Beiträge

SZENE HAMBURG ESSEN + TRINKEN: Das Launch-Event 2018

17-mal Hooray! Mit einem Launch-Event in den Schanzenhöfen haben wir unsere 17 Testsieger und die neue SZENE HAMBURG ESSEN + TRINKEN gefeiert.

Warum kleckern, wenn man leuchten kann? Unser neuer Gastro Guide ist nicht zu übersehen – und seit dem 19. April im Handel! Mithilfe unseres großen Netzwerks an Redakteuren, Autoren, Foodies und Hamburger Persönlichkeiten haben wir uns monatelang einmal quer durch Hamburg und Umgebung geschmaust. Und wir haben ordentlich zugelegt – am Bauch wie am Seitenumfang unserer 31. Ausgabe der SZENE HAMBURG ESSEN + TRINKEN. Auf 356 Seiten bieten wir in erkenntnisreichen wie amüsanten Momentaufnahmen Einblick in rund 600 Hamburger Restaurants und erzählen Geschichten von Machern und Marken. Wo lohnt sich der Besuch und was sollte man lieber lassen? Wir geben heiße Tipps! Außerdem kommen auch Hamburger Küchenchefs, Gastronomen und Erzeuger in unserem umfangreichen Magazinteil zu Wort. Der schönste Moment: Wenn man mit ihnen gemeinsam auf die neue Ausgabe anstößt! Am 18. April haben wir das bei allerbestem Wetter mit rund 250 Gästen getan – begleitet von toller Musik der Singer-Songwriterin Norma Schulz und leckeren Häppchen vom Braugasthaus Altes Mädchen. Hoch die Gläser und viel Spaß beim Entdecken und Inspiration sammeln!

Text: Jasmin Shamsi

Fotos: Michael Kohls


Der Gastro Guide SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019 ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

BierSZENE – 5 Craft-Biere, die auch Nicht-Biertrinkern schmecken

Wir haben doch alle diesen einen Freund oder diese eine Freundin, die glauben, dass sie kein Bier mögen. Für mich als Biersommelier ist das natürlich kein haltbarer Zustand und ich glaube fest daran: Bier nicht zu mögen ist nicht möglich, man hat einfach nur noch nicht das richtige getrunken. Deshalb habe ich meine Top 5 der Biere zusammengestellt, die auch Nicht-Biertrinkern schmecken. Versprochen!

1) Salonsozialist von Landgang (Hamburg, Deutschland)
Für Fans von fruchtigen Cocktails

Ein Weizenbock, der durch die gewisse Spritzigkeit und Noten von Banane und weißem Pfirsich eher ein Böckchen ist. Der mundet auch Biertrinkern, die eigentlich keine sind.

Salonsozialist. Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

2) Onkel Herbert von Onkel (Düsseldorf, Deutschland)
Für Weißwein-Trinker

Eine Berliner Weisse mit Rhabarberpüree: Meine Freundin ist eingefleischter Weintrinker, aber für Onkel Herbert macht sie schon mal eine Ausnahme. Weich, leicht säuerlich und dabei fruchtig – herrlich!

Onkel Herbert. Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

3) Grand Cru von Rodenbach (Roeselare, Belgien)
Für Rotwein-Genießer

Dieses „Bier“ wurde wie ein Wein gekeltert und verschnitten. Schon aufgrund der Verarbeitungsweise erinnert wenig an den uns bekannten Biergeschmack. Säuerlich, weich und feinperlig auf der Zunge und der Geschmack von Traube, Sherry und Balsamico ist auch am Start.

Grand Cru. Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

4) Cali-Belgique IPA von Stone Brewing (Berlin, Deutschland)
Für Freunde von tropical Cocktails

Eine spezielle belgische Hefe-Art macht dieses Bier zu einem süß-würzigen IPA mit einem Hauch von Karibik. So ein IPA habt ihr noch nicht getrunken, versprochen!

Cali Belgique. Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

5) Schokobär von Veto (Feucht bei Nürnberg, Deutschland)
Für Liebhaber von heißer Schoki mit Schuss

Ein Schokoladen-Stout wie es im Buche steht: leicht süßlich, verdammt schokoladig und dabei unheimlich weich.

 

Schokobär. Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

 

Mindestens eins dieser Biere wird auch Nicht-Biertrinker davon überzeugen, dass Craft Beer eigentlich etwas ziemlich Tolles ist. Einfach ausprobieren. Euer Mut wird belohnt werden, da bin ich mir sicher.

In diesem Sinne: Prost!

