Hamburger Musikpreis HANS

Namhafte Stars und Nachwuchskünstler sind in diesem Jahr für den Hamburger Musikpreis HANS 2016 nominiert. 

 In insgesamt sieben Kategorien hat die Jury jeweils vier Künstler, Acts oder Teams für den HANS 2016 nominiert. Unter den Finalisten sind sowohl etablierte Künstler wie Udo Lindenberg als auch Newcomer wie Small Fires. In vier Kategorien gehen die Beginner, die in diesem Jahr ihr Comeback feierten, an den Start. Enno Bunger und Lina Maly sind in jeweils zwei Kategorien nominiert. Weitere Künstler, die sich Hoffnung auf einen HANS machen können, sind zum Beispiel Bosse, Digitalism und auch der Singer/Songwriter Johannes Oerding.

Am Mittwoch, 23. November, wird der Musikpreis ab 20 Uhr im Musikclub Markthalle verliehen. Moderiert wird die Veranstaltung vom Deine Freunde-Sänger Lukas Nimscheck (Foto © Public Address). 500 Gäste aus der Musik- und Kulturszene sind geladen. Tickets gibt es hierfür nicht zu kaufen.

Johannes Oerding trat 2015 live auf der Hans-Verleihung auf. Foto: public-address

Johannes Oerding trat 2015 live auf der Hans-Verleihung auf. Foto: public-address

 

Die Kategorien und Nominierten in der Übersicht

„Nachwuchs des Jahres“

  • Gatwick
  • Haiyti
  • Lina Maly
  • Small Fires 

„Künstler des Jahres“

  • Beginner
  • Enno Bunger
  • Samy Deluxe
  • Udo Lindenberg
Die Beginner gehen in vier Kategorien an den Start. Foto: Universal

Die Beginner gehen in vier Kategorien an den Start. Foto: Universal

„Musiker des Jahres“

  • Matthias Arfmann
  • Farhot
  • Christian Naujoks
  • Johann Scheerer

„Song des Jahres“

  • „Ahnma” – Beginner
  • „Schön Genug” – Lina Maly
  • „Wo bleiben die Beschwerden?” – Enno Bunger
  • „Utopia” – Digitalism

„Hamburger Künstlerentwicklung“

  • Chefboss
  • Johannes Oerding
  • Schnipo Schranke
  • 187 Straßenbande

„Bestes Imaging“

  • David Aufdembrinke für „Es war einmal” – Beginner (Video)
  • Phillip Meier für „Kraniche bei den Elbbrücken” (Club)
  • Lorin Strohm und Maximilian Bartsch  für Artwork „Interzone” – Trümmer (Album)
  • Studio Braun für „Drei Farben Braun” (Buch)

„Album des Jahres“

  • https://youtu.be/_Wg3FRG8x3cAdvanced Chemistry” – Beginner
  • „Engtanz” – Bosse
  • „Kindsköpfe” – Deine Freunde
  • „Matthias Arfmann Presents Ballet Jeunesse” – Matthias Arfmann

Über den HANS

Entscheidendes Kriterium für die Vergabe des HANS sind kreative und innovative Leistungen – unabhängig von kommerziellem Erfolg. Alle Preise sind undotiert. Einzige Ausnahme ist der Preis in der Kategorie „Nachwuchs des Jahres“. Dieser wird von der Haspa Musik Stiftung verliehen und ist mit 2000 Euro dotiert.  

Diesjährige Jury-Mitglieder sind: Alexander Maurus (Jury-Vorsitz; Wanderlust Entertainment), Christoph Becker (Studio Bass, Constantin Film), Kim Frank (Videoproducer), Sonja Glass und Valeska Steiner (Musiker, BOY), Norbert Grundei (N-JOY Programmchef), Lukas Nimscheck (Musiker, Deine Freunde), Tom R. Schulz (Pressesprecher Elbphilharmonie und Laeiszhalle), András Siebold (künstlerische Leitung des Internationales Sommerfestivals Kampnagel), Smudo (Musiker, Die Fantastischen Vier), Martin Schumacher (Neverland Music), Caro Schraeer (Brandmanager Warner Music Germany), Roland Spremberg (Musikproduzent), Jens Thele (Kontor Records) und Christian Wiesmann (FKP Scorpio).  

