Meet the Resident – JmO

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Ab sofort präsentiert von Hamburg Elektronisch. Diesmal mit JmO (33), seit 2002 DJ, seit 2011 arbeitet er beim Hamburger Musikvertrieb Wordandsound.

Dein Sound:
Deep Vibes und Dope Grooves von damals bis heute die irgendwo zwischen House, Disco, Techno und Electro umher wandern. Insgesamt landet aber alles in meiner Auswahl, was für mich diese gewisse Magie hat.

Schrecklichste Gast-Frage:
Mal ganz davon abgesehen, dass die Versuche, Getränke am DJ Pult zu bestellen, ein wenig peinlich sind, war die unangenehmste Situation, als sich ein Gast mal mit mir darüber streiten wollte, dass das, was ich da spiele, keine House Music ist, nachdem ich nicht wie gewünscht David Guetta bedienen konnte… Sowas nervt tatsächlich, kommt aber glücklicherweise eher selten vor.

Platte des Monats:
Ex-Terrestrial – Portal Vision (Erschienen auf NAFF)

Größter Moment als DJ:
Ich glaube diesen EINEN Moment auszumachen, ist für mich nicht möglich. Es gab reichlich tolle, irre, herzliche und unvergessliche Momente. Das Schönste bleibt zu merken, welch universelle Sprache Musik sein kann und welche Verbindung sie zwischen Freunden und unbekannten Menschen herzustellen vermag. Egal, ob man an einem Abend zusammen in einem Club ist, oder durch das Internet über Kontinente hinweg eine Leidenschaft teilt – es ist immer wieder schön, wenn es zu diesem besonderen Austausch über die Musik kommt.

Wo gehst du in Hamburg hin um Spaß zu haben?
Wenn’s um musikalische Ausgehbedürfnisse geht, dann sind hier definitiv das Pal bzw. Moiré und der Pudel ganz weit vorne!

Welchen DJ würdest du gerne mal (wieder) in Hamburg sehen?
Zur Zeit bin ich absolut geflasht von C.K., Nicolas Lutz und The Ghost. Alles grandiose Selectors mit einer Plattenauswahl, zu der mir keine andere Beschreibung als mind-bending einfällt!

Was sind für dich Hamburgs Stärken?
Dass es eine Struktur bietet, die es erlaubt, ein familiäres Gefühl aufkommen zu lassen und gleichzeitig groß genug ist, um nicht langweilig zu werden.

Und die Schwächen?
Ich habe oft das Gefühl, dass es neue Projekte und Veranstaltungsreihen etwas schwer haben und so, trotz der eben erwähnten Größe, doch manchmal die Alternative fehlt.

Dein Lieblings Ort in Hamburg?
An der Elbe und mit Blick auf den Hafen ist es eigentlich immer schön… ansonsten meine Wohnung. Da ist meine ganze Musik, mein Bett und nebenan eine überdurchschnittlich verständnisvolle und tolerante Nachbarin. *haha

Auf wen sollte man in Hamburg momentan ein Auge haben?
Es gibt aktuell tatsächlich einige wirklich gute DJs und Producer. Zu nennen sind da auf jeden Fall die Lehult Gang mit Epikur, Eddie Ness, Liem, Lucky Charmz, DJ Assam …! Dann defintiv noch DJ Fips, BL Brixton, Jacobbe Knob, David Lenk, Momo, die Power Suff Girls, Levente, Oskar. … alles Menschen, die es verstehen ihre Begeisterung so zu teilen, dass sie beim Hörer in Bewegungsenergie umgesetzt werden möchte.

Welcher Gig in Hamburg ist bisher dein Favorit?
Meine liebste Partyreihe war wohl die Earlee. Der geilste Gig, der an meinem Geburtstag vor 2 ½ Jahren. Ich durfte nicht nur in meinen Geburtstag hinein auflegen, sondern dann noch außerplanmäßig einfach 3 Stunden (oder so) länger weiterspielen. Die Erinnerungen an das Zeitliche sind leicht vernebelt aber die Stimmung an diesem Abend war grandios… Definitiv ein selten erreichtes Highlight für mich!

Nächster Gig:
Erst zweimal Berlin, dann Magdeburg. Erst im Süß war Gestern am ersten Juni Wochenende und dann in einem super freaky frischen neuen Laden Namens Zur Klappe am 8.6.18 in der Yorkstraße 2. Die gesamte Location war früher mal eine öffentliche Toilette und man steigt eine recht unscheinbare Treppe von einer Verkehrsinsel aus hinab in den Club – sehr zu empfehlen! Danach kommt dann noch Madgeburg am 16.6.18.

