Sommerlektüre: Krimi aus Amsterdam

Wir empfehlen Bücher für die Urlaubstasche. No 3: Britta Bolts Amsterdamer Krimi

Was passiert eigentlich mit den Menschen, die ohne Freunde und Verwandte leben und still und leise sterben? In dem Kriminalroman von Britta Böhler und Rod-
ney Bolt sind sie bei dem sympathischen Hobbydetektiv Pieter Posthumus gut aufgehoben. Als Beamter einer kleinen Amsterdamer Behörde – im Volksmund „Büro der einsamen Toten“ genannt – kümmert er sich um ein angemessenes und persönliches Begräbnis.
Bei seinen Nachforschungen zur Leiche eines unbekannten Marokkaners stößt er auf eine islamistische Untergrundorganisation und zwielichtige Angestellte des Staatsschutzes. Während das Netz der Handlung immer engmaschiger wird, verdichtet sich zugleich die innere Karte von Amsterdam mit seinen Grachten, schmalen Giebelhäusern und dem entspannten Flair. Denn dieser Roman erzählt nicht nur genüsslich eine spannende Kriminalgeschichte, in der aktuelle Gesellschaftsprobleme verhandelt werden, er ist auch eine feurige Liebeserklärung an die Stadt.


Letzte Ehre_Britta BoltEine Empfehlung von Katharina Scheuermann

Lesedauer: Eine Zugfahrt nach Amsterdam

Britta Bolt: „Das Büro der einsamen Toten“

Hoffmann und Campe, 384 Seiten, 20 Euro