 


Auch interessant

Verlosung – Winter Beer Day in den Schanzenhöfen

Es ist das Event für Anhänger der hochklassigen Braukunst: Der Winter Beer Day  am 19. November! Wir verlosen 3×1 Bier-Entdecker-Liebhaber-Paket!

 18 Brauer aus Deutschland und der Welt treffen sich in den Hamburger Schanzenhöfen, um ihre neuesten Winterbierkreationen zu präsentieren. Eine Art vorweihnachtliches Fest der Bierkultur, eine Netzwerk-Veranstaltung für Braumanufakturen und ein Treffpunkt für Hopfenfans und Bier-Trinker.  

Das Portfolio an dargebotenen Bieren ist breit und vielfältig: Hopfig-herb, malzig-süß, kaltgehopft und heiß geliebt: Neben der Ratsherrn Brauerei bringen unter anderem die Bierkönner von Stone Brewing Berlin, Hopper Bräu und Kehrwieder Kreativbrauerei aus Hamburg sowie Birrificio Indipendte Elav aus Italien das Beste mit, was ihre Braukessel zu bieten haben. Außerdem auf dem Programm: Workshops zum Thema Craft Beer, gutes Essen und musikalische Highlights aus dem Clubkinder Klanglabor.

Fotos:  Henning Angerer

 

Wir verlosen ein Paket, das Craft Beer-Liebhaber-Herzen im Sturm erobern dürfte! Wir verlosen 3×1 ultimatives Bier Paket! Und das schaut so aus:

1×2 Gästelistenplätze für den Winter Beer Day 2016 in den Schanzenhöfen

ein 4er-Träger mit bestem Craft Beer aus dem Craft Beer Store 

1 T-Shirt von den Craft Beer Days

1 Bierglas und lecker Brot vom Braugasthaus Altes Mädchen 

Wie können Sie mitmachen? Ganz einfach: Schreiben Sie eine Mail mit dem Betreff  “Winter Beer Day” an verlosung@vkfmi.de. Bitte geben Sie Ihren vollständigen Namen an. Einsendeschluss: Freitag, 18. November 2016, 10 Uhr. 

Viel Glück!

Winter Beer Day
Samstag, 19. November von 
12 bis 23 Uhr
Hamburger Schanzenhöfen

 cbd_titelbild-1

Jannes Wochenrückblick Vol. 77: Die liebe Kunst

Das Tolle an der Kunst? Sie ist Geschmackssache.

Die clubkinder und die liebe Kunst. Gerne tummeln wir uns mit unserem Förderverein in den unterschiedlichsten Gattungen, Genres, Musikrichtungen und Spielarten des Ausgehens. Quasi wie die SZENE ja auch. Einer unserer Satzungszwecke ist „Kunst & Kultur“ und dort haben wir dieser Tage gleich drei Kooperationen, mit denen wir Spenden sammeln.

Zum Beispiel den Helium Talk im Heliumcowboy Artspace. Gemeinsam mit Alex Diamond und Tide zeichnen wir dort regelmäßig Gespräche mit Künstlern auf und versteigern eins ihrer Werke für den guten Zweck. Dann moderiere ich Dienstagabend im Gruenspan bei Ensemble Reflektor extended#2 Ludwig van Beethoven an. Also natürlich nicht den echten, sondern seine Sinfonie Nr. 4 op. 60 – von 40 tollen, jungen Musikern gespielt.

Und vergangenen Freitag waren wir mit einem Stand auf der Jungen Kunstnacht der Jungen Freunde der Hamburger Kunsthalle. Wo gerade „Surreale Begegnungen – Magritte, Dali, Ernst und Miro” gezeigt werden. Interessant, wir hatten alte Bravos, Playboys und andere Magazine mit, aus denen sich die Gäste Buttons gegen Spende erkünsteln konnten. Das hat die eine Hälfte der Besucher mit größten Freuden und glücklichsten Gesichtern gemacht. Die andere hat uns mit ihren erhobenen Nasen im Arsch nicht angeschaut. Aber das ist ja auch das tolle an Kunst im Allgemeinen. Geschmackssache. Subjektiv. Nicht für jeden was. Gut so!

