(30.1.) Musik, Joe Volk, Knust, 20 Uhr

Joe Volk war war einer der ersten Künstler, der bei Invada Records, dem Label von Geoff Barrow (Portishead), unter Vertrag genommen wurde. Populär wurde er aber hauptsächlich als Sänger, Gitarrist und (Co)-Songschreiber von Crippled Black Phoenix, wo er neben Justin Greaves zwischen 2006 und 2013 deren einziges permanentes Mitglied war.

Aber alles hat seine Zeit, und Joe geht jetzt seine eigenen Wege. Im Februar 2016 erschien sein erstes Solo-Album „Happenings and Killings“. Die Bandbreite des Albums reicht von akustischen Songs bis hin zu Tracks mit analogen elektronischen Elementen und ausgetüftelten Gitarren-Harmonien. Der Mann kann auch solo bestehen.

Knust
30.1.17, 20 Uhr

(30.1.) Musik, The Naked & Famous, Uebel & Gefährlich, 20 Uhr

Millennial-Soundtrack. Als Thom Powers seine Kommilitonin Alisa Xayalith nach ihrer Nummer fragte, legte er damit den Grundstein für eine der erfolgreichsten Bands Neuseelands. The Naked & Famous. Ein Liebespaar wurden die beiden letztendlich nicht, entdeckten dafür aber schnell ihre gemeinsame Leidenschaft für die Musik.

Nachdem sie ein Jahr zusammen an Songs gebastelt hatte, veröffentlichte die zum Quintett angewachsene Band 2010 ihr Debütalbum „Passive Me, Aggressive You“ mit dem Überhit „Young Blood“, der bis heute Universal- Soundtrack für Filme und TV-Serien ist – wie nahezu alle ihre Elektro-Pop-Hymnen, zu denen man am liebsten barfuß durch den Sommerregen hüpfen möchte. / KGR / Foto: Samatha West

Uebel & Gefährlich,
30.1.17, 20 Uhr

(29.1.) Musik, Shovels & Rope, Nochtspeicher, 19 Uhr

Perfekter Ausklang. Am letzten Sonntag im Januar gibt es ein Gegenmittel gegen das Gefühl, am Wochenende alle spaßigen Sachen verpasst zu haben. Denn da kann man spontan zu dem sympathischen Südstaatlerpärchen Shovels & Rope in den Nochtspeicher gehen. Dort wird man eine Show sehen können, die das Wochenende perfekt ausklingen lässt.

Cary Ann Hearst und ihr Ehemann Michael Trent werden ihr neues Album „Little Seeds“ auf die Bühne bringen, das sowohl einfühlsame Folk-Stücke als auch eine gehörige Prise Countryrock enthält. Gepaart mit charmanten Geschichten aus ihrem Tourleben gibt das die nötige Kraft bis zum nächsten Wochenende. / KGR

Nochtspeicher
29.01.17, 19 Uhr

(29.1.) Musik, The Dillinger Escape Plan, Markthalle, 19 Uhr

The Dilllinger Escape Plan verabschieden sich. Seit 1997 waren sie die Blaupause für Mathcore. Nun ist Schluss. Nicht weil man sich verkrachte. Sondern weil es sich einfach so anfühlt, als wäre der gemeinsame Weg als Band beendet. Endstation. In der Markthalle werden The Dillinger Escape Plan noch mal richtig Gas geben. Eine Beerdigung wird das jedenfalls nicht. / REM / Foto: hfr

Markthalle
29.1.17, 19 Uhr

(28.1.) Nachtleben, Othercult, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

Wer in den vergangenen zwei Jahrzehnten einen Fuß in die schwedische Elektronikszene setzte, bekam es nach wenigen Metern mit Pär Grindvik zu tun. Jede Menge Hits, kein starkes Label – von Semantica über Marbacka und Sinister bis hin zu Dystopian – ohne Grindvik-Veröffentlichung. 2016 hat er wieder zahlreiche funktionale Technotools an den Start gebracht, die im Club ordentlich Dampf machen. Ebenfalls bei „Othercult“ mit dabei: der Niederländer Keith Carnal. Der 31-Jährige ist ein Garant für treibenden Techno, siehe die aktuelle Single „Illusion“. / MF/

 Uebel & Gefährlich
28.1.17, 24 Uhr

(28.1.) Musik, The Audacity, Molotow, 23 Uhr

Die kalifornische Garage-Punk-Band The Audacity ist laut, charmant schrammelig, aber definitiv anbetungswürdig – und somit perfekt für eine durchzechte Punk-Nacht im Karatekeller des Molotows. Begleitet werden sie in dieser Nacht von The Dutts, Besuchern des Komets oder der Kobra Bar (schluchz) für feinsten Punkrock aus Hamburg bestens bekannt. Und keine Sorge, danach muss keiner mit seinen Glücksgefühlen nach Hause gehen, denn DJ Starry Eyes wird die Nacht noch ein bisschen mit Punk/Rock/Indie versüßen. / IV