PAL
15.6.18, 24 Uhr


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juni 2018. Das Magazin ist seit dem 26. Mai 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

Meet the Resident: Carlai

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Diesmal mit Carlai, 25, seit Februar 2018 im MOIN Club.

Schrecklichste Gast- Frage:

Während des Sets. „Darf ich ein Foto mit dir machen?“ oder „Ich bin der/die Freund/in von soundso. Darf ich mal ganz kurz unsere Jacken bei dir verstauen?“ oder „Wann fängt der nächste DJ an?“.

Schönste Gast-Frage:
Nach dem Set. „Mir hat dein Set sehr gefallen. Darf ich dich auf einen Shot einladen?“ oder „Wann spielst du das nächste Mal?“.

Platte des Monats:
Doctor Dru – Mind Parad

Lieblingsplatten:
David August – Peace of Conscience EP / David August – Times / Rampa – Hall of Violence / Skream – Let It Go

Schönster Moment als DJ:
Die Nervosität kurz bevor ich das allererste Mal vor Publikum spielen durfte 2012. Ich weiß noch genau, was mir damals alles durch den Kopf geschwirrt ist und welchen Druck ich mir selber aufgebaut habe.

Was nervt in Hamburg:
Im Nachtleben nicht wirklich viel. Ich finde es nur bemerkenswert, dass speziell Hamburger einen Moment länger brauchen sich auf eine Nacht einzulassen. Und schnell urteilen. Und verurteilen. Da wünsche ich mir nicht nur als DJ, sondern auch als Gast mehr Offenheit und Geduld.

Party des Monats:
Neben den schönen Bookings im MOIN Club (siehe links), kommt gegen Ende des Monats Sven Väth ins Uebel & Gefährlich

Text: Ole Masch


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, April 2018. Das Magazin ist seit dem 29. März 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

Meet the Resident: Bandulera

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Im März 2018 ist Bandulera an der Reihe. Die 25 Jährige ist seit Tag 1 im Game.

Bandulera, 25, seit Tag 1 im Game Schrecklichste und schönste Gast-Frage:
Nervig sind so Aussagen wie „für eine Frau legst du aber ziemlich gut auf“ oder „ob mir das Auflegen mein Freund beigebracht hat“. Besonders schön hingegen ist es, wenn Gäste nach dem Namen eines Tracks fragen, ich freu mich, wenn ich Gästen neue Musik zeigen kann. Aber bitte immer erst nach dem Set fragen. 😉

Platte des Monats:
Eva808 – Prrr – Mega Frau, mega Track!

Lieblingsplatte(n):
Digital Mystikz – Anzi War Dub, Rabit – Tearz, Sir Spyro – Topper Top und sämtliche Adriano Celentano Platten aus der Sammlung meiner Familie.

Größter Moment als DJ:
Mir fallen gerade viele schöne Dinge ein, aber am schönsten ist es, wenn du andere Menschen mit deiner Musik inspirieren kannst. Ob das jemand im Publikum ist, der von der Musik vollkommen mitgerissen wird oder jemand aus deinem Umfeld, der durch dich beschließt Musik zu machen.

Was nervt in Hamburg:
Nachbarn die sich über Lärm von Clubs beschweren. Es ist schade, dass sich Anwohner in den angesagten Vierteln über die Lautstärke von Clubs und Bars aufregen. Dabei tragen gerade diese Orte essenziell zu dem Bild und dem Wert der Viertel bei.

Party des Monats:
Die zweite „Item Box“ von David Garage, Shorty Banks und mir.

/ OMA 

Mono
30.3.18 , 23 Uhr


 

Februar-Ausgabe SZENE Hamburg

 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, März 2018. Das Magazin ist seit dem 24. Februar 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

 

Meet the Resident: Melbo

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Im Januar 2017 ist Melbo an der Reihe. Gebürtig aus London, aufgewachsen in Wien, steht die 32-Jährige seit 2013 in Hamburg hinter den Decks.

Schrägster Gast- Kommentar: Du hast richtig gut aufgelegt, aber ich bin besser.

Platte des Monats: Ryan Murgatroyd – Something Said.

Lieblingsplatten:
Kruder & Dorfmeister – The K&D Sessions, Röyksopp – Melody A.M., Trentemøller – The Last Resort, Dj Shadow – Entroducing.

