Beiträge

Die Regierung in Berlin steht – Brosda bleibt in Hamburg

Der Hamburger Kultursenator Dr. Carsten Brosda bleibt in der Hansestadt und wechselt nicht als Kulturstaatsminister nach Berlin

Text: Felix Willeke

 

In den letzten Wochen war viel spekuliert worden: Der Hamburger Senator für Kultur und Medien könnte als Kulturstaatsminister – und damit Nachfolgerin der CDU-Politikerin Monika Grütters – nach Berlin wechseln. Dies ist jetzt aber ziemlich sicher vom Tisch. „Ich erinnere mich daran, dass ich Ihnen schon Anfang September sagte, dass ich auch künftig unter der Hamburger Vorwahl erreichbar sei. Die Perspektive ist schön“, schrieb Brosda auf Twitter auf die Frage eines Journalisten des Deutschlandfunks.

Im Koalitionsvertrag steht darüber hinaus: „Die Staatsministerin für Kultur und Medien stellt Bündnis 90 / Die Grünen.“ Damit bliebe der SPD-Politiker Brosda der Hamburger Kultur erhalten.

 

Meinungen

 

Schon vor dieser Entscheidung betonte Helge Albers, Geschäftsführer der MOIN Filmförderung, wie gerne er mit Senator Brosda zusammenarbeitet. Und Filmfest-Leiter Albert Wiederspiel bezeichnete ihn erst kürzlich in einem Podcast als den „klügsten Kultursenator der Welt“. „Alle“, so Wiederspiel, „beneiden uns um ihn.“

Dr. Carsten Brosda ist seit 2017 Senator für Kultur und Medien in Hamburg – er folgte damals auf die 2016 verstobene Barbara Kisseler. Seit November 2020 ist er zudem Präsident des Deutschen Bühnenvereins. Die offizielle Bestätigung seines Verbleibs steht unterdessen noch aus.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Barbara Kisseler Theaterpreis 2021 vergeben

Der mit 50.000 Euro dotierte Barbara Kisseler Theaterpreis 2021 wurde am 31. Oktober im Ernst Deutsch Theater vergeben. Gewonnen hat die Hamburger Schauspielerin Stella Roberts für ihre Produktion „Der fröhliche Fischer“

Text: Felix Willeke

 

Stella Roberts ist die Gewinnerin des Barbara Kisseler Theaterpreises 2021. Die 32-jährige bekam ihre Auszeichnung am 31. Oktober 2021 im Ernst Deutsch Theater überreicht, wo ihre Schauspielkarriere in einem der hauseigenen Jugendclubs begann. Später spielte sie im Hamburger Jedermann und ist inzwischen auch an der Wiener Staatsoper zu sehen. Den mit 50.000 Euro dotierten Preis erhielt sie für ihre Produktion „Der fröhliche Fischer“, die im September 2021 am Rissener Leuchtturm aufgeführt wurde. Kultursenator Dr. Carsten Brosda lobte die Inszenierung, „die einen außergewöhnlichen Spielort in Hamburg theatral in Szene setzt und Theater somit unmittelbar in die Gesellschaft trägt“.

 

Auch das plattform-Festival ausgezeichnet

 

Kultursenator Dr. Carsten Brosda und die Gewinnerin 2021 Stella Roberts (Foto: Oliver Fantitsch)

Kultursenator Dr. Carsten Brosda und die Gewinnerin 2021 Stella Roberts (Foto: Oliver Fantitsch)

Ebenfalls ausgezeichnet wurde das plattform-Festival. Da die Verleihung 2020 Pandemie-bedingt ausfallen musste, überreichte Brosda den Preis für das vergangenen Jahr ebenfalls am 31. Oktober 2021. „Es ist ein mit viel Einsatz verbundenes Vorhaben, dafür Sorge zu tragen, dass Kinder und Jugendliche den Wert von Kultur für unsere Gesellschaft unmittelbar erfahren können. Das Team des plattform-Festivals setzt dies seit fast zehn Jahren engagiert um“, so der Kultursenator.

 

Ein Preis zu Ehren von Barbara Kisseler

 

Der Barbara Kisseler Theaterpreis wird seit 2017 zu Ehren der 2016 verstorbene Kultursenatorin vergeben, gefördert wird er dabei von der Hermann Reemtsma Stiftung. Mit dem Preis werden Privattheater oder Freie Gruppen für herausragende Leistungen von einer anonymen Jurorin oder einem anonymen Juror ausgezeichnet. Mit „Der fröhliche Fischer“ wurde erstmals die Realisation einer Produktionsidee ausgezeichnet.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.