Euer Daniel


Foto: Altes Mädchen

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 10 Jahren in Norddeutschland, seit 3 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 2 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder.

Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen @bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß!

BierSZENE – Daniels Jahresrückblick

Hallo liebe Biertrinker, zack ist Weihnachten schon wieder vorbei. Und auch 2017 ist quasi schon Schaum von gestern. Zeit, um sich die vergangenen Monate noch einmal auf der Zunge zergehen zu lassen – und um einen kleinen Blick ins neue Jahr zu wagen. Was geht ab in 2018? Hamburg, Bier und Bunthaus!

 

Rückblick: Tschüss, du schönes Zweinullsiebzehn!

Bunthaus Brauerei: Jens und Jens starten durch

Ein Höhepunkt 2017 ist für mich ganz klar, was Jens Block und Jens Hinrichs von der Bunthaus Brauerei in Wilhelmsburg auf die Beine gestellt haben. Seit diesem Jahr fließt das Bunthaus-Bier dank der neuen Abfüllanlage nicht nur in Flaschen, sondern auch aus den eigenen Hähnen – und zwar im Bunthaus Schankraum im ehemaligen Verdüsungswerk des ebenfalls frisch gebackenen Kulinarischen Campus Wilhelmsburg.

Jens Block und Jens Hinrichs, die Brauer der Bunthaus Bauerei. Foto: Bunthaus

Der Kulinarische Campus Wilhelmsburg im Wasserwerk am Inselpark. Foto: Kulinarischer Campus

Der Bunthaus Schankraum. Foto: Bunthaus

Seit der Eröffnung im September hat sich der Schankraum zum feucht-fröhlichen Treffpunkt der Wilhelmsburger entwickelt und ich kann jeden Hamburger nur empfehlen: Ab auf die Elbinsel! Jeden Donnerstag und Freitag ab 18 Uhr erwarten euch dort feinstes Fassbier, abgefahrene Spezialsude (Probiert die wechselnden Sauerbiere!) und richtig gutes Essen. Denn Jens Block ist nicht nur Jung-Brauer (und studierter Diplom-Biologe), sondern auch ein kreativer Koch und tischt wechselnde Schmankerl auf – von Smørrebrød, Polynesian Hot Dog und Irish Stew bis Käsespätzle und Labskaus. Der Bunthaus Schankraum: Was für ein Geschenk für Wilhelmsburg!

Winter Beer Day & Microbrew Year

Auch das Jahresende hatte mächtig Umdrehungen. Mit 3.000 Besuchern, 20 Brauereien und 130 Bieren (!) haben die Winter Beer Days 2017 mal wieder bewiesen: Die Craft-Bier-Szene in Hamburg bebt! Wir Hanseaten haben einfach richtig Bock auf gutes Bier, Lust auf Neues und vor allem verstehen wir, warum Craft Bier jeden verdammten Cent wert ist.

Schwere Jungs von elbPaul. Foto: Henning Angerer

Full House beim Winter Beer Day 2017. Foto: Henning Angerer

Zum Wohl. Foto: Henning Angerer

 

Dank euch können sich die Brauer austoben, sich an große Kreationen oder abgefahrene Microbrews wagen. Sie können Biere in Fässern lagern, ungewöhnliche Aroma-Kombinationen ausprobieren und direkt von euch erfahren, ob hopp oder top. Diese unglaubliche Entwicklung der Craft-Beer-Szene macht auch mich als Biersommelier, als den Typen, der all diese Biere an den Mann und an die Frau bringt, so stolz. Danke für dieses Vertrauen, Hamburg!

Ausblick: Was geht ab in 2018?

Von jungen Böcken und 1.000 Bieren

Das große Zeitalter des Craft Beers geht weiter – im neuen Jahr, mit neuen Bieren und grandiosen Festen. Im Frühjahr stehen die Spring Beer Days in den Schanzenhöfen an. Dann rücken wieder Brauereien aus ganz Europa mit ihren jungen Böcken an. Mindestens so spannend wird natürlich auch, was Jens und Jens von Bunthaus für neue Projekte und Biere aus dem Braukessel zaubern.

