3 Tipps – Was brauche ich für ein perfektes Picknick?

Für ein gelungenes Picknick braucht man nicht nur Sonnenschein und gute Gesellschaft, sondern auch ein paar schlaue Extras. Wir haben einen Korb gepackt, prall gefüllt mit praktischen Tipps für leckere Stunden unter freiem Himmel.

1) Gaia Wrap

Ein Leben ohne Plastik – ist das möglich? Irgendwie müssen die Leckereien ja von A nach B gebracht werden. Es gibt mittlerweile tolle Alternativen zu Frischhaltefolie, zum Beispiel Brotdosen aus Metall oder Bienenwachs­tücher. Letztere kann man seit Kurzem von einem Hamburger Start-up beziehen: Gaia Wrap ist eine nachhaltige Frischhaltefolie, die je nach Beanspruchung ein halbes bis zwei Jahre lang hält. Nach dem Benutzen wird das Tuch mit kaltem Wasser gewaschen, getrocknet und kann dann wiederverwendet werden. Ganz nebenbei wirkt das Bienenwachs antibakteriell, sodass die Lebensmittel schön frisch bleiben. Knapp zehn Euro pro Tuch sind zwar nichts für den schmalen Geldbeutel, doch immerhin fließt das Geld in ein engagiertes Projekt: Alle Materialien sind biologisch hergestellt und das Bienenwachs wird von ­einer Demeter-zertifizierten Imkerin bezogen. In Workshops informieren die jungen Firmengründer über Nachhaltigkeit und ökologisches Leben und zeigen, wie das Einwachsen von Baumwolltüchern funktioniert.
www.gaiawrap.de

2) Mundraub

Keinen Garten vor der Tür und Lust auf frisches Obst? Die Stadt hat viele Leckereien zu bieten: Auf mundraub.org findet man öffentlich zugängliche Bäume, Sträucher und Kräuter, die auf einer Karte verzeichnet sind. Eigentlich ist das also gar kein Raub, sondern legales, gemeinschaftliches Teilen von Früchten aus dem Stadtgebiet. In Hamburg findet sich ein überraschend großes Angebot von Obst- und Nussbäumen – nebenbei eine gute Möglichkeit, neue Orte zu entdecken. Einfach den Standort eingeben, Quelle finden und pflücken gehen. Umgekehrt funktioniert das übrigens auch: Wer einen Baum hat und nicht zum Ernten kommt, kann ihn in der Karte eintragen, damit die Früchte nicht zum Fallobst werden. Skrupel angesichts der urbanen Schadstoffbelastung? Wer zehn Meter Abstand von größeren Straßen hält, ist auf der sicheren Seite. Ebenfalls hilft, das Obst gründlich zu waschen. Ein Portal mit Infos, Tipps und Rezepten ergänzt das Angebot der Onlineplattform.
www.mundraub.org

3) Minipresso

Lauwarmer Filterkaffee aus der Thermoskanne war gestern. Abenteuerlustige Feinschmecker benutzen Espressokocher im Miniformat. Duftender Espresso auf einem einsamen Berggipfel oder mal zwischendurch im Park um die Ecke – verlockend, oder? Industriedesigner Hugo Cailleton aus Hongkong wollte auf Geschäftsreisen nicht länger auf perfekt zubereiteten Kaffee verzichten und entwickelte einen mobilen Espressokocher nach dem Prinzip einer Matroschka: Das smarte Gerät wiegt um die 400 Gramm und beinhaltet einen Wassertank, eine manuelle Pumpe, einen Siebträger, Filter, Dosierlöffel und Kaffeebecher. Der Druck beträgt um die acht Bar – das ist Siebträgerqualität. Eine feine Crema gibt es natürlich auch. Haken: Der Minipresso muss mit heißem Wasser befüllt werden, das sich in der freien Wildbahn natürlich nicht so leicht auftreiben lässt. Und schwupps kommt die Thermoskanne wieder ins Spiel …
www.wacaco.com

Texte: Sabrina Pohlmann

 


 Dieser Beitrag stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2018. Das Magazin ist seit dem 28. Juli 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Mehr aus Hamburgs #foodSZENE:

Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Camping – Drei Plätze, drei Welten

Wir haben in und um Hamburg gecampt und Lieblingsorte für den Urlaub vor der Haustür gefunden.

1) Die Elbinsel Lühesand im Alten Land

Raus aus der Stadt! Um nach Lühesand zu kommen, der schiffsförmigen Camping­insel auf der Elbe, geht es zum sattgrünen Deich im Alten Land (Wetterndorf, Schleuse). Dort wohnt Holger Blohm, und der hat eine Fähre. Für schmale 2 Euro (1,40 für Camper) schippert er Gäste in weniger als fünf Minuten rüber nach Lühesand. ­Rüber zur Ruhe. Keine Autos, keine Fahr­räder, nichts: Zwischen Wochenendhäuschen, Wohnwagen, Zelten und Trampelpfaden herrscht nahezu Geräuschlosig­keit, und das gilt dank der Inselgröße von 124 Hektar auch in der Hochsommerzeit, wenn Lühesand gut besucht ist.

Jeder hat enorm viel Platz, Lautstärken der nächsten Nachbarn werden kaum wahrgenommen. Nur wer am Ufer steht, hört leise das Wasser auf die schweren schwarzen Steine schwappen, angeschwemmt von den regelmäßig vorbeifahrenden Container- und Kreuzfahrtschiffen. Im Inselinneren scheint die Zeit stillzustehen. Den Boden für die sonnengebleichten Wohnkugeln bieten hohe, strohige Graswiesen und leuchtend heller Sand (aber nur ein kleiner, bei tiefster Ebbe entstehender Sandstrand auf der Binnen­elbe). Ein fast unberührtes Terrain.

Teils darf dieses auch gar nicht berührt werden: Mitte der 1960er Jahre bereits wurde der südöstliche Teil der Insel, also rund 60 Hektar, zum Landschaftsschutzgebiet gemacht. Hier brüten und rasten circa 60 Vogelarten. Ob Dauer- oder Kurzcamper (5 Euro pro Nacht), wer auf Lühesand ankommt, kommt runter. Mehr noch: Spätestens, wenn bei Sonnenuntergang das Wasser zwischen Deich und Fähranleger rot, orange und gelb schimmert, kommt ein wenig Inselromantik auf. Und wen es bei Anbruch der Dunkelheit nicht direkt in den Schlafsack zieht, kann in der Inselgaststätte den Tag ausklingen lassen, auf der rustikalen Terrasse oder drinnen am Tresen. Bier und Currywurst sind immer zu haben. Die einzigen Anzeichen einer nahegelegenen Metropole sind auf Lühesand die alles und jeden überragenden Freileitungsmasten, einer 189, einer 227 Meter hoch, die höchsten in Europa, aber auf dem Mini- Eiland kaum bemerkbar. Zu sehr entspannt der Rest der Insel ihre Besucher.

www.luehesand.de


Glampt locker vor sich hin: Nora Köhnken hat zusammen mit Tanja Matthies einen besonderen Platz am Stover Strand gestaltet.

