Beiträge

Zelt, Schlafsack, Natur: Camping im Umland

Sommerszeit, Urlaubszeit. Doch wohin soll’s dieses Jahr bloß gehen? Corona-bedingt fällt bei vielen die Fernreise noch einmal aus. Die Alternative: Camping im Umland. Also ab in die Natur und gleich nebenan die Seele baumeln lassen

Text: Noa Niss

 

Camping Land an der Elbe

Camping Land an der Elbe in Stove bei Hamburg

Camping Land an der Elbe in Stove bei Hamburg

Direkt am Stover Strand findet ihr das, bereits 60 Jahre bestehende, Camping Land. Ein kleiner Familienbetrieb, der mit zwei parkähnlichen, naturbelassen Stellplätzen zum Selberaussuchen die perfekte Mischung aus Ruhe und Abenteuer bereithält. Neben Sanitäranlagen, Waschmaschinen und Trockner bekommt ihr im Supermarkt nebenan alles, was das Herz für euren Aufenthalt begehrt. Und auch zum Erleben gibt es hier viele Action-Angebote wie Wassersport, Motorboot-Ausflüge oder auch etwas gemütlichere Angelplätze.

Camping Land
Stover Strand 7, 21423 Drage

 

Naturcamping Buchholz

Naturcamping Buchholz

Naturcamping Buchholz am Ratzeburger See

Nicht weit entfernt von der Lüneburger Heide befindet sich der wunderschöne Naturcampingplatz Buchholz. Für einen Ausgleich zum Stadtleben also genau das Richtige. Hier liegt am Ratzeburger See, mitten im Naturparadies der Lauenburgischen Seenplatte, der Campingplatz. Also Idylle pur. Und auch darüber hinaus gibt es noch viele Ausflugsziele drum herum. Ob zum nahe gelegenen Milchbauern, durch die wilde Natur, in die schöne Stadt Scharbeutz an der Ostsee oder mit dem Kanu über den See, die Möglichkeiten sind groß und auch vor Ort ist mit Sanitärgebäude, Waschmaschine und Restaurant ausgesorgt.

Naturcamping Buchholz
Am Campingplatz 1, 23911 Buchholz

 

Campingplatz Rote Schleuse

Camping Rote Schleuse in Lüneburg

Camping Rote Schleuse bei Lüneburg

Ganz in der Nähe vom schönen Lüneburg und nur 45 Minuten entfernt von Hamburg liegt der Campingplatz Rote Schleuse. Schon 1955 wurde er in einem Waldgebiet eröffnet und liegt seit dem im romantischen Ilmenautal umgeben von einer großen Wiese. Hier können Gäste problemlos mit Caravan oder Wohnmobil stehen und auch Zelt-Liebhaber finden Platz zwischen kleinen Bäumen im Schatten. Ein echter Geheimtipp. Denn die Atmosphäre ist wunderbar familiär, es ist ruhig und idyllisch und neben dem historischen Haupthaus mit Wintergarten befindet sich sogar ein biologischer Badeteich für warme sonnige Tage

Camping Rote Schleuse
Platzhirsch OHG, Rote Schleuse 4, 21335 Lüneburg

 

Campingplatz am Waldbad

Camping Waldbad in Ebstorf in der Lüneburger Heide

Camping Waldbad bei Ebstorf in der Lüneburger Heide

Wie der Name schon vermuten lässt, befindet sich der naturbelassene Campingplatz Waldbad inmitten von Bäumen und Gräsern am Rande eines großen Waldes voller Buchen und Eichen. Der Platz liegt nahe Ebstorf und ist somit nur eine Stunde mit dem Auto von Hamburg entfernt. Ob mit dem Camper oder dem Zelt, hier ist reichlich Platz und auch in den sonnigen Stunden viele schattige Nischen für Besucher, die ihren Urlaub eher abgelegen und für sich erleben möchten. Wer nicht den ganzen Tag durch den herrlich duftenden Wald spazieren möchte, kann sich auch Fahrräder ausleihen und die Umgebung erkunden oder ins campingeigene Schwimmbecken springen.

Camping Waldbad
Hans-Rasch-Weg, 29574 Ebstorf


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Emma: „Es ist okay, wenn es mal schlechter läuft”

Tagein, tagaus wirbeln knapp zwei Millionen Menschen durch Hamburg. Begleitet von hvv switch fischen wir sie für einen Moment aus ihrem Alltag und lauschen ihren Geschichten. Diese Woche sind wir Emma begegnet.

