Impfstellen in Hamburg – eine Übersicht

Während sich die Omikron-Variante des Corona-Virus ausbreitet, wird weiter fleißig geimpft. Wo und wann man sich in Hamburg impfen lassen kann – ein Überblick

Text: Felix Willeke

 

Seit Ende August das große Impfzentrum in den Messehallen geschlossen hat, hat die Stadt Hamburg sein Impfangebot ausgeweitet. Wer sich heute in der Hansestadt seine Auffrischungsimpfung (den sogenannten Booster) holen möchte oder sich erstmalig gegen das Corona-Virus impfen lassen will, hat drei Möglichkeiten:

    1. Bei den Hausärzt:innen nachfragen oder zu anderen niedergelassenen Ärzt:innen gehen.
    2. Eine Impfung ohne Termin in einem städtischen Impfzentrum holen oder
    3. einen Termin für eine Impfung in einem Krankenhaus oder einer anderen medizinischen Einrichtung machen.

Für die Frage „Wann kann ich mich impfen lassen“ gilt: In Hamburg sind alle ab 18 Jahren berechtigt, sich boostern zu lassen, wenn der vollständige Impfschutz seit mindestens 3 Monaten besteht – bei einer Erstimpfung mit dem Impfstoff von Johnson&Johnson schon nach 4 Wochen. Kinder von 5 bis 11 Jahren können sich im Corona-Kinderimpfzentrum in der Pasmannstraße impfen lassen, Termine gibt es unter hamburg-impft.de. Zu einer Auffrischungsimpfung wird insbesondere vor dem Hintergrund der sich ausbreitenden Omikron-Variante geraten, einen Überblick über die aktuellen Corona-Zahlen und -Maßnahmen in Hamburg gibt es bei SZENE HAMBURG.

 

Niedergelassene Ärzt:innen

 

Wer sich gegen das Corona-Virus impfen lassen möchte, sollte sich zuerst bei seinem:r Hausärzt:in informieren, ob diese:r eine Impfung anbietet. Alternativ gibt es bei der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg eine Übersicht über Arztpraxen, die gegen das Corona-Virus impfen. Außerdem sind hier ebenfalls Praxen verzeichnet, die Kinder ab fünf Jahren impfen.

 

Städtische Impfzentren

 

Wer sich in Hamburg sofort impfen lassen möchte, kann ohne Termin in ein Impfzentrum der Stadt gehen:

  • Hamburg-Mitte
    Impfzentrum im Bezirksamt Mitte, Caffamacherreihe 1-3, So 11 – 16:30 Uhr
  • Hamburg-Nord
    Impfzentrum im EKZ Hamburger Meile, Hamburger Straße 27, Di – Sa 12 –17:30 Uhr
  • Wandsbek
    Impfzentrum Friedrich-Ebert-Damm, Friedrich-Ebert-Damm 160a, Di & Do 14 – 19:30 Uhr
  • Bergedorf
    Impfzentrum Chrysanderstraße 4, Di & Fr 14 – 19:30 Uhr & Bethesda Krankenhaus Bergedorf, Glindersweg 80, Mo & Mi 14 – 19:30 Uhr
  • Harburg
    Harburg Acarden, Lüneburger Str. 39, Mo – Mi & Fr 12 – 18 Uhr & ab dem 15. Januar 2022 auch im Impfzentrum Neugraben, Am Johannisland 2, Sa 15 – 20:30 Uhr
  • Altona
    Impfzentrum Kühnehöfe, Tasköprüstraße 1-3, Mo, Di & So 13 – 18:30 Uhr
  • Eimsbüttel
    Impfzentrum Hamburg-Haus, Doormannsweg 12, So 14 – 19:30 Uhr

Für diese Impfzentren gilt: Alle bieten Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen für Personen ab 18 Jahren an. Während der Öffnungszeiten sind Impfungen ohne Termin möglich, es kann jedoch zu langen Wartezeiten kommen. Außerdem gibt es mobile Impfteams. Eine Übersicht über das städtische Angebot gibt es auf hamburg.de oder täglich aktuell auf twitter.com/senat_hamburg.

 

Krankenhäuser und andere Einrichtungen

 

Wer sich mit Termin in einem Krankenhaus oder einer anderen medizinischen Einrichtung impfen lassen möchte, kann einen Termin über das Serviceportal der Stadt Hamburg machen. Dieses Impfangebot richtet sich entweder an alle, nur an Kinder oder Jugendliche oder an Menschen über 30 Jahre:

Impfmöglichkeit für Kinder ab 12 Jahren ohne Vorerkrankungen und alle Erwachsenen

  • Agaplesion Diakonieklinikum
  • Asklepios Klinik Altona
  • Asklepios Klinik Harburg
  • Asklepios Klinik Nord-Heidberg
  • Asklepios Klinik Wandsbek
  • Bundeswehrkrankenhaus
  • Israelitisches Krankenhaus
  • Zentrum für Impfmedizin

Impfmöglichkeit nur für Kinder ab 5 Jahren

Zusätzlich zum Corona-Kinderimpfzentrum in der Pasmanstraße 1 gibt es in den folgenden Krankenhäusern exklusiv für Kinder die Möglichkeit, sich impfen zu lassen:

  • Altonaer Kinderkrankenhaus (geimpft werden Kinder bis 11 Jahre)
  • Helios Mariahilf Klinik Harburg (geimpft werden Kinder bis 11 Jahre)
  • Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift (geimpft werden Kinder bis 11 Jahre)
  • Kinder UKE (geimpft werden Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre)

Impfmöglichkeit nur für Erwachsene ab 30 Jahren (nur Auffrischungsimpfungen)

  • Albertinen-Krankenhaus
  • Ambulanzzentrum des UKE / (Uni) Turmweg
  • Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin
  • Evangelisches Amalie Sieveking Krankenhaus
  • HOCHBAHN Impfzentrum

Eine Impfung mit Termin ist ebenfalls in den Asklepios-Kliniken Barmbek, St. Georg und dem Westklinikum Hamburg in Rissen möglich. Die Terminvereinbarung erfolgt über das Portal der Asklepios-Kliniken.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schlittschuhlaufen in Hamburg: Unsere 4 Tipps

Es ist Winter, Zeit für‘s Eis. In Hamburg gibt es einige Möglichkeiten sich die Schlittschuhe anzuziehen und auf den Kufen zu tanzen. Hier kommen vier Spots zum Schlittschuhlaufen – manchmal sogar für den Sommer

 

Indoo Eisarena

 

Auf der Indoo Eisarena lassen sich mitten in Hamburg bei Planten un Blomen ein paar coole Runden drehen. Freitag und Samstag dreht der DJ auf und lässt die Discokugel leuchten, zweimal im Monat gibt’s eine Ladys-Night. Und wer noch ein wenig auf wackeligen Kufen steht, kann sich donnerstags auch von Vize-Europameister Heinz Germershausen coachen lassen. Schlittschuhe gibt’s vor Ort und wer es sportlich mag, meldet sich zum Eisstockschießen an. Hier gilt aktuell die 2G-Regel. Tipp: Wer unter der Woche zwischen 14 und 17 Uhr kommt, kann auf kurze Wartezeiten hoffen.

