(15.7.) Musik, urban string: »elbinsel«, Immanuelkirche /Veddel, 20 Uhr

Kurz vor der Sommerpause reist das Ensemble Resonanz mit seiner experimentellen Konzertreihe URBAN STRING auf die Insel: in den preisgekrönten Sommergarten von NEW HAMBURG auf der Veddel.

Im Mittelpunkt von URBAN STRING »elbinsel« stehen die verschiedenen Musiktraditionen des Viertels: Klänge aus der Türkei, aus Syrien, Ägypten, Kenia, Burkina Faso und dem Senegal. Das Residenzensemble der Elbphilharmonie spielt dazu Werke von Jean-Philippe Rameau (1683-1764).

Unter den mitwirkenden Künstlern: die Veddeler Sängerin Derya Yildirim, der Schlagzeuger Sven Kacirek, der Chor zur Welt der Elbphilharmonie, der Sänger Patrick Kabré aus Burkina Faso sowie DJ Fatou La Reine Mere mit Electronics. An den Plattentellern: Sebastian Reier aka Booty Carrell, Kurator des musikalischen Programms von NEW HAMBURG. 

Immanuelkirche auf der Veddel, Café Nova
15.7.17, 20 Uhr

 

(21.7.) Nachtleben, Kiasmos Klubnacht, S-Bahn Station Hamburg Airport, 24 Uhr

Das Schleswig-Holstein Musikfestival feiert auch in diesem Jahr seine Klubnacht am Flughafen. In der S-Bahn-Station Hamburg Airport sorgt das Avantgarde-Techno Duo Kiasmos für den passenden Sound

Nicht mal ein Jahr ist vergangen, seit uns Pianist und Indie-Zauberknabe Ólafur Arnalds mit seinem über sieben Wochen angelegten (und letztlich in einem finalen Release zusammengefassten) „Island Songs“-Multimedia-Projekt auf einen Trip durch Island mitgenommen hat.

Schönes Gimmick: Die Anfahrt erfolgt mittels zweier Sonderzüge, die parallel als Chillout-Lounge offen bleiben und so als Alternative zum Hauptprogramm zum Pendeln deluxe einladen.

Nach einem kurzen Abstecher an die Küste Englands (Arnalds schrieb auch für die dritte Staffel der britischen Krimi-Serie „Broadchurch“ den Score) widmet er sich nun erneut dem Klangpotenzial seiner Heimat. Gemeinsam mit seinem Kollegen Janus Rasmussen bildet Arnalds das Avantgarde-Techno-Duo Kiasmos, das im Rahmen des Schleswig-Holstein Musikfestivals das Programm „Trainstop Iceland“ präsentieren wird.

Als Location haben sich die Veranstalter für die S-Bahn-Station Hamburg Airport unmittelbar unter der Airport Plaza entschieden – ein faszinierender Backdrop für die minimalistischen, technoiden Produktionen des Duos. Schönes Gimmick: Die Anfahrt erfolgt mittels zweier Sonderzüge, die parallel als Chillout-Lounge offen bleiben und so als Alternative zum Hauptprogramm zum Pendeln deluxe einladen. Kongenialen Support auf dem Main Floor bekommen Kiasmos obendrein, und zwar von der Wiener Wahlhamburgerin Melbo sowie von Aparde aus Berlin.

/ Friedrich Reip

S-Bahn Station Hamburg Airport
21.7.17, 24 Uhr

 

(15.7.) Bernstorffstraßenfest, Bernstorffstraße, 10–23 Uhr

Das Bernstorffstraßenfest hat bereits eine lange Geschichte voller Ups & Downs: Seit 2001 feiert man hier im Sommer jedes Jahr eine feine Party – nicht kommerziell.

Darum gibt’s heute auch keinen professionellen Flohmarkt, kein einheitliches Gastrokonzept und kein kommerzielles Sponsoring. Darauf legen die ehrenamtlichen Organisatoren viel Wert.

Stattdessen: ein buntes Programm aus Spielen, Aktionen, Nachbarschaftsflohmarkt, Live-Musik und guter Laune. Hingehen! Mitfeiern!

/ ILO

Bernstorffstraße
15.7.1710–23 Uhr

(22.7.) Nachtleben, Uebel & Gefährlich goes Stubnitz, MS Stubnitz, 24 Uhr

Raus aus dem Bunker, ab auf die Elbe. Das Uebel & Gefährlich setzt einmal mehr zum Sommerausflug an und lädt für eine Nacht auf die MS Stubnitz.

Mit dabei: Madmotormiquel, nicht nur alten Fusion-Hasen bestens bekannt als Mitveranstalter der legendären Bachstelzen, leidenschaftlicher Erforscher von Off-Locations und Genre-Sprüngen, spätestens seit seiner „Don’t Eat“-EP von 2012. Dazu Benet Rix, stets lächelnd unterwegs im Bonuslevel zwischen Techno und House. Also los, Sommerausflug! / MME

MS Stubnitz
22.7.17, 24 Uhr

(15.7.) Nachtleben, Summer Nights, Landhaus Walter, 21 Uhr

Was passiert, wenn sich drei Veranstalter zusammentun? Richtig, das Mega-Sommerevent schlechthin! Was die Crews vom Club40Up, Funky Dance Night und Club ONE bei Summer Nights auf die Beine stellen, wird groß.