2) Clamping: Schöner Campen am Stover Strand

„Herzlich Chillkommen!“ Die selbst gekritzelte Aufschrift am Eingang deutet schon an, dass dahinter kein gewöhnlicher Campingplatz folgt. Camping geht hier, aber hier geht auch Glamour, und das ergibt – richtig – Glamping. Die Idee ist nicht neu, die Umsetzung an einem Teilabschnitt des Stover Strands, der bereits einen großen und komfortablen Campingplatz hat (30 Hektar, Badestrand, Kletterpark, Boothafenliegeplätze, Animation, Restaurant, Supermarkt), hingegen schon. Nora Köhnken und Tanja Matthies waren es, die der Gegend mit Glamping die Camping-Kirsche aufdrückten. Und das funktionierte schrittweise.

Schritt eins: Köhnken, deren Familie seit Generationen den Gesamtplatz verwaltet, und Grafikdesignerin Matthies düsten durch halb Deutschland, um anhand von Kleinanzeigen alte Wohnwagen einzusammeln. Acht olle Campingkarossen konnten sie am Ende der Tour ihr Eigen nennen. Schritt zwei: Befreiung der 60er- und 70er-Jahre-Modelle von ihrem vergilbten Inneren. Schritt drei: schick machen. Die Wagen wurden nahezu runderneuert, bekamen einen frischen, sommerlichen Anstrich außen (türkis, gelb, orange, blau, pink) und neue Möbel innen. Außerdem wurden Sonnendächer installiert und darunter Mini-Vorgärten errichtet, mit Holztischen, Blumenkübeln, Lichterketten und und und. Schritt vier: eigenen Strand anlegen. Laster rückten an, kippten feinen Sand ans Ufer. Aus Paletten wurden eine Grillküche und eine Hollywoodschaukel gezimmert. Schritt fünf: Einzug. Bis zu 30 Gäste haben ab sofort Platz auf dem ­Stover-Glampingplatz. Kosten: 25 Euro für Erwachsene, 10 Euro für Kinder.

Wer einen Wagen für sich alleine haben will, zahlt 50 Euro. Köhnken und Matthies brauchten nicht viel Raum, um eine Atmosphäre zu schaffen, die an Sommerfestivals erinnert, an gute Backpackerhostels, und durch die gepimpten Oldschool-Kutschen auch an eine andere Zeit und Welt. „Ihr Fünf Sterne Urlaub an der Elbe vor Hamburg“, lautet der Werbeslogan des Stover Strands. Alles zusammengenommen, bietet das dortige Glamping sogar „Ihre Chance auf Fünf Sterne plus“.

www.camping-stover-strand.de


Die Algarve fängt gleich hinter Blankenese an – möchte man meinen, sobald man das ElbeCamp betritt.

3) Glücklich werden im ElbeCamp unterm Geesthang

Ist das schon die Algarve? Wachsen dort drüben Feigenbäume? Wird dahinter die „Letzte Bratwurst vor Amerika“ verkauft? Nein! Das hier ist das ElbeCamp am Falkensteiner Ufer, über dem ein bewaldeter Geesthang fast 100 Meter über die Elbe ragt. Fernab vom „Strandperle“-Trubel liegt dieses tolle Stück Elbstrand, das mit dem ein oder anderen portugiesischen Küstenfleckchen durchaus mithalten kann. Samtweicher Sand, palmenhohe Bäume, zwischen denen bunte Hängematten baumeln, Beachvolleyballfeld, Strandhaus und -bistro: Da kommen ruck zuck Urlaubsgefühle auf.

Das ElbeCamp, das ein Projekt des Kinderschutz und Jugendwohlfahrt e. V. Hamburg ist, bietet allen Altersklassen ein Areal, das nicht nur aufgrund von Naturschönheiten weit über dem norddeutschen Standard liegt. Kleines Highlight: Das Café und Restaurant Lüküs. Geöffnet von 8 bis 21 Uhr, gibt es hier Kaltgetränke und Tipptopp-Camper-Food für jeden Geschmack, vom Frühstücksbüffet über Kaffee und wechselnde Kuchen bis zu einer anständigen Portion Pommes Schranke – ausgerufen übrigens auf besondere Weise. Bei Bezahlung bekommt jeder Gast einen Bong mit einem Star-Namen, der kurze Zeit später aus den Lautsprechern schallt: „Inspektor Columbo, Essen ist fertig!“ Die Kleinen mögen darüber vielleicht nicht lachen, kommen aber beim Seeräuberspielen im Piratenschiff „Nemo“ oder auf der „Titanic“ vorm Lokal auch auf ihre Kosten.

Und wem das alles nicht unterhaltsam genug ist, schlägt einfach den Sonnenschirm am Strand auf, nutzt das ElbeCamp-WLAN (4 Euro pro Tag) und verschafft sich das gewünschte Entertainment. Oder er guckt einfach gerade aus. Dort, direkt vor der Nase, erinnern einen die dicken Pötte dann doch noch daran, dass man gar nicht so weit entfernt ist von der Stadt. ElbeCamp-Tagestickets gibt es für 4 Euro. Und wer einfach nicht nach Hause will, sondern in Klein-Portugal an der Elbe übernachten, kann u. a. das Zelt aufbauen (7,90 Euro) oder den Wohnwagen ins Camp ziehen (17,70 Euro inkl. Pkw-Parkplatz).

www.elbecamp.de

Texte: Erik Brandt-Höge
Fotos: Michael Kohls



 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2018. Das Magazin ist seit dem 29. Juni 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Noch mehr Lust, die Stadt zu erkunden?

3 Spots für Streetfishing – Wo beißen welche Fische?

Streetfishing in der Großstadt ist auf dem Vormarsch. Hamburg mit seiner abwechslungsreichen Wasserlandschaft bietet dafür beste Voraussetzungen. Angeln ist eine Philosophie und bringt Ruhe, Entschleunigung und ein geschärftes Bewusstsein für das Tier als Nahrungsquelle. Den Fisch auf dem Beitragsbild würde man übrigens nicht essen. Er ist zu klein und wird wieder ins Wasser zurückgeworfen. Die hier genannten Spots dürfen auch ohne Vereinszugehörigkeit befischt werden. Einen Angelschein muss aber jeder besitzen, der seine Angelroute ins Wasser hält.

1) Hamburger Butt in der Hafencity

Erst mal vorab: Die Hamburger Elbe ist ein Tidengewässer, achtet also auf die Uhrzeiten. Die erste Angelstelle in Hamburg für Streetfishing – das Angeln im Großstadtlärm – ist natürlich die HafenCity. Um die Elbphilharmonie sitzen immer mal wieder Angler, lieber siedeln wir aber auf eine weniger überlaufener Stelle um: runter zum Baakenhafen. Unmittelbar vor der HafenCity Universität, auf beiden Seiten der Brücke, befinden sich die besten Plätze zum Auslegen. Der Plattfisch fühlt sich hier heimisch.
Buenos-Aires-Kai

2) Aal an der Dove-Elbe

Der Aal mag es lieber in tiefen Hafenbecken oder im Sommer am Rand des Hauptstroms. Für Aal-Angelei empfiehlt sich der Radweg zur Dove-Elbe: Anstatt zu baden oder zu faulenzen, versucht es mit einem Aalsitz in der Tatenberger Bucht – in der Dämmerung beginnt die heiße Phase. Also, Angel auswerfen, Bier auf, Grill an und dann: Geduld haben.
Tatenberger Weg

3) Zander auf der Veddel

Der Süßwasserraubfisch mag es im ruhigen, wärmeren und trüben Wasser lieber: Hamburg ist berühmt für seinen Zander. Die Veddel mit ihren vielen Hafenbecken und Kanälen, vor allem in der Billwerder Bucht, ist dafür der perfekte Fangplatz. Mit ähnlichen Bedingungen auf der anderen Seite der Elbmetropole ist das Köhl­fleet in Finkenwerder. Filetiert und kross gebraten, schmeckt der besonders lecker – da sagt der Angler: Petri Dank!
Entenwerder

Text: Julika Kott
Beitragsbild: Unsplash


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2018. Das Magazin ist seit dem 29. Juni 2018 im Handel und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


Lust auf mehr Toplisten aus Hamburg?