Holstenwall 30 (Neustadt), Mo-So 10–22 Uhr (Dienstags nur bis 20 Uhr); eisarena-hamburg.de; hier gilt aktuell die 2G-Regel

 

Eisland Farmsen

 

Auf die Kufen, fertig … und ab nach Farmsen: Im Eisland geht’s sportlich und dennoch familienfreundlich zu. Damit die Kleinsten nicht unter die Kufen kommen, gibt’s für sie an den Wochenenden eine extra Eisfläche inklusive Pinguinen als Laufhilfe. Samstags können die Besucher abends in der Polarlicht-Disco über die Eisfläche tanzen. Aufgrund der 2G-Plus-Regel empfiehlt es sich aktuell online Slots zu buchen.

Berner Heerweg 152 (Farmsen-Berne), Öffnungszeiten variieren aktuell, nähre Infos unter baederland.de/bad/eisland; hier gilt aktuell die 2G-Plus-Regel

 

q.beyond Arena

 

Hier ist fast das ganze Jahr über Winter: In der 2.600 Quadratmeter großen Eissporthalle im Volkspark können die ganz Coolen von August bis Mai an jedem Sonntag Schlittschuh laufen. Von Dezember bis Februar drehen sich jeden ersten Samstag im Monat über der Eisfläche auch die Discolichter: Von 19 bis 21.30 Uhr bringen DJs die Kufen zum Glühen. Und für die sportlichen bleibt dann noch das Eisstockschießen jeden Donnerstag von 20 bis 21.30 Uhr und Freitag von 17.30 bis 19 Uhr. Ein eiskaltes Vergnügen auch im Sommer – das gibt’s sonst nirgends.

Hellgrundweg 50 (Bahrenfeld), So 14.30–17 Uhr; volksbank-arena.net; hier gilt aktuell die 2G-Plus-Regel

 

Eisbahn Stellingen

 

Da auf unseren Winter hier nie besonders Verlass ist, lohnt ein Ausflug auf die Eisbahn Stellingen. Dank zeltförmiger Überdachung läuft man auch bei Hamburger Schmuddelwetter wind- und wettergeschützt. Auf den 1.800 Quadratmetern sind aber nicht nur die Eisflitzer und Hockeyspieler zu Hause: Für Senioren und Familien mit Kindern gibt es extra Laufzeiten, in denen die Raser etwas zurückstecken müssen.

Hagenbeckstraße 124 (Stellingen), Di-So 2–3 Laufzeiten; eisbahn-stellingen.de; hier gilt aktuell die 2G-Regel


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Fischmarkt und Corona: Aale-Dieter auf 180

Monatelang musste der Hamburger Fischmarkt pausieren, war schlichtweg nicht erlaubt wegen Corona. Jetzt soll er wieder stattfinden – ganz anders als gewohnt, was Händlern wie Aale-Dieter ziemlich missfällt

*Dieser Artikel erschien zuerst im November 2020. Zu diesem Zeitpunkt wurde davon ausgegangen, dass der Fischmarkt mit entsprechendem Hygienekonzept wieder stattfinden kann. Am 12. November 2020 teilte das Bezirksamt Altona mit, dass die Wiedereröffnung des Hamburger Fischmarkts erneut verschoben wird. 

Text: Erik Brandt-Höge

 

Fischmarkt-Aale-Dieter-Credit-SZENE-HAMBURG

Dieter Bruhn alias Aale-Dieter (Foto: SZENE HAMBURG)

Blau-weißes Streifenhemd, rote Hosenträger, die Haare nach hinten gegelt: So steht er da, Dieter Bruhn alias Aale-Dieter, um fünf Uhr morgens in seinem Wagen draußen auf dem Fischmarkt. Und er legt direkt los. „Komm’ mal ran, meine kleine Zuckerschote, ist doch alles vom Feinsten hier, alles oberstes Regal!“

Eine Frau löst sich lachend aus der Menge vor Bruhns Wagentheke, ergreift seine ausgestreckte Hand – und hat innerhalb weniger Sekunden eine Tüte mit Aal und Lachs in der anderen. „Kostet eigentlich 30 Euro, ist ja nur das Beste“, meint Aale-Dieter, „aber weißt du was, du kriegst das alles für 20, meine Lütte.“

Eine Szene, wie sie der Fischhändler seit 62 Jahren kreiert. So lange ist er schon auf dem Fischmarkt, und so lange schon wird er geliebt von seinen Kunden, die teils von weit her anreisen, nur um seine Schnacks mal live zu hören. Doch mit Pandemie-Beginn war Schluss mit Schnacks.

Aale-Dieters Wagen, ja der gesamte Fischmarkt hatte dicht. Eine 300-jährige Stadttradition wurde von Corona unterbrochen. Für den 82-Jährigen nicht nur der Wegbruch seines Geschäfts, sondern auch einer für ihn wichtigen Aufgabe: „Mir fehlt es, was für Hamburg, meine Stadt, zu tun“, sagt er im Gespräch mit SZENE HAMBURG.

Dass die zuvor zigtausend sonntäglichen Fischmarkt-Besucher nicht mehr zusammenkommen können – logisch. Ebenso, dass es vernünftige Konzepte braucht, um den Fischmarkt wieder stattfinden lassen zu können. Solche Konzepte meint das Altonaer Bezirksamt nun auch erarbeitet zu haben.

In Kurzform bedeuten sie: Der Fischmarkt startet nicht mehr von 5 bis 9.30 Uhr, sondern von 11 bis 15 Uhr. Es gibt lediglich einen Ein- und einen Ausgang. Erlaubt sind 60 Händler und 500 Besucher, überwacht von allerhand Sicherheitskräften. Alles voraussichtlich ab November (Stand 23.10.).

 

Aale-Dieter: „Man sollte den Händlern mehr vertrauen“

 

Was Aale-Dieter davon hält? Nicht viel. Genau genommen: gar nichts. Vor allem die späte Ansetzung bringt das Markt-Urgestein geradezu auf die Palme: „Fischmarkt von 11 bis 15 Uhr – das ist doch Schwachsinn, da krieg ich so eine Krawatte!“ Schließlich sei das die Zeit für Kaffee und Kuchen, sicher aber nicht für frischen Fisch.

