„Sie hat eine Gabe, eine Julyeskität quasi!“

Miranda July ist die Lieblingskünstlerin von Autorin Karen Köhler. Zusammen lesen sie am 14.11. auf Kampnagel aus ihrem Debüt „Der erste fiese Typ“. Gendergroteske!

Cheryl Glickman ist eine moderne, erfolgreiche Mittvierzigerin. Schon ewig ist sie heimlich verliebt in den zwanzig Jahre älteren Philip. Der begehrt eine Sechzehnjährige und will dafür ihren Segen. Sie ist sauwütend und weiß es nicht einmal. Der Roman „Der erste fiese Typ“ von der vielseitigen Künstlerin Miranda July ist eine harte und zugleich allerliebste Gendergroteske, die Karen Köhler jetzt zusammen mit July den Zuhörern auf Kampnagel ans Herz legen will.

„Sie hat eine außerordentliche Gabe, eine Julyeskität quasi, mit der sie auf den Menschen in seiner Fehlbarkeit schaut“, sagt Köhler. „Mich beeindrucken ihr Humor und ihre Intelligenz, Sprache für sich zu benutzen und unter der Haut der reinen Wortbedeutung ihr feinsinniges Universum aufzuspannen, das auch vom Scheitern erzählt und vom Wiederauferstehen, vom Unperfekten, vom Peinlichen.“

July ist seit zehn Jahren eine der Lieblingskünstlerinnen von Köhler, man kann sie sich gut nebeneinander auf einer Bühne vorstellen. Als erfahrene Schauspielerin wird Köhler Cheryl Glickman eine Stimme zu geben wissen.

Text: Reimar Biedermann
Foto: Todd Cole

Kampnagel
Jarrestraße 20 (Winterhude)
14.11., 20 Uhr