Molotow
28.1.17, 23 Uhr

(28.1.) Stadtleben, Stilbruch-Aktion im VHH-Bus, MetroBus-Linie 3, Rathausmarkt, 14 Uhr

Zeitreise im Linienbus in die 70er Jahre. Das Gebrauchtwarenkaufhaus Stilbruch und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH (VHH) haben seit April 2010 hunderttausende Fahrgäste glücklich gemacht – mit einer Million kostenfreier Bücher. Die Lektüre steht in speziellen Bücherregalen in den VHH-Bussen bereit. Die Fahrgäste können während ihrer Fahrt im Bus lesen oder ein Buch einfach mit nach Hause nehmen.

Am Samstag um 14 Uhr, an der Haltestelle der MetroBus-Linie 3, Rathausmarkt (Richtung Kraftwerk Tiefstack), wird diese Kooperation mit einer Fahrt im Zeitmaschine-Bus im Steampunk-Design gefeiert! Die Fahrt, die zusätzlich zum festen Fahrplan stattfindet, geht entlang der MetroBus-Linie 3, zunächst zum Kraftwerk Tiefstack, dann bis zur Bahrenfelder Trabrennbahn und wieder zurück zum Rathausmarkt. Unterwegs können die Fahrgäste wie gewohnt an allen Haltestellen der Linie 3 ein- und aussteigen.

Der Innenraum des Busses ist dekoriert, zudem erwartet die Fahrgäste 70s Disco-Musik. Jeder Fahrgast mit gültigem HVV-Ticket, der in einem 70er-Jahre-Outfit in den Bus steigt, bekommt einen Gutschein im Wert von zehn Euro, einzulösen in den beiden Stilbruch-Filialen Helbingstraße 63 (Wandsbek) und Ruhrstraße 51 (Altona).

Und: Ab Montag, dem 30. Januar wird in jedem der 150 VHH-Busse mit Bücherregalen je ein Stilbruch-Gutschein im Wert von zehn Euro in einem zufällig ausgewählten Buch zu finden sein. Bereits im Vorfeld werden je 20 Gutscheine bei Facebook und Instagram über @vhhbus verlost.

 

(28.1.) Musik, Cut Out Club, kukuun, 19 Uhr

Der israelischen Musiker Nitzan Horesh ging ins Studio, um in Ruhe an seinem Soloprojekt zu arbeiten. Raus kam Cut Out Club, das Debütalbum der gleichnamigen und immerhin achtköpfigen Band. Immer wieder blitzen bei den Tracks  80er Jahre Sounds durch. Es kommt einiges an musikalischen Stilen zusammen. Experimentelle Spielfreude hört man dem Cut Out Club aber vor allem auf der Bühne an. Dann wird aus dem Funk-Bass, dem Synthie-Geplucker und der Rock-Gitarre ein lautstarkes Monster. Macht euch auf was gefasst! Foto: Shahar Shtibel

kukuun
28.1.17, 19 Uhr

(26.1.) Essen + Trinken, Hamburger Senatsbockanstich, 18 Uhr

Es ist wieder so weit: Der offizielle Senatsbock-Anstich im Blockbräu steht an.  Offiziell geht es erst um 19 Uhr los, aber ab 18 Uhr können sich Hopfenanhänger ihren Platz sichern. Serviert wird Grünkohl, die Moderation übernimmt Arne Welenz. Das 30 Liter Fass wird durch Eugen Block angestochen. Und ab 21 Uhr gibt es Live-Musik.

Blockbräu
26.1.17, 18 Uhr

(27.1.) Theater, Tschako und Lorke, Mut!Theater, 19 Uhr

Mahmut Canbay, Projektleiter und Theaterpädagoge beim Mut!Theater, hat ein kurdisch-deutsches Märchen geschrieben, dass die Themen Vorurteile, Freundschaft, gesellschaftliche und persönliche Akzeptanz behandelt.

Lorke wird in ihrem Dorf aufgrund eines Handicaps schlecht behandelt und zieht sich immer weiter in ihre Gehbehinderung zurück. Nur der Bär Tschako schätzt sie und will ihr helfen, doch Lorke hat Angst vor ihm und kann nicht glauben, das jemand sie mag. Weil Tschako aber beharrlich bleibt, erkennt sie nach einer Weile ihre eigenen Werte und kommt wieder aus sich heraus.

Dem Verein „Inkultur – Hamburger Volksbühne“ gefiel das Konzept so gut, dass sie das Stück für Kinder ab fünf Jahren mit 1000 Euro fördert. Zur großen Freude von Mahmut Canbay, der das Geld unter anderem in ein richtig gutes Bärenkostüm investieren will. / LIS

Mut!Theater
27.1.17 (Premiere), 19 Uhr
Weitere Vorstellungen: 28.1 & 29.1. 17