Beiträge

Neueröffnung: Hamburgs erste Ratsherrn Bar

Das gepflegte Feierabend-Craft-Beer trinkt man jetzt im Mühlenkamp. 43 Sorten fließen aus den Zapfhähnen der neuen Ratsherrn Bar – Blick auf den Osterbekkanal inklusive

Text: Laura Lück
Fotos: Seren Dahl

Ratsherrn Bier gehört zu Hamburg wie Labskaus und Alsterschwäne. Zumindest das Pils mit dem Typen mit der Halskrause bekommen Hamburger in fast jedem Kiosk und den meisten Bars zwischen Blankenese und Billstedt. Dass die Marke erst jetzt die Eröffnung der ersten eigenen Ratsherrn Bar der Stadt feiert, ist fast irritierend – zu bekannt sind die leckeren Craft-Beer-Sorten und die kultige Brauerei in den Schanzenhöfen.

 

Ratsherrn_Brauerei-3-b_c-Seren-Dahl

 

Auch der neue Standort überrascht, hätte man doch eher auf die typischen Szenenviertel getippt: St. Pauli, Ottensen, Schanzen- oder Karoviertel. Betritt man die direkt am Osterbekkanal gelegene Location im Mühlenkamp, ergibt aber sofort alles Sinn. In der unteren der zwei Etagen fühlt man sich zwischen Schiffslampen mit Metallgitterfassung und warmen Holztönen wie im Bauch eines Bootes. Ausblick aufs Wasser gibt’s aber trotzdem. Die schwimmende Außenterrasse ist wohl künftig einer der schönsten Plätze fürs sommerliche Feierabendbier. Die vorbeifahrenden Stand-Up-Paddlern und Kanufahrern bekommen hier auch Sechserträger für die Bierpause über die Reling gereicht.

Ratsherrn_Brauerei-2_c-Seren-Dahl 43 Bierspezialitäten sprudeln in der Ratsherrn Bar aus 24 Zapfhähnen. Wem die Entscheidung schwerfällt, kann sich vertrauensvoll an das gut geschulte Personal wenden. Dieses empfiehlt nämlich nicht nur dem Geschmack entsprechendes Gebrautes von Hoptail bis Herrengedeck, sondern auch die zum jeweiligen Bieraroma passenden Speisen.

Gäste genießen hier kreative Stullen aus der Backstube des Braugasthauses Altes Mädchen oder Pastrami vom eigenen, am Bodden ansässigen Landwerthof. Freitag bis Sonntag öffnet die Bar außerdem schon ab 11 Uhr und lockt mit einem Frühstücksangebot am Wasser.

Ratsherrn Bar: Mühlenkamp 2 (Winterhude)


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?


Überquell-Brauereitour: Dem Craft Beer auf der Spur

Sonne, Pizza, Bier: Das Überquell auf St. Pauli lockt mit Außenterrasse und Selbstgebrautem – und einer unterhaltsamen Brauereitour mit Verkostung.

Text: Laura Lück

Das Überquell macht nicht nur wahnsinnig gute Pizza (die Margherita trägt hier nicht umsonst den Namen Königin) aus einem echten handgemauerten neapolitanischen Ofen ­– sie verstehen sich mindestens genauso gut aufs Bierbrauhandwerk. 2017 kaperten die Inhaber Patrick Rüther und Axel Ohm die Riverkasematten auf St. Pauli. Heute ist die idyllische Anlage mit Biergarten und Hafenblick wohl eine der schönsten Locations für Sommertage mit Hamburg-Feeling.

Was viele nicht wissen: Das Überquell beherbergt auch eine kleine, aber feine Brauerei. Auf dem Weg durch Restaurant und Pub passieren Besucher außerdem ein liebevoll gestaltetes Mini-Biermuseum, das die Geschichte unseres Nationalgetränks erzählt. Jeden Samstag und Sonntag finden im Überquell geführte Touren statt. In kurzweiligen 30-45 Minuten gibt’s jede Menge Input und Wissen und natürlich einen Besuch bei Braumeister Tobias Hess.

 

Ueberquell-Patrick-Ruether-Axel-Ohm

Die Überquell-Inhaber Patrick Rüther und Axel Ohm

 

Er hat schon in Belize, Uganda, Mexiko und Russland als Braumeister gearbeitet und steht heute im Herzstück des Überquell: der Micro-Brauerei. Hier entstehen permanent fünf verschiedene Biersorten (Original Lager, Imperial Lager, Pale Ale, IPA, White IPA) und saisonale Spezialitäten, sowie monatliche Highlights. Natürlich wird im Anschluss auch ordentlich verkostet. Drei Bier sind inklusive. Bei sommerlichen Temperaturen kann es einem da schon etwas schwindlig werden – zum Glück ist die Pizza ja nicht weit.

Überquell: St. Pauli Fischmarkt 28-32


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?