Beiträge

Top 10: Hier gibt’s Hamburgs beste Burger

Wir lieben Hochstapler! Und hier verraten wir euch, wer die besten Burger in Hamburg brät.

Sortierung alphabetisch und nicht nach Platzierung

1. Burger Heroes

Von mittags an bis tief in die Nacht hinein werden hier saftige Burger serviert. Die perfekte Location also für den Heißhunger nach dem Clubbesuch oder für ein schönes Katerfrühstück. Serviert werden hier klassische Burger und eigene Kreationen. Hinzu kommt eine riesige Vielfalt an Beilagen und Pommes. Zu seinem Burger kann man sich außerdem einen Vanille-, Schoko-, Erdbeer- oder Shake mit Bounty-Geschmack genehmigen. Von außen macht das „Burger Heroes“ mit seiner schwarzen Fassade einen sehr edlen Eindruck. Drinnen erwartet einen hingegen ein rustikaler Stil mit Backsteinmauern und massiven Holztische. Besonders auffällig sind die Tresen aus alten Türen und die second-hand Stühle, die einen ganz bestimmt an die Schulzeit zurückdenken lassen.

Reeperbahn 99 (St. Pauli), Mo–Do 12–04 Uhr, Fr–So 12–06 Uhr, bheroes.de

2. Dulfs Burger

Genau wie amerikanische Wolkenkratzer werden die Burger hier in die Höhe gebaut. Aus 14 verschiedenen Burgern können die Gäste hier wählen. Da müsste für jeden etwas dabei sein, ob Fast-Food-Junkie oder Gourmet. Wem die angebotenen Kreationen so gar nicht zusagen, kann auch seinen eigenen Burger individuell zusammenstellen. Als Beilagen stehen verschiedene Pommes oder weitere Fast-Food Klassiker wie Mac & Cheese oder Chicken Nuggets zur Auswahl. Punkten können ebenfalls die Milchshakes. Hier stehen diverse klassische Sorten und eigene Kreationen wie „Dulf’s Penaut Butter Freakshake“ zur Auswahl.

Gertigstraße 57 (Winterhude), Telefon 040 30 72 59 39, Mo–Do 11:30–22:30 Uhr, Fr–Sa 11:30–23:30 Uhr, So 11:30–22:30 Uhr& weitere Standorte, dulfsburger.de

3. Edelsatt

Bei Edelsatt werden die wohl edelsten Burger der Stadt serviert, denn die Burger werden mit Fleisch vom Rot-, Schwarz-, und Damwild aufgetischt. Alle Rehe, Hirsche und Wildschweine stammen aus heimischen Revieren. Mit einer Mischung aus Natur- und Industriecharme wird eine gemütliche Atmosphäre geschaffen. Die Karte verrät anschließend mehr über das Konzept: Den Gründern geht es um Nachhaltigkeit und Naturverbundenheit. Weg von der Massentierhaltung, hin zu natürlichen Ressourcen. Leider gibt es (noch) keine glutenfreien Burger-Patties, doch es gibt den „Green Flavour“ mit Bacon und Avocadocreme im Carlifornia-Style ganz ohne Brot. Auch eine vegetarische Möglichkeit wird angeboten, mit Aubergine oder einem Quinoabratling.

Mühlenkamp 8 (Winterhude), Telefon 040 69 64 43 06, Mo–Do 17–22:30 Uhr, Fr 15–22:30 Uhr, Sa 13–22:30 Uhr, So 13–21 Uhr, edelsatt.de

4. Grilly Idol

Der Burgerladen auf St. Pauli macht einfach alles richtig. Denn hier werden außergewöhnliche Kreationen in ordentlich dimensionierten Portionen geboten. Der Service ist schnell und unkompliziert. Das Ambiente ist zwar schlicht, aber die großen Lampen sorgen trotzdem für einen lässig-coolen Look. Die Stimmung ist fröhlich und dementsprechend laut. Aber für ein romantisches Dinner kommt hier auch niemand her. Alle wollen nur eines: einen saftigen Burger im knusprigen Bun aus der Hausbäckerei. Es wird eine große Auswahl an verschiedensten Burgern angeboten, manche davon sogar vegan. Einen Lieblingsburger kann es hier also einfach nicht geben. Zum Abschluss noch eine gute Nachricht fürs Gewissen: Ins Burgerbrötchen, das es auch glutenfrei gibt, kommt nur Biorindfleisch.

