Beiträge

Jodel – Eine App erobert den Campus

Die Uni Hamburg ist Jodel-Hochburg. Gemeint ist aber nicht der Gesang aus den Alpen, sondern eine App, die viele Studenten in ihren Bann zieht.

Anonym, offen und ungehemmt kann man auf Jodel Sprüche klopfen oder sich mitdem #jhj – Jodler helfen Jodlern – Rat holen. Vieles dreht sich hierbei um Karma. Wird dein Post mit Upvotes belohnt, gibt’s gutes Karma. Kaufen kann man sich dafür nichts, aber es fühlt sich gut an.

Jodler lieben ihre Stadt. Quelle: Jodel

Seit 2014 werden schon auf Jodel Sprüche geklopft, die jeder in einem Umkreis von 10 Kilometern lesen kann. Im letzten Jahr legte die App noch mal tüchtig an Beliebtheit zu. Gepostet werden Bilder oder knappe Texte. Über eine Million Nutzer schreiben bis zu 600.000 Kurznachrichten pro Tag. Inhaltlich erinnert das Ganze stark an eine digitale Uni-Klowand, Stand-up-Comedy oder Selbsthilfegruppe. Die Standortbegrenzung führt zu einer sehr starken Bindung zu der Stadt, in der man jodelt. Für alle, die Jodel Hamburg noch nicht verfolgen, sind hier die wichtigsten Grundlagen, die man wissen sollte.

Die schönste Stadt der Welt

Hamburger Jodler sind sich in einer Sache einig: Hamburg ist die schönste Stadt der Welt. Und niemand kann uns etwas anderes erzählen. Egal ob hier geboren oder nur zu Besuch, wir lieben diese Stadt. An keinem anderen Ort bleibt man lieber im Bett liegen. Hier gibt es das beste Schietwetter, die schönste Hafenskyline und das beste Gebäck: Franzbrötchen. Ein Franz geht immer. Ob an einem stressigen Tag oder bei einem gemütlichen Sonntagsfrühstück: Franz muss mit. Und das halten wir in jede Menge (Foto-)Jodel fest, wenn wir von dieser Heimatliebe gepackt werden.

Das HVV Racing Team

Wenn du von A nach B möchtest: Unser HVV hat das beste Racing Team. Manni, so heißen die Busfahrer bei Jodel, fährt immer auf Bestzeit– am liebsten ein paar Minuten zu früh genau vor deiner Nase weg, den Blick auf die Rundenbestzeit gerichtet. Die Hochbahn macht auch mit – das Rennen der U1 und U3 an der Kellinghusenstraße ist ein Klassiker. Und mach dir keine Sorgen: Niemand findet den richtigen Ausgang am Jungfernstieg. In diesem Labyrinth aus Gängen und Treppen kommt man gern am falschen Ende der Stadt raus.

Typische Jodler. Quelle: Jodel

Jodel-Typologie

Die Erstis werden gern auf die Schippe genommen. Mit der perfekten Lunchbox und einer riesigen Kollektion Stifte stehen sie den Langzeitstudenten mit einem geliehenen Kuli gegenüber, die ihre Notizen auf einer Serviette machen. Und natürlich gibt es unter Studenten auch die ein oder andere Stichelei. Informatiker? Alles Jungfrauen. Jura-Studenten? Alle reich. Grundschullehramt? Malen in Klausuren nur Mandalas aus. Wer übermalt, ist durchgefallen. Aber eines haben alle Studenten gemeinsam: In der Klausurenphase sind alle lieber auf Jodel und jammern, wie schwer das Lernen fällt,wenn man durch Jodel abgelenkt wird. Schlussendlich sind Jodler auch nur ganz normale Studenten. Dank Jodel fühlt man sich weniger schlecht, wenn man sich am Ende des Monats das Geld für die letzten Nudeln mit zurückgegebenen Pfandflaschen zusammenkratzt. Eine Jodel-Weisheit: Am Ende des Geldes ist noch viel zu viel Monat über.

Möwen in der Jodel-eigenen Schreibweise. Quelle: Jodel

Katerstimmung

Trotzdem gehen wir am Wochenende feiern. Woran man das merkt? Die einzige Zeit, an der Jodel einmal schweigt, ist sonntagmorgens. Da ist eher Katerstimmung angesagt. Zeit für Bettgeschichten im Zeichen des #dlrh – einfachmal den Lörres reinhämmern. Ist ja schließlich alles anonym, da fallen die Hemmungen schnell. Oder Zeit, Bilder von seinen Haustieren zu posten. Und alle Tiere werden zu Katzen, in der Jodel-eigenen Schreibweise: Gadse, Bellgadse, Fluggadse, Nussgadse, Hoppelgadse (Katze, Hund, Vogel, Einhörnchen, Hase) – die Möglichkeiten sind endlos. Und damit bleibt nur noch zu sagen: Glückwunsch, du bist gerade zum Jodler geworden.

 

 

 

 

Text: Melina Morg

Quelle: Jodel

 


Uni Extra 2017Ein Beitrag aus der SZENE Hamburg Uni Extra Frühjahr/Sommer 2017. Das Magazin für Hamburgs Studenten liegt kostenfrei auf dem Campus aus und ist zusätzlich als Heft im Heft in der April-Ausgabe unseres Stadtmagazins SZENE Hamburg erschienen.