Und überhaupt: Die politische Begründung für die Maßnahme, nämlich dass man damit Betrunkene vom Kiez und aus der Schanze fernhalten könne, sei einfach falsch. Aale-Dieter: „Die Betrunkenen kommen doch schon lange nicht mehr. Das war früher mal so, aber der Fischmarkt hat sich in den vergangenen 25 Jahren extrem gewandelt. Heute ist er von 5 bis 7 Uhr wenig frequentiert, und um 7 kommen die ganz normalen Marktgänger. Stress gibt es da gar keinen.“

Seiner Ansicht nach sei die „verschwindend geringe Anzahl von Ständen“ schon in Ordnung, auch Maskenpflicht und Abstandsregeln seien notwendig, ebenso ein paar Polizisten, die kontrollieren. Ansonsten solle man aber den Händlern vertrauen, das Geschehen schon in den Griff zu kriegen, denn: „Wir sagen schon was, wenn jemand sich nicht an die Regeln hält, und die Leute hören auch auf uns.“

Gesundheit sei das höchste Gut, sagt Aale-Dieter immer wieder. Daran gebe ist nichts zu rütteln. Nur müsse die „Sorge um Gesundheit in ein vernünftiges Verhältnis gesetzt werden“. Ob der Spaßmacher in blau, weiß und rot bei der Fischmarkt-Wiedereröffnung genauso viel Freude haben und verbreiten wird wie in Nicht-Corona-Zeiten, bleibt demnach fraglich.

Fischmarkt Hamburg 


 Dieser Artikel erschien ursprünglich in der SZENE HAMBURG Stadtmagazin, November 2020. Das Magazin ist im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Harry Potter: Magie im Mehr! Theater

Endlich hat sich der Vorhang für „Harry Potter und das verwunschene Kind“ gelüftet: ein ungewöhnliches Theatererlebnis – zwischen Familienkonflikt und anderen dunklen Welten

Text: Hedda Bültmann 

 

Wenn die Fußspuren des Vaters, in die man glaubt treten zu müssen, groß sind, kann es schwer sein, den eigenen Weg zu finden. Das geht nicht nur uns Muggeln so, auch Zauberern – vor allem, wenn der Vater Harry Potter heißt. Neunzehn Jahre nachdem der berühmteste Magier den Kampf gegen das Dunkle gewonnen hat, setzt die Geschichte des verwunschenen Kindes ein. Mittlerweile ist er Vater und sein Sohn Albus ist in Hogwarts, wo er im Schatten seines Vaters nicht glücklich ist. Um sich zu beweisen, reist er in die Vergangenheit und löst so eine Katastrophe aus – doch am Ende rettet er sie alle. Ein typischer, fantastischer Harry-Potter-Plot, durchzogen von einem Generationenkonflikt.

Das Bühnen- und Lichtdesign kreieren die magische Welt von Harry Potter (Foto Manuel Harlan)

Das Bühnen- und Lichtdesign kreieren die magische Welt von Harry Potter (Foto Manuel Harlan)

 

Fantastisch in jeder Hinsicht

 

Eine Geschichte, zwei Teile, sechs Stunden. Klingt zunächst etwas einschüchternd, aber die Geschichte braucht die Zeit. Und sie ist ohne Längen – ganz im Gegenteil: temporeich mit schnellen Schnitten (fast schon filmisch). Das Bühnenbild samt Lichtdesign verändert sich ständig und jedes ist in seiner Wirkung umwerfend. Ebenso die Umsetzung der Harry-Potter-Welt auf die Bühne: sprechende Bücher, Fabelwesen oder Reisen durch die Zeit. Die Szenerie lebt von überraschenden Spezialeffekten und magischen Momenten. Aus dem Nichts erscheinen und verschwinden Gestalten, verwandeln sich und schweben durch den Raum. Allein das würde reichen, um am Ende des Abends beseelt den Saal zu verlassen.

Doch Theater ist natürlich nichts ohne sein Ensemble. Dieses überzeugt durch Spielfreude und beeindruckendes Timing. Und ist optisch – gemessen an den Film-Schauspielern – perfekt gecastet. Es ist ein bisschen so, als gehe man nach Jahren mit alten Freunden auf eine Reise,  die Freunde, mit denen man schon die Harry Potter Filme gesehen hat – alle sind wieder zusammen, nur eben älter. Das Mehr! Theater wurde in 281 Tagen für das Stück umgebaut: Drachenlampen im Saal, Harry-Potter-Teppich, Patronus-Motive an den Wänden und eine zauberhafte Beleuchtung im Foyer. Fazit: fantastisch in jeder Hinsicht.


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Januar 2022. Das Magazin ist ab dem 22. Dezember 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Happy Birthday, Elbphilharmonie!

Mit der Elbphilharmonie feiert Hamburgs neues Wahrzeichen seinen fünften Geburtstag und bietet vom 9. bis 17. Januar 2022 ein Programm der Extraklasse

Text: Marco Arellano Gomes

 

Sind tatsächlich fünf Jahre vergangen, seit die Elbphilharmonie in Hamburg eröffnete? Es kommt einem irgendwie länger vor. Als wäre sie immer da gewesen, als wäre Hamburg schon immer Teil der ersten Reihe der Musikstädte dieser Welt. Andererseits, kommt es einem kürzer vor – denn auch das strahlende Konzerthaus in der HafenCity musste aufgrund der Pandemie und der Lockdown-Phasen über Monate pausieren. Kein Beethoven, keine Klangwelten, kein Husten und Räuspern in den Pausen. Aber es stimmt: Im Januar feiert die Elbphilharmonie, die die Hansestadt schlagartig in die erste Liga der klassischen Musik katapultierte, ihren fünften Geburtstag. Und das will gebührend gefeiert werden!

 

Feier zum Fest

 

Zu diesem Anlass gibt es vom 9. bis 17. Januar 2022 eine spektakuläre Konzertwoche. Vielfalt, Dichte und Qualität lässt keine Wünsche offen. Das Festkonzert am 11. Januar übernimmt wie am Eröffnungstag das NDR Elbphilharmonie Orchester, diesmal unter Leitung des neuen Chefdirigenten Alan Gilbert. Darüber hinaus gibt es jede Menge prominente musikalische Beiträge: Kent Nagano mit dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg (9.1./10.1.), der legendäre US-Jazzsaxofonist Charles Lloyd mit seinem Quartett (9.1.), das London Symphony Orchestra unter ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle (13.1./14.1.) sowie die Staatskapelle Berlin mit ihrem Stardirigenten Daniel Barenboim (15./16.1.), um nur die prominentesten zu nennen. Zudem spielt Pianist Kirill Gerstein gemeinsam mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester das jüngste, hochgelobte Klavierkonzert des britischen Komponisten Thomas Adès (12.1.). Ein Highlight ist das Licht-Kunstwerk des international gefeierten Künstlerduos DRIFT aus Amsterdam, das das Konzerthaus spektakulär in Szene setzt – passend zu der parallel beginnenden Ausstellung zum Duo im Museum für Kunst und Gewerbe.