 


Du willst mehr Stories aus Hamburg? Folge SZENE HAMBURG auf Facebook und Instagram!

BierSZENE – Diese 5 Craft-Biere solltet ihr euch diesen Sommer gönnen

Na, liebe Bierjünger. Genießt ihr die warmen Tage auch so sehr wie ich? Satte 28 Grad und Sonne pur sind es, während ich diese Zeilen hier schreibe. So lob ich mir das Hamburger Wetter. Ihr fragt euch jetzt, welche Biere euch diese Tage noch besser genießen lassen? Ich habe euch fünf meiner Lieblinge rausgesucht, mit denen ihr definitiv alles richtig macht.

 

1) „Moby Wit“ von Ratsherrn

Dieses fuchtig-würzige Weizenbier ist besonders easy to drink und überzeugt als außergewöhnlicher Durstlöscher mit Noten von Koriander, Orangenschale und Kamillenblüte. Perfekt also als erstes Feierabendbier am Elbstrand. PS: Während ihr euch Schluck für Schluck in Sommerlaune trinkt, schaut doch mal, ob ihr beim Elbegucken nicht auch einen Wal entdecken könnt.

Wo erhältlich? Im Hamburger Bierfachhandel, wie dem Craft Beer Store, und ausgewählten Supermärkten.

2) „Gose Morning Vietnam“ von Bunthaus

Wer mich kennt, weiß: Sauerbiere gehen für mich eigentlich immer, besonders gut aber im Sommer. An der Bunthaus Brauerei aus Wilhelmsburg kommt in diesem Sommer deshalb keiner vorbei. Die Gose von Jens und Jens ist herrlich würzig und gleichzeitig super frisch. Am geilsten kommt sie übrigens mit einer Kugel Zitroneneis.

Wo erhältlich? In Hamburg nur noch im Alten Mädchen am Hahn. Wenn ihr am Wochenende einen Ausflug nach Berlin macht, könntet ihr auch noch im Dolden Mädel in Kreuzberg Glück haben.

3) „Summer Wit“ von Überquell

Wieder ein leichtes Weizen. Dieses ist aber eher fruchtig-herb. Das kommt durch den Mandarina Bavaria Hopfen, den Braumeister Tobi Hess bei diesem Bier in rauen Mengen verwendet hat. Der Geschmack von Orangenschale und Koriander katapultiert euch direkt in Asien-Urlaub-Laune.

Wo erhältlich? Im Überquell, aber auch im Hamburger Bierfachhandel und ausgewählten Supermärkten.

4) „Rote Grütze“ von Buddelship

Dass die Jungs von Buddelship auch sauer können, beweisen sie eindrucksvoll mit diesem Bier. Durch die Zugabe von Johannisbeeren, Blaubeeren, Himbeeren und Kirschen verwandelt sich dieses Ale in ein fruchtig-säuerliches Vergnügen. Mega gut!

Wo erhältlich? In der Bar Oorlam am Hahn. Vereinzelt im Hamburger Bierfachhandel und ausgewählten Supermärkten.

5) „Neck Oil“ von Beavertown

Zu guter letzt noch ein wenig Opium für all die Hopheads unter euch: Ein schön balanciertes Session IPA aus London. Trotz schmaller 4,3 Prozent Alkohol überzeugt das IPA mit viel Hopfenarmoma. Und ich weiß, viele von euch sind immer noch ein bisschen skeptisch, was Dosenbier angeht. Die Vorteile liegen gerade für den Sommer aber auf der Hand. Sie sind leichter zu transportieren und lassen sich schneller kühlen als Flaschen. Super Sache also.

Wo erhältlich? Im Hamburger Bierfachhandel und in ausgewählten Supermärkten.

In diesem Sinne: Prost und einen herrlichen Sommer!

Euer Daniel


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Daniel Ehlich

Foto: Felix Valentin / Jupiter Union

Daniel Elich (33) ist Biersommelier im Alten Mädchen. Seit 10 Jahren in Norddeutschland, seit 3 Jahren in den Schanzenhöfen, seit 2 Jahren Biersommelier: Das Leben von Daniel Elich dreht sich um Bier – jeden Tag. Ab sofort trinken wir mit ihm die besten Biere, besuchen mit ihm befreundete Brauer und erkunden mit ihm die Bierszene. Alle 14 Tage neu. Alle 14 Tage anders. Wein kann ja jeder.

Ps: Auf Instagram trägt Daniel den Namen @bieronkelHH_ und postet beharrlich rund ums Thema Bier. Macht Spaß!


Das könnte dich auch interessieren!

Top 5 – Open-Air-Kinos für den Sommer in Hamburg

Was ist schöner, als an einem lauen Sommerabend Filme draußen zu gucken? Wir zeigen, welche Open-Air-Kinos euch den Hamburger Sommer versüßen

Text: Maike Schade
Foto (o.): Outdoorcine

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung, zuletzt aktualisiert 7/2019

 

1. 3001 Filmnächte …

… am Millerntor. Das Stadtteilkino zeigt in der Südkurve des St. Pauli Stadions auch in diesem Jahr einen spannenden Mix aus Dokus und anspruchsvollen Kassenschlagern. Vom 10. bis 23. Juli stehen zehn Filme auf dem Programm, darunter beispielsweise die ausgezeichneten Musikfilme „Gundermann“ (10. Juli) und „Bohemian Rhapsody“ (11. Juli), die Doku „Frauen bildet Banden“ über die Geschichte der Roten Zora (16. Juli) und der Kultfilm „Soul Kitchen“ (23. Juli). Neu in diesem Jahr: Es gibt eine auf 100 Stück limitierte Zehner-Dauerkarte, nicht eingelöste Filme können später im 3001 noch geguckt werden. Beginn ist um 22 bzw. 21.45 Uhr, Einlass ab 21 Uhr. Vorstellungen dank Überdachung bei jedem Wetter.

3001 Filmnächte: Millerntorstadion, Südtribüne, Harald-Stender-Platz 1 (St. Pauli)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Filmnächte am Millerntor 2018 (@3001_kino) am


2. B-Movie am Stintfang

Große Leinwand, Grillzeug und Hafenblick: Am 20. Juli findet bei der Jugendherberge am Stintfang, am Paula-Karpinski-Platz, das jährliche B-Movie-Open-Air statt. Gezeigt wird der 16-Millimeter-Klassiker „Hot Rods to Hell“ (USA 1967) von John Brahm und Benh Zeitlin. Bei schlechtem Wetter findet die Vorstellung im Kino statt. Beginn ist um 22 Uhr.

