(29.6.) Musik, Plewka & Schmedtje: Between the Bars, Schanzenzelt, 20 Uhr

Mit seiner Band „Selig“ gehört Jan Plewka seit Mitte der 90er Jahre zum Erfolgreichsten, was die deutschsprachige Musikszene zu bieten hat. Mit BETWEEN the BARS hält er nun Rückschau, gemeinsam mit Marco Schmedtje, seinem Freund und langjährigen musikalischen Weggefährten, der ihn kongenial an der Gitarre begleitet.

Plewka und Schmedtje lassen sich musikalisch durch die Jahrzehnte treiben. Sie spielen Lieder von Ton Steine Scherben und Rio Reiser, eigene Stücke aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Zinoba und Simon & Garfunkel – Songs aus ihrer Sound of Silence – Produktion, Lieder von Jan Plewkas Solo-Album und von Schöne Geister, dem ersten Album von Marco Schmedtje.

Und das Ganze stilecht unterm Zelthimmel inmitten der noch friedlichen Schanze.

/ Foto: Sven Sindt

Schanzenzelt
29.6.17, 20 Uhr

 

(28.6.) Musik, Rap for Refugees, Markthalle, ab 13 Uhr

HipHop und Politik – das gehört seit Bestehen des musikalischen Genres zusammen. Unzählige Rapper haben sich bereits engagiert, ob für Minderheiten und Außenseiter oder gegen Ausgrenzung und Gewalt. Rap for Refugess ist nun ein Hamburger Benefizkonzert, bei dem Künstler wie DISARSTAR, Jin, Kayeah und BOZ antreten, um Geflüchteten ein Gefühl von neuer Stärke und Selbstbewusstsein zu geben.

Vor den Konzerten (ab 20 Uhr) wird es Workshops in den Bereichen Grafitti, Breakdance und Beatbox geben (13-15 Uhr), deren Ergebnisse in die Abendshows integriert werden.

Spendenempfänger ist die Organisation „basis und woge e.V.“, die Hilfe durch Bildungs- und Eingliederungsmaßnahmen für unbegleitete minderjährige und jugendliche Flüchtlinge gibt und sich darüber hinaus um Straßenkinder kümmert. Ein starkes Projekt, das erst der Anfang sein soll für einen gleichnamigen, eigenständigen Verein.

„Rap for Refugess“, das soll künftig für noch mehr Workshops und Konzerte stehen. Geplant sind eine Show in Hamburg pro Jahr sowie eine weitere in einer anderen Stadt, in Kooperation mit einer lokalen Flüchtlingsorganisation.

/ EBH/ Foto: Rap for Refugees

Infos unter: www.rapforrefugees.org

Markthalle
28.6.17, ab 13 Uhr

(28.6) Theater, Billy Elliot, Mehr Theater, 19.30 Uhr

Erinnern Sie sich an den Film? Ein richtiger Junge muss boxen lernen, das findet jedenfalls sein Vater. Aber Billys Herz schlägt für das Tanzen. Als er heimlich den Boxring gegen die Ballettstange tauscht, flippt sein Vater aus.

Familienkonflikte und das Unverständnis seines Umfeldes, machen Billy das Leben schwer. Doch mit Unterstützung seiner Tanzlehrerin kämpft er für sein Recht auf Selbstbestimmung.

Billy Elliot

Tanzen statt boxen. Henry Farmer als Billy Elliot. Foto Alastair Muir

Ein Musical, das die ganz eigene Familiendynamik, die Genderthematik und die Eigenverantwortung für sein Leben auf rührende Weise aufgreift, vor dem Hintergrund des Minenarbeiterstreiks von 1984 in Nordengland. Seit seiner Uraufführung 2005 im Londoner Victoria Palace Theatre, wurde das Musical, mit der Musik von Elton John, unter anderem mit zehn Tony Awards ausgezeichnet. Die Produktion wird in in der englischsprachigen Originalversion mit deutschen Untertiteln gezeigt.

Tickets und Infos gibt es hier

Mehr! Theater
28.6.17 (bis 23.7.17), 19.30

(28.6.) Musik, The Twang, Knust, 21 Uhr

The Twang zählten Ende der 1990er Jahre zu den Pionieren der Countryfication-Szene, machten also aus bekannten Pop- und Rock-Stücken von u.a. Ramones, Abba und Adele teils sehr spannende Cowboyversionen.

Richtig spannend wird es aber erst jetzt, wenn die Gruppe sich auf ihrem ersten deutschsprachigen Album „Wüste Lieder“ Songs von etwa Fettes Brot, Seeed und Tocotronic widmet – und von letzteren dafür hoch gelobt wird. Auch die Gäste auf „Wüste Lieder“ können sich hören lassen: Bela B und Jon Flemming Olson.

/ EBH

Knust
28.6.17, 21 Uhr

(27.6.) G20. Trumps Weltordnung, Golem (Bar), 19 Uhr

Autoritarismus und Antifeminismus im Denken des Donald Trump. Vortrag und Diskussion mit Laura Flanders, Journalistin und Publizistin, feministische Aktivistin aus den USA. Moderation: Margret Geitner

Der Aufschwung rechter, nationalistischer Bewegungen in der ‚westlichen‘ Welt hält seit einigen Jahren an. Sie alle verbindet ein breites Spektrum gemeinsamer Werte und Ziele, unter anderem die Feindseligkeit gegenüber Einwanderern und Muslimen und gegen genderpolitische Themen. Mit der Wahl Donald Trumps hat dieser weiße, patriarchale Nationalismus einen neuen Höhepunkt erreicht.

