Beiträge

Open-Air-Premiere am Thalia Gauß: “Opening Night”

Regisseurin Charlotte Sprenger hat ihre Inszenierung von “Opening Night” am Thalia Gauß kurzerhand in ein Open-Air-Stück umgewandelt. Im Zentrum der Handlung steht eine Theatergruppe, die um ihre Premiere fürchtet, weil die Hauptdarstellerin die Proben sabotiert

Interview: Ulrich Thiele

 

SZENE HAMBURG: Charlotte, deine Inszenierung hat durch die Corona-Krise eine unerwartete Meta-Ebene bekommen. Die Premiere im April musste abgesagt werden. Wie weit wart ihr, als der Lockdown kam?

Charlotte Sprenger: Wir hatten gerade erst mit den Proben angefangen. Nach fünf Tagen mussten wir aufhören, uns physisch miteinander zu treffen. Wir haben dafür direkt virtuell weitergemacht und bei Zoom-Treffen miteinander geprobt. Das ist aber im Endeffekt nicht vergleichbar, weil das Proben doch sehr stark von anwesenden Körpern lebt.

Wie kamst du auf die Idee, das Stück nach draußen zu verlegen? 

Ich hatte plötzlich das Bedürfnis, das Setting komplett zu verändern. Die Vorstellung, dass die Proben von den Hygienemaßnahmen dominiert werden, hat mich in meiner Fantasie blockiert. Draußen gibt es die Abstandsregeln auch, aber man ist sofort mit anderen Herausforderungen konfrontiert, wie das Stück dort zu übersetzen ist und das wird sofort wichtiger als die Maßnahmen. Man vergisst sie fast.

Wie läuft der Abend rein technisch ab?

Die Zuschauer haben Kopfhörer und die Schauspieler tragen Headsets und In-Ears. Die Dialoge sind dadurch sehr intim, die Schauspieler können leise miteinander sprechen obwohl sie weit voneinander entfernt sind. Dadurch müssen die Schauspieler nichts präsentieren, man schaut ihnen zu und belauscht sie.

„Opening Night“ basiert auf dem gleichnamigen Film von John Cassavetes. Was hat dich an dem Stoff gereizt?

Ich finde es faszinierend, wie eng Cassavetes mit Schauspielern zusammenarbeitet. Man spürt in seinen Filmen, dass sie eine vertraute Gruppe sind. Diese Form der Zusammenarbeit gefällt mir sehr. Das, was man am Ende dort sieht, ist das Ergebnis einer Auseinandersetzung und das Sichtbarmachen von gemeinsamen Erlebnissen.

 

Diese ernste Kunsteitelkeit finde ich langweilig

 

Cassavetes hatte eine „Film-Familie“, mit der er immer wieder zusammenarbeitete. Du arbeitest erneut unter anderen mit Oda Thormeyer und Merlin Sandmeyer. Wie macht sich die Vertrautheit im Stück bemerkbar?

Wir arbeiten ja jetzt auch durch die Verzögerung bereits seit vier Monaten an dem Stück. Da muss man sich irgendwann nicht mehr so viel erklären und das befreit. Wenn man sich kennt, kommt man schneller in eine direkte Kommunikation. Cassavetes hat seinen Schauspielern verboten, privat über ihre Figuren zu sprechen, damit alles während der Dreharbeiten verhandelt wird, was ich sehr lustig finde und auch verstehe. Aber das funktioniert natürlich nur mit einer gewissen Vertrautheit. Natürlich reden wir viel bei den Proben, aber es ist toll, wenn man über das Miteinander-spielen kommuniziert.

Also das Gegenteil vom im Hollywood beliebten Method-Acting, das eine Verschmelzung von Rolle und Privatleben vorsieht – und das in „Opening Night“ verballhornt wird. 

Das ist in unserem Fall auch eine interessante Frage, weil wir draußen an einem realistischen Ort spielen. Dem Ort, an dem die Schauspieler normalerweise in ihren Probepausen sitzen. Der Ort ist auf eine Art „Method“.

Es geht also auch um die Frage nach „Authentizität“ – ein vergiftetes Wort. Was verstehst du darunter im Rahmen des Schauspiels?

Authentizität bedeutet nicht, möglichst glaubwürdig zu heulen oder sich echt ohrfeigen zu lassen. Sondern, dass man sich selbst als Mensch auf der Bühne ernst nehmen kann. Die Protagonistin Myrtle ist auf ihre Art eine Galionsfigur der Behauptung. Das Ende des Films ist zwar traurig, weil sie an sich selbst zerbricht und dem Alkoholismus verfällt. Aber ich habe es immer auch als ein Happy End empfunden. Sie befreit sich selbst, indem sie sagt: Ich bin ein autonomer Mensch auf der Bühne und kann mich auf der Bühne entscheiden, was ich tue. Deswegen finde ich es beim Inszenieren so wichtig, eine Struktur zu schaffen, in der die Schauspieler sich frei bewegen können. Ich will kein festes Konstrukt bauen, das sie abtanzen müssen.