 

Das Nachbarschaftsportal Kiekmo – eine App für Hamburg

Mit der App „Kiekmo“ will die Haspa den Hamburgern ihr Wohnviertel näher bringen. Warum Nachbarschaft so wichtig ist und welche Rolle dabei die neuen Schließfächer in den Filialen spielen, erzählt Redaktionsleiter Jan Schmitt (Foto)

Was sind die Themen auf Kiekmo?

Die großen Medienhäuser ziehen ihre Berichterstattung immer mehr aus den einzelnen Stadtvierteln zurück, und genau da gehen wir rein. Wir spüren die hyperlokalen Themen eines Stadtteils auf und zeigen über Porträts, Interviews und Tipps, was dort stattfindet und Relevanz hat. Momentan berichten wir aus Ottensen und Eimsbüttel, was sich zukünftig aber auf die ganze Stadt ausweiten soll.

Was unterscheidet Kiekmo von anderen Hamburg-Portalen?

Wir wollen die Leute nicht nur zu bestimmten Themen informieren, sondern auch gleich eine Lösung mitliefern. Vor Kurzem haben wir beispielsweise darüber berichtet, dass rund 80 Prozent der Stadträder ausgefallen waren, aber gleichzeitig haben wir mit der Information fünf Alternativen aufgezeigt. Neben spannenden Geschichten, wollen wir dem Leser einen Mehrwert mitgeben und ihn darüber hinaus natürlich unterhalten.

Welche Menschen porträtiert ihr?

Das sind Menschen, die ihr Viertel zu dem machen, was es ist. Das kann jemand sein der ein altes Handwerk betreibt oder der kleine Händler um die Ecke, bei dem die Anwohner regelmäßig ihr Gemüse kaufen. Über die Menschen und ihre Geschichten wird die Anonymität aufgebrochen und der Stadtteil persönlicher.

Die Leute rücken wieder mehr zusammen.

Ihr wollt die Menschen mit ihrem Viertel verbinden?

Jeder ist heutzutage in alle Richtungen vernetzt und virtuell ist das Reisen überallhin möglich. Aber, wer nebenan wohnt oder was direkt vor der eigenen Haustür passiert, wissen viele gar nicht. Meistens nehmen wir doch die gleichen Wege, zur Arbeit, zum Sport, wir wissen, wo wir feiern können, aber das war es auch schon. Über die Inhalte auf Kiekmo wollen wir die Menschen sanft anstoßen, ihr Viertel zu entdecken und vielleicht einfach mal das neue Restaurant um die Ecke ausprobieren.

Suchen die Menschen, gerade in einer Großstadt, wieder mehr die Nähe einer Nachbarschaft?

Ich glaube, dass die Leute wieder mehr zusammenrücken. Mit Kiekmo wollen wir eine Möglichkeit anbieten, als Nachbarn wieder enger zusammenzuwachsen. Wir bündeln unsere Inhalte nach Stadtteilen, weil wir uns wünschen, dass Kiekmo immer mehr als Nachbarschaftsportal verstanden und genutzt wird. Die App wird fortlaufend weiterentwickelt, und das gemeinsam mit den Nutzern, die durch ihre Kommentare wichtiges Feedback liefern. So soll Kiekmo nach und nach zu einer festen Plattform mit relevanten Inhalten für die einzelnen Viertel werden.

Die Bank wird zum Nachbarschaftstreff.

Kiekmo wird von der Haspa betrieben. Warum hat eine Bank diese Plattform initiiert?

Die Haspa möchte den Nachbarschaftsgedanken stärken und erreichen, dass die Leute, trotz Online-Banking, vermehrt in die Bankfilialen kommen. Ein erster Schritt sind die neuen Schließfächer, die bereits an neun Standorten verfügbar sind. Parallel dazu werden die Niederlassungen so umgebaut, dass der Kunde nicht nur seine Bankgeschäfte erledigt, sondern auch so dort Zeit verbringen kann. Es sollen Schreibtische aufgestellt werden und Kaffeemaschinen, weg von der typischen Bank mit Kassenschalter und Pappaufstellern, hin zum Nachbarschaftstreff. Und auf diesem Weg ist kiekmo einer der ersten Schritte.

 So funktionieren die Schließfächer

Jeder, egal ob Haspa-Kunde, kann diese Fächer kostenlos benutzen. Über die App werden die Standorte (99 Fächer in Ottensen und Eimsbüttel) angezeigt und auch der Code, um das Fach wieder zu öffnen wird darüber angefordert. Alle Gegenstände bis 250 Euro sind versichert. Die Größen sind unterschiedlich, so dass vom Fußball bis zur ganzen Sporttasche 24 Stunden lang alles aufbewahrt werden kann (natürlich bitte nichts Illegales). Auch ein Schlüssel kann darüber unkompliziert übergeben werden. Einfach diesen einschließen, Code an den Abholer senden und schon fällt das lästige Warten weg.

Kostenlos registrieren unter www.kiekmo.hamburg/app

Interview: Hedda Bültmann / Foto: Philipp Schmidt