Größter Moment als DJ:
Ich habe einmal vor „nur“ drei Leuten aufgelegt, aber einer von ihnen ist nach meinem Gig zu mir gekommen und meinte, dass es wunderschön war und dass er sich so richtig fallen lassen konnte. Das hat diesen eigentlich bescheidenen Gig völlig aufgewertet und mich daran erinnert, dass es egal ist, vor wievielen Leuten man als DJ spielt. Das Wichtigste daran bleibt, dass man eine Geschichte erzählt, die jemanden berührt hat.

Was nervt in Hamburg:
Eindeutig das Wetter und der hohe Mietspiegel.

Party des Monats (Februar 2018): Recondite live (16.2.18, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr) / Konzert: Mars Mobil im Jazz Café (1.2.18).

/ OMA 

 


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, Februar 2018. Das Magazin ist seit dem 26. Januar 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

Meet the Resident: Oskar.

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Im Januar 2017 ist OSKAR. an der Reihe.

OSKAR., 24, seit 2011 DJ, Seit der Eröffnung Resident im PAL, Veranstalter von POWER TOWER im Uebel & Gefährlich.

Schrecklichste Gast-Frage: Mich hat mal jemand beim Auflegen gefragt, ob er einen Track auf YouTube anmachen kann … Im Club!

Platte des Monats: Burial – Rodent (Original Mix).

Lieblingsplatten: Alles von Aphex Twin, alles von Daft Punk bis 2005, Burial’s Untrue LP & Veröffentlichungen auf Labels wie Ostgut Ton, Ilian Tape, R&S, Running Back, L.I.E.S. und Ninja Tune.

Größter Moment als DJ: Jedes Mal wenn ich Support für die Vorbilder spielen darf. Wenn die Tanzfläche komplett gefüllt ist, aber keiner spricht, stattdessen sich alle wie in Trance verhalten. Die Reaktionen der Gäste wenn mein letzter Track ausläuft. Oder wenn man die Fortschritte der eigenen Crew beobachten kann. An dieser Stelle Shout Outs an meine Residents im PAL, Funky Kartell und an alle die mich immer unterstützt und inspiriert haben.

Was nervt in Hamburg: Keine Spätis.

Party des Monats: Die erste Party im PAL nach einer kurzen Winterpause.

/ OMA

PAL
20.1.18, 24 Uhr


 Dieser Text ist ein Auszug aus SZENE HAMBURG, Januar 2017. Das Magazin ist seit 22. Dezember 2017 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

Meet The Resident: Safari Collective

Jeden Monat stellen wir in der SZENE HAMBURG Resident DJs vor. Im Dezember 2017 ist das Safari Collective an der Reihe. 

Safari Collective (Funcky & Martin), 44 & 40 Jahre, seit 2004 im Yoko Mono, seit 2012 im Fundbureau (Nachtflohmarkt), seit 2016 im John Lemon.

Schrecklichste (oder schönste) Gast-Frage:
„Eeehm, du, ich bin jetzt nicht verliebt in dich oder so, aber darf ich mal ein Foto von deiner Playlist machen, dann gibst du mir deine Nummer und ich schicke es dir dann auch …“.

Platte des Monats:
Rising Appalachia – Alive

Lieblingsplatten:
Sehr schwer, das einzugrenzen, aber acht für die einsame Insel mit dampfdruckgetriebenem Plattenspieler wären wohl:
SNFU – Better than a stick inthe eye
Luke Winslow-King – The Coming Tide
Jakob – Subsets of Sets
Pink Floyd – A Saucerful of Secrets
Omnia – Musick and Poetree
Tschaikowsky – Ouverture Solennelle 1812
Soundtrack von „Cold Mountain“
The Cure – Standing on a Beach

 

Größter Moment als DJ:
Es ist immer das Großartigste, wenn man mit Leuten, die eigentlich nur mit Freunden quatschen und trinken wollten, dann gemeinsam mit vorher Fremden auf den Tischen tanzt.

Was nervt in Hamburg:
Nervig sind letztlich nur einige Menschen, aber die gibt es auch in Moskau oder in der Wüste… oder sonstwo.

Party des Monats:
Jeder Freitag und Samstag im neuen Yoko – Club und Bar.

/ OMA

Yoko – Club und Bar
Valentinskamp 47 ( im sehrehemaligen Madhouse); Bar 17 Uhr, Club 23 Uhr