Die Journalistin und Publizistin Laura Flanders beschäftigt sich seit Jahren mit der US-amerikanischen Politik und kritisiert Republikaner als Partei weißer Männer mit einer überholten Ideologie patriarchaler Werte.

Sie ist Autorin des Buches Bushwomen: Tales of a Cynical Species und Mit-Herausgeberin von The W Effect: Bush’s War on Women und The Tea Party. Sie moderiert ihre eigene wöchentlich ausgestrahlte Interviewshow The Laura Flanders Show (www.lauraflanders.com) und schreibt für The Nation und das Yes! Magazine.

Flanders wird über die Situation in den USA nach der Übernahme der Präsidentschaft durch Donald Trump berichten. Sie analysiert die Veränderungen, Trumps Vorgehen gegen die liberalen Medien und gegen das sogenannte „Establishment“. Ein Schwerpunkt wird dabei ihr Blick auf die antifeministische Haltung Trumps und seiner Anhänger sein. Zugleich soll es auch um die Perspektiven des Widerstands gegen diese Politik gehen.

Was zeichnet die Stärke der neuen feministischen Bewegungen in den USA aus, die gegen Trump massenhaft auf die Straße gehen? Wie kann aus den unterschiedlichen anti-autoritaristischen Bewegungen gegen Trump ein Netzwerk des Widerstands werden? Und welche Handlungsmöglichkeiten hat eine Linke, die sich für demokratische und soziale Rechte für alle einsetzt? Flanders gibt einen Blick von innen und steht für das „andere Amerika“. Die Uhr tickt. Für wen, das wird sich zeigen!

Golem
27.6.17, 19 Uhr

(25.6.) Kapitäne, Premiere der Hamburger Doku mit den Regisseuren, Abaton Kino, 11 Uhr 

Heimathafen Hamburg: Die Filmemacher Frank und Lennart Stolpe haben fünf Hamburger Kapitäne bei ihrer Arbeit begleitet. Jetzt stellen sie ihren Dokumentarfilm erstmals auf großer Leinwand vor.  

Fünf Männer, fünf Lebensgeschichten – und eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Kapitäne. Auf unterschiedlichsten Schiffen: einem Containerschiff, dem Kreuzfahrer MS Europa 2, der Helgoland-Fähre Halunderjet und einer Hafenrundfahrts-Barkasse. Auch ein Kapitän in Rente erzählt von seiner Zeit als Chef eines Öltankers. Die Filmemacher Frank und Lennart Stolpe haben sie begleitet und beleuchten in ihrem Dokumentarfilm „Kapitäne“ detailreich das Leben und die Motivation der Männer, die ihr Leben zum großen Teil auf dem Wasser und damit fern der Heimat verbringen – und die Probleme, die große Verantwortung, aber auch die Glücksmomente, die das mit sich bringt.

Eine weitere Sondervorstellungen mit den Regisseuren findet am 2. Juli, 11 Uhr, ebenfalls im Abaton Kino statt.

Abaton Kino
25.6.17, 11 Uhr

/ MAS 

Infos zum Film findet ihr unter http://kapitaene-der-film.de/

 

(27.6.) Musik, Maggie Rogers, Gruenspan, 20 Uhr

„Maggie, du hast ein Talent, das du mit der Welt teilen musst“, twitterte ein gewisser Pharrell Williams, nachdem er die Sängerin und Songschreiberin Maggie Rogers während eines Seminars für Kompositionstalente an der New York University kenne gelernt hatte.

Was der weltweite Superstar meinte: Die 23-Jährige aus Easton, Maryland hat eine besondere Gabe, Pop, R ’n’ B, Folk und elektronische Elemente zusammen zu führen und einen ganz eigenen, außergewöhnlich schönen Sound zu kreieren. / EBH

Gruenspan
27.6.17, 20 Uhr

(26.6.) Gipfel der Vielen, Einwohnerverein St. Georg, 16 Uhr

In insgesamt neun Workshops sind wir Hamburger eingeladen, unsere Stadt neu zu denken und über Perspektiven zu diskutieren. Was fehlt uns in unserem Stadtteil? Welche Zugänge wollen wir schaffen? Was ist uns wichtig in dieser Stadt? Die  »Gipfeln der Vielen« ist als Alternative zur G20 gedacht. Gemeinsam aufbauen und entwickeln, statt nur wenigen das Feld zu überlassen. Klarer Fall von Mitmachen!

Gipfel der Vielen im Einwohnerverein St. Georg
26.6.17, 16 Uhr

(26.6.) English Language Trivia Quiz Night, Alles Elbe, 19 Uhr

Kleine, charmante Sprachschulung gefällig? Dann ab zu Alles Elbe. Neben Craft Beer und anderen Elbe-Spezereien wartet dort heute die Quiz Night auf English auf euch.

Und wenn ihr das hier versteht, habt ihr den ersten Test bereits bestanden:
What to expect:
40 questions in 4 rounds
No admission
Lot´s of fun & yummy prices

Sitzreservierung wird empfohlen unter T 28 47 40 09 (mailbox), nennt euren  Namen, Telefonnummer und Anzahl der Teilnehmer.

Alles Elbe
26.6.17, 19 Uhr