feier mit Filmvorführung. Am Dienstag legt ab 18 Uhr im Cinemaxx Dammtor DJ-Performance im Foyer auf. Dazu gibt es leckere Drinks und Snacks. Als Welcome-Drink locken Johnnie Walker & Schweppes oder Lemonaid+. Und um 19.30 Uhr startet der Film Lommbock. Klingt nach einer guten Feierabend-Fete. Letzte Tickets gibt es ab 13 Euro.

CinemaxX
28.3.17, 20 Uhr

(28.3.) Film, Original Copy, B-Movie, 20 Uhr

Eigentlich wollten Florian Heinzen-Ziob und sein Vater Georg einen Dokumentarfilm über den letzten Filmplakatmaler Mumbais drehen. Herausgekommen ist mit „Original Copy“ eine vielfach preisgekrönte Liebeserklärung an das Kino an sich.

Porträtiert werden das Kino „Alfred Talkies“ und seine Betreiber. In diesem alten Hindi-Filmpalast rattern immer noch 35mm-Kopien durch die museumsreifen Projektoren. Ein Ort der Träume, der aus der Zeit gefallen scheint, um sein Überleben kämpft – und verzaubert. / MAS

B-Movie
28.3.17, 20 Uhr

(28.3.) Film & Musik, Max Prosa, Alabama, 20 Uhr

Max Prosa präsentiert sein Album „Keiner Kämpft Für Mehr“ und den dazugehörigen Film im Hamburger Kino Alabama

Max Prosa macht Kopfkino-Musik.  Sie klingt weit, luftig, eine Einladung an die Phantasie.  Da ist es nur konsequent, dass er zum neuen Album jetzt auch den begleitenden Film „Auf der Suche nach Mehr“ veröffentlicht. Beides zusammen präsentiert er am Dienstag Abend im Alabama Kino. 

 

„Auf der Suche nach Mehr“ ist kein Making-of. Der Independent-Filmemacher M.A. Littler blickt in seiner Dokumentation tief hinein in die Gedankenwelt und Arbeitsweise des Künstlers – und ergänzt das neue Prosa-Album somit kongenial. Der Zuschauer ist Max Prosa nahe, erlebt den kreativen Schaffensprozeß, die Suche nach Mehr.

Film, Musik, nette Menschen, Max Prosa  vor Ort, ein perfekter Abend! Karten gibt es nur an der Abendkasse.

Alabama
28.3.17, 20 Uhr

(27.3.) Musik, Milburn, Molotow, 19 Uhr

Bühnenstürmer-Rock. Schön, wenn sich Grundschulfreunde wieder zusammenfinden – noch schöner, wenn es sich um eine lang vermisste Indie-Band namens Milburn handelt. Nach acht Jahren Trennung machen sich die vier Jungs aus Sheffield wieder auf Tour und lassen die Zeiten aufleben, zu denen ihre Konzerte abgebrochen werden mussten, weil zu viele Fans auf die Bühne stürmten.

Jedenfalls kann man sich auf ein schön-schwitziges Konzert freuen, bei dem einem alte und neue Songs um die Ohren fliegen. Im Juli soll auch ihr drittes Album erscheinen und man kann nur hoffen, dass sich Milburn auf ihrer Tour noch eine ordentliche Portion Motivation abholen. / LS

 Molotow
27.3.17, 19 Uhr

(27.3.) Musik, dePresno, Häkken, 20 Uhr

Federleichter Synthie-Pop. Der Name mag zunächst schwermütig klingen, spiegelt jedoch keinesfalls die Musik des jungen Norwegers mit der markanten Bariton-Stimme wider. Sein Bruder schenkte ihm einst zu Weihnachten einen Tag im Musikstudio und ahnte womöglich nicht, dass er damit eine vielversprechende Musikkarriere gestartet hat. Die dePresno-Songs spielen nun mit Einflüssen von Leonard Cohen und Bob Dylan, werden abgerundet von satten Synthesizern. Und mit nicht mal 20 Jahren erzählt dePresno darin auch schon von den ganz großen Themen, von gebrochene Herzen und dem Platz des Individuums in der Gesellschaft. MM /

Häkken
27.3.17, 20 Uhr

(26.3.) Theater, Ein Freund für Löwe Boltan, Lichthof Theater, 11 Uhr

Theater für junge Menschen ab 6 Jahren. Der Löwe Boltan herrscht als König über alle Tiere in der weiten, glühenden Wüste. Da alle vor ihm kuschen, langweilt er sich unendlich. Als er auf ein halbverdurstetes Kamel trifft, das ihn nicht fürchtet, beginnt er sich für dessen Geschichten zu interessieren: Beide werden dicke Freunde. Der neidische Wüstenfuchs Abdul schafft es, die beiden Freunde zu trennen: „Was für ein lächerlicher Löwe!“ In seiner Ehre gekränkt, will Boltan das Kamel zu Tode jagen, doch dann treffen die Tiere auf eine menschliche Karawane und das eigentliche Abenteuer beginnt.Uwe Schade und Erik Schäffler schlüpfen in die Haut der Protagonisten. Das Stück ist Teil der Kooperation zwischen dem Theater Triebwerk und dem Lichthof Theater.

„Einen würdigeren Preisträger des nordrhein-westfälischen Traumspielefestivals gab es nie.“ (Theater der Zeit)

Lichthof Theater
26.3.17, 11 Uhr

(26.3.) Literatur-Quickies, Tafelspitz, 16 Uhr

Jeden letzten Sonntag im Monat treffen bei den Literatur-Quickies bis zu fünf Autoren aufeinander. Sie tragen jeweils rund 15 Minuten aus einem frei gewählten Werk ihres literarischen Portfolios vor und erlauben so einen spannenden Einblick ins Sujet ihrer Arbeit. Heute wagen sich Elena Pirin, Henrik Siebold alias Daniel Bielenstein, Betty Kolodzy, Joachim Frank und Sören Ingwersen auf die Bühne und versprechen einen abwechslungsreichen Abend mit Witz, Franzbrötchen-Krimis und Geschichten aus dem Leben. / MM / Foto: Kerstin Rolfes

Tafelspitz
26.3.17, 16 Uhr