(7.8.) Führung durch Ausstellung: Geta Brătescu, Kunsthalle 14 Uhr

Möchte man in die Galerie der Gegenwart, muss man sich seit dem Umbau der Kunsthalle durch den Keller aufmachen. Hoffentlich finden dennoch viele Besucher den Weg in die packende Geta-Brătescu-Schau (Abb.: Alteritate, 2002/2011). Zum 90. Geburtstag der „Grande Dame der konzeptuellen Kunst Rumäniens“ ist dort ihre erste deutsche Retrospektive zu sehen. In dieser Führung erfährt man die Hintergründe über Werk und Leben. Außerdem endet die Ausstellung am gleichen Tag. Nutzt die Chance! (SD)

Kunsthalle
Glockengießerwall
7.8., 14 Uhr

(6.8.) Vogelball, Dockville-Gelände, 16 Uhr

Freunde des gefiederten Vergnügens, es ist wieder so weit! Packt euer schönstes Federgewand aus, legt Cape, Glitzer-Handschuhe und Maske an – das MS-Artville-Team lädt zum Tanz! Es erwarten euch ein bezauberndes Paralleluniversum und ein hervorragendes Line-up, das euch in andere Sphären schweben lassen wird. Mit dabei sind unter anderem das DJ-Duo Tiefschwarz feat. Khan, die Pantatones aus Leipzig, die bunten Vögel von RSS Disco und die manierlosen Boys, die euch mit Fastwahnsinn im Drei-Genre-Eck zwischen Trash, Elektro und Rock ’n’ Roll Flügel verleihen! (IV)

Dockville-Gelände
Alte Schleuse 23
6.8., 16 Uhr

(6.8.) Soul Picnic/ Soul Allnighter, Mojo, 15 Uhr

Ein Picknick auf der Reeperbahn? Barfuß? Klingt jetzt erst mal nicht so überzeugend? Lies trotzdem mal weiter! Erst recht, wenn Soul dein Herz lauter schlagen lässt. Gastgeber des Open-Air-Vergnügens auf heißem Pflaster ist der Soul Allnighter. Ab 15 Uhr wird auf dem Mojo-Platz beim Jazz Café für euch der grüne Teppich ausgelegt. Es ist genügend Platz für Picknickdecken und kribbelige Tanzfüße. Ab 21 Uhr bewegen sich dann die futuristischen Eingangstüren des Mojo nach oben und der 45/7 Vinyl Club übernimmt bis morgens um 3 Uhr. Folge dem Ruf von Soul, R&B, Drinks und Grill. (DAK)

Mojo Club
Reeperbahn 1
6.8., 15 Uhr

(5.-6.8.) 20 Jahre Hafenklang, versch. Locations, 15 Uhr

Ende der 90er wehten in der Großen Elbstraße Bettlaken aus den Fenstern: „Hafenklang bleibt!“ 2016 zeigt sich, sie hatten recht. Die Geschichte dauert an. Im August wird das gefeiert. Nach 20 Jahren Existenz feiert sich der Club am Freitag und Samstag beim Open Air-Schröderstift mit Trouble Orchestra, Der Tante Renate, Bernd Begemann, Dyse, Astronautalis, Jacques Palminger & The Kings of Dubrock und A Tribe Called Knarf unter freiem Himmel. Abends geht’s dann in den Club: Freitags u.a. mit Stoecker Stereo & Dj Suro & Teamsport, Massaya, For Dancers Only! vs. Funk Boutique im Hafenklang und in der Nacht darauf kapert das Hafenklang den Bunker mit EXTRAWELT, Der 3. Raum, Ralf Köster und Co. Vorschlafen lohnt sich, hingehen noch mehr!

Open Air-Schröderstift
Schröderstiftstraße 34
5.+6.8., 15 Uhr

Hafenklang
Große Elbstraße 84
5.8., 23 Uhr

Uebel & Gefährlich
Feldstraße 66
6.8., 23 Uhr

(5.8.) 40 Jahre Knust mit Kettcar live, Lattenplatz, 17 Uhr

Konzerthalle, Tanzpalast, Fußballtempel: Das Knust ist vieles und das seit 40 Jahren. Zum Geburtstag ziehen die Macher die Spendierhosen an und lassen auf dem Lattenplatz Kettcar (Foto), Liza & Kay, Fortuna Ehrenfeld und Adam Angst antanzen. Unter dem Motto „4×40“ spielen sie jeweils 40 Minuten lang. Special Guest: Hamburger Kneipenchor.

KETTCAR meint: “Unser Wohnzimmer (nicht nur wegen der räumlichen Nähe), (und nicht nur bei Konzerten, auch beim Fußball), (und nicht nur drinnen, auch draußen), (und nicht nur Bier, auch Wein), (und nicht nur Arbeit, auch privat) das Knust Hamburg, wird 40 Jahre alt.” Können wir das nicht alle irgendwie unterschreiben?