Protokoll: Max Nölke

 

„Wir waren ganz alleine an diesem superschönen Badesee, irgendwo in Niedersachsen, haben uns ausgezogen und waren Nacktbaden. Dieser komplette Tag in der Natur hat sich mir so krass eingebrannt. Das war letzten Sommer mit ein paar Freundinnen. Die Eltern der einen haben so einen ausgebauten Hof als Ferienhaus. Ach, ich freu mich auf den Sommer.

Und doch habe ich manchmal das Gefühl, ich nutze das Leben nicht so aus, wie man es ausnutzen könnte. Es ist ein bisschen die Angst, später zu merken, dass ich manches versäumt habe. Meistens geht es dabei aber um Kleinigkeiten: Wieso habe ich nicht zugesagt, bin nicht zu dem Treffen, zu der Party gegangen, wieso habe ich das schöne Wetter nicht genutzt?

Aber ich schaffe es auch immer wieder mich daran zu erinnern, nicht allzu hart zu mir selbst zu sein. Es ist okay, wenn es mal schlechter läuft.

Man sollte sich sowieso nicht so vom großen Ganzen stressen lassen. Das habe ich während meines FSJs gelernt. Ich habe in einem Atelier für Menschen mit Behinderung gearbeitet und die haben das gelebt. Sie waren so viel entspannter und jeden Tag dankbar. Dankbar für die kleinen Dinge, dankbar für all die Dinge, die sie machen können und nicht frustriert wegen der Dinge, die sie nicht machen können. Davon können wir eine Menge lernen.

 

„Ich bewundere sie sehr“

 

Und von meiner Mama. Von der können wir auch eine Menge lernen. Eigentlich finde ich, sollte jeder sie kennen, weil sie so toll ist. Für mich war sie schon immer die Frau, die weiß, wo es lang geht, die hat einen Plan und alles was sie sagt und denkt, da gebe ich etwas drauf. Als Kind war es noch doller, aber auch heute noch bewundere ich sie sehr. Meine Mama ist extrem taff. Ich glaube, das hat sie mir ein Stück weit mitgegeben.

Obwohl ich hier und da zur Einsamkeit neige. In der ersten Lockdown-Phase war es besonders stark. Da habe ich in einer blöden Zweier-Zweck-WG in Wandsbek gewohnt und hatte zu viel Zeit mit mir selbst. Aber ich habe schnell gemerkt, dass ich was ändern muss. Also bin ich in eine Achter-WG in Othmarschen gezogen. Es ist ein altes Pflegehaus, mit Garten, großer Küche, großem Wohnzimmer und einer Art Partykeller. Mega nice! Wir sind total bunt zusammengestellt, zwischen 20 und 31 Jahren ist alles dabei.

Irgendwie komme ich mit fast jedem Menschen klar. Das macht zum Teil auch die soziale Arbeit. Ich habe Bock auf Leute, bin offen und interessiert und habe auch für das meiste Verständnis und Empathie.

Wobei, wenn ich so drüber nachdenke: Für Billie Eilish irgendwie nicht. Wieso feiern die alle? Ich finde die öde. Genau wie Harry Potter.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Top 6: Orte zum Paddeln und Schwimmen in Hamburg

Egal, ob auf dem Wasser, daneben oder mittendrin. Hauptsache umgeben vom kühlen Nass! Hamburg bietet einige Möglichkeiten – nicht nur Elbe und Alster

 

Paddeln

Zum Anleger

Wilhelmsburger Idylle. Direkt am Kanal befindet sich der Biergarten Zum Anleger. Mitten im Grünen mit einem frisch gezapften kühlen Bier in der Hand ist dieses Plätzchen ausgezeichnet, um die Seele baumeln zu lassen. Doch nicht nur am Wasser: auch auf dem Wasser. Denn Zum Anleger vermietet auch Kanus und Tretboote. Oder man schnappt sich ein Stand Up Paddling Board, um Wilhelmsburg auf dem Wasserweg zu erkunden. Vom Biergarten geht’s dann ab zu der Willi Villa, einer kleinen, vom Wasser umringten Oase im Inselpark. Hier gibt es Snacks und Getränke zur Stärkung für den Rückweg. Wieder angekommen im Zum Anleger kann der Tag bei Gegrilltem und dem ein oder anderem Bier zu Ende gehen.