Clemens-Schultz-Straße 40 (St. Pauli), Telefon 040 33 45 29 06, Mo–Fr 11–15 & 17:30–22 Uhr, Sa 12–22 Uhr, So 14–21 Uhr, grilly-idol.de

5. Hafen Diner

Der amerikanische Klassiker wird hier im Hotel Hafen Hamburg, ganz gemäß der amerikanischen Kultur, im Diner-Look der 50er Jahre präsentiert. Ins Burgerbrötchen selber kommt im Hafen Diner ein saftiges medium gebratenes Fleischpattie mit Rote-Bete-Salat und Meeretichsoße. Für die ganz harten können Jalapeños oder karamellisierte Zwiebeln dazu gewählt werden. Zum Hafen passt aber auch Fisch, zum Beispiel der Fischmarktburger. Auch eine vegetarische Variante wird geboten mit Portobellopilz anstatt eines Fleischpatties. Als Beilage können entweder Pommes, Mozzarrellasticks oder Kartoffel-Dippers gewählt werden. Dazu gibt es eine große Auswahl verschiedener Saucen. Der Abend kann hier sehr lang werden: Die Bar lockt mit Cocktails und einer umfangreichen Ginauswahl.

Seewartenstraße 9 (St. Pauli), Telefon 040 31 11 13 70 46 0, Mo–So 12–22 Uhr, hotel-hafen-hamburg.de

6. Hans im Glück

Nicht nur Hans findet hier sein Glück, sondern jeder – egal ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Veganer. Mit verschiedenen Zutaten und Patty-Variationen aus Rindfleisch, Hähnchen oder Gemüse, können sich die Gäste ihren Burger individuell zusammenstellen. Als Beilage werden entweder normale Pommes oder Süßkartoffel-Pommes mit verschiedenen Soßen angeboten. Dazu kommt eine große Auswahl an kreativen Drinks wie der Goldfink, eine Mischung aus Mango, Passionsfrucht, Falernum, Basilikum und Balsamessig. Gegessen wird an Holztischen zwischen Baumstämmen und Kunstblättern in gemütlich-lockerer Waldatmosphäre. Da das Restaurant gerade abends sehr gut besucht ist, sollte man reservieren.

Börsenbrücke 10 (Hafencity), Telefon 040 82 21 77 87 3 Mo–Do 12–22 Uhr, Fr–Sa 12–23 Uhr, So 12–22 Uhr & weitere Standorte, hansimglueck-burgergrill.de

7. Most Wanted Burger

Bei Most Wanted Burger wird es mit rund 30 Sitzplätzen schnell mal kuschelig und man kommt mit dem direkten Sitznachbarn schnell ins Gespräch. Trotz der enge ist der Service schnell und zuvorkommend und bringt die Bestellung schnell auf dem Tisch. Wer auf verrückte Kombinationen steht, sollte auf jeden Fall den Klassiker „The Most Wanted Burger“ ausprobieren. Dieser ziemlich hoch gestapelte Burger besteht aus Beef, Cheesy Popcorn, Bacon-Marmelade, Cola-Zwiebeln Confit. Als Beilage gibt es hausgemachte Cheese Fries, die handgeschnitten sind und doppelt frittiert wurden. Pluspunkte gibt es beim Fleisch: Das stammt nämlich von Lüneburger Rindern.