  • Am 11. Januar 2017 wurde die Elbphilharmonie eröffnet (Foto: Maxim Schulz)

    Am 11. Januar 2017 wurde die Elbphilharmonie eröffnet (Foto: Maxim Schulz)
  • Ursprünglich sollte sie schon 2010 fertig sein, doch der Bau gestaltete sich schwieriger als gedacht (Foto: Oliver Heissner)

    Ursprünglich sollte sie schon 2010 fertig sein, doch der Bau gestaltete sich schwieriger als gedacht (Foto: Oliver Heissner)
  • Durch die „Tube“ gelangen fast alle Gäste auf die „Plaza“ der Elbphilharmonie (Foto: Michael Zapf)

    Durch die „Tube“ gelangen fast alle Gäste auf die „Plaza“ der Elbphilharmonie (Foto: Michael Zapf)
  • Die „Plaza“ ist für alle zugänglich und bietet einen einzigartigen Blick auf Hamburg und seinen Hafen (Foto: Iwan Baan)

    Die „Plaza“ ist für alle zugänglich und bietet einen einzigartigen Blick auf Hamburg und seinen Hafen (Foto: Iwan Baan)
  • Das Foyer zum Großen Saal ist lichtdurchflutet und bietet einen Blick auf die Stadt und den Hafen (Foto: Iwan Baan)

    Das Foyer zum großen Saal ist lichtdurchflutet und bietet einen Blick auf die Stadt und den Hafen (Foto: Iwan Baan)
  • Im Großen Saal finden 2.100 Zuschauer:innen platz (Foto: Michael Zapf)

    Im Großen Saal finden 2.100 Zuschauer:innen platz (Foto: Michael Zapf)
  • Der japanische Starakustikert Yasuhisa Toyota ist für den spektakulären Klang verantwortlich (Foto: Michael Zapf)

    Der japanische Starakustikert Yasuhisa Toyota ist für den spektakulären Klang verantwortlich (Foto: Michael Zapf)
  • Yasuhisa Toyota war es auch, der die Idee für die „Weiße Haut“ hatte. Sie sorgt für den Klang im Großen Saal der Elbphilharmonie (Foto: Johannes Arlt)

    Yasuhisa Toyota war es auch, der die Idee für die „Weiße Haut“ hatte. Sie sorgt für den Klang im Großen Saal der Elbphilharmonie (Foto: Johannes Arlt)
  • Der Kleine Saal ist akustisch nicht weniger beeindruckend, er bietet Platz für 550 Besucher:innen (Foto: Michael Zapf)

Elphi-Klänge

 

Die Elbphilharmonie ist eine einzige Offenbarung: Seit dem 11. Januar 2017 führt die etwa 80 Meter lange, leicht gekrümmt Rolltreppe durch einen hellen, mit Glaspailleten bestückten Tunnel (genannt „Tube“) Musikliebhaber und Neugierige hinein in den Kern des Gebäudes. Oberhalb der Plaza gelangt man durch das lichtdurchflutete Foyer schließlich in den Großen Saal mit seinen 2.100 Plätzen, der an einen Weinberg erinnert. Architektur zum Staunen und Musik zum Dahinschmelzen: Außen: Wow! Innen: Ohh! Für Letzteres sorgte nicht zuletzt der japanische Akustik-Experte Yasuhisa Toyota, der im Innenraum des großen Konzertsaals eine spezielle Wand- und Deckenstruktur, bestehend aus 10.000 millimetergenauen, individuell gefrästen Gipsfaserplatten, die „Weiße Haut“ genannt, verbauen ließ, um den perfekten Klang zu ermöglichen. Ein riesiger Reflektor unter der Saaldecke sorgt zusätzlich dafür, dass sich der Klang sich gleichmäßig im Raum verteilt.

 

Hohe Baukunst, hohe Kosten

 

Das kostete nicht nur Geschick und Nerven, sondern auch eine Menge Geld: Die ursprünglich vorgesehenen Baukosten von 77 Millionen Euro erhöhten sich letztendlich um mehr als das zehnfache auf 789 Millionen Euro – insgesamt kostete die Elbphilharmonie inklusive Spenden sogar 866 Millionen Euro. Keine Petitessen, aber inzwischen so gut wie vergessen! Die Hamburger sind stolz auf ihre „Elphi“, haben sich längst mit ihr versöhnt. Jeder Besucher gelangt zuerst auf die „Plaza“ geführt, eine kostenlosen Aussichtsplattform mit 360-Grad-Rundumblick. Schaut her: Das ist unser Wahrzeichen – mit Blick auf die Elbe! Wer darüber hinaus die begehrten Tickets ergattern konnte und den Klängen im Großen oder Kleinen Saal lauscht, verlässt das Gebäude berauscht, auf jeden Fall aber verändert.

Backstein und Glas – kein Gebäude vereint die Dualität der Stadt mit ihren wohlhabenden und weniger wohlhabenden Bevölkerungsteilen so gut wie dieses. Es hat dem Michel und Tele-Michel als Wahrzeichen dieser Stadt längst den Rang abgelaufen. Der Siegeszug begann vor fünf Jahren, abgeschlossen ist er noch lange nicht. 2,7 Millionen Menschen hatten in 2.500 Konzerten bis zum ersten Lockdown die Ehre. Viele folgen seit Wiederaufführung der Konzerte im Sommer 2021. Dieses Gebäude trotzt allem Ärger, allen Kostensteigerungen, allen Wellen. Gratulation!

elbphilharmonie.de


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Januar 2022. Das Magazin ist ab dem 22. Dezember 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Forschung zu Protesten gegen Corona-Maßnahmen

Die Sozialwissenschaftlerin Prof. Dr. Christine Hentschel spricht im Interview über Resilienz in Zeiten der Pandemie, die Proteste gegen Corona-Maßnahmen und demokratische Möglichkeiten darauf zu reagieren

Interview: Marco Arellano Gomes

 

SZENE HAMBURG: Frau Prof. Dr. Hentschel, Sie beschäftigen sich in Ihrer Forschung unter anderem mit dem Thema Resilienz. Was versteht man überhaupt darunter?

Prof. Dr. Christine Hentschel: Widerstandsfähigkeit, Anpassungs­fähigkeit, auch eine gewisse Elastizität: die Fähigkeit, sich nach erlittenen Schocks oder dramatischen Ereignissen wieder zu erholen und sich dabei manchmal auch neu zu erfinden.

Wie zeigt sich das in der Pandemie?