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Montag wieder,

Jannes

Foto: Julia Schwendner

Who the fuck is… Jannes Vahl?

Jannes Kolumne SZENE HAMBURGSeine Vision von und für Hamburg 
Kein Schwarz und Weiß, Kreativität Tag und Nacht, Natur grün und blau. 
Sein Rezept zum Runterkommen bei zu hohem Lebenstempo 
Meditation. Basketball. Radfahren. 
Sein Karma-Cocktail für ein korrektes Leben 
Rumcola. Und jeden Tag versuchen, ein besserer Mensch zu sein.  ?

*Jannes Vahl ist Clubkinder-Gründer und Inhaber der Agentur Polycore.Und gibt jede Woche bei uns seine persönliche Sicht auf seine Woche.


LesBar. Düsterbusch City Lights von Alexander Kühne

Literatur-Ressortleiterin Jenny V. Wirschky weiß, was unsere Leser lesen wollen. Oder sollten. In ihrer Kolumne gibt sie euch ihre persönlichen Lese-Empfehlungen

Duesterbusch City Lights von Alexander Kuehne

Duesterbusch City Lights von Alexander Kuehne

Alexander Kühne wirkt ungefähr so nerdy wie Benedict Cumberbatch als Sherlock Holmes – und zwar im durch und durch positiven Sinne. Als ein pop-punkoider Regimegegner der DDR schreibt er in Düsterbusch City Lights über seine Geschichte als Jugendlicher in Ostdeutschland.

Als die Mauer noch stand und die Musik- und Clubszene der rettende Fels der Ostjugend war: Kühnes autobiografischer Roman, dessen Titel übrigens auf Finsterwalde im damaligen Ortsjargon rekurriert, ist zwar zu 50 Prozent ausgedacht, man nimmt ihm die ostdeutsche Liebesgeschichte und ihren harschen, selbstironischen Ton trotzdem in Gänze ab.

Die Deutsche Demokratische Republik schreibt das Jahr 1989, Anton Kummer (Kühnes heldenhaftes Alter Ego) ist 24 und „seine Zeit in der Zone schien abgelaufen“. Er erzählt von seinem Vater, der auf ein Bier zur „Fressluke“ fährt, von seiner Tante Klara, die die Familie immer mit „Westzeug“ versorgt: „Mitten auf der Autobahn stopfte Tante Klara meinem Vater von hinten eine Banane ins Gesicht, sodass er ins Schleudern kam“. Chapeau! – so transformiert man ein barockes Klischee erneut in findige Komik.

Im Flutlicht all der Gestalten dieser verwitterten Republik gelten Sowjetsoldaten als Befreier vom Faschismus, linienuntreue Westpfarrer als Figuren der politischen Erleuchtung und der neue Trainer des HSV als gerade rechtes Gesprächsthema am Stammtisch mit Bier „auf dem nie Schaum war“. Bei diesem DDR-typischen Spaßgetränk planen Anton und seine Kamarilla eine New-Wave-Band und den passenden Club. Doch zuvor ist noch ein FDJ-Jugendclub zu gründen. Das vollständige Gegenteil dessen, was die musikalische Wahlverwandtschaft mit ihrem Sound gegen die Langeweile eigentlich aussagen will. Und dann überwirft sich dieses Stillleben einer wilden DDR-Jugend, Anton Kummer wird „überraschend“ Vater, nennt seine Tochter „in einem Anflug von Romantik“ Marie-Louise und überhaupt kommt alles anders. Wie immer.

Bei all dem freudvollen Sarkasmus und seinem sympathisch schamlosen Jargon, stützt Kühne sich aber doch auf die Hardfacts der DDR-Geschichte – auf seine Stasi-Akte! Bei der Recherche zu seinem Roman muss er sich deshalb auch mit mehr oder weniger gescheiten Analysen auseinandersetzen, die er als angehender Pop-Punker zum Besten gegeben hatte: „schwarz + weiß = Völkerfreundschaft“. Zum Glück ist trotzdem was aus ihm geworden.