Osterstraße 31 (Eimsbüttel), Telefon 040 28 47 31 63, Mo–Do 12–22 Uhr, Fr–Sa 12–24 Uhr, So 12–22 Uhr, mostwantedburger.de

8. Peter Pane

Hier wird nicht Kurs auf Nimmerland genommen, sondern auf das Schlemmen und Genießen von richtig guten Burgern. Das in der alten Turnhalle in St. Georg gelegene Restaurant ist wie alle andere Peter-Pane Läden meist gut gefüllt. Dank eines innovativen Lichtkonzeptes, der Aufteilung und jeder Menge Pflanzen kann von Turnhallenatmosphäre keine Rede mehr sein. Ein Blick in die Karte zaubert jedem Lesenden ein Lächeln ins Gesicht, denn hier werden sowohl Meatlover als auch Veganer und Vegetarier satt. Jeder Gast kann selber entscheiden, in welchem Brot er seinen Burger haben möchte. Im Allgemeinen wird sehr auf Regionalität und Nachhaltigkeit geachtet. Wer sich wundert, dass die Toilette ein immer gern frequentierter Ort ist: Hier lauschen die Gäste Peter Pans Abenteuern als Hörbuch.

Lange Reihe 107 (St. Georg), Telefon 040 28 00 85 35, Mo–Do 11–23 Uhr, Fr–Sa 11–24 Uhr, So 11–23 Uhr & weitere Standorte, peterpane.de/

9. The Bird

Im „The Bird“ werden besonders hochwertige Burger angeboten: Zu den Black-Angus-Patties werden handgeschnittene Pommes gereicht. Dazu steht eine Auswahl an verschiedenen Soßen bereit. Es ist dem Gast überlassen, ob er sein Fleisch rare, medium-rare, medium, medium-done, oder done genießen möchte. Serviert wird der fertige Burger mit hauseingelegten Gurken und Salat. Die kleinen Gäste können sich außerdem die Mini-Burger schmecken lassen. Von außen ist das Restaurant eher unscheinbar und auch die Einrichtung ist etwas karg. Das passt jedoch zum Essen, dass ohne viel Schnick-Schnack auskommt. Als Dessert kommt übrigens hausgemachter New-York Cheesecake auf den Tisch.

Trommelstraße 4 (St. Pauli), Telefon 040 75 66 23 33, Mo–Do 17–23 Uhr, Fr–Sa 14–24 Uhr, So 14–23 Uhr, thebirdinhamburg.com

10. Williamsburger

Exklusive Burger mit Ziegenkäse und Rotweinfeigen gibt es bei „Williamsburger“. Wem das zu viel des Guten ist, kann aber auch auf bewährte Klassiker zurückgreifen. Insgesamt stehen 14 Burger-Varianten zur Auswahl. Auch für Vegetarier und Veganer ist etwas dabei. Für den großen Hunger ist der Hamburg Towers zu Empfehlen – mit zwei Patties und Spiegelei. Für Geflügelliebhaber könnte der „Vogelhütten-Burger“ mit Hähnchenbrustfilet in Tempuramantel, knusprigen Zwiebeln, Mango-Sauce und Curry-Mayo die richtige Wahl sein. Als Durstlöscher steht eine Auswahl an hausgemachten Limonaden bereit, aber auch Cocktail-Freunde kommen voll auf ihre Kosten.

Veringstraße 28 (Wilhelmsburg), Telefon 040 94 77 60 77, Mo–Fr 17–22 Uhr, Sa–So 14–22 Uhr, williamsburger.de

 


Auf den Geschmack  gekommen? Für mehr Stories aus Hamburgs folge uns auf Facebook und Instagram.


Appetit auf mehr?

Neu: Hook Dogs gibt’s jetzt auch in der Holstenstraße

Nach Burger kommt Hot Dog, und nach 1 kommt 2. Der Peter-Pane-Ableger Hook Dogs eröffnet seine zweite Filiale in Hamburg: In der Holstenstraße / Max Brauer Allee gibt es jetzt Fritten, Drinks und vor allem mächtige Wurst-Kreationen im Brötchen. Und das funktioniert sogar für Vegetarier

