Beiträge

Pokalsiegerbesieger: Einer von 2.000 am Millerntor

Der FC St. Pauli schlägt den Titelverteidiger Borussia Dortmund mit 2:1 und steht im DFB-Pokal Viertelfinale. Unser Redakteur war einer von 2.000 Fans im Stadion – ein Bericht.

Text: Felix Willeke

 

Dienstagabend, der 18. Januar 2022 Januar, es ist kalt und kaum hat man das Jolly Roger an der Budapester Straße passiert, scheint das hell erleuchtete Millerntor zwischen den Gebäuden hervor. Um kurz nach 19 Uhr ist noch wenig los. Nur vor dem Jolly stehen schon einige Fans und singen sich warm. Erst am 12. Januar 2022 hatte die Behörde für Inneres und Sport beschlossen, dass überhaupt nur 2.000 Zuschauer:innen beim DFB-Pokal-Spiel dabei sein dürfen. Ein Spiel gegen den mittlerweile fast ewigen Tabellenzweiten der 1. Bundesliga der Männer. Ein Team, dessen Topstars wahrscheinlich mehr verdienen als die ganze Mannschaft des FC St. Pauli: Borussia Dortmund.

Die Tickets waren erst einen Tag vor Spieltag online verkauft worden. Nur Dauerkartenbesitzer:innen hatten die Möglichkeit einer von 2.000 zu sein. Bis zu 50 Euro kostete ein Ticket für den Sitzplatz auf der Haupttribüne.

 

„Ich mag aber Süßigkeiten“

 

Um 19.10 Uhr, eine für St. Pauli-Fans gute Uhrzeit – der Verein wurde im Jahr 1910 gegründet – weist der Ordner schon 100 Meter vor dem Stadion darauf hin: „Ab hier ist Maskenpflicht.“ Die gilt überall und immer, auch am Platz. Vor dem Stadion folgen dann die mittlerweile gewohnten Kontrollen: Impfnachweis (es gilt 2G-Plus), Ticket- und Taschenkontrolle. Nach einem kurzen Schnack mit der Verkäuferin am Getränkestand geht es auf die Haupttribüne. Ungewohnt für einen, der sich normalerweise auf der Gegengerade drängelt: Hier gibt es nur Sitzplätze, in der teuren Sektion sind es nicht mal mehr Plastikschalen, die Sitze haben einen lederartigen Überzug.

Während das Getränk die Kehle herunterläuft, füllt sich das Stadion. „Das Spiel am Freitag gegen die aus Stellingen (Anm. d. Red. den HSV) ist wichtiger, das heute ist ein Bonbon“, sagt einer. „Ich mag aber Süßigkeiten“, erwidert der Nächste. An den Sieg gegen den BVB, den achtmaligen Deutschen Meister, glauben nicht viele. Doch es gibt da so ein Gefühl: „Es wird gut werden“.

 

Ein frühes Tor

 

Das Spiel beginnt. Schon früh bringt Etienne Amenyido den FC St. Pauli mit 1:0 in Führung. Der laute Jubelschrei dürfte sogar noch jenseits der Elbe zu hören gewesen sein. 1:0 nach vier Minuten gegen den BVB, mit einer so frühen Führung haben wahrscheinlich die wenigsten gerechnet. Jetzt entwickelt sich ein normales Spiel am Millerntor: Das Team kämpft, die fans singen, feuern an, schreien und zittern. Nur beim Blick auf die leere Gegengerade fällt auf: Hier ist leider nicht alles normal.

Erst recht nicht, nachdem in der 40. Minute St. Paulis Guido Burgstaller eine Flanke flach vors Tor bringt und Axel Witsel für den BVB ins eigene Tor trifft. 2:0, dem Jubel mischt sich Ungläubigkeit unter: „Wir führen gerade 2:0 gegen Dortmund? Wahnsinn!“. In der Halbzeit bei Bier, Wurst und auf dem Klo hört man Sätze wie: „Einfach ein geiles Spiel“ und „Die kommen nicht mehr zurück“.

 

„Niemand siegt am Millerntor“

 

Das Spiel geht in der zweiten Halbzeit so weiter, wie es in der Ersten aufgehört hat: Dortmund versucht sich nach vorne zu kombinieren. Doch egal, ob ein Hackentrick von Jude Bellingham, der bullige Erling Haaland oder ein Traumpass vom Weltmeister Mats Hummels, nichts scheint zu funktionieren – bis zur 58. Minute: Mats Hummels schießt St. Pauli Verteidiger Jakov Medic aus einem Meter im Strafraum den Ball an den ausgestreckten Arm. Videobeweis: Elfmeter für Dortmund, 2:1 durch Erling Haaland. Sein 79. Tor im 78. Spiel für den BVB. Wer bis dahin noch gesessen hat, den hält es ab jetzt garantiert nicht mehr auf seinem Platz. Dortmund rennt an und spielt sich den Ball vor dem Strafraum des FC St. Pauli hin und her, ohne Erfolg. Wer davor noch mit leicht zitternder Stimme „Niemand siegt am Millerntor“ gesungen hat, wird jetzt sicherer.