Alexander Kühne: Düsterbusch City Lights, Heyne Hardcore Verlag, 381 Seiten, 14,99 Euro


Jenny V. WirschkyWho the fuck is… Jenny?

Name: Jenny V. Wirschky

Alter: 32

Ressort: Literatur

Buch für eine einsame Insel: Gustav Schwabs „Sagen des Klassischen Altertums“

Muss ich endlich mal lesen: Das Alte Testament und Marx‘ Kapital

Was wir alle lesen müssten: 

Prosa: Der Meister und Margarita (Michael Bulgakow)

Lyrik: Liebe Anarchie (Axel Reitel)

Philosophie: Dialektik der Aufklärung (Max Horkheimer und Theodor W. Adorno)

 


Weitere Empfehlungen

 

3. „AndersSein vereint“- Festival im Knust

„Grenzen sind relativ e.V.“ bringt Künstler unterschiedlichster Couleur zusammen, um die Vielfalt der Künste, Menschen und Netzwerke zu feiern

„AndersSein vereint“ lautet das Motto dieses Konzertabends im Hamburger Knust. Am 18. November performen dort live on stage Künstler wie der Orange Blue-Sänger Volkan Baydar, die Rock- und Blues-Lady Jessy Martens, Tom Klose, Still in Search, Mischa Gohlke Band oder Katrin Wulff. Um nur einige zu nennen, denn das Programm ist reichhaltig. Und verdammt bunt, wie das Leben.

Mischa Gohlke, der diese Idee mit dem Verein “Grenzen sind relativ e.V.” vorantreibt und einer der Initiatoren des Festivals ist, will an diesem Abend genau das vermitteln: Grenzen sind relativ. Wir sitzen alle im selben Boot und haben alle mit irgendwelchen Behinderungen zu kämpfen.

“Wir sind doch alle in irgendeiner Form eingeschränkt”, sagt er. “Strukturell, finanziell, emotional oder körperlich.”

Er selber  ist hörbehindert, fast taub. Trotzdem arbeitet er als Gitarrist, Musik ist sein Leben. Grenzen sind eben auch da um überwunden zu werden. Auch zwischen den Betroffenen. “Jeder arbeitet nur für sich”, sagt Gohlke. “Die Rollstuhlfahrer, die Sehbehinderten,…. Ich möchte alle an einen Tisch holen. Das ist Inklusion!” Und was kann die Idee eines Festivals für die Inklusion besser transportieren als ein Song? Wenig. Deshalb hat Mischa Gohlke diesen mitsamt Video bereits produziert. Ein Inklusionssong für Deutschland.

Das “AndersSein vereint” Festival findet bereits zum dritten Mal statt. Nach dem Konzert findet eine After JAM Party statt. Ein praller Abend, der vor allem eines machen soll: Spaß! Und zwar allen gemeinsam.

Mehr zum Programm finden Sie hier.

Die Facts in aller Kürze:
3. AndersSein vereint Festival
Fr. 18.11.2016 im Knust
Einlass Bar 19 Uhr, Einlass Saal 19:30 Uhr, Beginn Uhr
AK 12 Euro , VVK 10 Euro

 

Hedwig and the Angry Inch. Noch bis zum 12. November in Hamburg

Vom Broadway auf die Reeperbahn: Das international gefeierte Kult-Rockmusical spielt erstmals in Hamburg!

Seit der Erstaufführung als kleine Off-Produktion 1998 hat „Hedwig and the Angry Inch“ eine unglaubliche Erfolgsstory geschrieben: Das Musical um die Rock-and-Roll-Drag-Queen Hedwig wurde zum vielfach preisgekrönten internationalen Erfolg, der sich von den USA bis Australien, von Großbritannien bis Kanada zum Kult entwickelt hat. 2001 wurde der Stoff erfolgreich verfilmt. 2004 nahmen Stars wie Cyndi Lauper, Rufus Wainwright und Yoko Ono ein Tribut-Album auf. Die Broadway-Inszenierung mit „How I Met Your Mother“-Star Neil Patrick Harris in der Hauptrolle gewann 2014 vier Tony Awards.