Zum Anleger: Vogelhüttendeich 123 (Wilhelmsburg)

Bodos Bootsteg

Direkt an der Außenalster im Stadtteil Harvestehude wird auf Bodos Bootssteg gerne ein Kaffee getrunken oder der Ausleihservice beansprucht. In dem rustikalen Café gibt es Snacks und Erfrischungen für den kleinen Hunger und Durst. Kein empfehlenswerter Stop für alle, die sich ein feines Essen wünschen, aber ein klasse Platz, um sich den Blick auf die Außenalster mit einem Bier noch zu versüßen. Dann geht es los für eine Runde auf der Alster mit dem Kanu oder Tretboot. Auf dem See im Herzen Hamburgs gibt es immer viel zu sehen: Jogger, die im Park ihre Strecken ablaufen, Sänger, die am Alsterufer ein Liedchen trellern oder die Seebewohner wie Schwäne und Enten, die der Alster das Leben einhauchen.

Bodos Bootsteg: Harvestehuder Weg 1b (Harvestehude)

Bootsvermietung am Stadtparksee

Direkt auf der Liebesinsel im Stadtparksee ist auch die kleine Bootsvermietung. Das rote Ausleihhäuschen hat mit dem See vor der Tür einen romantischen Charme. Besonders für einen kürzeren Seeausflug ist der Stadtpark die richtige Anlaufstelle. Es ist der perfekte Ort, um sich einfach treiben zu lassen. Vom Stadtpark aus werden allerdings auch weitere Touren unternommen! Unter der Brücke durch, geht es auf den Goldbekkanal. Von dort aus führt der Wasserweg zur Außenalster oder durch die weiteren Kanäle in Hamburg. Und nicht zu vergessen, der Stadtpark bietet sich für einen anschließenden Spaziergang an. Der Rosengarten oder der Pinguinbrunnen in direkter Seenähe sind dafür ideale Zielorte.

Stadtparksee: Südring A5 (Winterhude)

 

Schwimmen

Boberger See

In dem Naturschutzgebiet Boberger Niederung befindet sich auch der circa 7,9 Hektar große See. Es gibt zwei Möglichkeiten, um sein Auto abzustellen: der Parkplatz am Flugplatz des Hamburger Aero-Clubs oder der am Friedhof Billwerder. Die nächste Station der öffentlichen Verkehrsmittel ist die Bushaltestelle Billwerder Kirche. Der See wird durch das Grundwasser gespeist und verfügt dadurch über ausgezeichnete Wasserqualität. Am nordöstlichen Ufer befindet sich der 16 Meter lange Strand. Aufgepasst: Wer nicht von nackten Personen überrascht werden möchte, der läuft besser nicht am Südufer entlang. Wichtig: sich selbst Verpflegung mitzubringen, denn in der naturbelassenen Landschaft gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten.

Boberger Niederung (Billwerder)

Sommerfreibad Aschberg

In diesem Freibad tobt das Leben! In Hamm an der Bushaltestelle Braune Brücke liegt wohl das spaßigste Freibad der Hansestadt. Das Herzstück dieser Poolanlage ist eine 111 Meter lange Rutsche. Die flach absteigende Rutsche ist nicht nur für große Kids, sondern auch für die kleineren geeignet. Wer sich traut, springt von einem der Sprungtürme ins Wasser. Das ist aber noch nicht alles! Zudem gibt es ein 50-Meter-Mehrzweckbecken und für alle Sportbegeisterten ein Volleyball- und Basketballfeld. Die kleinen Planscher können sich in einem großzügigen Nichtschwimmerbereich und auf einem Spielplatz austoben. Nach so viel Toben ein Eis in die Hand und ab auf die Liegewiese. So lässt es sich aushalten!

Sommerfreibad Aschberg: Rückersweg (Hamm)

Bäderland Finkenwerder

Dieses Freibadparadies hat ganz klar einen Vorteil: der direkte Ausblick auf die Elbe. Auf die andere Elbseite geht es am einfachsten mit der Fähre – kleine Hafenrundfahrt inklusive. Das Freibad bietet alles, was ein entspannter Tag mit der Familie braucht. Wer es sportlich mag, kann im 50-Meter-Becken seine Bahnen ziehen. Für noch mehr Action gibt es eine Fußballwiese, eine Tischtennisplatte, ein Beachvolleyballfeld und einen Basketballkorb. Nicht zu vergessen: der Sprungturm und der Wasserspielplatz. Bei so viel Bewegung darf man auch hinterher auf der Liegewiese faulenzen. Für eine kleine Stärkung sorgt der Kiosk mit leckeren Pommes rot/weiß – im Freibad schmecken sie eh am besten.

Bäderland Finkenwerder: Finksweg 82 (Finkenwerder)


 SZENE HAMBURG Stadt, Land, Sommer 2020/2021. Das Magazin ist seit dem 4. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.