Knust (Lattenplatz)
Neuer Kamp 30
5.8.,17 Uhr

Foto: Andreas Hornoff

(5.8.) Electro Pride, Uebel & Gefährlich, 24 Uhr

In bewährter Tradition feiert man im Uebel & Gefährlich stolz in die Christopher Street Day-Parade hinein. Auch in der diesjährigen Ausgabe treten vier Acts im Zeichen des Regenbogens auf: Der Schweizer Marco Biagini alias Kellerkind (Foto), mit Residency im Züricher Hive und Labelheimat Stil vor Talent (in Berlin eine amtlich große Nummer) produziert atmosphärischen Deep-Tech. Sein Landsmann David Keno steht auf trockeneren Tech-House, Newcomerin Meggy verwebt R&B in ihre Live-Sets und Jeudi-Chef Davidé muss man wohl niemandem mehr vorstellen. Großes Programm zum richtigen Anlass. (FR)

Uebel & Gefährlich
Feldstraße 66
5.8., 24 Uhr

Foto: Mona Fluri und Sergejs-Mings

(4.8.) Ghostbusters, Cinemaxx Wandsbek, 16.45 Uhr

Na, wer spürt sie schon, die psycho-kinetische Energie, die durch die Atmosphäre wabert? Nein, das sind keine Pokémon! Es sind … paranormale Erscheinungen. Nach 30 Jahre kommt endlich die Fortsetzung von „Ghostbusters“ ins Kino. Und damit klar ist, dass es sich nicht um ein schlichtes Reboot des Kultfilms handelt, jagen in Paul Feigs Neuaußage vier Frauen die Geister, die Manhattan unsicher machen. Gruselig, witzig, kultig! (MAS)

Cinemaxx Wandsbek
Quarree Wandsbek
4.8., 14/16.45/20 Uhr

Foto: Columbia Pictures

(4.8.) “Mutti”, Komödie Winterhuder Fährhaus, 19.30 Uhr

Familienaufstellungen sollen ja helfen, wenn alles drunter und drüber geht. Auch im Politiker-Clan ist Gruppentherapie angesagt, denn Sigmar passt es gar nicht, dass „Mutti“ Angela alles im Alleingang entscheidet. Und Ursula und Horst müssen auch gleich mit ran. Die groteske Komödie von Juli Zeh ist mit der Rolf-Mares-Preisträgerin Kerstin Hilbig als politisches Oberhaupt hochkarätig besetzt. Für die Reihe Theater Kontraste nimmt das Winterhuder Fährhaus das Stück in deisem Sommer wieder auf. (HED)

Komödie Winterhuder Fährhaus
Hudtwalckerstraße 13
4.8., 19.30 Uhr
Ticket: 26 Euro


Foto: Oliver Fantitsch

(3.8.) Biergarten-Lesung mit Karen Köhler, BeLaMi, 20.30 Uhr

Im Rahmen der Biergarten-Lesung in Bergedorf liest die Hamburger Schriftstellerin Karen Köhler im BeLaMi aus ihrem wunderbaren Erzählband „Wir haben Raketen geangelt“. Köhlers Geschichten lösten bei Erscheinen im Jahre 2014 Jubelstürme im deutschsprachigen Feuilleton aus und wurden von der Literaturkritikerin Elke Heidenreich als „unsentimental, witzig, dabei grundernst“ gelobt. Heute kann man der Autorin selbst lauschen. (UT)

BeLaMi
Holtenklinker Str. 26
3.8., 20.30 Uhr

(3.8.) Monsieur Claude und seine Töchter, Schanzenkino, 21.45 Uhr

Claude und Marie Verneuil sind ganz schön konservative Eltern. Dabei wollte das Ehepaar aus der katholischen Mittelklasse doch immer weltoffen und tolerant bleiben. Den Respekt für andere Länder, Sitten und Religionen bringen ihnen nun ihre vier Töchter bei. Drei von ihnen wollen nämlich heiraten. Die Älteste einen Chinesen, die andere hat sich einen Juden als Zukünftigen gewählt und die Dritte gar einen Moslem. Kirchliche Hochzeit ausgeschlossen. Doch die jüngste Tochter könnte das Ruder zum Gefallen der Eltern noch rumreißen: Sie hat gerade Gott sei dank einen Katholiken kennengelernt. Einen, wie die Eltern ihn sich vorstellen? “Monsieur Claude und seine Töchter von Regisseur Philippe de Chauveron erzählt in typisch französischer Komödien-Manier die Geschichte einer Familie, die doch eigentlich gar keine Probleme hat. (AW)

Schanzenkino
Schanzenpark
3.8., 21.45 Uhr