Jetzt spielt „Hedwig“ zum allerersten Mal nach Hamburg – gespielt vom  Sänger, Schauspieler und Entertainer Sven Ratzke. Die Story: In Ostberlin auf der falschen Seite der Mauer aufgewachsen, lässt sich der androgyne Hansel aus Liebe zu einem GI in eine Frau – Hedwig – verwandeln, um durch Heirat der DDR zu entkommen. Doch die Geschlechtsumwandlung läuft katastrophal schief: Zurück bleibt jener „angry inch“ – ein „zorniger Zentimeter“, der Hedwig daran erinnert, dass sie vielleicht niemals ganz zu einer Seite gehören wird.
Zudem ist der amerikanische Traum schnell geplatzt: Während in Deutschland die Mauer fällt, findet sich Hedwig verlassen in einem heruntergekommenen Trailerpark wieder.

Als mit dem pickligen Jesus-Freak Tommy eine neue Liebe an ihre Seite tritt, schreibt sie im räudigen Wohnwagen Songs, die den Geist des Glam Rocks der 70er atmen und von der Suche nach Liebe und Erfüllung handeln. Das scheinbare Glück währt nicht lange: Der neue Lover lässt sie sitzen und wird mit den gestohlenen Songs zum Superstar. Für Hedwig und ihre zusammengewürfelte Band bleibt dagegen nur eine Low-Budget-Tour, die sie nun auch ins Schmidts Tivoli führt. Als Unterkunft der Geiz Club gegenüber, die Bühne zu klein für eine Diva ihres Kalibers, berichtet Hedwig ungestüm von ihrem Leben. Bis sie, nur in Glam-Shorts, nackt auf der Bühne liegt. Das Leben kann einen ganz schön zerrocken. Es hilft, seinen Frieden damit zu machen.

Hedwig ist die Geschichte um die Suche nach Liebe und Identität. Roh, beleidigend, sensibel, gebrochen, melancholisch, dreist.  Sven Ratzke macht seinen Job grandios. Mit leichtem Bowie Timbre in der Stimme vermittelt er in den Songs Tragik und Komik zugleich. Auch das Publikum muss da gelegentlich den Kopf hinhalten. Da regnet der ein oder andere Bierschauer auf einen nieder. Und die Herren der Schöpfung sind potentielle Zielscheibe für Hedwigs Flirtversuche – da geht es auch mal handgreiflich zur Sache. Wer darauf nicht steht, sollte hinten Platz nehmen. Spaß macht die Sache auf jeden Fall – selbst den Musical-Abgeneigten unter uns.

Besetzung: Sven Ratzke (Hedwig), Maria Schuster (Yitzhak), Florian Friedrich (Bass & Musical Director), Sebastian Gampert (Keys), Hans Schlotter (Drums), Jakob Nebel (Guitar).

Foto: Dennis Veldman

Das Stück läuft noch bis zum 12. November 2016 im Schmidt Tivoli. Weitere Infos unter www.tivoli.de

Hamburger Dom – Infos und Impressionen

Noch bis zum 4. Dezember lockt der Hamburger Winter Dom mit bekannten und neuen Attraktionen nach St. Pauli. Und das bereits zum 687. Mal. Wir sind auf Foto-Safari gegangen

Hamburg Premieren

Erstmals mit dabei sind in diesem Jahr:

