Beiträge

Ein Gründungsdirektor für das Deutsche Hafenmuseum

Das Deutsche Hafenmuseum auf dem Areal des historischen Schuppen 50A am Hansahafen hat mit Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann seinen Gründungsdirektor und dieser steht vor großen Aufgaben

Text: Ronja Güldner

 

Am 1. November 2022 trat der Historiker Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann seine Aufgabe als Direktor des Deutschen Hafenmuseums in Hamburg an. „Häfen waren für mich schon immer besonders faszinierende Orte.“, so Staubermann. Jetzt steht er auch als ein Teil des Direktionsteams der Stiftung Historischer Museen (SHMH) vor den nächsten Herausforderungen.

Entwicklung in Sicht

Peking-c-MediaserverHamburg_MartinElsen_luftbild-fotograf-de-klein

Die Peking ist der Besucher:innenmagnet des Deutschen Hafenmuseum (©Mediaserver Hamburg/Martin Elsen, luftbild.fotograf.de)

2021 strömten rund 44.000 Besucher:innen ins Hafenmuseum. „Die aktuellen Besucherzahlen am Standort Schuppen 50A und auf der Peking zeigen, welche Faszination der Hafen ausübt.“, sagt Dr. Carsten Brosda, Hamburgs Senator für Kultur und Medien. Deswegen soll es nicht bei dem einen Standort bleiben. „Die Herausforderung, an zukünftig zwei attraktiven Standorten die historischen, gegenwärtigen und möglichen zukünftigen Zusammenhänge des Welthandels sowie die soziokulturellen Auswirkungen der damit verbunden Vernetzungen anschaulich zu machen, liegen bei Herrn Staubermann in fachlich hochqualifizierten Händen“, sagt Prof. Dr. Hans-Jörg Czech, Direktor und Vorstand der SHMH. Der zweite Standort für das Deutsche Hafenmuseum soll in dem geplanten Stadtteil Grasbrook entstehen. Der Bund stellt dafür 185,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Zwei Standorte, ein Museum

So soll das Museum zukünftig „Geschichte, Gegenwart und Zukunft des globalen Handels und der Globalisierung erzählen“, sagt Kultursenator Brosda. Die Entwicklung des Museums mit dem Highlight, der Viermastbark Peking, liegt ab sofort in den Händen von Prof. Dr. Klaus Bernhard Staubermann, der damit eines der anspruchsvollsten Museumsprojekte Europas verantwortet.

 


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares 2021 verliehen

Am 1. November 2021 wurde der Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares verliehen. In sechs Kategorien gingen die begehrten Preise an sieben Theaterschaffende und eine Institution 

 

Roter Teppich, große Bühne und fröhliche Gesichter. Am 1. November 2021 wurde im Opernloft der Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares verliehen. Der Preis ist mit jeweils 1.000 Euro dotiert, inklusive eines personalisierten Montblanc-Füllers.

 

Herausragende Darsteller:innen

 

Eva Mattes wurde für ihre Rolle in der Uraufführung von Elfriede Jelineks Theaterstück „Lärm. Blindes Sehen, Blinde Sehen!“ ausgezeichnet (Foto: Matthias Horn)

Eva Mattes wurde für ihre Rolle in der Uraufführung von Elfriede Jelineks Theaterstück „Lärm. Blindes Sehen, Blinde Sehen!“ ausgezeichnet (Foto: Matthias Horn)

Als herausragende Darsteller:innen wurden 2021 Ines Nieri für ihre Inszenierung „Tyll“ (nach dem Roman von Daniel Kehlmann) am Ernst Deutsch Theater und Thomas Niehaus vom Ensemble des Thalia Theaters für seine Rolle des Ingwer Feddersen im Stück „Mittagsstunde“ geehrt. Ein weiterer Preis ging an Eva Mattes für ihre Darstellung der Kirke in der Uraufführung von Elfriede Jelineks Theaterstück zur Pandemie „Lärm. Blindes Sehen, Blinde Sehen!“ am Deutschen Schauspielhaus Hamburg.

 

Digitale Projekte ausgezeichnet

 

Wegen der langen Zeit ohne offene Theater, gingen zwei Preise an digitale Inszenierungen. Helge Schmidt wurde für seine Inszenierung „Tax for free“ am Lichthof Theater ausgezeichnet, ein Projekt das im Rahmen des Formats #lichthof_lab entstanden ist. David Bösch, Patrick Bannwart und Falko Herold bekamen die Auszeichnung für ihr filmisches Gesamtkunstwerk „Weisse Rose“ an der Staatsoper Hamburg.

Der Sonderpreis ging in diesem Jahr an die Behörde für Kultur und Medien. Die Jury begründete die Auszeichnung mit der durchgehenden Unterstützung der Theater in Zeiten der Pandemie: „Hamburg hat dafür viel Geld in die Hand genommen, es wurde unbürokratisch gehandelt, dazu gab es Beratung in jeder Lage, zu jeder Zeit, und immer auch vom Senator Dr. Carsten Brosda selbst. Die Theater in Hamburg fühlten sich verstanden und sehr gut aufgehoben“.

Die Highlights der Verleihung mit allen Preisträger:innen gibt es ab dem 2. November 2021 um 19 Uhr auf theaterpreis-hamburg.org und auf dem YouTube-Kanal des Theaterpreis Hamburg – Rolf Mares.


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.