Sophia, der Tod und ich

Premiere am Altonaer Theater: Sophia, der Tod und ich

Sophia, der Tod und ich basiert auf Thees Uhlmanns Debüt-Roman. Am 30. April feiert das Roadmovie Premiere im Altonaer Theater 

Über seinen Debütroman sagt der Musiker Thees Uhlmann, dass er den wahrscheinlich längsten Monolog über Erdbeermarmelade in der Literaturgeschichte vollbracht habe, und außerdem es geschafft habe, keine Ortsnamen zu verwenden, keine Handys, kein Internet, nur Himmelsrichtungen, und zudem fast keine Marken zu nennen.

Ansonsten geht es in der Geschichte um das Leben, den Tod und die sehr kurzen Zeitfenster der Erkenntnis. Nachdem der Tod an der Tür des Mannes klopfte, um diesen mitzunehmen, entspinnt sich zwischen ihm, dem Mann und seiner Ex-Freundin Sophia eine aberwitzige Diskussion um Himmel und Hölle, die besten Trinksprüche und das depressive Jobprofil des Todes. Als der Mann den Wunsch äußert vor seinem Tod noch Abschied von seinem achtjährigen Sohn zu nehmen, den er seit langem nicht mehr gesehen hat, macht sich das skurrile Trio auf eine merkwürdige Reise. / HED

Mit: Hannelore Droege, Detlef Heydorn, Manuel Klein, Stephan Möller-Titel, Joseph Reichelt, Anjorka Strechel

Beitragsbild: Foto G2 Baraniak

Altonaer Theater, 30.4.17 (Premiere), bis 10.6.17

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.