  • Big Spin: Beschleunigung und freier Fall aus zwölf Metern Höhe – das ist nichts für schwache Mägen
  • Predator: Unvorhersehbarem Fahrverlauf im Überkopffahrgeschäft – auch eher etwas für hartgesottene Fahrgeschäft-Liebhaber
  • Crazy Town: Durchblick behalten im XXL Labyrinth auf vier Ebenen – ein standfestes, dafür aber undurchsichtiges Vergnügen
  • Eisvergnügen auf der Sonderfläche: Auf der Sonderfläche inmitten des Hamburger Winterdoms entsteht eine Winterwelt mit einer rund 1.000 qm großen überdachten Eisfläche aus „Echteis“, um den Fahrspaß zu garantieren. Dort können die Besucher erstmals ausgelassen Schlittschuhlaufen, sich beim Eisstockschießen ausprobieren oder über den winterlichen Markt schlendern und je nach Temperatur ein Heiß- oder Kaltgetränk genießen. Abgerundet wird das Winterwonderland mit einem stimmigen Unterhaltungs- und Musikprogramm. Für die kleinen DOM-Besucher findet jeden Mittwoch zwischen 16 und 18 Uhr die Kinderdisco statt. Die Eisstockbahnen können für Geburtstage, Weihnachtsfeiern oder Firmenevents unter www.eisvergnügen.de gemietet werden. Auch alle weiteren Informationen zum Eisvergnügen sowie Preise und Zeiten fürs Schlittschuhlaufen sind auf der Homepage zu finden.

Traditionelles

  • Familientag und FeuerwerkJeden Mittwoch ist auf dem Hamburger DOM Familientag mit ermäßigten Preisen für die Fahr-, Belustigungs- und Spielgeschäfte sowie Gastronomie. Highlight ist an jedem DOM-Freitag ab 22.30 Uhr das traditionelle Feuerwerk.
  • ÖffnungszeitenMontags bis donnerstags von 15 bis 23 Uhr
    Freitags und sonnabends von 15 Uhr bis 24 Uhr
    Sonntags von 14 Uhr bis 23 Uhr
    Sonntag, 13.11. (Volkstrauertag): 15 bis 23 Uhr
    Sonntag, 20.11. (Totensonntag): 15 bis 23 Uhr

Impressionen

Das Food Festival eat&STYLE macht in Hamburg Station

Vom 11. bis 13. November 2016 findet die eat&STYLE, Deutschlands größtes Food-Festival, im Schuppen 52 statt

Yummie! Das macht Appetit. Die eat&STYLE  inszeniert spannende kulinarische Themenwelten und Küchentricks, über die Men’s World Academy und die wine&STYLE bis hin zum Marktplatz. Hier kann gekostet, geshoppt, geschnackt und ausprobiert werden. Denn die Besucher bekommen in vielen Workshops Insider-Tricks von angesagten Spitzenköchen vermittelt und entdecken gemeinsam mit den Profis aus der Gastroszene innovative Food-Inspirationen. Dafür stehen rund 2.500 kostenlose Teilnehmerplätze zur Verfügung.

Beispiele aus dem Programm:

  • Konditoren-Weltmeisterin Andrea Schirmaier-Huber und die Expertin für Süßes Véronique Witzigmann verraten aktuelle Backtrends.
  • Die gelernte Winzerin und ehemalige Deutsche Weinkönigin Simone Renth-Queins stellt moderne deutsche Weine vor.
  • Sternekoch Wolfgang Müller und Fleischexperte Lucki Maurer zerlegen live ein Viertel Rind und zeigen, dass bei einem bewussten Umgang mit dem Lebensmittel Fleisch alle Teile verwendbar sind.
  • French Press, Filter, Siebträger & Co. – die Coffee-Guides der eat&STYLE laden ein zu einer Reise durch die Kaffee-Welt.

Schuppen 52
Australiastraße 52b
11.-13. November 2016

Freitag      12:30-19:30
Samstag   10:30-19:30
Sonntag    10:30-18:30

Mehr Informationen zum Programm, Workshop-Anmeldungen ect gibt es hier.

Screenshot eat&STYLE

Jannes Wochenrückblick Vol. 76: Kreative Köpfe gesucht

Ein Beitrag in eigener Sache: Die Clubkinder suchen Verstärkung

Der clubkinder e.V. ist ein gemeinnütziger Förderverein. Das heißt, dass wir mit unseren Aktionen Spendengelder für andere gemeinnützige Vereine sammeln. Dabei überweisen wir Geld für konkrete Probleme wie Anschaffungen, Reisekosten oder Handwerkerrechnungen, damit wir den Spendenfluss nachvollziehen und dokumentieren können.