Neben zwei Indoor-Floors gibt es auch eine Outdoor-Tanzfläche. DJ Timo und Daniel Ortega heizen mit Club- und House-Sounds, DJ Pipmeen mit Party-Klassikern und DJ Dee-Bunk & DJ Adrian mit Funk, Soul und RnB. Übrigens: Mitternachts lädt der SZENE HAMBURG Kulturcounter zum Quiz-Powerdating plus Sweets & Shots!

/ AR

Landhaus Walter
15.7.17, 21 Uhr

(21.7.) Nachtleben, Indie Elbe Hüpfer Party, Frau Hedis Frau Claudia, 19.30 Uhr

Während die Barkasse Frau Hedi an diesem Freitag mit der Datscha Sommerparty in See sticht, dreht sich bei Hedis Schwester Frau Claudia alles um das Thema Indie. Seit fünf Jahren trifft sich die musikalische Selbsthilfegruppe bereits.

Der possierliche Name Indie Elbe Hüpfer Party soll die Besucher jedoch nicht direkt in den Fluss befördern. Von den Foo Fighters über Woodkid, David Bowie und Shout Out Louds geht hier alles mit Gitarre und Mitgrölfaktor. Wie auch beim Alkohol: Die richtige Mische macht’s. Mit ordentlich Seegang wird es dann noch viel lustiger.

/ DAK

Frau Hedis Frau Claudia
21.7.17, 19.30 Uhr

(15.7.) Nachtleben, Kopfhörerparty, Knust, 22 Uhr

Obwohl das Wetter nicht ganz perfekt war, tanzten bei der letzten Ausgabe der Kopfhörerdisco insgesamt über 1000 Leute draußen.

Jetzt geht es weiter: Bei gutem Wetter wieder draußen. Bei schlechtem Wetter habt ihr wie immer die Möglichkeit auch drinnen zu tanzen.

Und das sind eure Wahlmöglichkeiten:
1. Blauer Kanal: Indie, Alternative, Rock
2. Roter Kanal: Pop, Hip Hop, Gemischtes
3. Grüner Kanal: 80er, 90er

Eintritt 7,- Euro incl. Kopfhörermiete (+ 10 Euro Pfand oder Ausweis. 10 Euro sind aber schneller und sicherer, so der Veranstalter, ab 18 Jahre)

Knust
15.7.17, 22 Uhr

(21.7.) Nachtleben, King Kong Kicks, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

Im siebten Jahr toben King Kong Kicks durch mittlerweile 20 deutsche Städte und mischen mit dem neuen heißen Scheiß Clubs und Festivals auf. Nach mehrfachem Richtungswechsel hat sich der große Affe zu einem „Juwel urbaner Nachtaktivität“ entwickelt und schafft es immer wieder, völlig unbekannte Künstler ins Licht zu rücken.

Durchtanzte Sommernächte fallen unter das schöne Motto „Das mit uns ist nicht mehr normal“, mit rosa Sonnenbrillen und schweißnassen Shirts wird den tobenden Gefühlen freier Lauf gelassen.

/ KF

Uebel & Gefährlich
21.7.17, 24 Uhr

 

(15.7.) Nachtleben, Katermukke-Festival, Neuhöfer Damm, 13 Uhr

Es wird mal wieder gewohnt großportioniert aufgetischt. Das Berliner Katermukke-Kollektiv übernimmt für einen Tag und eine Nacht das alte Werftgelände am Neuhöfer Damm mit extra bassigem Soundsystem, Performances, Food Trucks, Cocktail Bar, Lagerfeuer und natürlich einem Line-up, das sich sogar in den Ohren gewaschen hat: Dirty Doering, Markus Kavka, Jan Oberländer, Marcus Meinhardt, Pilocha Krach, Miyagi u. a. stehen in diesen 21 Stunden hinter den Reglern. Noch kurz zum Wetterfrosch beten und Abflug. / MME

Neuhöfer Damm
15.7.17, 13 Uhr

 

(20.7.) Nachtleben, Odd Beholder und Yeah But No, Häkken, 20 Uhr

Tänzer, hört die Signale! An vier aufeinanderfolgenden Abenden präsentiert das Berliner Label Sinnbus neue Künstler*innen im Häkken am Spielbudenplatz. An diesem Abend begeistert das Schweizer Duo Odd Beholder mit entspannten Klängen. Im Gepäck haben sie ganz sicher auch ihren Hit „Landscape Escape“ von der Debüt-EP „Lighting“.

Ein weiteres Highlight sind Yeah But No. Techno-Produzent Douglas Greed und Sänger Fabian Kuss verschmelzen elektronische Musik mit klassischen Songstrukturen und bringen das direkt auf den Tanzboden. Und wetten, an diesem Abend antwortet keiner auf die Frage, ob er tanzen will mit „Aber ja, aber nein …“

/ DAK

Häkken
20.7.17, 20 Uhr