Beiträge

#GemeinsamGegenCorona: Kitchen Guerilla ruft Soliküche ins Leben

Der Catering-Service Kitchen Guerilla hat mit der #SoliKüche ein Projekt ins Leben gerufen, das Bedürftige mit Essenslieferungen unterstützt und außerdem die eigene Existenz retten soll

 

Normalerweise kommt das mobile Koch-Team von der Kitchen Guerilla in Restaurants, Gasthöfe oder Kombüsen, um für gastronomische Abwechslung zu sorgen. In diesen Zeiten muss der Catering-Service umdenken und hat sich ein neues Konzept einfallen lassen: Die #SoliKüche. In der #SoliKüche bereiten die Köche einzeln verpackte Essens-Pakete für Wohnungslose und Bedürftige zu. In den Paketen ist jeweils eine vollwertige Mahlzeit sowie frisches Obst enthalten, um diejenigen zu versorgen, die in Zeiten leerer Straßen um ihre Existenz bangen.

Die #SoliKüche hilft dabei nicht nur den Bedürftigen, sondern auch der Kitchen Guerilla selbst, denn die Essens-Pakete können für einen kleinen Betrag von 7 Euro gesponsert werden, der an die Kitchen Guerilla geht und das Unternehmen in der schwierigen aktuellen Lage unterstützt.

 

So funktioniert die #SoliKüche:

1. Ein Kunde kauft für 7 Euro ein Essens-Paket aus der #SoliKüche über den Online-Shop

2. Die Kitchen Guerilla bereitet die Mahlzeiten zu und stellen (unter Einhalten von Sicherheitsabständen) die Pakete zusammen

3. Die Mahlzeiten werden an Initiativen für Wohnungslose und Bedürftige weitergegeben, die dafür sorgen, dass eine kontaktlose Übergabe stattfindet

 

Mit dem Verkauf der Essens-Pakete wollen die Köche keinen Profit generieren, sondern zum einen denen helfen, die Hilfe gerade besonders dringend benötigen und außerdem die eigene Existent und Arbeitsplätze sichern.

Mehr Infos unter Kitchen Guerilla

Club Award – die besten Bühnen der Stadt

Das Hamburger Clubkombinat zeichnet die besten Musikbühnen der Stadt aus. Auch in diesem Jahr kann das Publikum für seinen Lieblingsladen abstimmen.

Text: Ole Masch

Neues Jahr, neue Runde. Am 24. Januar verleiht das Clubkombinat den Hamburger Club Award. Zum neunten Mal werden die begehrten Trophäen an (dann) ausgezeichnete Musikbühnenbetreiber und Veranstalter vergeben. Bereits Ende November startete die Bewerbungsphase für Kategorien wie Musikclub des Jahres, stärkste Newcomerförderung oder das beste Konzert. Eine Jury bestehend aus über 200 Personen der Hamburger Musik- und Medienwirtschaft, unter anderem von SZENE HAMBURG, wählt die Preisträger per Punktevergabe.

 

Green Clubs und die „zerbrochene Gitarre“

 

Erstmals in diesem Jahr, wird der Preis für den Green Club des Jahres vergeben. „Die Einführung dieser Kategorie ist der Versuch, das Engagement der Clubszene für eine zukunftsfähige Entwicklung sichtbar( er) zu machen“, erklärt Clubkombinat-Geschäftsführer Thore Debor. „Es gewinnt derjenige, der die Fachjury in den sechs Handlungsfeldern Licht, Technik und Energie, Gastronomie & Catering, Reinigung & Hygiene, Produktion & Büro, Mobilität und besonderes Engagement zur Integration von Umweltthemen, überzeugt.“

Der Vorstand des Clubkombinats verleiht zudem einen Ehrenpreis an eine Person oder Institution, die sich besonders für die Hamburger Clubkultur und ihr Fortbestehen eingesetzt hat und den Negativpreis „Zerbrochenen Gitarre“, der auf Missstände in der Clublandschaft aufmerksam macht.

Und natürlich darf in diesem Jahr auch das Publikum selbst abstimmen und den beliebtesten Musikclub des Jahres küren. Auf den Seiten des Clubkombinats sind Hamburgs Clubgänger ab sofort aufgefordert, für ihren Lieblingsladen abzustimmen. Das Voting läuft bis 20. Januar. Vier Tage später folgt die große Preisverleihung mit einer Gala im Docks.


Dieser Beitrag stammt aus SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Januar 2019. Das Magazin ist seit dem 21. Dezember 2018 im Handel und zeitlos im Online Shop und als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Stories aus Hamburg?