Neu im Eimsbüttel: Lodos

Wir haben die türkisch-mediterrane Küche in der Nähe des Kaifubads getestet. Seyfeddin Yildiz präsentiert hier stolz seine Mezze-Schälchen

Lodos ist ein Südost-Wind am türkischen Mittelmeer und der weht jetzt dort, wo lange Zeit das Dilara residierte. Anfang 2016 wurde das Lokal von Seyfeddin Yildiz übernommen. Er sammelte gastronomische Erfahrungen im Lokma. „Hier ist es etwas ruhiger“, sagt der sympathische Wirt. Kurz nach der Eröffnung klingt das etwas beunruhigt, dabei verfügt das Lodos – anders als der rustikale Türke im Schanzenviertel – über eine ruhige Außenterrasse und einen geschmackvollen Gastraum mit minzblauen Wänden und stilvollen Schwarzweiß-Fotografien.

Auch die Karte mit türkisch-mediterranen Gerichten kann sich sehen lassen: abwechslungsreiche Salate, außerdem vier schlichte Fleischgerichte, doppelt so viele Fischgerichte sowie eine handvoll Mezze werden angeboten. Köfte (4,40 Euro) und Sigara Böregi (4,50 Euro) von der Mezze-Karte, zwei kleine Frikadellen sowie vier Blätterteigröllchen gefüllt mit Schafskäse, gerade einmal so lang wie ein kleiner Finger, sind gut abgeschmeckt, frisch und die Röllchen knusprig, aber für die Menge etwas zu teuer. Zu den wunderbaren weichen angebratenen Jakobsmuscheln (16,90 Euro) und den gegrillten Calamaris (13,90 Euro) kann man sich jeweils eine „sättigende und eine Gemüse Beilage“ aussuchen und so ein köstliches individuelles Mahl zusammenstellen.

Mit der kleinen, feinen Weinkarte hat sich Yildiz ebenfalls in Zeug gelegt: Der knackige Riesling aus dem Rheingau (0,2 Liter 5,90 Euro) passt wunderbar in den Frühling und zu den Fischgerichten.

Text: Lisa Scheide

Lodos
Weidenstieg 24, (Eimsbüttel)
Telefon 491 39 92
Mo-So 15–24 Uhr