Die Zeichen stehen auf Wachstum. Nachdem erst vor kurzem die erste Filiale des sogenannten Premium-Hot-Dog-Restaurants in Altona an der Bergspitze eröffnete, folgt jetzt bereits die nächste Hook Dogs Station. In der Holstenstraße, Ecke Max Brauer Allee, eröffnete das neue Restaurant, das in Sachen Inneneinrichtung und Konzept seinem Vorgänger exakt gleicht. Klar, es handelt sich um Systemgastronomie, und die hat bekanntlich eine eigene CI, der es zu folgen gilt. Dennoch setzt man, nach eigener Aussage, auf Produkte, die mit  “feinsten Zutaten aus aller Welt und mit frisch gebackenen Brotsorten zubereitet und (…) mit Liebe serviert werden

Klingt gut, ist in der Umsetzung nicht immer einfach. Vor allem das mit der Liebe. Aber in der Holstenstraße glänzt der Service durch zuvorkommende Freundlichkeit und echtem Überblick. Das hat man selten.

Dennoch: Der rote Teppich wird dem Team auch hier nicht ausgebreitet, reservieren muss hier derzeit keiner. Der Premium Hot Dog sei noch nicht etabliert, heißt es auf Nachfrage. “Viele sehen unsere Preise und denken: Hot Dogs kriege ich bei IKEA viel günstiger. Aber das ist kein Vergleich”, erklärt der engagierte und freundliche Mitarbeiter vor Ort. Dennoch, man zähle auf die günstige Lage, schließlich ist das Musical-Theater auch nicht weit weg, und auf die Kraft des Hot Dogs, kurz: die Qualität.

Neu: Hook Dogs in der Holstenstraße

Fritten-Power. Der Avocado-Dip kann was.

Tatsächlich zeigt sich die Speisekarte im Hook Dogs weitaus kreativer als die des schwedischen Möbelhauses. Vom Klassiker mit Röstzwiebeln (5,90 Euro) bis zum Luxus-Teil mit Shrimps (Albatros, 10,80 Euro) ist alles dabei. Zusätzlich kann der Besucher individuell Zutaten variieren und sich den Wunsch-Hot-Dog zusammenstellen, inkl. Auswahl des Fleisches ( Rind oder Hähnchen) und der bevorzugten Brotsorte. Positiv: Auch für Veganer und Vegetarier ist gesorgt. Gewählt können neben verschiedenen Brötchen-Typen auch die Art des Patties: vegetarisch oder vegan auf Quinoa Basis.

Hook Dogs

Veggie-Wurst mit Hummus und Pita Chips. Der Fleischersatz schmeckt ein bisschen fad, dafür ist der Belag ‘ne Wucht!

Beispiele: Der Flamenco lockt mit Avocado Fries und Tomatensalsa (8,90 Euro) der Casablanca (Bild) mit Paprika, Hummus und Pita-Chips (8,50 Euro). Natürlich gibt es alle Varianten auch brotlos. Fast Food für Veggies, mal nicht ganz so langweilig wie wir es von anderen Systemgastronomien kennen, wenn auch nicht ganz kostengünstig. Dennoch, ab und zu kann man es sich mal gönnen, zudem jetzt auf der Karte neben den Süßkartoffel- oder klassischen Fritten, Pita-Chips oder Avacado Fries nun auch Maniok Fritten stehen. Ob die allerdings mit jenem im nahe gelegenen Macaibo mithalten können, wagen wir leise zu bezweifeln.

Achja, bevor wir es vergessen. Es darf nicht nur gespeist, sondern auch getrunken werden im Hook Dogs. Zum üblichen Getränkeangebot gesellen sich feine Drinks und Cocktails. Schließlich will das Hook Dogs auch eine Bar sein. Aber, sorry, dafür fehlt der Flair, auch wenn die Drinks schmecken.

Hook Dogs

Drinks für jede Jahreszeit. Neben den bekannten Klassikern gibt’s auch saisonale Kreationen

Fazit: Für leckeres-kalorienreiches-aber-leider-geil-Fast-Food ist das Hook Dogs gelegentlich durchaus einen Ausflug wert. Auch wenn’s Systemgastronomie ist. Probiert es einfach mal aus.

/Text & Fotos/ Beitragsbild: REM