Rekordbeteiligung beim Bürgerentscheid: Kein Radweg am Elbstrand

Das ist deutlich: 81.236 Altonaer haben ihre Stimme abgegeben, 79,38% davon klar gegen gegen den Bau eines Rad-/Gehwegs auf dem Oevelgönner Elbstrand. Die Initiative „Elbstrand retten!“ feiert den Sieg des Bürgerentscheids am Abend der Auszählung. Wo? Natürlich am Elbstrand.

„Die Wegbefürworter haben nun schwarz auf weiß, dass die Mehrheit der Bürger keinen Radgehweg auf dem Elbstrand will“, so Christiane Petersen (Foto), neben Marianne Nissen-Grube und Thorsten Groeger Initiatorin und Vertrauensperson des Bürgerbegehrens „Elbstrand retten!“.

Die Initiative fordert jetzt eine Verbesserung der Radweginfrastruktur auf den Alternativrouten – z.B. der Elbchaussee und der Bernadottestraße. „Wir brauchen sichere Lösungen für uns Radfahrer in ganz Hamburg. Aber wir müssen dafür nicht ein so einzigartiges Naherholungsgebiet wie den Oevelgönner Elbstrand opfern.“

Der Bürgerentscheid beendet jetzt einen jahrzehntelangen Streit: Schon seit den 90ern wurde über eine mögliche Verbindung des Elbuferweges zwischen in Övelgönne diskutiert. Hier ist die Strecke für knapp einen Kilometer durch den Strand unterbrochen. Anfang des Jahres war der Streit darüber erneut aufgeflammt: Die Pläne des Bezirksamts Altona, für 2 Millionen Euro einen 5,90 Meter breiten, befestigten Fahrradweg zu bauen, sorgten für mächtig Zündstoff. Die Gegner „Elbstrand retten!“ hatten daraufhin umgehend ein Bürgerbegehren auf den Weg gebracht, sammelten innerhalb von vier Wochen 13.000 Stimmen. Zum Eklat war es in der Bezirksversammlung Ende Juni gekommen, als SPD und Grüne auch dem Bürgerbegehren „Elbstrandweg für alle!“ grünes Licht gaben, obwohl diese nur knapp 2000 Unterschriften vorlegen konnten.

„Wir freuen uns über die hohe Wahlbeteiligung und das eindeutige Ergebnis. Das ist eine klare Entscheidung für den Strand in seiner heutigen Form. Die Bebauungsplanungen von Rot-Grün sind damit endlich vom Tisch“, so Petersen.

Text: Ilona Lütje / Beitragsbild: Jakob Börner

www.elbstrand.hamburg

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.