(9.6.) Literatur, Robert Prosser: „Phantome“, Privathaus Nordmann, 20 Uhr

Die Jugoslawienkriege sind verdrängte und unaufgearbeitete Krisenmomente der europäischen Geschichte. In seinem Roman „Phantome“ greift der österreichische Schriftsteller Robert Prosser diese Verbrechen auf. Verfolgung und Mord verbleiben im individuellen und kollektiven Gedächtnis der Generation der 1990er. Sara unternimmt eine Reise in die Vergangenheit ihrer Mutter Anisa, die damals aus Sarajewo nach Wien floh. Eine Autorenlesung.

/ JK / Foto: Alain Barbero

Privathaus Nordmann, Karl-Theodor-Straße 6
9.6.18, 20 Uhr