Die sturzbesoffene Myrtle lässt das Stück als improvisierte Farce enden. Bei euren Proben wurde auch viel gealbert. Hat das Alberne eine bestimmte Funktion?

Mich interessiert Albernheit sehr, weil ich es schön finde, wenn man sich selbst nicht so ernst nimmt. Diese ernste Kunsteitelkeit finde ich langweilig. Die Sachen, die mich am Theater berühren, wechseln immer zwischen großem Ernst und krassem Quatsch. Ich habe das Gefühl, dass es in Deutschland ein merkwürdiges Verständnis von Spaß gibt. Es muss entweder eine dieser Blödel-Ko- mödien sein, oder nur bierernst. Mich interessieren Misch-Genres, egal, was für einen Stoff ich bearbeite.

Warum?

Weil so Klischees gebrochen werden können. Bei Cassavetes geht es immer um das Anti-Klischee. Er wühlt so stark in diesem klischeehaften Erzählmuster über eine zickige Diva, bis das Thema überhaupt nicht mehr klischiert ist. Weil Myrtle immer überraschend ist.

Letztes Jahr feierte Charlotte Sprenger mit “Vor dem Fest” ihren Einstand am Thalia Theater (Foto: Markus Bachmann)

Was ist das Interessante an Myrtle?

Sie ist eine Frau, die an sich selbst zerbricht. Es gab schon so viele Filme über Frauen, die an äußeren Umständen zerbrechen – an der Unterhaltungsbranche, am Patriarchat. Für mich als Frau ist es inspirierend, wie Gena Rowlands diese Rolle spielt. Ich darf sehen, wie sie sich selber widerspricht. Cassavetes zeigt: Man darf widersprüchlich sein, auch als Frau.

Myrtle hat Angst, auf die Rolle der alternden Frau festgelegt zu werden. Alternde Frauen in der Showbranche, das ist ja auch so ein besetztes Thema. 

Cassavetes greift dieses besetzte Thema auf und verändert es. Und dadurch verändert er auch ein bisschen die Welt, so pathetisch das klingt. Denn ich sehe mir den Film an und mein Weltbild verändert sich. Weil ich lerne, dass die Wahrheit nie so einfach, sondern viel komplizierter ist. Mich interessiert es, wenn Sachen emotional komplex sind. Eine Frauenrolle muss nicht vernünftig und die Aufklärung in Person sein, um sich zu behaupten. Sie darf auch eine Rotzgöre sein und dabei trotzdem etwas für sich begreifen. Frauenfiguren müssen nicht gesellschaftlich erkennbar und einordbar sein.

Du hast mal in einem Interview das Thema „Wehrlosigkeit“ als zentrales Motiv in deinen Arbeiten genannt. Gilt das auch für „Opening Night“?

Mich interessiert der Kampf gegen die Wehrlosigkeit. Myrtle wehrt sich gegen die Rolle, mit der sie nichts anfangen kann, indem sie sagt, dass sie nicht gut ist. Sie weiß noch nicht einmal genau, was nicht gut ist. Aber sie spürt es intuitiv und sagt es. Darin liegt so eine große Befreiung, durch die sie ihre eigene Position finden kann – egal, wie verrückt oder einsam diese Position ist. Durch das Wehren kommt erst die Schönheit ins Leben.

Thalia Gauß, (Innenhof)
16.8. (Premiere), 19., 27., 28., 29., 30.8. und weitere 


 SZENE HAMBURG Stadtmagazin, August 2020. Das Magazin ist seit dem 30. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?

Top 6: Orte zum Paddeln und Schwimmen in Hamburg

Egal, ob auf dem Wasser, daneben oder mittendrin. Hauptsache umgeben vom kühlen Nass! Hamburg bietet einige Möglichkeiten – nicht nur Elbe und Alster

 

Paddeln

Zum Anleger

Wilhelmsburger Idylle. Direkt am Kanal befindet sich der Biergarten Zum Anleger. Mitten im Grünen mit einem frisch gezapften kühlen Bier in der Hand ist dieses Plätzchen ausgezeichnet, um die Seele baumeln zu lassen. Doch nicht nur am Wasser: auch auf dem Wasser. Denn Zum Anleger vermietet auch Kanus und Tretboote. Oder man schnappt sich ein Stand Up Paddling Board, um Wilhelmsburg auf dem Wasserweg zu erkunden. Vom Biergarten geht’s dann ab zu der Willi Villa, einer kleinen, vom Wasser umringten Oase im Inselpark. Hier gibt es Snacks und Getränke zur Stärkung für den Rückweg. Wieder angekommen im Zum Anleger kann der Tag bei Gegrilltem und dem ein oder anderem Bier zu Ende gehen.