B-Movie am Stintfang: Paula-Karpinski-Platz (St. Pauli)


3. ElbFilmKunst 

In Hamburgs Westen sorgt Elb-FilmKunst für Kino an der frischen Luft. Im Juli ist geplant: „Plastic Planet“ (6. Juli, 22 Uhr, Eintritt frei), „21 Gramm“ (13. Juli, 22 Uhr) sowie „Der Vorleser“ (20. Juli, 21.45 Uhr), jeweils im August-Luetgen-Park in Altona. Am 27. Juli geht es in den Nienstedtener Hirschpark zu „The Garden of Words and X“ (21.45 Uhr). Der Eintritt kostet fünf Euro plus 15 Euro Kopfhörerpfand. Es kann zwischen O-Ton und Synchro gewählt werden.

ElbFilmKunst: August-Luetgen-Park (Altona); Nienstedtener Hirschpark (Altona)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ElbFilmKunst e.V. (@elbfilmkunst) am


4. Schanzenkino

Großes Kino, große Leinwand: Im Sternschanzenpark ist ab 13. Juli für acht Wochen (Blockbuster-)Kino angesagt. Die Veranstalter stellen für jede Vorstellung einige hundert Stühle, eigene Picknick-Decken sind aber sowieso viel gemütlicher. Wer den Film nicht mit knurrigem Magen anschauen will, kann sich vor Ort mit Popcorn, Nachos und Getränken eindecken oder am Gastro-Point eine Pizza von Smiley’s bestellen – das Mitbringen von eigenen Speisen und Getränken ist nicht erlaubt. Der Sound kommt über Funkkopfhörer, die Tonspur (O-Ton oder deutsche Fassung) ist wählbar. Und wenn es doch einmal kühler werden sollte, können sich fröstelnde Zuschauer vor Ort sogar eine Decke leihen.

Schanzenkino: Sternschanzenpark


5. Zeise Open Air

Arthouse-Kino, Sneak Previews und Oscar-Knaller gibt es im Juli und August täglich im lauschigen Innenhof des Altonaer Rathauses zu sehen. Zu einigen Vorstellungen werden auch Gäste erwartet, beispielsweise Ruth Thoma, Drehbuchautorin von „Der Junge muss an die frische Luft“ (6. Juli). Los geht es am 4. Juli um 22 Uhr mit dem Oscar-gekrönten Roadmovie „Green Book“. Neu in diesem Jahr: Alle Filme werden zusätzlich 30 Minuten später sowie am Folgetag (17 Uhr, Sa/So 14.30 Uhr) auch indoor gezeigt. Das Open Air findet bei jedem Wetter: Bei Regen gibt es zwei große Schirme, Regenponchos und Decken.

Zeise Open Air: Altonaer Rathaus (Innenhof)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sebastian (@sebastianhh37) am


Szene-Hamburg-Juli-2019-CoverDieser Text stammt aus SZENE HAMBURG, Juli 2019. Titelthema: Schmelztiegel St. Georg.
Das Magazin ist seit dem 27. Juni 2019 im Handel und zeitlos im 
Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Kühles Nass – Wo wir in Hamburg am liebsten baden gehen

Der schönste Badesee ist natürlich Ansichtssache, aber bei den folgenden kommt definitiv jeder auf seine Kosten – und zwar in der ganzen Saison vom 10. Mai bis 9. September. Ach so, eine Sache noch: Die Badewasserqualität sieht in Hamburg übrigens durchweg sehr gut aus! An diesen 4 Badeseen hüpfen wir besonders gern ins Wasser.

 

1. Boberger See

(siehe Beitragsfoto)

Der circa 7,9 Hektar große See ist mit seinem vielseitigen Umland ein besonderer Spot für Naturliebhaber. Mitten im Naturschutzgebiet Boberger Niederung bei Bergedorf gelegen, lässt er sich gut mit der Bahn S21 Haltestelle Mittlerer Landweg und einem anschließenden 40-minütigen Spaziergang erreichen. Für Eilige bietet sich der Bus 330 Richtung Billstedt an, Ausstieg an der Station Billwerder Kirche – dann sind es nur noch 15 Minuten zu Fuß. Nun aber zum See: Seine maximale Tiefe beträgt 11,5 Meter bei einer Breite von knapp 400 Metern. Gespeist wird der Boberger See durch Grundwasser und überzeugt damit mit einer ausgezeichneten Badewasserqualität. Die Badestelle befindet sich am nordöstlichen Ufer und misst einen über 16 Meter langen Strandlauf plus Liegewiese. Wenn das nicht verlockend klingt! Am Südufer gibt es ein FKK-Gelände, also Vorsicht vor unliebsamen Überraschung für Leute, die sich augenscheinlich schnell aus der Fassung bringen lassen. Entstanden ist der See übrigens um 1950 bei einer Ausbaggerung zur Kiesabtragung für den Bau der A1. Heute gewinnt er immer mehr an Beliebtheit und ist definitiv einen Ausflug wert. Und wer schon mal da ist, dem seien die Boberger Dünen ebenfalls ans Naturherz gelegt – Hamburgs letzte Wanderdüne inmitten von Heidekraut und Marschwiese.

Adresse: Billwerder Billdeich
Anreise: S21 bis Mittlerer Landweg
Grillen erlaubt: Nein
Sandstrand: Ja
Liegewiese: Ja
Parkplatz: Nein
Nichtschwimmerbereich: Nein
Toiletten: Ja
Shops: Kiosk im Besuchergarten
Hunde erlaubt: Ja, an kurzer Leine

2. Hohendeicher See

Badeseen in Hamburg: der Hohendeicher See Foto: Philipp Schmidt

Er wird auch Oortkatensee genannt und liegt mitten in den Marschlanden im Bezirk Bergedorf. Direkt hinter dem Elbdeich erstreckt er sich mit einer Fläche von circa 62 Hektar. Beachtlich! Bei der Größe ist klar: Es gibt mehr als eine Badestelle und ordentlich Platz für viele Menschen. Bekannt und beliebt sind folgende: Eine am westlichen Ufer mit kleinem Sandstrand und Liegewiese, die andere am südlichen Ufer – großer Strand und ebenfalls viel Platz um in die Horizontale zu gehen. Genutzt wird das kühle Nass nicht nur von erholungsbedürftigen Besuchern, sondern auch von der einen oder anderen Wasserratte. Wie jetzt?! Keine Panik: Von Zeit zu Zeit sind Taucher, Segler, Paddler und Surfer anzutreffen. Manchmal lässt sich auch das eine oder andere Partyvolk hier nieder. Nichtsdestotrotz lässt sich das umliegende Land sehen: Grün, Grün, Grün, wohin das Auge blickt! Kein Wunder, wurde der See doch bereits 1977 als Landschafts- schutzgebiet ausgewiesen und vegetiert seitdem friedlich vor sich hin. Das freut natürlich die Tier- und Pflanzenwelt, die sich hier herrlich verbreitet und Lebensraum für sich beansprucht. Also: Respekt vor der Umwelt. Versteht sich hoffentlich von selbst. Noch ein Fakt für den nächsten Smalltalk: Anfang Juni ist der Hohendeicher See Austragsort des Vierlande-Triathlons. Erst werden 500 bis 1.500 Meter geschwommen, dann eine zehn Kilometer-Radstrecke zur Tatenberger Schleuse zurückgelegt und schlussendlich zurück zum Seeufer gelaufen. Äußerst sportliche Angelegenheit! Ruhesuchende sollten am 3. Juni eine andere Badestelle anvisieren.