In Bezug auf die Pandemie haben sich die Ratgeber überschlagen, die uns Tipps geben, wie wir nicht verrückt werden und uns motivieren, aus der Jogginghose rauszukommen und am besten noch eine neue Sprache zu lernen! Die Logik der Resilienz ruft uns gewissermaßen zu: „Sorry, das mit der Pandemie, der Flutkatastrophe oder dem Terroranschlag konnten wir nicht verhindern! Wichtig ist jetzt, wie ihr als Einzelne, als Communitys, als Gesell­schaften damit umgeht.“

Klingt nicht gerade entspannt …

Resilienz ist kein unproblemati­sches Paradigma, weil sie unsere Aufmerksamkeit ganz weg davon lenkt, was wir im Großen noch gestalten können – beispielsweise in Bezug auf die Klimakrise – und uns immer nur auffordert, irgendwie auf das zu reagieren, was kommt. Zoomt man raus, ist die Frage der Resilienz der Demokratie aber noch eine viel größere und hat damit zu tun, was die fast zwei Jahre Pandemie für Spuren an der Gesellschaft gelassen haben: Risse, Verletzungen, ein wachsendes Unver­ständnis füreinander, kaputte Existen­zen, gegenseitige Bezichtigungen, die Demokratie abzuschaffen und die Gesundheit der anderen aufs Spiel zu setzen. Aber auch die Frage, was Menschen für solidarische Netzwerke geschaffen haben, informelle Struk­turen und Plattformen, um hier irgendwie gemeinsam durchzukom­men. Als Sozialwissenschaftlerin interessieren mich vor allem diese gesellschaftlichen und politischen Fragen der Resilienz.

 

Verschärfte autoritäre Tendenzen

 

Für wie resilient halten Sie das demokratische System der Bundesrepublik Deutschland – gerade in Bezug auf die Corona-Pandemie?

Die neu aufflammenden Demon­strationen gegen die Maßnahmen, die immer auch Kundgebungen gegen das System sind, die unsere Demokratie faschistisch und verbrecherisch nennen und die der Wissenschaft keinen Glauben schenken, verweisen auf tiefe Verwerfungen in unserer Gesellschaft und ein Wacklig­-Werden der Demo­kratie. Und das reiht sich international in verschärfte autoritäre Tendenzen ein, auch in Ländern, die als Horte der Demokratie galten: USA, Frankreich, Großbritannien.

Sie haben vor knapp einem Jahr in der sozialwissenschaftlichen Fachzeitschrift „Leviathan“ einen Artikel zu den Bewegungen und Protesten gegen die Corona-Maßnahmen veröffentlicht. Was waren Ihre zentralen Erkenntnisse?

Ja, ich hatte die Proteste in Ham­burg seit etwa Mai 2020 beobachtet. Mich hat interessiert, wie in Zeiten einer so ausgedünnten urbanen Öffent­lichkeit während der Pandemie Men­schen überhaupt Demonstrationen neu erfinden, was sie antreibt, ärgert, wie sie sich in Szene setzen und mit welchen Claims sie arbeiten. Das reicht vom Inhalt und Stil der Reden über die selbst gestalteten Outfits und Plakate bis hin zu den Kreidezeichnungen auf dem Asphalt. Statt allein verschrobene Ideologien oder widersprüchliche Argumente nachweisen zu wollen, war mir wichtig, die Kundgebungen in ihrer affektiven und affizierenden Kraft zu verstehen: wie sich Frust, Hohn und Spaß, Absurditäten, Anklagen, Dro­hungen und Identitätsperformances in diesen Corona Publics vermischen. Und wie sich bestimmte Narrative kollektiv einüben und durch die Milieus hindurch eingeschliffen werden.

 

„ Storys sind absolut zentral“

 

Die Grenzen des Sagbaren scheinen sich verschoben zu haben (Foto: Christine Hentschel)

Die Grenzen des Sagbaren scheinen sich verschoben zu haben (Foto: Christine Hentschel)

In Ihrem Text weisen Sie explizit auch darauf hin, dass es bei diesen Protesten zu Vermischungen unterschiedlicher Strömungen kommt – esoterische, rechte, verschwörungstheoretische. Was ist der gemeinsame Kern dieser doch recht unterschiedlichen Strömungen?

Mich hat nicht so sehr die Frage interessiert, wer da ist, sondern wie Menschen über die unterschiedlichen Milieus hinaus zusammenfinden und sich dabei auf bestimmte Slogans und waghalsige Geschichten einlassen und öffentlich üben, Tabus zu brechen. Storys sind hier absolut zentral: Geschichten darüber, was die Impfung alles mit unseren Körpern anrichtet und was dagegen Vitalstoffe alles können, Märtyrerstorys, mit denen man sich in den Widerstand gegen das Nazi­-Regime einreihen kann, aber auch größere Motive wie „Das große Erwachen“ und vor allem der Fokus auf „meine Freiheit“, „meine Souveränität“, die große liebende „Menschheits­familie“ und das Motto „wir dürfen uns nicht spalten lassen“. Bei diesen größeren Narrativen schaue ich dann weiter: An was sind sie anschlussfähig, was wenden sie anders, womit haben sie zu tun und was lassen sie aus, obwohl es naheliegen würde? Und was sagt uns das über unsere Demokratie?

Und, was sagt das über unsere Demokratie aus?

Tja, zumindest, dass Leute leicht­fertig damit spielen, sie verhöhnen, bereit sind, sie als Diktatur, Sklaverei, Nazicamp zu bezeichnen und das alles im Namen der „Menschheitsfamilie“.

 

Die stärksten Erzählungen

 

Welche dieser Narrative haben die stärkste Wirkung?

Ich möchte mal zwei nennen, die uns noch immer begegnen: „Das große Erwachen“ und „Keine Spaltung“. „Das große Erwachen“ ist sozusagen ein Aha­-Moment, ein ungutes Gefühl: „Wir werden getäuscht, etwas stimmt nicht, nicht mit diesem Virus, nicht mit den ganzen Maßnahmen, das ist alles kein Zufall.“ Verbunden damit ist ein Gestus des Selber­-Nachforschens, des Zeichenlesens und des „Puzzelns“ und eine Wahrnehmung, dass „wir hier die einzigen mit einem kritischen Verstand“ sind. Dieses Motiv knüpft sowohl an spirituelle, aber auch an extrem rechte Narrative an. Und es hat immer etwas Apokalyptisches: als Erzählung vom bevorstehenden Ende, der Enthüllung und Aufdeckung der Wahrheit, als Erwartung des Jüngsten Gerichts und der finalen Abrechnung. Inhaltlich ist das Narrativ relativ durchlässig, die Wahrheit, zu der man sozusagen erwacht, wandelt sich und ist auch innerhalb der Bewegung unter­ schiedlich organisiert und verteilt.

Können Sie dies an einem Beispiel verdeutlichen?

Erinnern Sie sich noch an die mitgebrachten Grundgesetze und das Beharren auf unseren Grundrechten im Frühling 2020? Da sind im Laufe der Monate ganz andere „Erweckungs­ momente“ hineingekommen, zum Beispiel die Reichsbürgeridee, dass das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland ja gar keine Gültigkeit hätte. Das ist auch ein Beispiel dafür, dass sich bestimmte Narrative durch die Milieus hindurch einschleifen.