Zum Anleger: Vogelhüttendeich 123 (Wilhelmsburg)

Bodos Bootsteg

Direkt an der Außenalster im Stadtteil Harvestehude wird auf Bodos Bootssteg gerne ein Kaffee getrunken oder der Ausleihservice beansprucht. In dem rustikalen Café gibt es Snacks und Erfrischungen für den kleinen Hunger und Durst. Kein empfehlenswerter Stop für alle, die sich ein feines Essen wünschen, aber ein klasse Platz, um sich den Blick auf die Außenalster mit einem Bier noch zu versüßen. Dann geht es los für eine Runde auf der Alster mit dem Kanu oder Tretboot. Auf dem See im Herzen Hamburgs gibt es immer viel zu sehen: Jogger, die im Park ihre Strecken ablaufen, Sänger, die am Alsterufer ein Liedchen trellern oder die Seebewohner wie Schwäne und Enten, die der Alster das Leben einhauchen.

Bodos Bootsteg: Harvestehuder Weg 1b (Harvestehude)

Bootsvermietung am Stadtparksee

Direkt auf der Liebesinsel im Stadtparksee ist auch die kleine Bootsvermietung. Das rote Ausleihhäuschen hat mit dem See vor der Tür einen romantischen Charme. Besonders für einen kürzeren Seeausflug ist der Stadtpark die richtige Anlaufstelle. Es ist der perfekte Ort, um sich einfach treiben zu lassen. Vom Stadtpark aus werden allerdings auch weitere Touren unternommen! Unter der Brücke durch, geht es auf den Goldbekkanal. Von dort aus führt der Wasserweg zur Außenalster oder durch die weiteren Kanäle in Hamburg. Und nicht zu vergessen, der Stadtpark bietet sich für einen anschließenden Spaziergang an. Der Rosengarten oder der Pinguinbrunnen in direkter Seenähe sind dafür ideale Zielorte.

Stadtparksee: Südring A5 (Winterhude)

 

Schwimmen

Boberger See

In dem Naturschutzgebiet Boberger Niederung befindet sich auch der circa 7,9 Hektar große See. Es gibt zwei Möglichkeiten, um sein Auto abzustellen: der Parkplatz am Flugplatz des Hamburger Aero-Clubs oder der am Friedhof Billwerder. Die nächste Station der öffentlichen Verkehrsmittel ist die Bushaltestelle Billwerder Kirche. Der See wird durch das Grundwasser gespeist und verfügt dadurch über ausgezeichnete Wasserqualität. Am nordöstlichen Ufer befindet sich der 16 Meter lange Strand. Aufgepasst: Wer nicht von nackten Personen überrascht werden möchte, der läuft besser nicht am Südufer entlang. Wichtig: sich selbst Verpflegung mitzubringen, denn in der naturbelassenen Landschaft gibt es keine Einkaufsmöglichkeiten.

Boberger Niederung (Billwerder)

Sommerfreibad Aschberg

In diesem Freibad tobt das Leben! In Hamm an der Bushaltestelle Braune Brücke liegt wohl das spaßigste Freibad der Hansestadt. Das Herzstück dieser Poolanlage ist eine 111 Meter lange Rutsche. Die flach absteigende Rutsche ist nicht nur für große Kids, sondern auch für die kleineren geeignet. Wer sich traut, springt von einem der Sprungtürme ins Wasser. Das ist aber noch nicht alles! Zudem gibt es ein 50-Meter-Mehrzweckbecken und für alle Sportbegeisterten ein Volleyball- und Basketballfeld. Die kleinen Planscher können sich in einem großzügigen Nichtschwimmerbereich und auf einem Spielplatz austoben. Nach so viel Toben ein Eis in die Hand und ab auf die Liegewiese. So lässt es sich aushalten!

Sommerfreibad Aschberg: Rückersweg (Hamm)

Bäderland Finkenwerder

Dieses Freibadparadies hat ganz klar einen Vorteil: der direkte Ausblick auf die Elbe. Auf die andere Elbseite geht es am einfachsten mit der Fähre – kleine Hafenrundfahrt inklusive. Das Freibad bietet alles, was ein entspannter Tag mit der Familie braucht. Wer es sportlich mag, kann im 50-Meter-Becken seine Bahnen ziehen. Für noch mehr Action gibt es eine Fußballwiese, eine Tischtennisplatte, ein Beachvolleyballfeld und einen Basketballkorb. Nicht zu vergessen: der Sprungturm und der Wasserspielplatz. Bei so viel Bewegung darf man auch hinterher auf der Liegewiese faulenzen. Für eine kleine Stärkung sorgt der Kiosk mit leckeren Pommes rot/weiß – im Freibad schmecken sie eh am besten.