Adresse: Overwerder Hauptdeich
Anreise: S21 Tiefstack
Grillen erlaubt: Ja
Sandstrand: Ja
Liegewiese: Ja
Parkplatz: Ja
Nichtschwimmerbereich: Nein
Toiletten: Ja, barrierefrei
Shops: Nein
Hunde erlaubt: Ja, an kurzer Leine

3. See im großen Moor

Hamburgs beste Badeseen: Großmoor Foto: Philipp Schmidt

Raus aus Hamburgs Gefilden und hinein ins niedersächsische Seevetal. Ganz easy mit der Regionalbahn oder dem Bus zu erreichen, liegt der 21 Hektar große See zwischen den Stationen Meckelfeld und Maschen. Umgeben von Feldern, Marschland und Mini-Wäldern lässt sich hier in der Sonne wunderbar entspannen. Aber Achtung! Folgendes sollte beim Genießen des kühlen Nass beachtet werden: Es gibt erstens keine Badeaufsicht. Und der See ist zweitens 21 Meter tief. Das ist nicht ohne! Nichtsdestotrotz ist dieser ehemalige Baggersee heute ein beliebtes Ausflugsziel zum Baden und Seele baumeln lassen. Das haben sich auch einige Sportbegeisterte gedacht. So treffen am See im großen Moor Surfer, Segel und Modellboot-Fahrer aufeinander. In der Idylle ist Grillen erlaubt, allerdings mit Vorsicht: Dadurch, dass es keine offizielle Aufsicht gibt und der Aufenthalt in und um den See auf eigene Verantwortung hin geschieht, sollte der Grill nicht den Boden berühren. Also möglichst keine Einweggrills verwenden (die sind eh total umweltschädlich). Wegen des moorigen Untergrunds können schnell Schwelbrände entstehen, die nur schwer unter Kontrolle zu bekommen sind. Nachdem die Asche verglüht und die Mägen gefüllt sind, bietet sich die 2,4 Kilometer lange Strecke um den See für einen gemütlichen Verdauungsspaziergang geradezu an.

Adresse: Zum Großen Moor (Seevetal)
Anreise: RB31 bis Meckelfeld
Grillen erlaubt: Ja, aber verantwortungs­bewusst: Es gibt keine offenen Feuer­stellen. Grillbehältnisse sollten nicht den Boden berühren
Sandstrand: Ja
Hunde erlaubt? Ja, an kurzer Leine

4. See hinterm Horn

Wo sind Hamburgs beste Badeseen? Der See hinterm Horn gehört dazu. Foto: Philipp Schmidt

Unweit des Allermöher Sees plätschert der See hinterm Horn vor sich hin. Eine gute Alternative, falls drüben mal zu viel los sein sollte. Der versteckte, circa zehn Hektar große See liegt zwischen der A25 und der Dove-Elbe. Früher wurde hier Kies abgebaut. Er wird von Grundwasser gespeist, was ihn besonders klar und sauber macht. Die Badestelle mit Sandstrand liegt am nordwestlichen Ufer. Eine ungefähr 20 Meter breite Liegewiese bietet Platz zum Verweilen, einem Picknick oder einfach nur in der Sonne dösen. Mini-Waldgebiete spenden Schatten und umliegende Felder geben dem Landschaftsbild eine Atmosphäre, als wären Besucher mitten auf dem Land. Kein Wunder! Sind doch auch hier die Vier- und Marschlanden gleich zur Stelle, die eigentlich immer einen Ausflug wert sind. Wer also Lust hat auf besonders viel Ruhe, dem sei dieses Fleckchen Erde empfohlen. Denn hier verirren sich nicht so viele Besucher hin, wie an andere Seen.

Adresse: Allermöher Deich
Anreise: S21 bis Mittlerer Landweg
Grillen erlaubt: Ja
Sandstrand: Ja
Liegewiese: Ja
Parkplatz: Ja
Nichtschwimmerbereich: Nein
Toiletten: Ja
Shops: Nein
Hunde erlaubt: Ja, an kurzer Leine

Text: Christiane Mehlig
Fotos: Philipp Schmidt


Jetzt noch ‘was essen?


Für mehr Tipps und Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram!


 Dieser Beitrag stammt aus dem Summerguide 2018, SZENE HAMBURG STADT LAND SOMMER. Das Magazin ist seit dem 27. Juni 2018 im Handel und zeitlos online erhältlich. 

Top 10 – Hier gibt’s Hamburgs beste Burger 2018

Wir lieben Hochstapler! Und hier verraten wir euch, wer die besten Burger der Stadt brät.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung

1. Burgerlich

Alles homemade! Alles frisch! Alles richtig lässig! Yeah! Burgerlich setzt den Fleisch-Buns die Krone auf. Kreative Burger-Variationen klingen nicht nur gut, sondern schmecken auch so. Dazu empfiehlt sich Lavendel- und Orangen-Thymian-Limonade, exotisch und erfrischend anders.

Speersort 1 (Altstadt); www.burgerlich.com

2. Dulfs Burger

Hmmm, bei Dulf’s Burger gibt es geile Burger. Zwischen die Burger Buns aus ökologischen Rohstoffen kommt feinstes Premium Beef aus artgerechter Haltung in Schleswig-Holstein. Dazu gibt es allerlei Belag und knusprige Pommes. Geht es noch besser?

Karolinenstraße 2 (St.Pauli); www.dulfsburger.de

3. Edelsatt

Edelsatt-Burger aus Wildfleisch in Hamburg Foto: Edelsatt

Drei Schichten Wildfleisch. Foto: Edelsatt

Der Name ist Programm: In den zwei schicken Filialen im Karoviertel und in Winterhude werden schmackhafte Burger von Reh-, Rot-, Schwarz- und Damwild aus heimischen Wäldern zubereitet. Das Wildfleisch glänzt durch einen feinwürzigen Geschmack, der Nachhaltigkeit und Regionalität widerspiegelt.

Karolinenstraße 32 (St.Pauli); www.edelsatt.de

4. Goldburger

Der Goldburger ist total regional, selbst das Ketchup wird mit Zutaten aus der Region selbst produziert. Die Rinder stehen ganzjährig auf Weiden im Wendland und werden per Kugelschuss auf der Weide getötet, ganz ohne Angst und Stress. Deswegen schmeckt das Fleisch so saftig und würzig. Den Burger gibt es im Restaurant Glashaus in Lüneburg und auf den Wochenmärkten in Ottensen und Eppendorf.

Bessemerstraße 3 (Lüneburg); www.goldburger.net

5. Grilly Idol

Biofleisch und Kiezflair bei Grilly Idol in Hamburg

Biofleisch und Kiezflair: Grilly Idol. Foto: Grilly Idol

Der Burgerladen auf St. Pauli macht einfach alles richtig. In dem schlichten, aber gemütlichen Restaurant werden ordentlich dimensionierte Portionen serviert, die super schmecken. Für’s Gewissen: Hier kommt nur Bio-Rindfleisch ins Bäckerbrötchen.

Clemens-Schultz-Straße 40 (St.Pauli); www.grilly-idol.de

6. Helden&Co.

In dem kleinen amerikanischen Diner werden Superhelden-Burger wie “Dragon Ball”, “Batman” oder “Der Pate” gebrutzelt, mit Rindfleisch von der Norddeutschen Färse. Auch optisch ist der Laden im Superhelden-Fieber: An den Wänden zieren Figuren aus Geschichten der Kindheit die Wände.