Was hat es mit dem zweiten Narrativ, das sie erwähnen wollten, auf sich?

„Keine Spaltung!“: Das hat sich vom Anfang der Pandemie bis jetzt gehalten, wo unter dem Banner „Wir lassen uns nicht spalten!“ Tausende durch die Stadt laufen. Die Behauptung ist: Hier stehen wir gemeinsam, ob rechts oder links ist egal; die „Spaltung“ hingegen wird „uns“ von oben auferlegt, um „uns“ zu schwächen. Und zunehmend geht es hierbei um die Spaltung zwi­schen Geimpften und Ungeimpften.

 

„Sophie-­Scholl-­Anleihen kommen nicht aus der Mode“

 

Nach offiziellen Angaben versammelten sich am 11. Dezember etwa 2.000 Menschen, um gegen Corona-Maßnahmen zu protestieren (Foto: Marco Arellano Gomes)

Nach offiziellen Angaben versammelten sich am 11. Dezember etwa 2.000 Menschen, um gegen Corona-Maßnahmen zu protestieren (Foto: Marco Arellano Gomes)

Haben sich die Stimmung, die Themen und Narrative auf den Protesten seit 2020 verändert?

Klar, die Themen der Bewegung verändern sich mit dem, was passiert und was in der Öffentlichkeit debattiert wird. Seitdem die Impfpflicht diskutiert wird und sich die 2G­-Regel weitgehend durchsetzt, sehen sich viele in ihren Horrorszenarien bestätigt. Und das ist das beherrschende Thema auf den Reden und Plakaten der neu wieder rasant wachsenden Proteste in Hamburg und findet in drastischen Plakatslogans wie „Impfapartheid“ seinen Ausdruck. Die Stimmung habe ich zuletzt als eine gleichzeitig wütende und enthusiastische Aufbruchsstim­mung wahrgenommen: „wir sind viele“, „wir werden mehr“, „nicht mit uns!“

Wieso scheint sich auf den Protesten niemand daran zu stören, dass auch Rechte dabei sind, wenn es doch angeblich um die Verteidigung der Demokratie geht?

Das hat mich auch sehr beschäftigt: Vor allem hat mich interessiert, wie diejenigen ihre Abgrenzung nach rechts verhandeln, die sich nicht als rechts verstehen. Für viele sind hier Konstruk­te entstanden wie: Links-­Rechts, das seien alte Kategorien, die uns „die Mächtigen“ nur einreden wollen, um uns zu spalten, dagegen sind „wir“ hier zusammen, als „Menschheitsfamilie“ auf der Straße, für die „gemeinsame Sache“. Viele haben das Stigma auch schon angenommen: „Ja, ich bin ja rechts, ne?“, oder sie arbeiten mit Holocaust­- und Sklavereivergleichen, um ihre eigene Position zu beschreiben und behaupten, dass sie auf der einzig richtigen Seite seien: der des Wider­stands gegen ein Unrechtsregime. Die Sophie-­Scholl-­Anleihen kommen dabei nicht aus der Mode.

Und das nutzen rechte Bewegungen dann für sich aus?

Die Rechte kann im Angesicht der Frustration, der Unsicherheit, der zunehmenden Abkehr von offiziellen Narrativen und einer großen Protestlust ausgezeichnet Terrain erobern. Die Ver­achtung des Systems, die Inkaufnahme oder sogar Herbeibeschwörung des Untergangs der Demokratie hat die extreme Rechte schon lange im Programm, und das wird bei vielen in der Bewegung bewundert und passt gut in die Begeisterung für die Überwin­dung dessen, was wir jetzt haben hin zu etwas „ganz Neuem“. In diesem Gemisch sehe ich besonders viel Gefahrenpotenzial für die Demokratie.

 

„Die Dynamik ist von Eskalation gezeichnet“

 

Wie sehen Sie die Dynamik der Proteste in Hamburg im Vergleich zu Sachsen oder anderen Regionen im Osten?

In Hamburg gestalten sich die Proteste noch immer vergleichsweise moderat. Insgesamt müssen wir diese aber in eine Dynamik einordnen, die von Eskalation gezeichnet ist: Drohun­gen gegen Wissenschaftler:innen und Lokalpolitiker:innen, das Sammeln von Privatadressen in Telegram Chats, Impfzentren in Flammen, Attacken gegen Personal in Läden, die Impf­zertifikate kontrollieren müssen, der Mord an der Tankstelle in Idar-­Ober­ stein, die Bilder des bedrohlichen Fackelaufmarschs Anfang Dezember vor dem Wohnhaus der sächsischen Gesundheitsministerin in Grimma – das alles steht für eine zunehmende Eskalation, eine Aufwiegelung der Stimmung, bei der wir uns nicht darauf verlassen sollten „dass schon alles gut geht“.

Von langjährigen Beobachter:in­nen der Szene im Osten wissen wir, dass das kein spontanes Über-die-Stränge-­Schlagen ist, sondern gut organisierte Einschüchterungsprak­tiken gegenüber Politiker:innen und Institutionen, die der Rechten nicht passen und lang eingeübte In­-Szene­-Setzungen von lokalem Protest. Das heißt, die Verzahnung in die extrem-rechte Szene, die Verankerung in den vielen kleinen Städten, die Androhung und Ausübung von Gewalt und ein „Sich-ausgeklinkt-Haben“ aus dem demokratischen System, sind einige der wichtigsten Unterschiede, die ich hier ausmachen würde.

 

„Proteste und politisches Engagement müssen Spaß machen“

 

Was genau ist schiefgelaufen, dass so viele Menschen den demokratischen Staat in Frage stellen?

Puh, da gibt es viel: unverständliche und ungerechte Entscheidungen in der Pandemie, chaotisches Krisenmanagement, gebrochene Versprechen, darüber hinaus eine tiefe Ungleichheit in der Bildung und auf dem Arbeitsmarkt, die sich in der Pandemie besonders drastisch zeigt. Aber auch ein Verlust an Vertrauen, dass eine Regierung im Angesicht solch tiefer und in der Zukunft schlimmer werdender Krisen überhaupt noch was ausrichten kann. Diesen Pessimismus teilen inzwischen viele durch die Milieus hindurch: dass man eigentlich gar nicht mehr viel gestalten, retten oder abwehren kann. Und das ist auch eine offene Flanke für die wilden Storys und das Verabschieden von den Fakten.

Was kann gegen diese Entwicklungen getan werden?

Gegen crazy stories helfen nicht einfach Faktenchecks. Proteste und politisches Engagement müssen Menschen auch Spaß machen, sie bewegen. Dafür müssen wir an anderen, besseren Storys arbeiten. Wir brauchen Geschichten und Visionen, die Menschen Mut machen, sie mitreißen, die sich inhaltlich aber ganz anders ausrichten: auf Gestaltbarkeit von Zukunft und auf soziale Gerechtigkeit. Da hat die Klimabewegung, aber auch die Antirassismusbewegung in den letzten Jahren eine beeindruckende Mobilisierung, vor allem von jungen Menschen hingelegt.