Bäderland Finkenwerder: Finksweg 82 (Finkenwerder)


 SZENE HAMBURG Stadt, Land, Sommer 2020/2021. Das Magazin ist seit dem 4. Juli 2020 im Handel und  auch im Online Shop oder als ePaper erhältlich! 

#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories und Tipps aus Hamburg folge uns auf Facebook, Twitter und Instagram.

Wieder geöffnet: Top 5 Freibäder in Hamburg

Endlich wieder Plantschen: Nach der langen Corona-bedingten Schließung, öffnen insgesamt neun Freibäder in Hamburg am 29. Mai wieder ihre Türen. Hier sind die fünf Favoriten der SZENE HAMBURG

Texte: Jenny V. Wirschky & Natalia Sodovnik

 

Für Hamburg ist wieder besseres Wetter angesagt – Anlass für die Freibäder vom Bäderland nach langer Corona-bedingter Schließung ihre Türen zu öffnen! Vier Kombi-Freibäder (Finkenwerder, Bondenwald, Billstedt, das Kaifu-Bad), das Ganzjahresfreibad in Rahlstedt sowie die vier Sommerfreibäder Marienhöhe, Osdorfer Born, Neugraben und das Naturbad Stadtparksee freuen sich ab Samstag, 29. Mai,  wieder auf belebte Schwimmbecken. Im Vorfeld der großen Plantscherei muss hier ein Online-Ticket gekauft werden.

 

Kaifu-Bad

Mit über 100 Jahren auf den Fliesen ist dies Hamburgs ältestes Bad! Den stadtweiten Kultstatus hat das Kaifu seinem vielfältigen Angebot zu verdanken: Schwimmbad, ganzjähriger Außenpool, Freibad mit 50-Meter-Pool und 10-Meter-Sprunganlage, Kleinkinderbereich, Sonnenwiese und Saunalandschaft. Letztere liegt in der Hohen Weide und erstreckt sich auf zwei Etagen über 600 Quadratmeter.

Kaifu-Bad: Hohe Weide 15 (Eimsbüttel)

 

Freizeitbad Finkenwerder

Aus dem Badebecken schaut man ins Schiffsbecken – und danach gibt’s Ballsport vom Feinsten. In Finkenwerder kann man nicht nur mit Elbblick sporteln, tauchen und Delphinsprünge üben: Das Freibad in Hamburgs Süden hat alles, was man für ein Freundschaftsspiel im Tischtennis, Fuß-, Beachvolley- und Basketball braucht. Das große Mehrzweckbecken steht auch für professionelles Training, Frühschwimmen, Aqua-Fitness und Schwimmschulen zur Verfügung.

Freizeitbad Finkenwerder: Finksweg 82 (Finkenwerder)

 

Freizeitbad Billstedt

Arschbomben-Alarm! Vom Ein-, Drei- oder Fünf-Meter-Turm wird hier ins kühle Freibadwasser gesprungen. Gediegenere Badegäste ziehen gesittet 50-Meter-Bahnen. Für Familien mit Kindern gibt es außerdem ein Nichtschwimmerbecken mit entspannten 32 Grad C und einen weiteren Nichtschwimmer-Pool. Den etwas größeren Kiddies dürften die Waterclimbing-Wand und eine Reifen- und Turborutsche gefallen.

Freizeitbad Billstedt: Archenholzstraße 50a (Billstedt)

 

Naturbad Stadtparksee

Ein Naturgewässer mitten in der Stadt – und das schon seit Jahrzehnten. Das große Mehrzweckbecken hat eine sportliche Temperatur von 20,5 Grad C – perfekt, um sommerliche Gemüter zu kühlen. Für die Kiddies gibt’s außerdem eine Plattform mit Rutsche und einen Spielplatz. Für urbane Entspannung sorgt die schwimmende Sonnenplattform.

Naturbad Stadtparksee: Südring 5b (Winterhude)

 

Freibad Marienhöhe

Wiese so weit das Auge reicht – auf über 26 Hektar lässt es sich besonders chillig bräunen, lesen und toben. Für allzu bewegungsfreudige Badegäste bietet das Freibad Marienhöhe ein großes Beachvolleyball-Feld. Während Sportskanonen sich auf dem sandigen Platz verausgaben, tummeln sich die ganz Kleinen im Planschbecken.

Freibad Marienhöhe: Luzerneweg 1–3 (Sülldorf)


#wasistlosinhamburg? Für mehr Stories aus Hamburg folge uns auf Facebook und Instagram.


Lust auf mehr Geschichten aus Hamburg?