Beiträge

Flying Bar Crew liefert Cocktails nach Hause

Wenn der Mensch nicht zur Bar kommt, muss die Bar zum Menschen kommen. Das dachte sich auch Ashley Wick von der Flying Bar Crew und die Idee für den Flying Cocktail Service war geboren.

 

Seit Ostern werden Gin Basil Smash, Espresso Martini, Mai Tai und Co. auf Bestellung frisch zubereitet und ganz bequem in Flaschen abgefüllt und direkt vor die Haustür geliefert. Die Kunden können sich gezielt ihre Lieblings-Cocktails aussuchen oder Probierpakete (ab 33 Euro) mit mehreren Drinks wählen.

Vom Glas über die Deko bis hin zu kristallklaren Eiskugeln wird alles mitgeliefert, was für den perfekten Cocktail-Genuss benötigt wird. Bestellungen werden per E-Mail, telefonisch oder per WhatsApp unter 0172 1842 855 entgegengenommen. Die Lieferung erfolgt (natürlich kontaktlos) täglich zwischen 18 und 22 Uhr.

Mehr Informationen unter flyingbarcrew.de 

 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Undone: Cocktails ohne Kater

Ein Hamburger Start-up will die Trinkkultur von der Dominanz des Alkohols befreien und serviert alkoholfreie Alternativen zu Rum, Gin, Bitterlikör und Wermut

Text: Laura Lück

 

Nüchtern sein liegt im Trend. Laut einer Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung sind die Zahlen zum regelmäßigen Alkoholkonsum Jugendlicher und junger Erwachsenen unter 25 in den letzten Jahren konstant rückläufig. Die junge Generation scheint neben Zigaretten auch der zweiten großen Volksdroge abzuschwören. Null-Promille-Partys wie die Berliner Eventreihe „Sober Sensation“ feiern Erfolge mit Getränkekarten voll Ingwershots und Kombucha, die Supermarktregale mit hippen Limonaden werden immer länger und Bücher wie Ruby Warringons „Sober Curious“ erklimmen die Bestsellerlisten.

 

„Mit Undone verbinden wir Genuss mit Gesundheits-
bewusstsein“

 

Aus diesem Zeitgeist der neuen Achtsamkeit ist auch die Idee zu Undone geboren. Das Hamburger Start-up hat kürzlich die erste Linie alkoholfreier Getränke gelauncht, die aus echten, alkoholischen Destillaten hergestellt wird. „In Bars oder auf Events gibt es immer mehr Gäste, die weniger oder gar keinen Alkohol trinken möchten, ohne jedoch auf die Vielfalt leckerer Drinks zu verzichten. Aus diesem Bedürfnis heraus haben wir unsere Marke entwickelt. Mit Undone verbinden wir Genuss mit Gesundheitsbewusstsein“, erklärt Mehmet Ünlü, Co-Gründer der Marke.

Das Portfolio besteht aus den vier Sorten „No.1 Sugar Cane Type“ (This is not Rum), „No.2 Juniper Type“ (This is not Gin), „No.7 Italian Bitter Type“ (This is not Orange Bitter) und „No.8 Italian Aperitif Type“ (This is not Vermouth). Die Gin- und Rum-Alternativen werden erst im Kupferkessel destilliert. Im Anschluss wird ihnen der Alkohol wieder entzogen, also „undone“, rückgängig gemacht. Das ist so simpel wie genial und füllt zudem eine Lücke im Markt. Dem abstinenten Bargänger bleibt schließlich meist nur die Wahl zwischen stillem oder Sprudel-Wasser, Saftschorlen oder Zuckerschock durch Cola-Überdosis und Virgin Coladas mit zu viel Grenadine.

 

Undone_No1-c-undone

Alkoholfreier Aperitivo: Rum undone (Foto: Foodboom)

 

Undone versteht sich aber eben auch als Ersatzprodukt für Getränke mit Umdrehungen. Co-Gründer André Stork ist sogar überzeugt, dass Undone das Potenzial hat, den weltweiten Alkoholkonsum bis 2025 um 20 Prozent zu senken. Das klingt sehr ambitioniert, die Resonanz auf die alkoholfreien Spirituosen ist allerdings vielversprechend: Die ersten 30.000 Flaschen waren kurz nach der Erstvorstellung auf dem „Bar Convent Brooklyn“ in New York im Juni ausverkauft. Jetzt soll Europa folgen.

Beim Geschmackstest auf der Launch-Party in der Hamburger Neustadt sind die Gäste sich einig: Undone-Negroni, -GinTonic und Co. sind ihren hochprozentigen Pendants geschmacklich tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. Einige glauben nach dem dritten Glas sogar einen leichten Rausch zu bemerken. Den Placebo-Effekt kennt auch Undone-Designchef Felix Schlüter – der empfiehlt auch mal ein Glas Wasser zwischen den Drinks zu trinken, um dem Scheinkater am nächsten Morgen zu entgehen. Den Selbstversuch können Hamburger ab sofort im Standard, der Berglund Bar oder der Boilerman Bar wagen.

itsundone.com


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, Dezember 2019. Das Magazin ist seit dem 20. Dezember 2019 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

 

Top Seven: Drinks auf dem Dach des Grand Elysée

Cocktails und Snacks über den Dächern der Stadt: Die neue Bar Top Seven im siebten Stock des Grand Elysée Hotels überzeugt mit erlesenen Drinks, Ausblick ins Grüne und Lounge-Atmosphäre.

„Ich wollte von meinem Elysée aus unbedingt über die Stadt blicken können, das war schon lange ein Herzenswunsch von mir – und ich wollte das auch unseren Gästen ermöglichen.“ Eugen Block stieg deshalb kurzerhand aufs Dach seines 5-Sterne-Hotels, um den schönsten Hamburg-Blick zu finden. Genau dort feierte die neue Bar Top Seven Nach 7-monatigen Bauarbeiten am 22. Mai Eröffnung.

Der Alsterblick, den viele Hamburger Rooftop-Gastronomien zu bieten haben, bekommen Besucher hier nicht. Die Bäume des Ernst-Cassirer-Parks versperren die Sicht ins Blaue. Das Grün, aus dem Kirchtürme, Elbphilharmonie, Planetarium und Fernsehturm ragen, bietet aber ein genauso imposantes Panorama.

 

Cocktails in 23 Metern Höhe

 

Top Seven Rooftop Bar Grand Elysee

Hotelier-Tochter Christina Block und Direktor André Vedovelli am Eröffnungstag

Auf 150 Quadratmetern und zwei Ebenen, die von einer Glasbalustrade umsäumt sind, können Gäste aus Loungemöbeln, kleinen Tischen mit Korbstühlen und Barhockern ihren Lieblingsplatz wählen. Für das unberechenbare Hamburger Wetter gibt es Sonnenschirme, die vorsorglich mit Heizstrahlern ausgestattet wurden. In 23 Metern Höhe schmecken Feierabend-Cocktail und Champagner unterm Sternenhimmel in dieser Saison bestimmt noch besser.

Zur umfangreichen Getränkeauswahl werden kleine Gerichte und Snacks wie Mini-Burger und Sandwiches serviert. Bei gutem Wetter öffnet die Bar ihre Tore von 15 bis ca. 22 Uhr. Längere Öffnungszeiten sind bei guter Nachfrage nicht ausgeschlossen. Der Sommer kann kommen!

/ LL

Grand Elysée: Rothenbaumchaussee 10 (Rotherbaum)


Auf den Geschmack gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs #foodszene folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?