Braucht es nicht vor allem politische Veränderungen?

Natürlich braucht es konkrete soziale, politische und materielle Infrastrukturen, in denen notwendiger Wandel stattfinden kann und die uns dabei helfen, nicht egoistisch zu werden, wenn es schlimm kommt. Und hier steht eine Regierung in der Pflicht, die sich Fortschritt auf die Fahne schreibt.


Zur Person

Prof. Dr. Christine Hentschel ist Professorin für Kriminologie, insbesondere Sicherheit und Resilienz, im Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg. Sie forscht zu neuen Protestpraktiken im urbanen Raum, autoritären und apokalyptischen Logiken der Gegenwart und dem Zusammenwirken von Klimakatastrophe und Unsicherheit.


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Januar 2022. Das Magazin ist ab dem 22. Dezember 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Schüler:innen gegen Rassismus

Anne Pretzsch hat mit „100 Tage gegen Rassismus“ eine Performance-Aktion am Hamburger Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium initiiert. Ein Gespräch über die Idee, die Kraft der Schüler:innen und die politische Dimension des Projekts

Interview: Henry Lührs

 

Anne Pretzsch ist Performance-Künstlerin und Mentorin. Zusammen mit Schüler:innen des Hamburger Emilie-Wüstenfeld-Gymnasiums (EWG) hat sie die Performance-Aktion „100 Tage gegen Rassismus“ umgesetzt. Dabei setzen sich Schüler:innen kreativ für mehr Gleichberechtigung in der Gesellschaft ein und fragen sich: Was ist Rassismus?. Pünktlich zum Jahresbeginn gehen sie mit ihrem digitalen Kunstprojekt an die Öffentlichkeit.

SZENE HAMBURG: Frau Pretzsch, wann haben sie das letzte mal Rassismus miterlebt?

Neulich im Bus bei einer Fahrkartenkontrolle. Da wurde mit einer von mir als Person of color gelesenen Person laut und langsam gesprochen, obwohl diese Person perfekt Deutsch sprach.

Ihr Projekt „100 Tage gegen Rassismus“ am Emilie-Wüstenfeld-Gymnasium ist mit Jahresbeginn in die finale Phase gekommen, wie kam es zu der Idee zu dem Projekt?

Mich interessiert es mit Kindern und Jugendlichen politisch zu arbeiten. Die Arbeiten und Performances, die ich mache, sind immer sehr politisch. Mir ist es erstens wichtig, die Bühne für relevante Themen zu nutzen und zweitens konnten wir den Jugendlichen mit dieser Produktionsform eine Menge Freiheiten ermöglichen. Ich habe gemerkt, dass ich generell Lust habe, in freien Projekten mit Schulen und Lehrenden zu arbeiten.

 

„Nichts davon wurde von unserer Seite initiiert“

 

In Workshops haben sich die Schüler:innen das Thema erarbeitet (Foto: Tina Weggler )

In Workshops haben sich die Schüler:innen das Thema erarbeitet (Foto: Tina Weggler )

Haben die ‚Kids‘ denn Lust auf das Thema?

Total. Es gab zum Beispiel einen Vorfall mit einer Lehrkraft. Daraufhin haben sich die Kids sehr engagiert. Es ging sowohl darum, der Lehrkraft zu erklären, was dort gerade passiert ist, als auch rassistische und diskriminierende Strukturen aufzudecken. Die Schüler:innen haben als Reaktion zum Beispiel die Lehrbücher überprüft oder bemängelt, dass Kolonialismus im Lehrplan nicht vorkommt. Es wurde sogar ein Brief an den Schulsenator Thies Rabe verfasst. Nichts davon wurde von unserer Seite initiiert.

Die Schüler:innen haben sich über Monate hinweg kreativ mit dem Thema Diskriminierung auseinandergesetzt. Wie hat das genau ausgesehen?

Wir haben den Kids das Projekt erst einmal vorgestellt und die Themen im Unterricht bearbeitet. Die Schüler:innen haben sich dann komplett selbstständig weiter eingelesen. Unterstützung gab es dabei von den Expert:innen von We A.R.E. e.V., einer Initiative zur frühkindlichen antirassistischen Erziehung und Bildung. Dazu kamen dann noch Workshops zu den verschiedenen Themen und auch die Schulbibliothek wurde und wird zu diesem Thema aufgestockt. So gibt es in Zukunft genügend Informationsmaterial, Sachbücher, Romane und Lyrik BiPoC (Schwarz, Indigen und der Begriff People of Color Anm. d. Red.) Autor:innen und die Kids können sich weiter gegenüber Diskriminierung sensibilisieren.

 

„Weiße Menschen sind rassistisch sozialisiert“

 

Einer der Workshops wurde von We A.R.E. e.V. durchgeführt (Foto: Tina Weggler)

Einer der Workshops wurde von We A.R.E. e.V. durchgeführt (Foto: Tina Weggler)

Das Kunstprojekt ist in mehrere Phasen aufgegliedert.

Ja, auf die erste Input-Phase folgte die Produktionsphase. Hier haben wir Performances und Formate entwickelt, wie zum Beispiel Plakate oder Hörspiele. Dann ging es fließend in die dritte Phase über, die seit Anfang des Jahres läuft. In dieser Phase werden die Ergebnisse präsentiert, sei es über Postings oder über diverse Präsentationen auf unserer eigenen Website. Die Klassen produzieren weiter und gleichzeitig finden Uploads statt.

Wurden von Rassismus betroffene Menschen in die Konzeption des Projekts mit eingebunden?

Die Kids haben bei der Vorstellung des Projektes sofort gesagt, dass wir weiß sind und das Projekt daher nicht machen könnten. Das fand ich super, denn das ist auch eine Frage, die ich mir stelle. ‚Darf ich?‘ oder ‚sollte ich so ein Projekt initiieren?‘ Für 100-Tage arbeiten wir eng mit People of Color zusammen, das Projekt Rapfugees hat gerade die Patenschaft übernommen.

Weiße Menschen wie ich sind rassistisch sozialisiert und ich sehe es nicht nur als die Aufgabe von Menschen mit rassistischer Diskriminierungserfahrung, unseren Rassismus aus dem System zu bekommen. Genauso ist es auch die Aufgabe von Männern, andere Männer darauf hinzuweisen, dass sie sexistisch sozialisiert sind.

 

Die wilde Kraft der jungen Menschen

 

Initiatorin und Performancekünstlerin Anne Pretzsch (Foto: Vera Drebusch)

Initiatorin und Performancekünstlerin Anne Pretzsch (Foto: Vera Drebusch)

Die Schüler:innen sind in der künstlerischen Ausgestaltung sehr frei. Medium und Ausdrucksform dürfen selbst gewählt werden. Gibt es trotzdem Grenzen oder No-Gos?

