Stagediving in der Roten Flora

Kat Frankie kommt zur altonale Pop Nacht. Sie erzählt im Interview, warum Berlin wie Disneyland ist und wie Olli Schulz ihr Hamburg zeigte

Du bist 2004 nach Berlin gekommen – und geblieben, weil Sydney im Vergleich „total langweilig“ war. Was muss eine Stadt haben, um für eine Singer-Songwriterin aufregend zu sein?

Du bist gerade mit Olli Schulz getourt, auf dessen Album „Feelings aus der Asche“ du zu hören bist. Olli kommt aus Hamburg. Hat er dir die Stadt gezeigt?

Wäre Hamburg für dich zum Leben auch interessant?

Wenn man zu einem Festival geht, stößt man ja oft auf Acts, die man nicht kennt. Wie würdest du jemandem deine Musik beschreiben?

Du arbeitest mit einer Loop Station und begleitest dich so selbst. Ist das der Ersatz für eine Band?

Interview: Lena Frommeyer
Foto: Carola Schmidt

altonale Pop Nacht: Electro, Folk und Loop-Machine – beim Mini-Festival am 27.6. treten 13 Bands auf

altonalepopnacht-plakatRunde zwei für die altonale Pop Nacht. Nach dem Auftakt 2014 haben sich auch dieses Jahr wieder 13 Bands für das Mini-Festival rund um den Platz der Republik angekündigt. Serviert wird auf den vier Bühnen der perfekte Mix für einen lauen Sommerabend: mit melancholischen Electro-Beats der Hamburger Fuck Art Let’s Dance über Pop von Nörd aus Berlin und Rock/Alternative von Trupa Trupa aus der diesjährigen Paürtnerstadt Danzig bis hin zum 70er-Jahre-Folk-Pop der dänischen Band NovemberDecember ist für jeden etwas dabei.

Neben den Letztgenannten das Highlight des Abends: die australische Singer-Songwriterin Kat Frankie, die mit ihrer Stimme und einer Loop-Machine einen ganz besonderen Sound erzeugt. Orte des Geschehens sind neben dem Rathaus Altona und der Christianskirche die Alfred Schnittke Akademie sowie der Gemeindesaal der St. Petri-Kirche. Für die Aftershow-Sause bitten die DJs von 917xfm im Innenhof des Altonaer Rathauses zum „Tanz unterm Sternenzelt“.

Text: Theresa Huth

Platz der Republik (Altona Altstadt)
27.6., Einlass ab 17 Uhr