Bei unserer Recherche nach geeigneten Spendenempfängern stossen wir immer wieder auf Vereine, die wundervolle Arbeit für Kinder, Senioren, Flüchtlinge, Tiere oder die Kultur verrichten, aber keine Zeit oder Muße haben, diese auch im Internet oder auf facebook abzubilden. Da bei unseren Aktionen wie der Tagebuchlesung oder den Klanglabor-Konzerten viele Gäste aus der Werbung oder anderen kreativen Branchen im Publikum sitzen und wir auch sonst viele Freunde und Helfer kennen, haben wir uns gedacht: Wir stellen für diese Vereine eine Supergruppe an Kreativen zusammen, die nach und nach alle gemeinnützigen Vereine in Hamburg „cool“ machen – so cool wie ihre Arbeit ja schließlich auch ist.

Dafür brauchen wir Redakteure, die die Vereine besuchen und interviewen, Fotografen, die die Tätigkeiten ins rechte Licht rücken, Webdesigner und PRler. Und die bekommen wir, da sind wir uns sicher. Wenn ihr also Lust oder Langeweile habt oder Hamburg etwas zurückgeben möchtet:

Meldet euch bei uns! kontakt@clubkinder.de

Habt einen schönen Start in die Woche, wir lesen uns Montag wieder, Jannes

Foto: Julia Schwendner

Who the fuck is… Jannes Vahl?

Jannes Kolumne SZENE HAMBURGSeine Vision von und für Hamburg
Kein Schwarz und Weiß, Kreativität Tag und Nacht, Natur grün und blau.
Sein Rezept zum Runterkommen bei zu hohem Lebenstempo
Meditation. Basketball. Radfahren.
Sein Karma-Cocktail für ein korrektes Leben
Rumcola. Und jeden Tag versuchen, ein besserer Mensch zu sein.  😉

*Jannes Vahl ist Clubkinder-Gründer und Inhaber der Agentur Polycore. Und gibt jede Woche bei uns seine persönliche Sicht auf seine Woche.


Mehr von Jannes

https://szene-hamburg.com/jannes-wochenrueckblick-vol-75-halloween/

Edgar Selge erhält Deutschen Theaterpreis DER FAUST

Ab sofort sind weitere Vorstellungstermine für »Unterwerfung« im Vorverkauf

Für seine Darstellung in Karin Beiers viel beachteter Inszenierung „Unterwerfung“ erhielt Edgar Selge im Rahmen der Faust-Gala am Samstag in Freiburg den Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie beste darstellerische Leistung entgegen.
Erst vor kurzem war Edgar Selge in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift „Theater heute“ zum „Schauspieler des Jahres“ gewählt worden.

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST wird jedes Jahr vom Deutschen Bühnenverein verliehen in Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder und der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste und gilt als einer der bedeutendsten Theaterpreise im deutschsprachigen Raum.

Seit der Uraufführung von Michel Houellebecqs kontrovers diskutiertem Roman in der Regie von Karin Beier im Februar 2016 stand Edgar Selge in »Unterwerfung« bereits 35 Mal vor restlos ausverkauftem Haus auf der Bühne. Wegen der großen Nachfrage hatte das Deutsche SchauSpielHaus sogar Stehplätze eingeführt. Alle bis Dezember angekündigten Vorstellungen sind derzeit ausverkauft.

Am Montag, 7/11/2016 um 10 Uhr beginnt der Vorverkauf für weitere Vorstellungstermine im April 2017. Das Deutsche SchauSpielHaus zeigt »Unterwerfung« an folgenden Tagen jeweils um 20 Uhr:

Do 13/4/2017
Fr 14/4/2017
Mi 19/4/2017
Do 20/4/2017
 
Eintritt 11 – 69 Euro
Karten unter Tel. 040.248713 / kartenservice@schauspielhaus.de
Online-Tickets unter www.schauspielhaus.de

Nähere Infos zum Deutschen Theaterpreis DER FAUST erhalten Sie über den Deutschen Bühnenverein: www.buehnenverein.de

Foto: © Klaus Lefebvre