 

Ein Feuerwerk für den FC St. Pauli

 

Mit dem Schlusspfiff dann die Gewissheit: „Wir haben den Titelverteidiger aus dem Pokal geschmissen.“ Der Jubel kennt jetzt weder Grenzen noch Abstandsregeln. „Die ganze Kurve singt und tanzt für Dich. Unser Ein und Alles. Ja, wir lieben Dich.“, schallt es durchs Stadion. Nahezu alle liegen sich in den Armen und draußen auf dem Heiligengeistfeld gibt es ein Feuerwerk.

Ein Abend, der 2.000 Menschen ein unvergessliches Lächeln ins Gesicht gezaubert hat. Während nach dem Spiel auch Zuschauer Bela B mit dem Stadionsprecher von Werder Bremen und Journalist Arnd Zeigler auf den Sieg anstößt, bleibt ein Satz im Kopf, den ein Spieler nach dem Spiel im Interview sagt: „Das ist für die Fans, die heute nicht dabei sein konnten.“


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Jingle Wells: Der Viva con Agua Spendenmarathon

Weihnachtszeit ist Spendenzeit. Während in vielen TV-Sendern Prominente am Telefon hocken, lässt Viva con Agua am 21. Dezember 2021 die Korken knallen

Text: Felix Willeke

 

Jan Delay, Bela B, Antje Schomaker, Fynn Kliemann, Lena Meyer-Landrut – das Line-Up des ersten Viva con Agua Spendenmarathon liest sich wie das eines großen Festivals. Am 21. Dezember 2021 gibt es mit weiteren bekannten Gesichtern aus Punk und Fernsehen ab 18 Uhr insgesamt fünf Stunden Live-Programm mit einem Ziel: So viele Spenden wie noch nie für Wasser- und Hygieneprojekte zu sammeln. „Der Spendenmarathon ist die größte Live-Produktion, die Viva con Agua bisher gestemmt hat”, sagt Micha Fritz, Mitgründer von Viva con Agua.

Das Netzwerk will mit diesem Spendenmarathon seine Reichweite nutzen, um die weltweit 771 Millionen Menschen ohne Zugang zu einer Basisversorgung mit sauberem Trinkwasser, oder die 1,7 Milliarden Menschen ohne sanitäre Grundversorgung unterstützen. Alle Spenden und Erlöse des Abends gehen an das One WASH-Projekt in Uganda.

 

Noch mehr Programm

 

Neben den musikalischen Gästen gibt es eine große Auktion, bei der persönliche Sachen von Freunden des Netzwerks versteigert werden. Darunter die Fußballprofis David Alaba, Mats Hummels und Julian Brandt, Musiker Bill Kaulitz und Influencerin Caro Daur. Dazu gibt es eine Koch-Quizshow und natürlich kommt auch das Thema Kunst im Rahmen einer weiteren Auktion nicht zu kurz.

Zu sehen ist das breit gefächerte Programm auf verschiedenen Kanälen: Modertorin Aminata Belli führt auf jinglewells.org durch den Hauptstream, darüber hinaus wird das Live-Programm via TikTok und Streams auf twitch.tv und Instagram zu sehen sein.

vivaconagua.org


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Villa Viva: Viva con Agua eröffnet Hotel

Das soziale Hilfsunternehmen Viva con Agua startet den Bau der „Villa Viva“ – einem Hotel, in dem man im Schlaf Gutes tun kann

Text: Felix Willeke

 

Viva con Agua setzt sich für den Zugang zu sauberem Trinkwasser, Sanitärversorgung und Hygiene ein. Mit der jährlichen Millerntor Gallery werden Spenden auch über eine Kunstausstellung im Stadion des FC St. Pauli gesammelt. Jetzt baut das soziale Hilfsunternehmen um Gründer Benny Adrion die „Villa Viva“, in der man im Schlaf Gutes tun kann

Im Münzviertel, direkt hinter dem Hamburger Hauptbahnhof, entsteht das neue Hotel von Viva con Agua. Finanziert von dem sozialen Unternehmen und bekannten Unterstützern wie Bela B. und Jan Delay, soll es ein Hotel für alle werden, wie Benny Adrion in einem Interview mit der Zeit berichtet. Neben dem Hotel sollen in dem Haus auch ein Studio für Podcasts und Musikaufnahmen, Büros für soziale Unternehmen, eine Rooftop-Bar und ein Restaurant Platz finden. Das zwölfstöckige Gasthaus mit circa 140 Übernachtungsbetten, einem Zauberkiosk, einem Office-Playground und Artrooms soll ein Ort der Kreativität und Innovation, der Interaktion und der Gastfreundschaft, des sozialen Engagements und der Zukunftsorientierung werden.

 

Schöne Träume ab 2023

 

Ziel ist es, Besucher:innen während der Übernachtung mit einem sozialen Aspekt bekannt zu machen und so Unterstützung für die vielen Projekte von Viva con Agua zu bekommen. Das Haus richtet sich laut Adrion nicht an eine spezielle Zielgruppe. Neben Familien, Menschen, die für weniger Geld auf der sogenannten Camping-Etage übernachten können, sind auch Gäste mit einem größeren Geldbeutel willkommen.

Der Baubeginn der „Villa Viva“ ist am 12. Juli 2021. Voraussichtlich Ende 2023 sollen sich die Türen des Hotels öffnen.

villaviva-gasthaus.de


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?