Margaretenstraße 58 (Eimsbüttel); www.heldenundco.de

7. Jim Block

Das beste aus der Systemgastronomie: Burger von Jim Block in Hamburg

Das beste aus der Systemgastronomie: Jim Block. Foto: Jim Block

Heimat der Burger-Jugend. Der Laden brummt, Berührungsängste gibt es nicht. Zum Essen quetscht man sich gern bunt gemischt an den Tischen zusammen und schließt auch spontane Freundschaften zwischen Burger-Bun und -Pattys. Klar ist: Der beste Burger-Brutzler unter den Systemgastronomen.

Jungfernstieg 1 (Innenstadt); www.jim-block.de

8. Otto’s Burger

Ottos Burger in Hamburg

Handgemachtes Gourmetfutter bei Otto’s Burger. Foto: Otto’s Burger

Beste Gourmet Burger serviert Otto’s Burger in vier schick designten Läden in Hamburg. Das Fleisch ist saftig und kommt von Weidekühen aus der Lüneburger Heide, die Saucen werden ohne Zusatzstoffe gekocht und die Brioche Brötchen selber gebacken. Fantastisch!

Lange Reihe 40 (St. Georg), Telefon 65 04 04 61, Mo-Do 11.30–22.30, Fr-Sa 11.30–23, So 11.30–22 Uhr, Kreditkarten: Mastercard, Visa; EC-Karte; www.ottosburger.com

9. The Burger Lab

In dem hübschen Ecklokal kommen wunderbare Burger auf den Tisch, ob mit klassischem Patty, Lamm, Chicken oder in vegetarischer und veganer Variante. Die Brioche Brötchen werden nach dem hauseigenen Rezept gebacken. Übrigens: Die Süßkartoffel-Pommes haben auf jeden Fall das Zeug, süchtig zu machen.

Max-Brauer-Allee 251 (Altona); www.theburgerlab.de

10. Vincent Vegan

Die Burger von VIncent Vegan gehören zu den besten in Hamburg

 

Dass vegane Burger ihrem Vorbild in nichts nachstehen, beweist Vincent Vegan im neuen Restaurant im Food Sky der Europa Passage. Zwischen zarte Brioche Buns kommen deftige Patties, Cole Slaw, Guacamole oder Jalapenos. Kreativ und lecker, so gehört sich das!

Ballindamm 40 (Altstadt); www.vincent-vegan.com


Diese Topliste stammt aus unserem Gastro Guide. Der Gastro Guide SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019 ist am 19.4.2018 erschienen und zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!

 

 

 

 

 

 


Lieber ‘was Leichtes? Gern!


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.

Public Viewing – Wo kann ich am besten die WM gucken?

Das Großereignis des Sommers steht bevor und die Wetterprognosen sind günstig. Fußballmuffel hin oder her: Bei der Fußball-WM 2018 wird sich keiner rausreden können, wenn es wieder heißt: „Kommst du mit? Das Spiel gucken?“ Damit der Fußballabend ein Erfolg wird, hat die SZENE-Redaktion 11 Tipps für euch gesammelt.

1. Aalhaus

Das Aalhaus ist bekannt für sein Kneipenquiz – und das gibt es pünktlich zur WM natürlich auch in der Fußball-Ausgabe. Bevor das erste Mal die Trillerpfeife ertönt, können sich Sportbegeisterte am 13. Juni im Profi Quiz beweisen. Aber auch zur restlichen WM ist das Aalhaus eine der besten Adressen für Public Viewing in Altona. Jedes Spiel wird hier drinnen und draußen übertragen.

Eggerstedtstraße 39 (Altona), Mo-Fr ab 18, Sa-So ab 13 Uhr; www.aalhaus.de

2. Alma-Wartenberg-Platz

Der Alma-Wartenberg-Platz liegt mittendrin im bunten Trubel Altonas. Deswegen ist man hier an den WM-Spieltagen der deutschen Mannschaft sicherlich nicht alleine, wenn man sich, ausgestattet mit Trikot und Deutschlandschal, auf die Suche nach einer Live-Übertragung des Spiels macht. Inmitten der vielen Bars, Restaurants und Cafés des Viertels lässt sich garantiert ein Bildschirm finden, vor dem man mitfiebern kann.

Alma-Wartenberg-Platz (Ottensen)

3. Altes Mädchen

Rundum glücklich wird man beim Public Viewing im Alten Mädchen, der Ratsherrn-Brauereigaststätte. Auf den zahlreichen Screens, auf denen alle Spiele übertragen werden, hat garantiert jeder eine gute Sicht. Zusätzlich zum Essen á la Carte stillt ein Foodtruck Essens-Gelüste mit Burgern, Süßkartoffelpommes oder Bratwürsten. Nicht zu vergessen: Die große Craft-Beer-Auswahl, die nahezu jeden Geschmackswunsch erfüllt.

Lagestraße 28b (Sternschanze), Mo-Sa ab 12, So ab 10 Uhr; www.altes-maedchen.com

4. Amanda 66

Mit Barkeeper, imposanter Cocktailkarte und rotem Licht tarnt sich die Amanda 66 als authentische Bar. Erst auf den zweiten Blick outet sie sich als Sports-Bar, entpuppt sich sogar als Fankneipe der Eintracht Frankfurt. Neben Negroni gibt’s hier auch Apfelwein im Bembel, wie der Tonkrug genannt wird, in dem das hessische Getränk traditionell serviert wird. Die Amanda-Bar zeigt nur die Deutschlandspiele.

Amandastraße 66 (Eimsbüttel), Mo-Sa ab 19:30 Uhr (bei den Spielen gelten abweichende Öffnungszeiten); www.amanda66.de

5. Bacana

Das Bacana in Eimsbüttel hat einen Außenbereich mit Schatten spendenden Bäumen. Dazu werden beinahe alle Spiele gezeigt und teilweise bis zu drei Spiele parallel. Die charmanten Servicekräfte bringen eiskaltes Pale-Ale. Man muss kein Fußballfan sein, um das zu genießen.

Bellealliancestraße 52 (Eimsbüttel), täglich ab 17 Uhr oder eine halbe Stunde vor Anpfiff; www.bacana-cafe.com

6. Central Park

Foto: Central Park Hamburg Public Viewing

Im Punk unter den Hamburger Beachclubs geht es – eingerahmt von Clubs und stilecht mit Sandstrand – entspannt zu. In Spuckweite zum Schulterblatt fleezt man auf Liegestühlen herum und der Blick fällt auf 5 Flatscreen-Fernseher. Hinweis der Crew: Jeder darf rein. Außer Stress.

Max-Brauer-Allee 230 (Sternschanze); Mo-Do 14–23, Fr 14–0, Sa 12–0, So 12–23 Uhr; www.centralpark-hamburg.de

7. Haus 73

Auf den ersten Blick ist hier alles typisch Schanzenladen: Knarrende Altbaudielen, Shabby-Chic-Studi-WG-Möbel, mehr Kaffeesorten als Gäste. Doch wer es durch den ersten Raum im Haus 73 geschafft hat, ist mitten drin im schnörkellosen Fußballparadies. Gleich zwei große Leinwände hängen im hinteren Teil des Erdgeschosses, einer im schummrig beleuchteten Schlauchraum und einer im großen Zuschauersaal. Gewählt werden kann beim Fußi-Gucken also zwischen Kneipen- und Kino-Atmosphäre.

