Beiträge

Alles muss raus: Zentrales Fundbüro startet Auktion

Viele Kleinigkeiten aus dem Zentralen Fundbüro werden demnächst in Umzugskartons verpackt und ziehen an den neuen Standort in Bahrenfeld. Damit so wenig wie möglich mitgenommen werden muss, gibt es eine große Versteigerung

Text: Anna Meinke

 

Schnäppchenjäger aufgepasst: Das Zentrale Fundbüro Hamburg zieht um und versteigert bis zum 16. April etliche Fahrräder und andere FundstückeInteressierte können bis dahin online ihre Gebote einreichen – der Höchstbietende erhält den Zuschlag. 

Für das Fundbüro geht’s von Altona an die Trabrennbahn in Bahrenfeld. Die rund 4.700 Quadratmeter in der Luruper Chaussee 125 bieten künftig noch mehr Platz für die Lagerung der Fundstücke. Insbesondere die vielen gefundenen Fahrräder können so besser untergebracht werden, bis sie ihren neuen (oder alten) Besitzer finden.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Autokino: Film ab auf der Trabrennbahn

Mit Stallungen und Sonnenuntergang im Rückspiegel gibt es auf der Bahrenfelder Trabrennbahn seit Juni ein atmosphärisches Autokino-Erlebnis

Text: Marco Arellano Gomes

 

Erst war die Gesundheitsbehörde dagegen, dann vermuteten die Grünen Bodenbrüter auf dem Rasen und schließlich sorgte die Umweltbehörde sich um die Fledermäuse, die vom Licht der Leinwand bei ihren Beutezügen gestört werden könnten. Die Genehmigung ließ entsprechend auf sich warten. Dirk Evers, Geschäftsführer der Outdoor Cine GmbH, musste viel Geduld aufbringen, bis er endlich grünes Licht für sein Autokino in der Bahrenfelder Trabrennbahn bekam. Dabei war Evers der Erste, der die Idee, nach so langer Zeit ein Autokino in Hamburg zu eröffnen, ins Spiel brachte.

Irgendwann glich die Chance, auf dem Feld der Trabrennbahn das Autokino zu betreiben einem Sechser im Lotto. Es verwundert daher nicht, dass tatsächlich ein namhafter Hamburger Glücksspielanbieter als Hauptsponsor mit an Bord kam, um das Projekt zu verwirklichen.

 

Vielfältiges Autokino-Angebot

 

Am 6. Juni eröffnete das LOTTO Hamburg Autokino schließlich – und trotzt seither der Konkurrenz in Innenstadt- und Hafenlage. „Der Start lief gut“, erzählt Dirk Evers, der auch für das Schanzenkino verantwortlich ist, das in diesem Jahr ebenfalls stattfinden wird. „Ich denke, Hamburg ist groß genug, für ein vielfältiges Autokino-Angebot“, so Evers. Er sei optimistisch, dass die Hamburger auf den Geschmack kommen und sähe das große Plus seines Autokinos vor allem in der Kombination von Technik und Atmosphäre. „Es macht schon was her, mit dem Wagen nach der Rundfahrt an den Stallungen vorbeizufahren, auf dem großzügigen Platz zu stehen, den Sonnenuntergang zu genießen und auf der gigantischen 24 x 11 Meter großen Bildleinwand in 2K-Auflösung einen Film zu genießen“, erzählt Evers.

Schon bald ist das auch mit Bestuhlung vor den Autos möglich. Na dann: Film ab!

lotto-hamburg.autokino.online


Szene_Juli_2020_Cover SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Juli 2020. Das Magazin ist seit dem 27. Juni 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

FoodSZENE – The Roastery

Der neue Café-Conceptstore der Hanseatic Coffee Roastery versorgt Bahrenfeld mit besten Kaffee-Kreationen aus eigener Röstung, Lunchangebot und Zubehör rund um die heimische Zubereitung.

Text: Laura Lück 

Die Liebesgeschichte zwischen Niklas Geise und dem Kaffee beginnt in England. Der Besuch des London Coffee Festivals entfachte nicht nur seine Leidenschaft, er begegnete dort außerdem seinem ersten Arbeitgeber in der Branche. Bei Extract Coffee Roasters in Bristol hieß es dann dreieinhalb Jahre Kaffesäcke schleppen, Bohnen rösten und Kenner-Geschmack entwickeln. Heute ist er der Mann fürs Rösten in der Roastery in Bahrenfeld. In der Wichmannstraße nahe der Trabrennbahn hat Inhaber Sven Peters der Hanseatic Coffee Company ein neues Zuhause gegeben. Die großzügige Fläche mit gläsernen Flügeltüren zum Außenbereich ist mit bunt zusammengewürfelten Stühlen, viel Holz und frische Blumen gemütlich-rustikal eingerichtet.

 

Röstmeister Niklas gibt zukünftig auch Seminare in der Roastery.

 

In der neuen Homebase befinden sich neben dem ersten eigenen Hanseatic-Coffee-Café auch Verkaufsregale mit allerhand Zubehör, Gewürzen (natürlich gibt’s auch Kaffee-Salz) und dem hauseigenen „Barista Club Gin“. Der war ursprünglich als kleines Goodie für gute Kunden gedacht, kam aber so gut an, dass er schlussendlich doch in den Handel ging. Röstmeister Niklas gibt zukünftig auch Seminare in der Roastery. Interessierten erklärt er Geschichte, Anbau und Verarbeitungsprozesse des Kaffees und gibt Tipps für die Zubereitung mit Steppkanne und Mokka Pot – Nespresso-Kapsel kann ja jeder. Mit etwas Glück erwischen Café-Besucher den richtigen Moment und können Niklas in Aktion mit dem große Giesen-Röster über die Schulter gucken. Beim manuellen Zeichnen der Röstkurve zum Beispiel (ja, das funktioniert noch mit Zettel und Stift!). Beim „First Crack“, dem Moment, wenn sich das Silberhäutchen von der Bohne löst, lauscht man einem Geräusch, das an ploppendes Popcorn erinnert.

 

Die Roastery befindet sich seit zwei Wochen in der Soft-Opening-Phase.

 

Bis zur offiziellen großen Eröffnungsfeier am 8. August soll noch ein weiterer Röster dazukommen und der sonnige Außenbereich mit bequemen Sitzsäcken vergrößert werden. Für die Nachbarschaft ist der Café-Conceptstore auch durch sein Mittagsagebot ein echter Gewinn – viele gastronomische Perlen hat das Viertel nämlich noch nicht zu bieten. Suppen, Flammkuchen, Stullen und kleine warme Gerichte sind frisch zubereitet und hübsch angerichtet. Tipp: Unbedingt Platz im Magen für den leckeren Cheesecake lassen. Das Geheimrezept verwahrt ein Freund, der den Kuchen im heimischen Backofen zubereitet und täglich frisch liefert.

Wichmannstraße 4 (Bahrenfeld); www.facebook.com/theroasteryhh/

Veröffentlicht am 18.4.2019


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?