Beiträge

Filmkritik: Niemals Selten Manchmal Immer

Leises, auf der Berlinale gefeiertes Abtreibungsdrama

Wofür braucht man Worte, wenn man Gesten hat. Die des Chefs, der die Hand eines Mädchens etwas zu lange festhält, die eines Fremden im Bus, der ihr einfach an den Arm fasst oder der eine Schritt eines jungen Mannes zu viel, der ihr auf der Straße unangenehm nahe kommt. Aus diesen kleinen Momenten hat die New Yorker Independent Regisseurin Eliza Hittman einen großen Film gemacht.

Über die 17-jährige Autumn (Sidney Flanigan), die ungewollt schwanger ist. Da in Pennsylvania die Erlaubnis der Eltern erforderlich ist, um abzutreiben, macht sie sich mit ihrer Cousine Skylar (Talia Ryder) auf den Weg in eine Klinik in New York. Nur wenige Tage im Leben der beiden Mädchen beschreibt der „Alltags-Thriller“, wie Hittman ihn nennt. Doch er erzählt weit darüber hinaus und wurde auf der Berlinale begeistert gefeiert.

Die Idee zu der Geschichte entstand, als die Regisseurin las, wie Tausende junge Irinnen Jahrzehnte lang nach London fuhren, weil Abtreibung in dem katholischen Land verboten war. In den USA geht es vielen Frauen bis heute so. Gerade aus ländlichen Gebieten, wo es nie Abtreibungskliniken gab oder sie nach und nach geschlossen werden, müssen Frauen in der Regel in eine Großstadt reisen. Und so wie Autumn und Skylar ganz alleine mit der Situation fertig werden.

 

Sehr hier den Trailer zu Niemals Selten Manchmal Immer

 

Wer der Vater des Kindes ist oder wie die näheren Umstände sind, das interessiert Hittman nicht. Sie konzentriert sich ganz auf Details und zeigt den Mut der beiden Mädchen. Ihnen will sie eine Stimme geben. Genau wie die Hauptdarstellerinnen, die im realen Leben beide Aktivistinnen für Frauenrechte sind.

Für Sidney Flanigan, eine Singer/Songwriterin, war Autumn ihre erste Filmrolle überhaupt. Und es ist beeindruckend, wie sie in der titelgebenden Szene, in der ihr eine (reale) Sozialarbeiterin unendlich viele Fragen stellt, die von der ersten Periode bis zu Geschlechtsverkehr und eventueller Gewalt reichen, ihr ganzes junges Leben auf ihrem Gesicht vorüber ziehen lässt. / Sabine Danek 

Regie: Eliza Hittman. Mit Sidney Flanigan, Talia Ryder, Théodore Pellerin.
95 Min. Ab 01.10.2020


Cover_SZ1020 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Oktober 2020. Das Magazin ist seit dem 27. September 2020 im Handel und auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Gender Mainstreaming: Fokusreihe startet auf Kampnagel

Gender Mainstreaming: Uta Lambertz, Dramaturgin und Kuratorin auf Kampnagel, über die neue Fokusreihe mit queer-feministischen Performances.

Interview: Sophia Herzog
Foto (o.): Simone Stanislai

Uta Lambertz-c-Janto Djassi

Uta Lambertz, Kampnagel-Kuratorin. Foto: Janto Djassi

SZENE HAMBURG: Gender Mainstreaming ist seit Ende der 90er Jahre ein erklärtes Ziel der EU und meint die Gleichstellung der Geschlechter. Wie setzen die Inszenierungen der Fokusreihe diesen Begriff um?

Es ist immer noch oder sogar mehr denn je wichtig, für Geschlechtergerechtigkeit einzutreten. Das wird offensichtlich, wenn wir Geschlecht nicht auf „Mann“ und „Frau“ reduzieren, sondern in den Blick nehmen, wie sehr trans- und inter-Personen, aber auch alle Nicht-Heterosexuellen tagtäglich um ihre Würde und Anerkennung kämpfen müssen.

Das Stück „MDLSX“ der italienischen Gruppe Motus zum Beispiel rückt eine Person zwischen den Geschlechtern in den Fokus (Foto). Die großartige Schauspielerin Silvia Calderoni zeigt, was für ein Kampf es sein kann, nicht in Kategorien zu passen, stellt gleichzeitig ins Zentrum, wie schön es ist, sich nicht begrenzen zu lassen.

Meine zweite Empfehlung ist ein ungewöhnlicher Stadtspaziergang, für jeweils eine Person: „Walking: Holding“. Die Theatermacherin Rosana Cade hatte die Idee, Gäste Hand in Hand mit Unbekannten durch die Straßen spazieren zu lassen. Sie können erleben, wie es sich anfühlt, den Blicken Unbeteiligter ausgesetzt zu sein, wie es Nicht-Heterosexuelle oft erleben.

 

Seht hier den Trailer zu „Gender Mainstreaming“ auf Kampnagel

Gender Mainstreaming 07.- 10.03.2019

Vom 7. bis 10. März findet Gender Mainstreaming und die Ink About It! Tattoo Convention statt. Dramaturgin Uta Lambertz sprach mit Theater Hamburg über Kampnagel und den Schwerpunkt.

Gepostet von Kampnagel – Internationales Zentrum für schönere Künste am Freitag, 22. Februar 2019

Wie weit ist unsere Gesellschaft in Sachen Geschlechtergleichstellung?

Man würde meinen, Deutschland sei da auf einem guten Weg. Aber viele Errungenschaften sind noch sehr jung: Zum Beispiel sind sexuelle Nötigung und Vergewaltigung in der Ehe erst seit 1998 auch als solche strafbar; das Bild der Frau als Eigentum oder Untergebene des Mannes steckt noch in vielen Köpfen. Und aktuelle Diskussionen um die Abtreibungs-Paragraphen §218 und §219a zeigen, wie eingeschränkt die Selbstbestimmung der Frau bis heute ist.

Übergriffe gegen queere Menschen sind immer noch an der Tagesordnung. Gerade rechte Bewegungen ziehen den Begriff des Gender Mainstreaming gerne ins Lächerliche, um gegen Geschlechtergerechtigkeit zu poltern. Dahinter steht eine Ideologie, die alles ablehnt, was nicht in die Norm passt. Um zu verstehen, dass eine demokratische Gesellschaft sich entschieden dagegen wehren muss, dazu reicht ein Blick in die USA, die Türkei oder nach Ungarn, wo Menschen wegen ihrer Genderzugehörigkeit um ihre Leben fürchten müssen.

Was entgegnest du Menschen, die finden: Jetzt reicht es auch wieder mit Gender- und Me-Too-Debatte?

Oft kommt das von Menschen, die nicht selbst von der Debatte betroffen sind. Ich halte die Debatte aber für wichtig und wenn mir das jemand sagt, frage ich sie, warum sie das glauben? Und ob sie meinen, dass die Menschen, die zum Beispiel homo- oder transphobe Angriffe, sexuelle Übergriffe oder Vergewaltigungen erlebt haben, das wohl genauso sehen. Zu solchen Diskussionen wollen wir auch im Rahmen von Gender Mainstreaming einladen.

„Gender Mainstreaming“: Performances, Queerfeminismus, Queercomedy: Kampnagel, 7.-10.3.


 Dieser Text stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, März 2019. Das Magazin ist seit dem 28. Februar 2019 im Handel und zeitlos im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?