Schulterblatt 73 (Sternschanze), Mo-Fr ab 10 Uhr, Sa-So ab 12 Uhr; www.dreiundsiebzig.de

8. Lattenplatz beim Knust

Im Sommer kann es ziemlich voll werden, aber die Stimmung ist super. Dieser Ort ist bestens geeignet, um mit einer großen Gruppe an Freunden spontan aufzukreuzen. Man sitzt auf Bierbänken und guckt sich Fußball auf einer kinotauglichen Leinwand an. Oder man steht etwas abseits mit einem kühlen Blonden in der Hand, verfolgt das Spiel mit einem Auge und mit dem anderen das Treiben auf dem ehemaligen Schlachthof.

Neuer Kamp 30 (Sternschanze); www.knusthamburg.de

9. Otzentreff

Bierige Atmosphäre in dieser urigen Sankt Pauli Raucherkneipe: Billige Drinks und tolles Personal runden das Erlebnis ab. In der Gruppenphase kann man sich im Otzentreff alle wichtigen oder spät stattfindenden Spiele ansehen – danach werden alle gezeigt.

Otzenstraße 4 (St. Pauli), Mo-Sa 19–0, So 20–0 Uhr; www.otzentreff.net

10. Schramme 10

Best of both worlds: Fußball gucken, Fachsimpeln, und zwischendurch schnell an die Bar um was zu trinken. Die Schramme ist eine typische Kneipe ohne Schickschnack. Die simple Holzeinrichtung ist urig und gemütlich. Wer trinkt, muss natürlich auch essen: Es gibt nicht nur eine leckere Speisekarte, sondern auch körbeweise Erdnüsse zum selber knacken. Die Schalen landen auf dem Boden und werden gegen Ladenschluss einfach großflächig aufgefegt – Statt zu randalieren könnten Choleriker die Leinwände also einfach mit Erdnusschalen bewerfen, falls der Ball nicht ins Tor geht. Für den besten Platz vor der Leinwand am besten früh kommen oder einen Platz reservieren.

Schrammsweg 10 (Eppendorf); So-Do 12–2 Uhr, Fr-Sa 12–4 Uhr; www.schramme10.com

11. Überquell

Überquell Biergarten in Hambrg Foto: Jupiter Union

Foto: Überquell

Es muss nicht immer nur ein herbes Pils sein: Das selbstgebraute Craft Beer vom Überquell bereichert den Fußballabend zusätzlich. Dazu gibt’s Pizzakreationen und rustikal-hippes Ambiente. Alle Deutschlandspiele werden auf der Sonnenterrasse übertragen. Wenn auf der Leinwand nichts passiert, kann der Blick träumerisch zum Hafen wandern.

St. Pauli Fischmarkt 28-32; Mo-Do 17–23 Uhr, Fr-So ab 12 Uhr; www.ueberquell.com

Beitragsfoto: Knust


Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Darf’s noch etwas mehr Fußball sein?

Top 10 – Das beste Labskaus und Fischbrötchen der Stadt

Das norddeutsche Traditionsgericht Labskaus ist immer einen Versuch wert – man muss nur wissen, wo. Anfänger können ja erst einmal mit einem Fischbrötchen starten

Beitragsfoto: 127071 / Pixabay

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung; zuletzt aktualisiert 7/2019

 

1) Alt Helgoländer Fischerstube – Frisch vom Fischmarkt

Authentischer kann man in Hamburg keinen Fisch essen. Frisch vom nahen Fischmarkt wird hier nämlich alles, was Flossen hat, zu leckeren Gerichten verarbeitet. Darunter findet man Klassiker wie „Seemanns Labkaus“ oder „Hamburger Pannfisch“, die in so guter Qualität wie dieser schwer zu finden sind.

Alt Helgoländer Fischerstube: Fischmarkt 4 a-c (Altona-Altstadt)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sven Flohr (@sven_flohr) am


 2) Astra St. Pauli Brauerei – Direkt auf dem Kiez

Astra und der Kiez gehören einfach zusammen. Umso schöner, dass es jetzt auf der Reeperbahn eine Mischung aus Restaurant, Mikro-Brauerei und Bar gibt. Das Essen ist hier wie das Bier: ehrlich, sympathisch und handfest. Dazu zählen neben Bratwürsten, Burgern und Pommes auch die „Hamburger Tapas“, zum Beispiel „Laufhauslabskaus“ mit Spiegelei, Rollmops, Roter Bete, Gurken und hausgemachtem Brot – in Hamburgs „geilster Kiez-Kantine“.

Astra St. Pauli Brauerei: Nobistor 16 (St. Pauli)


3) Brücke 10 – Fischbrötchen mit Hafenausblick

Gibt es etwas Schöneres, als bei Sonnenschein an den Landungsbrücken zu sitzen, Schiffe zu gucken und ein Fischbrötchen zu essen? In Hamburg jedenfalls nicht. Egal ob Tourist oder Einheimischer – direkt auf dem Ponton, wo die Fähren anlegen, findet jeder echt gute Makrelen-, Krabben- oder Pannfisch-Brötchen mit frischem Fisch und ohne viel Schnick- schnack. Sehr beliebt ist der Kräutermatjes mit Lorbeeren und Zimt – ein Snack mit Suchtpotenzial.

Brücke 10: Landungsbrücken 10 (St. Pauli)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Brücke 10 (@bruecke10) am


4) Fischbeisl – Traditionell, mediterran und kreativ

Was ist der perfekte Ort, um frischen Fisch zu servieren und auch zu genießen? Natürlich in unmittelbarer Nähe der Fischmarkthallen. Inmitten unter den ganzen Händlern bietet das Bistro traditionelle, mediterrane und kreative Küche. Bei der Zubereitung darf hier gerne über die Schulter geschaut werden, wenn in der offenen Küche die Pfannen geschwungen werden. In diesem Jahr feiert das Bistro seinen zehnten Geburtstag.

Fischbeisl: Große Elbstraße 131 (Altona)


5) Fischmarkt Bistro – Frischer geht’s nicht

Ein richtig gutes Fischbrötchen lebt von der Frische der Zutaten – vom Brötchen bis zum Fisch. Noch frischeren Fisch als im Fischmarkt Bistro kann man nicht bekommen, liegt es doch auf der Rückseite der Fischauktionshallen. Das merkt man den Gerichten deutlich an, denn alle sind aromatisch und einfach köstlich. Tipp: Es gibt hier auch Poké-Bowls.

Fischmarkt Bistro: Große Elbstraße 133 (Altona-Altstadt)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Erik May (@erikmaymunich) am


6) Gosch im Hauptbahnhof – Sylt-Flair am Hauptbahnhof

Nach gründlicher Renovierung im vergangenen Jahr trumpft Gosch in der Wandelhalle nun wieder mit gemütlichem Sylter Flair, frischem Fisch und feinen Weinen auf. Lachs, Krabben, Matjes und Co kommen hier frisch aufs Brötchen und beweisen, dass auch ein Snack von der Bahnhofs-Fressmeile qualitativ hochwertig und lecker sein kann!

Gosch: Glockengießerwall 8-10 (Altstadt)


7) Kaan’s Hanse Fisch – Wo Profis einkaufen

Das geht nur hier. Eigentlich ist der Laden nämlich ein Großhändler für die Gastronomie, der Köche mit allem, was aus dem Meer kommt, versorgt. Aber auch Normalverbraucher bekommen hier ihr sehr gutes Fischbrötchen. Krabbensalat, Backfisch und Co gibt’s übrigens auch.

Kaan’s Hanse Fisch: Fruchtallee 128 (Eimsbüttel)


8) Kleine Haie, Große Fische – Nur für Kiezgänger

Diese Fischbude ist nur was für Kiezgänger: Tatsächlich hat sie nämlich nur an den beiden Tagen geöffnet, an denen die Massen auf die Reeperbahn strömen. Wegen der leckeren Fischbrötchen – besonders mit Kräutermatjes – lohnt es, die nächste Runde auf der Reeperbahn mit einem Besuch hier zu verbinden.

Kleine Haie, Große Fische: Querstraße 4 (St. Pauli)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Danny (@danny_binz) am


9) Nuggis Elbkate – Vom alten Seebären

Eines der besten Fischbrötchen Hamburgs gibt es bei Nuggi: für schlappe drei Euro für den Matjes oder Bismarck im Brötchen mit einer – so wie es sich gehört – ordentlichen Portion Zwiebeln. Neben frischem Fisch auf die Hand, gibt es manchmal obendrauf eine wilde Geschichte vom alten Seebären Nuggi, der seit 1992 die Bude führt und ein echtes Original ist.

Nuggis Elbkate: Fähranleger Neumühlen/ Oevelgönne (Othmarschen)


10) Oberhafenkantine – Schräges Ambiente

Wer auf schräges Ambiente steht, ist hier genau richtig, denn die denkmalgeschützte Oberhafenkantine ist die hanseatische Variante des schiefen Turms von Pisa. Mitten in der Speicherstadt, dort wo die Luft noch heute nach Kaffee, Tee, Salz und ein bisschen Fisch riecht, genießt man Hamburger Traditionsküche wie Labskaus und noch vieles mehr.

Oberhafenkantine: Stockmeyerstraße 3 (HafenCity)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robin Schmidt (@derlyrischegourmet) am


Ab dem 3.4.2019 im Handel: Der neue SZENE Hamburg GastroguideDer Gastro-Guide SZENE HAMBURG ESSEN+TRINKEN ist seit April 2019 für 9,90 Euro im Handel und zeitlos im Online-Shop erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?


Top 8 – Tapas Bars in Hamburg

„Tapa“ ist eigentlich nur das spanische Wort für Deckel, steht aber mittlerweile für kleine Beilagen, die zum Getränk gereicht werden. Die Appetithäppchen sind in der spanischen Esskultur fest etabliert. Und auch aus der Hamburger Gastroszene sind Tapasläden mittlerweile nicht wegzudenken. Das ist unsere Bestenliste.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung; zuletzt aktualisiert 2/2019
Beitragsfoto: Cyclonebill auf Flickr CC 2.0 (verändert)

1) Avelino Tapas y Vino

Wir Hamburger können von der mediterranen Küche einfach nicht genug bekommen. Im Herzen der Altstadt werden unsere Wünsche erhört. Der kleine, efeuumrankte Laden serviert hausgemachte Gerichte und eine feine Auswahl an Tapas in buntem Ambiente.

Katharinenstraße 31 (Altstadt); www.avelinotapas.de


2) Café Altamira

Das Altamira in Bahrenfeld ist eine Hamburger Institution in Sachen Tapas. Über 70 verschiedenen Tapas, passende Weine, ein großer Wintergarten und ein flinker Service – Atmosphärisch wie kulinarisch ist es nach wie vor eine lohnenswerte Anlaufstelle.

Thomasstraße 4 (Bahrenfeld); www.cafealtamira.de

Bei Altamira gibt es neben Tapas auch eine schöne Weinauswahl. Foto: Altamira

Das Altamira überzeugt mit seiner Weinauswahl. Foto: Altamira

Altamira Tapas in Hamburg Foto: Altamira

Salat mit Avocadocrème… mhh! Foto: Altamira


3) Café Ribatejo

In dem rustikalen Café trifft sich Ottensen zu Wein und Sagres. Grobe Holzbänke und der kalte Steinboden vermitteln eine urige Atmosphäre. Zum Abend hin wird es hier lebendig und die Temperatur steigt. Das kulinarische Angebot besteht aus verschiedenen warmen und kalten Tapas, Fisch, Fleisch und Pasta, die richtig gut schmecken.

Bahrenfelder Straße 56 (Ottensen); www.ribatejo.de

Tapas im Café Ribatejo

Im Café Ribatejo geht’s urig zu.


4) Claudio’s Restaurant & Bar

Von diesen Tapas träumen wir nachts. Neben klassischen spanischen Tapas werden in dem absolut cool eingerichteten Restaurant auch saftige Steaks und weitere Gerichte der mediterranen Küche serviert. Mitten im szenigen Karoviertel finden wir uns im siebten Tapas-Himmel wieder.

Tschaikowskyplatz 2 (St. Pauli); www.claudios.hamburg

Die Tapas von Claudio's gehören zu Hamburgs Top 10. Foto: Michael Kohls

Bei Claudio’s gibt’s nicht nur Tapas, sondern auch Steaks und coole Einrichtung. Foto: Michael Kohls


5) El Iberico

In dem spanischen Tapasrestaurant in Ottensen wird mit dem Besten aus zwei Welten gearbeitet. Die Küche bereitet sowohl traditionelle spanische als auch deutsche Gerichte zu. Neben himmlischen Tapas stehen also auch Doradenfilet und Jacobsmuscheln auf der Karte. Qualität und Geschmack sind top!

Friedensallee 34a (Ottensen); www.el-iberico.com


6) Gil

Das Gil auf St. Pauli ist eine willkommene Alternative zu den klassisch rustikalen Tapas-Läden. In dem schön schlichten Eckrestaurant bereitet Chefkoch Nestor Camps Gil nicht nur traditionelle sondern auch modern interpretierte Tapas zu. So sorgen Artischockenherzen, Lammkottelets und Sardellen für eine gelungene Kombi auf dem Tisch.

Silbersacktwiete 6 (St. Pauli); www.gilhamburg.de

Das Gil ist eines von Hamburgs zehn besten Tapasrestaurants. Foto: Die Tapas von Gil gehören zu den besten in Hamburg. Foto: Alexander Gómez Silva

Das Gil überzeugt auch durch seine erfrischend schlichte Einrichtung. Foto: Alexander Gómez Silva


7) Madrigal

Das Madrigal ist eine ausdrückliche Empfehlung für alle Freunde spanischer Tapas. Die Speisekarte strotzt nur so vor leckeren Kleinigkeiten und landestypischer Kost der iberischen Halbinsel: Rosmarinkartoffeln, kandierter Ziegenkäse, Datteln im Speckmantel, Hühnchen in Limettensauce. Fabelhaft!

Friedensallee 7 (Ottensen); www.madrigal-altona.de


8) Tapas y Más

Das Tapas y Más quillt über vor spanischer Lebensfreude. Es gibt eine große bunte Auswahl an Tapas und leckeren Wein dazu. Das finden wir richtig gut! Die Speisekarte lehrt übrigens, dass die traditionelle spanische Küche nicht nur aus Tapas besteht.

Schanzenstraße 72 (Sternschanze); www.tapasymas.eatbu.com


Diese Topliste stammt aus unserem Gastro Guide. Der Gastro Guide SZENE HAMBURG Essen+Trinken 2018/2019 ist zeitlos in unserem Online Shop oder als ePaper erhältlich!


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?