Für mich persönlich geht’s dann im April erstmals als Juror zum Meiningers International Craft Beer Award 2018. Dort wollen fast 1.000 Biere aus der ganzen Welt verkostet und bewertet werden. Zur „Erholung“ reise ich dann im Mai nach Kopenhagen zur Mikkeller Beer Celebration, um rauszufinden, was die skandinavischen Craft-Beer-Brauer so treiben. Vielleicht ist das ja auch was für eure Frühlingsferien …

Try the Tripel: Meine Bierempfehlung zum Jahreswechsel

Keine Kolumne ohne Bier-Empfehlung. Deshalb gibt es zum Abschluss dieses BierSZENE-Jahres natürlich noch den Sud meines Herzens für euch: Probiert den Ratsherrn Dreizack – und zwar JETZT! Der belgische Triple ist eine limitierte Winter-Edition – und damit das perfekte Bier für den Jahreswechsel und ein spitzen Last-Minute-Geschenk für Bierliebhaber (erhältlich u. a. bei uns im Alten Mädchen oder im Craft Beer Store).

Ratsherrn Dreizack – Das Belgische Triple. Foto: Ratsherrn

In diesem Sinne: 2018 kann kommen! Rutscht fein rein ins neue Jahr – mit großem Durst und gutem Bier.

Euer Daniel

 


Daniel Elich

Foto: Altes Mädchen

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 10 Jahren in Norddeutschland, seit 3 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 2 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder.

Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen @bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß!

 

BierSZENE: 5 Biere, die du diesen Winter nicht verpassen darfst

Winter is coming! Also machts euch muckelig, bewaffnet euch mit Flaschenöffnern und kommt auf die dunkle Seite des Bieres …

…denn schwer, cremig und tiefschwarz ist in dieser Saison mal wieder sehr angesagt. Welche der zahlreichen Winter-Craft-Biere ihr auf keinen Fall gegen Glühwein eintauschen solltet, erfahrt ihr hier. Und ein paar davon könnt ihr sogar am Samstag, den 25. November 2017 beim Winter Beer Day (#WBD2017) kosten.

1) Xocoveza – Stone Brewing Berlin

Kakao, Vanille, Kaffee, Chili, Zimt und Muskat – all diese Aromen und noch ein paar mehr findet man in diesem herrlichen Mokka-Stout. Dieses ursprünglich mexikanische Rezept bringt Schärfe in die winterliche Kälte und wärmt herrlich von innen!

 

2) Lumberjack – Ratsherrn Brauerei (#WBD2017)

Mach den Holzfäller für mich, Baby! Ein winterliches Ale aus dem Hause Ratsherrn darf in dieser Liste natürlich nicht fehlen. Das obergärige Ale besticht durch eine feine Kräuter- und Fruchtnote. Dadurch, dass es im Lagertank auf Eichenholzchips gereift ist, entwickelt es tolle Aromen, die an Vanille und holzige Noten erinnern.

 

3) X-Mas Ale – Circle 8 Brewery (#WBD2017)

Unser liebster englischer Brauer aus Alsterdorf gehört hier einfach hin. Nikhil Jani bezaubert uns mit Orange, Zitrone, Muskatnuss, Fenchel, Nelken und Sternanis. Ja, ihr ahnt richtig: Nikhil hat quasi Lebkuchen verflüssigt und in Flaschen abgefüllt. Das Beste – dieser Lebkuchen hat kuschelige 4,7 Prozent Alkohol und kann damit gemütlich unter dem Christbaum getrunken werden. Bei uns im Mädchen wird das Ale während der gesamten Adventszeit vom Fass verfügbar sein. Willkommen im Winterhopfenland!

4) Hoppy Christmas – Brew Dog

Der schottische Brauhund legt uns ein hopfiges und optisch leckeres IPA unter den Weihnachtsbaum. Darin befindet sich der US-Hopfen Simcoe, der alleinig in der Hopfengabe Verwendung findet. Das gibt dem IPA vor allem Aromen, die an Citrus, Papaya und Pinie erinnern. Eine Hopfendröhnung, die auch unseren Hopheads ein harmonisches Weihnachtsfest beschert.

5) Salonsozialist – Landgang Brauerei (#WBD2017)

Die Weihnachtszeit ist eine besinnliche Zeit. In dieser muss geradezu gefrönt und geschlemmt werden. Damit das möglichst jeder kann, braut Sascha und das Team der Landgang Brauerei jedes Jahr in der Voradventszeit den Salonsozialisten für die Arbeiterklasse. In diesem Weizendoppelbock kommt eine Champagner Hefe zum Einsatz, die dem Bier feine Noten verleiht und an weißen Pfirsich und Rosinen erinnern. Der spezielle Bock für jedermann!

In diesem Sinne: Prost!

Euer Daniel

/Fotos: Henning Angerer


Daniel Elich

Foto: Altes Mädchen

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 11 Jahren in Norddeutschland, seit 4 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 3 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder.

Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen @bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß!

BierSZENE: Warum zur Hölle ist Craft Beer eigentlich so teuer?

Diese Frage hat sich wahrscheinlich jeder von euch schon gestellt, als er vor den Regalen seines Lieblings-Bierhändlers stand. 5,99 Euro für ein 0,33-Flaschenbier? Warum zum Teufel ist das so teuer?! Ist doch nur Bier, oder? Nicht ganz. Es ist vor allem ein Hopfensmoothie mit viel, viel Inhalt.

Massenproduziertes Bier ist billig hergestellt, aus 08/15-Zutaten gebraut und waaaahnsinnig verwässert. Daher schmeckt es nur nach wenig oder im schlimmsten Fall – wie bei Oettinger – auch mal nach Klo. Bei guten Bieren ist es nicht anders als bei guten Speisen: Will man, dass mehr und vor allem gute Zutaten drinstecken, muss man dafür auch tiefer in die Tasche greifen. Die Craftbrauer unseres Vertrauens benutzen also gefragte, qualitativ hochwertige und deshalb teure Rohstoffen, um uns ein leckeres Bier zu kredenzen.

Jede Menge gute Tropfen: In Hamburger Fachgeschäften wie dem Craft Beer Store kommen keine Massenprodukte ins Regal.

HOPFEN – das grüne Gold

Der Preis für Hopfen wird auf dem internationalen Markt von Angebot und Nachfrage bestimmt. Da die Craft-Beer-Szene in den vergangenen Jahren in vielen Ländern gewachsen ist, sind auch die Nachfrage nach besonderen Hopfensorten und somit auch ihre Einkaufspreise gestiegen. Prominentes „Opfer“ ist der Citra-Hopfen aus den USA: Er ist mega beliebt unter den Hopheads und daher sehr teuer geworden in den letzten Jahren. Ein Kilo Citra kostet um die 80 bis 90 Euro. Noch vor ein paar Jahren lag der Preis bei weniger als der Hälfte! Auch Dry Hopping (auf Deutsch: Hopfenstopfen) liegt im Trend. Wie der Name vermuten lässt, braucht man für dieses Verfahren jede Menge Hopfen – auch das macht das fertige Bier am Ende natürlich teurer.

MALZ – ein teurer Spaß

Im Mittelalter galt Weizenbier als Getränk der Fürsten und Könige. Klar, damals war das vor allem der Knappheit dieses edlen Getreides geschuldet, aber so ein Körnchen kann auch heutzutage noch recht teuer sein. Wird es lange veredelt oder – wie bei Rauchmalzen – zusätzlich behandelt, kann dies die Geldbörse des Braumeisters gut strapazieren. Zudem stecken in fast jedem Craft Beer deutlich mehr Malze als bei industriell hergestelltem Bier.

LAGERUNG – weniger Kopp, mehr Kosten

Einen weiteren Faktor stellt die Lagerung von Jungbier in Gärtanks da. Aus Kostengründen verweilt industriell gefertigtes Bier meist eine Woche in der Lagerung. Die Lagerung stellt unter anderem sicher, dass Alkaloide, die wir nicht im Bier haben wollen, auf natürliche Weise herausgefiltert werden. Ja, das sind die bösen Fuselstoffe, die für unser Kopfaua am Folgetag zuständig sind. Je länger man dem Bier Zeit zum Ruhen gibt, desto besser und sauberer ist es am Ende. Unter dem Gütesiegel Slow Brewing haben sich mittlerweile sogar Brauereien zusammengeschlossen, die für eine langsame und schonende Brauweise stehen.

Das teuerste Bier der Welt

… kommt übrigens aus Bayern. Woher auch sonst? Bei Schorsch Bräu wird ein Eisbock produziert, der einen Alkoholgehalt von 57 Prozent erreicht. Dies geschieht durch Einfrieren eines ohnehin schon alkoholreichen Bockbiers. Durch die lange Lagerung von mindestens vier und bis zu sechs Monaten, erreicht der Eisbock sein hohes Alkoholvolumen. Er ist damit das stärkste und mit knapp 100 Euro für 0,2 Liter auch das teuerste Bier der Welt. Und soll ich euch was sagen? Der teure Tropfen lohnt sich richtig!

In diesem Sinne: Prost!

Euer Daniel

/Fotos: Henning Angerer


Daniel Elich

Foto: Altes Mädchen

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 10 Jahren in Norddeutschland, seit 3 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 2 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder.

Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen @bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß!