Beiträge

Tim: „Wir haben gekündigt und zwei One-Way-Tickets gebucht”

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Begleitet von hvv switch fischen wir sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten. Diese Woche sind wir Tim begegnet.

Protokoll: Max Nölke

 

„Wir waren beide super frustriert von unseren Jobs, haben keinen Bock mehr gehabt und gedacht: Wie geil wäre es, wenn wir einfach in den Flieger steigen und am anderen Ende der Welt wieder aussteigen?! Beide jung, ungebunden, haben keine krasse Verantwortung daheim. Also: Wenn, dann jetzt! Zwei Tage später habe ich gekündigt, drei Tage später hat mein Kumpel gekündigt, wir haben all unser Erspartes in die Rucksäcke gesteckt und zwei One-Way-Tickets nach Bangkok gebucht.

Vielleicht war das ein Anflug einer Midlife-Crisis, aber so haben wir 2016 eben sechs Monate in Südostasien verbracht – ohne danach irgendetwas Neues in der Hand zu haben. Das war schon ‘ne coole Zeit. Aber ganz ehrlich, jetzt ist auch ‘ne coole Zeit. Ich bin seit drei Jahren in Hamburg, mache gerade eine Weiterbildung zum Online-Marketing-Manager, das gibt mir viel Zeit, wenig Sorgen und ich kann hier am Altonaer Balkon sitzen und diesen Frühling – oder was das darstellen soll – genießen.

Das Leben hier in Hamburg ist das komplette Gegenteil von dem, wie ich groß geworden bin. Ich komme ursprünglich vom Bodensee, aus einem 1200-Seelen-Dorf mit einer Stunde Fahrt zur nächsten größeren Stadt. Keine Frage, so ein Landleben ist schön. Ich hatte eine sehr behütete Kindheit in einem gesettelten Umfeld. Die Freunde aus Kindheitstagen sind noch immer meine engsten. Manche von ihnen sind dorthin zurückgegangen und leben mit ihren eigenen Familien nun wieder da, wo wir aufgewachsen sind.

 

„Ich bewundere meine Eltern“

 

Mich hat es irgendwann aber nicht mehr erfüllt, dort unten zu leben. Wenn ich noch einmal vor der Entscheidung stünde, würde ich vielleicht ein paar Jahre eher nach Hamburg gehen. Insgesamt habe ich jetzt acht Jahre als Ingenieur im Vertrieb gearbeitet, bereuen tue ich es nicht, denn der Job hat mich in die schönste Stadt der Welt gebracht. Aber es war bisher eben nur Arbeit und keine Leidenschaft. Das habe ich 50 Stunden die Woche gemacht und dann geguckt, dass ich die zwei, drei Stunden Feierabend so gestalte, dass sich der Tag doch noch zum Positiven wendet. Das möchte ich gerne ändern und stelle mich neu auf, damit ich künftig einen Job mache, der mich komplett erfüllt.

Ich bewundere viele meiner Freunde für das, was sie erreicht haben. Auch meine Eltern bewundere ich dafür, dass sie seit einer Ewigkeit zusammen sind. Gleichzeitig kann ich mich selbst gut einschätzen und weiß, dass ich auch stolz auf mich sein kann. Ich habe gelernt, dass ich mich an niemandes Glück messen muss, außer an meinem eigenen.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Top 10 – Das sind die schönsten Grillplätze in Hamburg

Zu einem gelungenen Sommertag gehört grillen einfach dazu. Welche Orte in Hamburg sich perfekt für einen Grillausflug eignen, erfahrt ihr in unserer Top-10-Liste

Text: Anne Guttmann
Foto (o.): Samuel Zeller via Unsplash, Symbolbild

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung – zuletzt aktualisiert 7/2019

 

1) Alsterwiese Schwanenwik

An der Schwanenwikwiese direkt an der Außenalster treffen sich viele Grillbegeisterte, denn sie bietet ein Stückchen Natur mitten in der Stadt. Von hier aus sieht man nicht nur Segler und Ruderer über Alster schippern, sondern hat auch einen wunderbaren Panoramablick auf Hamburg. Die Schwanenwik ist eine zwischen St. Georg und der Uhlenhorst gelegene Straße, die zum Alstervorland gehört. Ihren Namen hat sie von den sich dort tummelnden Schwänen, aber auch viele andere Wasservögel fühlen sich dort wohl.

Alsterwiese Schwanenwik

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maria-Rosa Vogele (@rosi_vogele) am


2) Altonaer Volkspark

Dieser Park ist stolze 105 Jahre alt und Hamburgs größte öffentliche Grünfläche. Weil er so groß ist, ist der Volkspark auch an Wochenenden ein beliebtes und ruhiges Ausflugsziel. Sein Zentrum, die große Wiese, bietet viel Platz zum Grillen sowie einen Biergarten. Erkunden lassen sich hier außerdem der an der Stadionstraße gelegene Dahliengarten mit über 11.000 einzelnen Blumen. Bei Spaziergängen finden Besucher hier auch einen Waldlehrpfad, einen Kletterturm, einen Kinderspielplatz mit Seilbahn, einen Bolz- und Minigolfplatz. Der Volkspark Altona lohnt sich also nicht nur für Grillausflüge, sondern ist auch ein Ort, der einfach entdeckt werden will.

Altonaer Volkspark


3) Elbpark Entenwerder

Der Elbpark Entenwerder ist nicht weit von der Stadt entfernt, doch für viele noch ein Geheimtipp. Die ehemalige Zollstation für Binnenschiffe ist seit 1997 eine naturbelassene Parkanlage direkt an der Elbe, die unter anderem von der S-Bahn Rothenburgsort gut zu erreichen ist. Auch ein kleiner Fahrradausflug durch die HafenCity führt schnell ins Grün des Parks. Direkt am Elbufer schwimmt außerdem das Café Entenwerder 1 auf einem Ponton. Schon von weitem fällt der goldene Pavillon aus gelochtem Messing auf: ein zu einem Restaurant umgebautes Kunstwerk mit drei Ebenen, das 16 Meter in die Höhe ragt.

Elbpark Entenwerder

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von PaulaAleksandra (@paulaa_leksandra) am


4) Elbstrand Övelgönne

Bei heißen Temperaturen verspricht der Elbstrand in Övelgönne angenehme Abkühlung – und auch das Grillen ist in ausgewiesenen Bereichen erlaubt. Dafür kann man mit der Fährlinie 62 in Richtung Neumühlen direkt von den Landungsbrücken an den Strand fahren, und nach ein paar entspannten Stunden erholt in die Stadt zurück. Zugegeben: Der Elbstrand ist so beliebt, dass hier gerade an Wochenenden einiges los ist. Damit sich wirklich ein Urlaubsgefühl einstellt, bieten sich Ausflüge unter der Woche an oder früher am Tag.

Elbstrand Övelgönne

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Anika (@anika_19_82) am


5) Hammer Park

Mitten im dicht besiedelten Wohngebiet Hamm-Nord liegt der Hammer Park. Auf den weitläufigen Rasenflächen ist für alle genug Platz, um beim Grillen oder anderen Aktivitäten vom Stadtstress abzuschalten, zum Beispiel auf den großen Liegewiesen. Besucher können sich die Zeit beim Tischtennis, Minigolf und Schach vertreiben oder dem Kräuter- und Heckengarten einen Besuch abstatten.

Hammer Park

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Maria Zoellner (@immensedays) am


6) Haynspark

Direkt am Alsterufer in Eppendorf befindet sich der Haynspark, in dem Besucher auf den ausgewiesenen Plätzen grillen dürfen. Im Bootshaus direkt im Park können sie sich aber auch Ruder- und Tretboote ausleihen oder im Kajak eine Alsterrunde drehen. Für die Erfrischung der Kinder sorgt ein Planschbecken. Ein besonderer Ort im Park ist der Monopteros, ein Steinpavillon nach antikem griechischem Vorbild, in dem manchmal sogar ein Streichquartett spielt.

Haynspark


7) Michelwiese

Wer in Hamburg Ruhe sucht, ist in der Neustadt eigentlich nicht richtig – doch die Wiese unterhalb der Kirche St. Michaelis verspricht überraschend viel Erholung, direkt zwischen der Kirche und dem Verlagshaus Gruner + Jahr. Das Beste: Es ist ausdrücklich erwünscht, hier zu grillen. Dafür hat die Stadt eigene Grillstationen eingerichtet. Für einen Euro können Hungrige einen Elektrogrill zehn Minuten lang benutzen. Wer Glück hat, kann sein Essen genießen, wenn der Sonnenuntergang den Hafen in rotgoldenes Licht taucht.

Michelwiese

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nessa (@vanneesi) am


8) Öjendorfer Park

Im Osten Hamburgs befindet sich der drittgrößte Park der Stadt. In seinem Zentrum liegt der Öjendorfer See, der mit einem Sandstrand und zwei Badestellen immer einen Ausflug wert ist – und sogar doppelt so groß ist wie die Binnenalster. Am See finden Besucher einen Kiosk, Grillplätze und einen Spielplatz sowie Toiletten, Duschen und kostenlose Parkplätze. Mit Kindern kann man hier zum Beispiel Zeit beim Ponyreiten oder Minigolfspielen verbringen.

Öjendorfer Park


9) Rissener Kuhle

Früher wurde in der hier Kies abgebaut – heute bietet die Rissener Kuhle viel Platz für Grillfeste mit der Familie oder mit Freunden. Besucher grillen entweder mit mitgebrachten Utensilien, vor Ort gibt es aber auch vier eingemauerte Grills und Feuerstellen, die jedem zur Verfügung stehen. Mitten im Wald erstreckt sich eine riesige Spiellandschaft für die Kleinen, und die Größeren spielen auf dem Bolzplatz oder den weitläufigen Rasenflächen. Toiletten sind ebenso vorhanden wie Müllbehälter.

Rissener Kuhle


10) Stadtpark

Der Stadtpark gehört einfach zu den Klassikern unter den Grillorten in Hamburg. Auf den weitläufigen Flächen des Parks findet man fürs Familiengrillen, die große Geburtstagsfete oder das aufregende Date das passende Plätzchen, um seine Picknickdecke auszubreiten. Die zwei ausgewiesenen Grillzonen, Festwiese und Liegewiese, sind nicht unbedingt ein Geheimtipp, aber gehören mit den vielen gut gelaunten Menschen im Sommer einfach zu Hamburg.

Stadtpark

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Simone Deckner (@frlfuchs) am


Wichtig beim Grillen in Hamburg:

Nicht überall in Hamburg ist Grillen erlaubt. Um die Natur zu erhalten, gibt es ausgewiesene Zonen, in denen das Grillen erlaubt ist. Der Grill muss mindestens 50 Zentimeter über dem Boden und weit genug entfernt von Bäumen und Sträuchern stehen. Offene Grill- und Feuerstellen sind verboten. Wichtig ist auch, die abgekühlte Kohle nach dem Grillen in dafür vorgesehene Behältnisse zu geben oder mit Wasser komplett zu löschen und dann zu entsorgen.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr coole Orte in Hamburg?