Klassische No-Gos gibt es schon. Das sind insbesondere Dinge, die die Kinder noch nicht kennen. Wir erklären dann zum Beispiel, warum die Reproduktion von Rassismen nicht gut ist, warum so etwas wie Blackfacing diskriminierend ist. Wir treten dabei aber auch in einen offenen Dialog. Ansonsten sehe ich gar keinen Grund, künstlerischen Prozessen Grenzen zu setzen, solange nichts diskriminierend ist. Wenn die Schüler:innen sagen: „Wir brauchen eine Drohne“ oder „wir möchten einen Tisch kaputt schlagen, weil uns das alles so wütend macht“, dann müssen wir das irgendwie möglich machen. Das sehe ich als meine Aufgabe, dann muss ich die Kohle dafür besorgen.

Im Frühjahr 2019 haben antifaschistische Sticker in der Ida-Ehre-Schule direkt um die Ecke für große Diskussion gesorgt. Die Schulaufsicht ließ die Sticker entfernen und die AfD rief ein „Petz-Portal“ ins Leben. Sollten sich Schüler:innen aus ihrer Sicht auch eigenständig politisch antifaschistisch positionieren?

Ich finde es immer gut, wenn junge Menschen anfangen, selbstständig zu denken. Dazu gehört für mich auch, eine politische Haltung zu entwickeln. Es gehört aber auch dazu zu reflektieren, wie ich diese vortrage, wie ich mich benehme und wie ich in diesem Kontext spreche. Wenn einem jungen Menschen eine Ungerechtigkeit auffällt – nicht nur im politischen Kontext – dann kommt auf einmal so eine wilde Kraft. Das ist gut. Aber ich empfinde es eher als die Aufgabe von Lehrenden zu gucken, wie diese kanalisiert werden kann. Kunst ist mein Angebot, um aus dieser Kraft zum Beispiel eine Performance, ein Hörbuch, einen guten Text oder ein Bild zu schaffen.

 

„Menschen sind nicht neutral“

 

Oft wird gefordert, dass Schule ein neutraler Ort sein sollte. Wie sehen Sie das?

Ich finde, es ist eine Illusion, dass irgendein Ort, wo Menschen sind, ein neutraler Ort sein könnte. Menschen sind nicht neutral. Natürlich muss ich Schüler:innen nicht politisch anstacheln. Ich muss nicht sagen: ‚Zieht euch alle schwarze Klamotten an und kommt mit mir auf eine Demo.‘ Da gibt es vielleicht eine Grenze. Aber ich kann nicht behaupten neutral zu sein oder neutral sein zu wollen. Wo sind dann die Grenzen des Politischen? Wenn ich Jungs in meiner Klasse auffordern zu gendern, ist das dann schon politisch? Ist mein ganzes Auftreten als weiße Frau politisch? Das alles ist schon nicht neutral.

Wie geht es mit dem Projekt nach Abschluss der Produktionsphase weiter?

Die Website wird an die Schule übergeben und diese übernimmt dann die Kuration. Das Projekt wird dann dadurch geöffnet, dass andere Schulen eingeladen werden, sich an dem daran zu beteiligen. Am EWG wird gerade eine Antidiskriminierungs AG eingerichtet und diese kümmert sich dann vermutlich um die Einsendungen. Ich fände es großartig, wenn diese Plattform so breit genutzt wird, dass am Ende eine Sammlung von Hamburger Schulen entsteht. We will see…

100-tage-gegen-rassismus.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Buchkritik: „Dante, Homer und die Köchin.“

Wolf Wondratschek führt in seinem neuen Buch „Dante, Homer und die Köchin“ direkt in den Club der toten Dichter, denn Dante und Homer sind am Leben – in Italien.

Text: Ulrich Thiele

 

Ohne Erklärungen führt Wolf Wondratschek seine Leser direkt in den Club der lebenden Dichter: „Kaum wiederzuerkennen die beiden, Homer rasiert, Dante fieberfrei“, lautet der erste Satz. Die beiden Großdichter weilen also noch unter den Lebenden, einige hundert beziehungsweise tausend Jahre sind sie inzwischen alt. Irgendwo im Italien der Gegenwart leben sie wie Feriengäste bei einer Köchin, einer lebensschlauen Analphabetin, die sich völlig unbeeindruckt zeigt vom Rang ihrer beiden Gäste. Sie darf in ihrer Ehrfurchtlosigkeit als Alter Ego und Vorbild des Autors verstanden werden, der sich gerne in die Rolle der Frau versetzt – etwa in seinem Liebesgedicht „In einem kleinen Zimmer in Paris“.

 

Ein Badass der Literaturlandschaft

 

Es gibt auf Youtube ein altes Interview mit Wondratschek, in dem dieser davon berichtet, seiner Intellektualisierung gezielt ein Stopp zu setzen. Er bewundere die Art seiner Freunde aus dem Boxkampf- und Prostitutionsmilieu, „den Tag anders zu sehen“, physisch mehr da zu sein, so Wondratschek, die­ser ewige Rebell und Badass der Literaturlandschaft. Oder wie es in „Dante, Homer und die Köchin“ heißt: „Es geht viel verloren. Es geht die Wirkung, lebendig zu sein, verloren.“

 

„Die Freude groß, der Zweck unklar“

 

Das neue Buch von Wolf Wondratschek: „Dante, Homer und dich Köchin“ (Foto: Ullstein)

Das neue Buch von Wolf Wondratschek: „Dante, Homer und dich Köchin“ (Foto: Ullstein)

Auch Homer und Dante ist die Köchin ein Vorbild. „Sie kann den Mund halten, das hat sie uns voraus“, sagt Homer. Beide wollen sich dem „großen Programm des Vergessens widmen“, sich von ihren Erinnerungen, ihrem Ruhm, ihrem Ehrgeiz befreien und die Schreibfeder niederlegen. „Ich möchte emigrieren. Aus dem Kopf hinausgehen“, sagt Dante. Eine der schönsten Passagen entstellt die Fantasielosigkeit einer rationalistischen Welt, als durchdekliniert wird, was passiert, wenn die Öffentlichkeit vom Wunder der lebenden Dichter erfährt: „Medizinische, insbesondere geriatrische sowieso psychiatrische Untersuchungen, Erstellung und Auswertung weniger erster Ergebnisse.“ Die Erzählperspektiven wechseln fließend, für diesen manchmal verwirrenden Flow gilt ein Motto, das Homer und Dante im Buch selbst mitgeben: „Die Freude groß, der Zweck unklar.“

Wolf Wondratschek: „Dante, Homer und die Köchin“, Ullstein, 240 Seiten, 24 Euro


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Januar 2022. Das Magazin ist ab dem 22. Dezember 2021 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich!

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.